ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Pumpendruck JTG Icom messen...wie geht das ???

Pumpendruck JTG Icom messen...wie geht das ???

Themenstarteram 2. August 2017 um 20:53

Hallo liebe Gasianer

Mein Problem ist folgendes. Vor ein paar Monaten wurde mir in meine Volvo v70 / 1998 eine neue Pumpe in den Tank eingebaut. Die alte war hinüber. Bis jetzt funktioniert die Anlage sauber. ABER: Die neue Pumpe wird immer lauter. Daraufhin habe ich den Instandsetzer angerufen und gefragt ob das so richtig wäre. Immerhin habe ich ja noch Gewährleistung. Da der Instandsetzer aber 300km von mir weg ist, bat er mich die Differenz zwischen Pumpe aus und Pumpe an mal von einem ortsansässigen Gasmann messen zu lassen bevor ich den langen Weg auf mich nehme. Bei mindestens 3 bar Differenz arbeitet die Pumpe ordnungsgemäß.

Meine Frage nun: Wie macht man das und braucht man dazu eine besondere Ausstattung?

Danke für Eure Hilfe

Thomas

Ähnliche Themen
10 Antworten

Das hatt ich mal gemacht.

Du hast ja das Reduzierventil.

Dort einfach einen Druckmesser dran hängen.

Kostet 25€

Aber wenn die Pumpe Geräusche macht und Du Gewährleistung hast, würde ich auf einem Wechsel bestehen.

Sonst frag mal Eddy.

https://www.lpgforum.de/.../#post-245348

Hallo,

Du benötigst so ein Manometer:

Icom Manometer

Ich hab mit so ein Manometer besorgt und messe den Druck regelmässig, weil mir schon 4 Pumpen

an 2 Fahrzeugen kaputt gegangen sind.

Das wird an den Druckregler angeschlossen, welche man meistens im Motorraum findet:

Druckregler

Hierzu die Rändelschraube zudrehen, die Messingschraube rausdrehen und das Manometer reinschrauben.

Die Pumpe sollte einen Druck von Zirka 3 bar über Tankdruck aufbauen.

Grüsse

Martin

 

 

Soweit das Internetwissen... Ok.

Entscheidend ist die Gemischbildung..

Die Pumpe ist nur deshalb drin, weil flussiggas eingespritz wir, und damit die Gasphase zu verhindern.

Der Pumpendruckwert kann alles sein. Systembedingt minimum 3 Bar, was daran liegt, dass das System unter 6 Bar auf Benzin schaltet.

Im Winter kann der Tankdruck schon mal 3,5 bar sein. Plus Pumpendruck läuft die Ankage mit 6,5 bar.

Bei Temperaturen von 20 Grad würde weniger Druck ausreichen... Hören wir ja öfters, dass nach den ersten Kilometer und Aufheizen der Bodengruppe Plus Wärmeeintrag über die Gasventile, der Tankinnendruck steigt und das Fahrzeug wieder auf Gas läuft...

Da jede Pumpe einen anderen Druck macht, muss neben dem Pumpendruck die Gemischbildung überprüft werden um Magerlauf und somit eine heißere Verbrennung zu verhindern.

Da niemand weiß mit welchem Pumpendruck eingestellt wurde, kann ein nur Pumpentausch tödlich sein.

Die richtige Vorgehensweise ist :

Pumpendruckmessung (Min 3 bar über Tankdruck , in der Regel 3,5 bar und höher.

Einspritzzeiten direkt nach Umschaltung gemessen, annähernd Benzin gleich oder - 0,20 Millisekunden.

Gemessen wird LL und bei ca. 2000U/min

Messungen über Lambda sind für die Füß.

Zum Einkalibrieren werden die Gasventile und Kalibratoren entnommen, der Durchfluss jeder Düse mit Kalibrator auf einer Prüfbank ermittelt, die Werte addiert und durch die Zylinder geteilt. Die fehlende Menge mit neuen Kalibratoren ausgeglichen, die allerdings wegen ihrer Streuung ebenfalls gemessen und einjustiert werden müssen...

