ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. PKW für junges Paar

PKW für junges Paar

Themenstarteram 27. Mai 2019 um 15:15

Hallo liebe Foristinnen und Foristen!

Nach vielen hilfreichen Threads als passiver Leser, ist es leider an der Zeit, dass alte nicht mehr ausreichen und ich entsprechenden einen eigenen erstellen muss.

Zu meiner Situation:

Ich bin 23, habe einen sicheren Job nach dem Studium in einer mittleren Großstadt (Hannover) und ziehe mit meiner Verlobten nun bald in unsere 2. gemeinsame Wohnung (1. ist 5. Stock DG ohne Fahrstuhl, zumindest sparten wir uns so den Saunabesuch).

Der Grund für mein Schreiben hier ist relativ simpel und doch zu schwer für uns zum Beantworten:

Wir brauchen (wollen) ein Auto, wissen aber natürlich nicht welches.

Ich hatte bis Anfang des Jahres einen alten Opel Astra, nach 3 Jahren der ausgiebigen Nutzung ist dieser aber inzwischen zu einem neuen Auto verarbeitet worden. Seitdem fahren meine Verlobte und ich, sofern es über die Stadtgrenzen hinaus geht, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Meine Familie kommt aus Bremen, ihre aus einem 1.000-Seelen-Dord 30 KM östlich von Hannover.

Arbeitsbedingt ist keiner von uns auf ein Auto angewiesen. Sowohl sie als auch ich fahren täglich mit dem Fahrrad in der Stadt zur Arbeit. Wir bräuchten aber ein Auto für die gemeinsamen Urlaube sowie die regelmäßigen Familienbesuche (in der Summe durchschnittlich drei Mal im Monat). Sicherlich könnte man jetzt anmerken, dass man jetzt kein Auto dringend benötige, wir halten die Öffis sowohl für Urlaub als auch für die Familie für eine Zumutung - mit dem Auto bräuchten wir jeweils 90 Min / 30 Min, mit allen anderen Wegen (Flixbus, DB, BlablaCar) brauchten wir in der Vergangenheit Minimum das Doppelt. Laufende Kosten sind (15 Cent/KM) wären bei den Distanzen mit einem eigenen PKW wohl knapp geringer als Öffis.

Die dadurch gewonnene "Freiheit" ist uns das eigene Auto auf jeden Fall wert.

Da ich mich leider nicht (sonderlich) gut mit Autos auskenne, bin ich für jede Form der Erfahrung / Tipp / Hinweis extrem dankbar.

Was unser Budget angeht:

Nettoeinkommen: 2T€

Fixkosten: 1,3T€

Ich kann also zur Zeit ca. 700€ im Monat zur Seite legen, wir wollen für ein Auto aber nicht mehr als 300 Euro im Monat (Rückzahlung, Versicherung, Steuer) ausgeben, da wir noch zusätzlich für die Hochzeit sparen wollen. Gesamtpreis entsprechend ca. 10T€. (+/-) Anzahlen könnten wir wohl 1-2T€. Selbst Leasing mit Fullservice (z.B. bei Sixt) kommt für uns in Betracht - wir haben aber leider gar keine Ahnung, was sinnvoll in unserer Situation wäre.

Natürlich hätten wir gern ein Auto, was im Laufe der Zeit so wenig (große) Mängel aufweist. Durch unser "weniges" fahren (ich schätze unter 10.000 KM im Jahr). Marke, Modell, etc. ist uns nahezu komplett

Wenn ihr noch weitere Eckdaten braucht, meldet euch natürlich gerne. Ansonsten lasse ich euch den Block erstmal da und hoffe ihr könnt uns helfen - wir haben schon stundenlang gesucht, sind uns aber extrem unsicher.

Vielen vielen vielen lieben Dank für die Mühen bereits vorab! :)

Liebe Grüße

Lukas

Ähnliche Themen
63 Antworten

In der momentanen Situation und mit Blick auf den Wohnort wäre doch Carsharing für Euch die günstigste Alternative.

Carsharing bietet, sicher auch abhängig vom Anbieter, eine hohe Verfügbarkeit und Flexibilität, und ist ggf. auch mit E- Mobilität zu kombinieren.

Ein Kleinwagen kostet in der Vollkostenrechnung locker 400€ im Monat.

Für unter 10T€ gibt's schon neue Kleinst- und Kleinwagen mit Minimalkomfort (Klima zT optional aber empfehlenswert), zB Mitsubishi Space Star, Suzuki Baleno oder Dacia Sandero. als Tzl oder junge Gebrauchte ist auch ein ordentlicher Opel Corsa drin oder soagr ein Kompakter wie der Fiat Tipo (um 11T€). Vorteil: Garantie, Neuwagen-Feeling, (fast) akt. Abgasnorm. Aber, ein Wertverlust über ein paar Jahre ist halt, wenngleich relativ und absolut moderat.

