ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Powerbooster Starthilfe mit Sae Anschluss

Powerbooster Starthilfe mit Sae Anschluss

Harley-Davidson FXS Softail
Themenstarteram 8. August 2019 um 16:49

Hollo,

Ich bin leider auch im Frühjahr immer wieder betroffen von einer leeren Batterie. Ich habe einen SAE Anschluss nach draußen geführt. Da ich umgezogen bin, habe ich leider keine Lademöglichkeit mehr. Ich möchte mir daher einen Powerbooster Starter zulegen. Schön wäre es, wenn es da auch einen mit SAE Anschluss gäbe, Dan erspare ich mir das Gefummel mit den Klemmen.

Weiss jemand, ob es so was gibt, also Powerbooster mit Sae Anschluss.

Danke einstweilen, Jörg

Ähnliche Themen
13 Antworten

Ich denke der Kabelquerschnitt passt nicht.

Denke auch, dass der Überbrückungsstrom zu stark ist und die dünnen Kabel, welche lediglich für ein 2-4 Ampere Ladegerät vorgesehen sind, durch schmoren.

Nicht nur die Kabel sind wegen ihres zu geringen Querschnittes ungeeignet, der SAE-Stecker ist es ebenso!

Selbst die Kabel der meisten Booster werden heiß und die Isolation nimmt Schaden, wenn der Startvorgang zu lang dauert, oder zu kurz hintereinander wiederholt wird. Ich habe ein älteres BC K1200 im Einsatz, und schon häufiger Starthilfe für Harleys, aber auch für Autos damit geleistet (mein 5 Jahre lang nur herumstehender Volvo 850/2.5l Fünfzylinder, mit absolut toter Batterie, sprang damit problemlos mehrfach hintereinander an :)). Dem Querschnitt der sehr kurzen Kabel schätze ich auf 5-9mm" (für "Dosen" geht's bei 16mm" los, allerdings bei 1.5-2m Länge, anstatt nur 15cm), die bleiben "kühl" bein Fünfzylinder, werden wärmer bei einem gleich großen Vierzylinder, und ganz schön warm bei störrischen Harleymotoren. Die max. 2mm² der Kabel am SAE-Stecker, eher weniger, verabschieden sich beim Drücken des Starterknopfes, wenn der Bordakku leer ist und der Booster den Startstrom liefern muss.

Grüße

Uli

Themenstarteram 8. August 2019 um 21:57

Danke Euch,

Ja ich denke ich habe da nen Denkfehler gemacht. Der Überbrückungsstrom hat natürlich ganz andere Spitzen als eine kontinuierliche Ladung über mehr Stunden/Tage.

den hab ich mir jetzt grad bestellt DANKE für die Info.

 

Zitat:

@Uli G. schrieb am 8. August 2019 um 21:03:43 Uhr:

Nicht nur die Kabel sind wegen ihres zu geringen Querschnittes ungeeignet, der SAE-Stecker ist es ebenso!

Selbst die Kabel der meisten Booster werden heiß und die Isolation nimmt Schaden, wenn der Startvorgang zu lang dauert, oder zu kurz hintereinander wiederholt wird. Ich habe ein älteres BC K1200 im Einsatz, und schon häufiger Starthilfe für Harleys, aber auch für Autos damit geleistet (mein 5 Jahre lang nur herumstehender Volvo 850/2.5l Fünfzylinder, mit absolut toter Batterie, sprang damit problemlos mehrfach hintereinander an :)). Dem Querschnitt der sehr kurzen Kabel schätze ich auf 5-9mm" (für "Dosen" geht's bei 16mm" los, allerdings bei 1.5-2m Länge, anstatt nur 15cm), die bleiben "kühl" bein Fünfzylinder, werden wärmer bei einem gleich großen Vierzylinder, und ganz schön warm bei störrischen Harleymotoren. Die max. 2mm² der Kabel am SAE-Stecker, eher weniger, verabschieden sich beim Drücken des Starterknopfes, wenn der Bordakku leer ist und der Booster den Startstrom liefern muss.

Grüße

Uli

Zitat:

@jbbreakout schrieb am 8. August 2019 um 21:57:03 Uhr:

Der Überbrückungsstrom hat natürlich ganz andere Spitzen als eine kontinuierliche Ladung über mehr Stunden/Tage.

.

Und löst auch auf Dauer kein Ladeproblem, wegen nicht vorhandener Steckdose.;)

mein Problem ist die Alarmanlage nach 6-7 Tagen ist die Batterie leer !!!!

Zitat:

@fxstshd schrieb am 10. August 2019 um 15:30:42 Uhr:

Zitat:

@jbbreakout schrieb am 8. August 2019 um 21:57:03 Uhr:

Der Überbrückungsstrom hat natürlich ganz andere Spitzen als eine kontinuierliche Ladung über mehr Stunden/Tage.

.