Nur so wird verhindert, dass ein oder mehrere Zylinder Mager oder zu Fett laufen (auch wenn die Motorkontrolleuchte nicht angeht), da die Lambdasonde bei Sprungsonden jeweils nur die Summe der Zylinder misst... Eine nicht leuchtende Kontrolleuchte ist somit keine Gewähr für richtige Funktion...

Themenstarteram 7. August 2017 um 16:59

Danke für die Infos

Zum Messen bin ich noch nicht gekommen, da der Gasmeister krank ist. Morgen oder übermorgen geht's los. Ich habe ihm den Druckregler gezeigt und er sagte sofort: "Kein Problem, kriegen wir hin".

Ich bin ja mal gespannt. Das Ergebnis werde ich natürlich hier berichten.

Grüße

Thomas

Themenstarteram 16. August 2017 um 20:21

So, es hat ein wenig gedauert aber hier ist das Ergebnis:

Vorab: Auch der hiesige Gasmeister konnte den Pumpendruck nicht messen.

Zwischendurch wurde mir jedoch freundlicherweise ein Manometer geliehen und ich habe selbst gemessen. Die Pumpe liefert 3,3 bar Druck über dem Tankdruck. 6 bar Tank > 9,3 bar laufende Pumpe. Somit macht die Pumpe das was sie soll und meine Befürchtungen waren unbegründet. Außerdem ist die Pumpe auch wieder leiser geworden.

Grüße

Thomas

Da kommt es jetzt darauf an, wie Du gemessen hast...

Vorgang:

Motor läuft auf Gas,

Gas ausschalten und nach 2 oder 3 Minuten Druckdifferenz ablesen.

Wenn nicht die Einspritzzeiten Benzin Gas am Umschaltzeitpunkt gemessen werden kann, OBD lesen...

Im Gasbetrieb sollten die Werte idealer Weise 3% Minus anzeigen...

Bleibt er im Gasbetrieb im Plusbereich, haste Sauerstoffüberschuss und die Kiste himmelt irgendwann...

Damit ist einbezogen, dass die Rails heiss werden (Messing) und die Plörre zwar ihren Druck hat, aber recht ausgedünnt ist.

Ist wie beim Tanken... Bei unterirdische Tanks bekommste annähernd nen Liter wie Anzeige und bei oberirdischen Tanks bei 25 Grad reichlich weniger ...

Die Rails haben Motortemperatur....

Da gibts noch ein paar Erfahrungswerte zu, aber das soll für die Hobbyschrauber reichen um ein paar Ökken zu verdienen...;)

Themenstarteram 16. August 2017 um 21:40

Uijuijui

So tief stecke ich natürlich nicht drinn.

Ich habe folgendermaßen gemessen:

Motor aus, Manometer angeschlossen, Rändelschraube geöffnet, Manometer zeigt 6 bar.

Anschließend Motor gestartet, Pumpe lief an, Manometer steigt auf 9,3 bar.

Das wars.

Hier in der Nähe (Kreis Wittmund) gibt es keinen der in diese Anlage einsteigen kann. Der Nächste ist 300km weit entfernt. Mir ging es ja auch eigentlich nur darum festzustellen ob die neue Pumpe richtig arbeitet, was sie anscheinend auch tut.

Grüße

Thomas

Nicht verstanden, OK...

Der Pumpendruck ist Wurscht, ob er 2,8 oder 3,5 Bar hat... Ist ein Hilfsmittel

Entscheidend sind Deine Trimmwerte.

Läuft er zu mager , haste gelitten...

Normalerweise zieht ein Pumpentausch auch eine Kalibrierung zwangsläufig mit sich...

Wurde wie häufig nur die Pumpe getauscht, biste unter Umständen Nass....

Themenstarteram 16. August 2017 um 22:15

Nein, eine Kalibrierung wurde beim Pumpentausch durchgeführt.

 

Grüße

Thomas

Dann dürfte ja alles passen.

Weiterhin gute Fahrt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Pumpendruck JTG Icom messen...wie geht das ???