 

Fürs halbe Geld round about lassen sich aber auch schon ordentliche Gebrauchte finden, die haben mind. noch das halbe Autoleben vor sich (Pflege vorausgesetzt). Vorteil: weniger Mittel gebunden, weniger Wertverlust, evtl bessere Ausstattung als die obigen Minimallösungen. Nachteil: keine Garantie (kann situativ dazu gekauft werden, Bedingungen meist schlechter als die vom Werk), näher an ersten grösseren Wartungen und Reparaturen.

 

Da Ihr schon gesucht habt: was würde Euch denn konkret gefallen?

 

Zur Finanzierungsart: hängt auch von den Konditionen ab, manchmal erstaunlich günstig. ich würde Euch aber bei den wenigen km und geringen Abhängigkeit vom Auto zur günstigeren Gebrauchtvariante raten mit Kredit, und nach zweidrei Jahren ist der Wagen Euer.

Themenstarteram 27. Mai 2019 um 17:40

Zitat:

@Railey schrieb am 27. Mai 2019 um 17:26:16 Uhr:

Für unter 10T€ gibt's schon neue Kleinst- und Kleinwagen mit Minimalkomfort (Klima zT optional aber empfehlenswert), zB Mitsubishi Space Star, Suzuki Baleno oder Dacia Sandero. als Tzl oder junge Gebrauchte ist auch ein ordentlicher Opel Corsa drin oder soagr ein Kompakter wie der Fiat Tipo (um 11T€). Vorteil: Garantie, Neuwagen-Feeling, (fast) akt. Abgasnorm. Aber, ein Wertverlust über ein paar Jahre ist halt, wenngleich relativ und absolut moderat.

Fürs halbe Geld round about lassen sich aber auch schon ordentliche Gebrauchte finden, die haben mind. noch das halbe Autoleben vor sich (Pflege vorausgesetzt). Vorteil: weniger Mittel gebunden, weniger Wertverlust, evtl bessere Ausstattung als die obigen Minimallösungen. Nachteil: keine Garantie (kann situativ dazu gekauft werden, Bedingungen meist schlechter als die vom Werk), näher an ersten grösseren Wartungen und Reparaturen.

Da Ihr schon gesucht habt: was würde Euch denn konkret gefallen?

Zur Finanzierungsart: hängt auch von den Konditionen ab, manchmal erstaunlich günstig. ich würde Euch aber bei den wenigen km und geringen Abhängigkeit vom Auto zur günstigeren Gebrauchtvariante raten mit Kredit, und nach zweidrei Jahren ist der Wagen Euer.

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für die netten Rückmeldungen!

Zum Thema Carsharing:

Interessanter Gedanke, ist uns bisher noch gar nicht gekommen. Hab mal bei Stadtmobil so eine Wochenendfahrt kalkuliert, läge dabei aber bei ca. 120€ für das WE (ohne Sprit), was sich wohl aber nicht rentieren würde, wenn man 2-3 mal im Monat wegfährt (vielleicht habe ich hier auch etwas falsch gemacht).

Durch Afa lande ich bei wohl jedem Auto außerhalb unserer Möglichkeiten, weshalb ich primär auf Teilkostenrechnung setzen würde.

Über das konkret gefallen haben wir uns noch nicht allzu viele Gedanken gemacht. Unser Favorit ist aber lieber ein Tickchen günstiger, älter und dafür in max. 3 Jahren abbezahlt und dann "mal schauen wie es weitergeht" (also als Anzahlung für den Neuen oder fahren bis kaputt und parallel sparen für einen aktuellen). Die Frage ist natürlich, ob wir primär auf Laufleistung oder Alter achten sollten. Ratgeber empfehlen wohl eher Laufleistung, aber ich bin immer an mehreren Meinungen interessiert. Stimmt denn die Faustformel, dass ich ab 100T KM mit den ersten größeren Reperaturen rechnen sollte? Ein neuer Dacia war/ist auch eine Option. Leider finde ich den Sandero aber abnormal hässlich - persönlicher Geschmack sollte aber, das sehe ich ein, eine untegeordnete Rolle spielen. Opel Corsa wäre uns wohl zu klein, Golf-Größe wäre ideal.

@Railey: Tendieren würden wir also eher zu letzterem, kennst du denn zufällig zuverlässige Modelle/Marken in diesem Preissegment? Oder ist dies überhaupt nicht aus der Ferne zu beurteilen?

