ForumWerkzeug
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Pumpe/Werkzeug zum Aussaugen von Flüssigkeiten aus Steckern und Kabelbäumen?

Pumpe/Werkzeug zum Aussaugen von Flüssigkeiten aus Steckern und Kabelbäumen?

Themenstarteram 17. November 2022 um 19:46

Guten Abend,

Mercedes Fahrer werden vielleicht das Problem der verölten Kabelbäume, bedingt durch die Magnetversteller kennen. Ich bin auch von dem Problem betroffen.

Genauer zieht sich das Öl langsam im inneren einiger Kabel bis zu den jeweiligen Steckern hoch. Trotz spezieller Ölstopp-Zwischenkabeln dauert es anscheinend ewig und benötigt mehrfaches manuelles Reinigen der Stecker.

Gibt es eine Art Pumpsystem, das mittels universal oder spezial Adaptersatz auf die betroffenen Stecker gesteckt werden kann und Flüssigkeiten wie Öl möglichst vollständig aus den Kabeln zieht, ohne das Innere der Stecker zu beschädigen?

Ähnliche Themen
21 Antworten

Und wenn du einen kleinen Schlauch oder Sonde einführst und mit Bremsenreiniger....z.B. die Verschmutzungen rausdrückst?

Ein Staubsauger der auch Wasser saugen kann leistet gute Dienste.

MfG kheinz

Themenstarteram 17. November 2022 um 22:37

Das Öl steckt in/auf den Litzen. Ich denke selbst mit einer Kanüle kommt man nicht zwischen die Litze und den Kabelmantel.

Erschwerend kommt hinzu dass ein rausdrücken bspw. mittels Bremensreiniger gar nicht so einfach ist, da die Gegenstücke der Stecker teilweise nicht so einfach zugänglich sind.

Haben diese Staubsauger eine spezielle Bezeichnung oder meinst du einen Wasserstaubsauger? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kraft ausreicht das Öl aus bis zu 2m aus den engen Zwischenräumen rauszuziehen. Wenn das funktioniert, wäre das natürlich super und eine Investition wert.

Wenn ich an meinen 800W Haushaltsstaubsauger denke, mit dem kann ich teilweise nicht mal Spinnen aus den Ecken der Wände/Decke saugen.

Alternativ bliebe nur die betroffenen Pins der Stecker auszupinnen, die Kabel ausreichend abzuschneiden und neue Kabel anzulöten und neu einpinnen.

Die Kapillarkraft wird das Zeug schon in den Kabeln halten. Ich glaube auch nicht, dass das funktioniert . Das Zeug darf da gar nicht erst reinkommen, wenn es drin ist dürfte es zu spät sein.

Moin, ist das Problem nur die/der Stecker? Ich kann mir das tatsächliche Ausmaß gar nicht so vorstellen.. spontan würde ich immer noch das Spülen mit Bremsenreiniger vorziehen. Reste von dem Zeug verfliegen und alles ist später wieder trocken.

Beim abschneiden und anlöten wäre ich vorsichtig. Verschmutze Litze löten, könnte keine sichere Verbindung ergeben.

Unterdruck: Staubsauger, Bremsentlüftung,

Überdrucck hat viel mehr Kraft.

eine Idee, event. habe ich das Problem auch mal:

Ich würde Kombination versuchen, (Bremsreiniger) Kontaktspray einsprühen und Kabe entweder in die eine Richtung oder entgegengesetzt durchzupusten. Plastikschlauch zwischen Blaspistole und Kabel klemmen so dass sich Druck /Sog aufbauen kann.

Event. Kabelbaum komplett umhüllen oder komplett in Reinigungsfüssigkeit einegen wenn geht.

Schwerkraft: wenn möglich von oben nach unten Kontaktspray durchlaufen lassen ( Zeit zb 24h)

Kabelbaum - Einzelkabel oder in Hülle ??

(Bremsreiniger) Kontaktspray darf Kabelplastik nicht angreifen, soll entölen und chemisch Kontakt wieder herstellen

Plan machen, ausprobieren.

Stecker ausblasen ist ja überhaupt kein Problem oder ?

Ich hatte das Problem am W202 einer Bekannten. Öl war bis in den Stecker des Luftmassenmessers gezogen und dadurch ging die MKL immer an. Auch nach Installation des Ölstoppkabels ging die Lampe wieder an.

Stecker vom LMM abgezogen, das Steckgesicht mit Bremsenreiniger eingesprüht und dann mit Druckluft ausgeblasen.

Das musste ich über Wochen 4 mal wiederholen bis die MKL endlich dauerhaft aus blieb. Dabei blieb nach jeder Anwendung die Lampe länger aus.

Zunächst mal grundsätzlich:

Die Ölstoppkabel bringen nur was, wenn man sie anbringt bevor das Öl in den Kabelbaum gesaugt wurde.

Wenn das Öl schon mal drin ist, kann man versuchen regelmäßig und sehr oft mit Bremsenreiniger das Öl wieder auszuspülen, das ist aber ein sehr langwieriger Prozess. Alternative, das ganze Kabel tauschen bevor das Öl bis ins Steuergerät gesaugt wurde und dieses unbrauchbar macht.

Alle Versuche mit saugen und blasen scheitern daran, dass durch ein Litzenkabel kein Luftstrom durchgeht. Der Staubsaugereffekt beruht ja darauf, dass es einen Luftstrom gibt, der die Staubteilchen aufwirbelt und dann mit sich reißt. Wenn die enge Verdrillung der Litze das aber nicht zulässt, kann auch nichts abgesaugt werden weil von der anderen Seite des Kabels nichts 'nachströmen' kann.