Und löst auch auf Dauer kein Ladeproblem, wegen nicht vorhandener Steckdose.;)

Laden geht auch ohne Steckdose in der Garage. Gibt da paar Lösungen

Sicher, z.B. mittels Spannungswandler über eine 12 V Batterie (Akku).;)

Zitat:

@Frederl schrieb am 10. August 2019 um 16:28:52 Uhr:

 

mein Problem ist die Alarmanlage nach 6-7 Tagen ist die Batterie leer !!!!

Zitat:

@Frederl schrieb am 10. August 2019 um 16:28:52 Uhr:

Zitat:

@fxstshd schrieb am 10. August 2019 um 15:30:42 Uhr:

 

.

Und löst auch auf Dauer kein Ladeproblem, wegen nicht vorhandener Steckdose.;)

Hi Frederl,

keine Alarmanlage von Harley saugt den Akku (ca. 19Ah bei Sporty/Softail/Dyna, bis 30Ah bei Tourern) inert weniger Tage leer, das dauert normal Monate!

Selbst wenn die Alarmaanlage kontinuierlich 20mA ziehen würde, würde das bei einem 19Ah Akku knapp 40 Tage dauern, bis er "leer" ist. Eher noch viel mehr, weil die Kapazität der Akkus bei deutlich höheren Entladeströmen berechnet wird und deswg.n deutlich niedrigere Kapazitäten ergibt, als sie bei derart geringer (20mA) vorhanden ist.

Bei derartig kurzer "Lebensdauer" des Akkus, und, sofern nicht andere elektronische Verbrauer ständig Strom ziehen, dürfte der Akku der Alarmanlage der Übeltäter sein. Das ist ein Varta 9V Nickel-Metallhydrid Block, der in der Alarmanlage steckt. Kapazität? 150mAh? Ich habe ihn in meiner Fatbob durch einen Ansmann 300mAh Block ersetzt, funktioniert gut. Standzeiten des Mopeds über 4 Monate ohne Probleme.

Miss einfach mal den Entladestrom der Maschine:

Multimeter auf Strom eingestellt (Messbereich um 100mA), positiver Anschluss an Batterie "-", negativer Anschluss am Rahmen, Massekabel des Akkus am Rahmen lösen …. dann sollte der Entladestrom angezeigt werden.

Grüße

Uli

@ Uli G.

bei den 2018er Softtail Modellen hatte HD einen Bug verbaut, der das in weniger als 14 Tagen schaffte, die Batterie zu schrotten:

[url=@ Uli G. bei den 2018er Softtail Modellen hatte HD einen Bug verbaut, der das in weniger als 14 Tagen schaffte, die Batterie zu schrotten:

Batterie tiefentladen nach 14 Tagen

Super Tipp mit dem Ansmann Akku!

DANKE Uli werd ich machen !!!

Zitat:

@Uli G. schrieb am 10. August 2019 um 20:18:27 Uhr:

Zitat:

@Frederl schrieb am 10. August 2019 um 16:28:52 Uhr:

 

mein Problem ist die Alarmanlage nach 6-7 Tagen ist die Batterie leer !!!!

Zitat:

@Uli G. schrieb am 10. August 2019 um 20:18:27 Uhr:

Zitat:

@Frederl schrieb am 10. August 2019 um 16:28:52 Uhr:

 

Hi Frederl,

keine Alarmanlage von Harley saugt den Akku (ca. 19Ah bei Sporty/Softail/Dyna, bis 30Ah bei Tourern) inert weniger Tage leer, das dauert normal Monate!

Selbst wenn die Alarmaanlage kontinuierlich 20mA ziehen würde, würde das bei einem 19Ah Akku knapp 40 Tage dauern, bis er "leer" ist. Eher noch viel mehr, weil die Kapazität der Akkus bei deutlich höheren Entladeströmen berechnet wird und deswg.n deutlich niedrigere Kapazitäten ergibt, als sie bei derart geringer (20mA) vorhanden ist.

Bei derartig kurzer "Lebensdauer" des Akkus, und, sofern nicht andere elektronische Verbrauer ständig Strom ziehen, dürfte der Akku der Alarmanlage der Übeltäter sein. Das ist ein Varta 9V Nickel-Metallhydrid Block, der in der Alarmanlage steckt. Kapazität? 150mAh? Ich habe ihn in meiner Fatbob durch einen Ansmann 300mAh Block ersetzt, funktioniert gut. Standzeiten des Mopeds über 4 Monate ohne Probleme.

Miss einfach mal den Entladestrom der Maschine:

Multimeter auf Strom eingestellt (Messbereich um 100mA), positiver Anschluss an Batterie "-", negativer Anschluss am Rahmen, Massekabel des Akkus am Rahmen lösen …. dann sollte der Entladestrom angezeigt werden.

Grüße

Uli

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Powerbooster Starthilfe mit Sae Anschluss