Themenstarteram 18. November 2022 um 18:18

Neue Kabel zwischenlöten kommt für mich auch nicht in Frage. Wenn es gar nicht anders geht, würde ich lieber direkt den gesamten Kabelbaum austauschen lassen. Aktuell sehe ich jedoch nicht die Notwendig, da das Öl nur aus bestimmten Steckern wie bspw. dem Druckwandler und 2 Nockenwellensensoren immer noch rauskommt aber das Motorsteuergerät trocken ist.

ghm und Frankyboy379 beschreiben meine momentane Situation sehr gut. Die Ölstoppkabel wurden im Grunde zu spät montiert. Zumindest noch rechtzeitig vor dem Super-GAU. Nun befinde sich leider Öl im Kabelbaum und sifft trotz mehrfachen Anwendungen immer noch aus den betroffenen Steckern.

Meine Idee war jetzt, wenn das Öl aus den Pins oder dem Gehäuse gedrückt wird, muss sich das Öl doch gezielt mit passenden Steckern und Unterdruck aus den Kabel ziehen lassen, wodurch ich mir einige manuelle Reinigungen der Stecker mit Kontaktspray ersparen könnte.

Physikalisch ergibt der Beitrag von ghm jedoch Sinn, womit sich meine Idee erübrigt hat und wohl x weitere manuelle Reinigungen notwendig sein werden.

Über den Austausch des Kabelbaums habe ich mich noch nicht im Detail informiert. Wenn es so weiter geht, werde ich jedoch nicht drum herumkommen. Wenn es zu spät ist, werden im Schnitt, laut Forum, 3 bis 4.000€ für einen neuen Kabelbaum samt Motorsteuergerät und dessen Codierung aufgerufen.

Danke euch!

Moin,

da gab’s doch zu dem Thema was bei den „Autodoktoren“. Die haben da die „Sperre“ eingebaut und am tiefsten Punkt des Kabelstrangs irgendwie/irgendwas mit „Tampons“ gebastelt um den Kabelstrang zu „entölen“ und zu retten. Ich meine mich zu erinnern das das klappte.

Musst mal in diesem Video ab ca. 11:00min schauen. Da ist das Thema.

https://youtu.be/T9bU8I9tMqg

Macht sich dadurch (durch das Öl) etwas am Motorlauf bemerkbar? Außer, daß die MKL leuchtet?

Zitat:

@quali schrieb am 19. November 2022 um 00:23:46 Uhr:

Macht sich dadurch (durch das Öl) etwas am Motorlauf bemerkbar? Außer, daß die MKL leuchtet?

Zunächst nicht.

Problematisch wird es erst wenn das Öl in den Steuergeräten ankommt weil sich Öl und Elektronik nicht vertragen.

Ich würde jednfalls erst mal den Kabelbaum in Ruhe lassen und nur regelmäßig mit Bremsenreiniger spülen. Klar sind Ölstoppkabel Pflicht um nun zu verhindern, dass noch mehr Öl aus den undichten Stellmagneten in den Kabelbaum gesaugt wird.

Das mit dem Wegtamponieren am tiefsten Punkt halte ich für ein zweifelhaftes Verfahren, denn das Öl folgt nur bedingt der Schwerkraft. Der Kapillareffekt wirkt ja entgegen der Schwerkraft, so dass nicht alles nach unten zu diesem Tampon fließen wird.

Der Bremsenreiniger ist ebenfalls flüssig und verdünnt das Öl zwischen den Litzen und ein Teil fließt nach unten ab... wenn der BR dann verdampft ist am Ende minimal weniger Öl im Kabel, das sich dann erneut über die ganze Länge verteilt bis man wiederum mit BR einen Teil davon herausspülen kann.

Wieviele Kabel sind denn von dem Ölproblem betroffen?

Zitat:

@ghm schrieb am 19. November 2022 um 02:10:24 Uhr:

Zitat:

@quali schrieb am 19. November 2022 um 00:23:46 Uhr:

Macht sich dadurch (durch das Öl) etwas am Motorlauf bemerkbar? Außer, daß die MKL leuchtet?

[……..] Das mit dem Wegtamponieren am tiefsten Punkt halte ich für ein zweifelhaftes Verfahren, denn das Öl folgt nur bedingt der Schwerkraft. Der Kapillareffekt wirkt ja entgegen der Schwerkraft, so dass nicht alles nach unten zu diesem Tampon fließen wird.

[……]

Moin, hab’s gefunden…:)

Konnte mich dich irgendwie dran erinnern das nach ner Zeit, die „Tampon-Aktion“ überprüft wurde.

Im Video ungefähr ab Minute 23:00 bzw. 30:00.

In den Tampons ist zwar m.M. nach nicht „viel“ angekommen, allerdings scheint die gesamte Aktion wohl erfolgreich gewesen zu sein. Also gibts doch ne kleine Chance das Problem mit vertretbarem Aufwand zu begrenzen. Vielleicht auch aus ner Kombination aus verschiedenen Maßnahmen. Kreativität scheint gefragt. :)

https://youtu.be/9-fmq41lmmc

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Werkzeug
  5. Pumpe/Werkzeug zum Aussaugen von Flüssigkeiten aus Steckern und Kabelbäumen?