Vielen Dank nochmal an alle! :)

Alternative zu Carsharing können auch Mietwagen sein. Um 300€ - 400€ dafür im Monat auszugeben muss man jedes Wochenende unterwegs sein. Wochenende kosten oft zwischen 100€ - 120€ ex Sprit.

Zitat:

@EdSize schrieb am 27. Mai 2019 um 17:44:33 Uhr:

Alternative zu Carsharing können auch Mietwagen sein. Um 300€ - 400€ dafür im Monat auszugeben muss man jedes Wochenende unterwegs sein. Wochenende kosten oft zwischen 100€ - 120€ ex Sprit.

Wohl eher nicht. Selbstbeteiligung beachtet? Freikilometer?

Wie schon gesagt wurde: Mit 300 Euro im Monat wird das eher knapp werden. Hab mal nur schnell überschlagen. Bei 10000km im Jahr gehen bei einem angenommenen Verbrauch von 7 Liter und Spritpreis von 1,50€ schon 87,50 für Benzin drauf. Dann noch Steuer und Versicherung (hier kann ich nur schätzen), nehme mal 100 Euro an. Noch ein 50er für Wartung/Verschleißreparaturen/Reifen, bist schon bei knapp 240 Euro. Bleiben noch 60 Euro für eine Finanzierung. Angenommen ihr wollt 8000 Euro finanzieren, dann wären das bei 60 Euro monatlich (ohne Zinsen!) schon 11 Jahre Laufzeit.

Fazit: Sucht euch einen gut erhaltenen Gebrauchtwagen für 5000-6000 Euro ohne Wartungsstau, spart vielleicht noch ein paar Monate wenn möglich damit ihr mehr anzahlen könnt, und pflegt diesen weiterhin, damit kommt ihr günstiger weg.

Zitat:

@Beulendoktor88 schrieb am 27. Mai 2019 um 17:53:53 Uhr:

Zitat:

@EdSize schrieb am 27. Mai 2019 um 17:44:33 Uhr:

Alternative zu Carsharing können auch Mietwagen sein. Um 300€ - 400€ dafür im Monat auszugeben muss man jedes Wochenende unterwegs sein. Wochenende kosten oft zwischen 100€ - 120€ ex Sprit.

Wohl eher nicht. Selbstbeteiligung beachtet? Freikilometer?

Inkl. aller Kilometer klar. Selbstbeteiligung hast du nur bei selbst verschuldeten Schäden - die hast du auch beim eignen Fahrzeug bzw. Leasingfahrzeug.

Hannover 12.7.2019 12:00 bis 15.07.2019 Kleinwagen Fiat 500 oder vergleichbar, ohne Selbstbeteiligung und inkl. aller Kilometer 52,35€ bzw. 17,45€/pro Tag.

Ein Wagen von Hertz über ein Vergleichsportal gebucht. Geht an dem Wochenende mit 900KM und etwas Selbstbeteiligung bei 39,51€ für den Zeitraum los (Ford Ka o.ä.).

Anmietung 21.06. übers Wochenende sehr ähnliche Bedingungen.

Zitat:

@EdSize schrieb am 27. Mai 2019 um 17:57:46 Uhr:

Zitat:

@Beulendoktor88 schrieb am 27. Mai 2019 um 17:53:53 Uhr:

 

Wohl eher nicht. Selbstbeteiligung beachtet? Freikilometer?

Inkl. aller Kilometer klar. Selbstbeteiligung hast du nur bei selbst verschuldeten Schäden - die hast du auch beim eignen Fahrzeug bzw. Leasingfahrzeug.

Bei eigenen Fahrzeug musst du die Selbstbeteiligun nicht sofort abdrücken. Eigenes Fahrzeug kannst du jederzeit benutzen, auch sonntags Brötchen holen. Eigenes Fahrzeug musst du nicht 6 Monate im voraus buchen damit es nicht teuer ist. Bei Mietwagen hat man meist 300-500km frei. Bei eigenen Fahrzeug kann dir niemand alte Schäden anrechnen. Bei eigenen Fahrzeug musst du keine öffis nehmen um zum Fahrzeug zu kommen und hast keine Kosten für bus und bahn. Bei eigenen Fahrzeug musst du keine Öffnungszeiten der Vermieter beachten.

Zitat:

@EdSize schrieb am 27. Mai 2019 um 17:57:46 Uhr:

Zitat:

@Beulendoktor88 schrieb am 27. Mai 2019 um 17:53:53 Uhr:

 

Wohl eher nicht. Selbstbeteiligung beachtet? Freikilometer?

Inkl. aller Kilometer klar. Selbstbeteiligung hast du nur bei selbst verschuldeten Schäden - die hast du auch beim eignen Fahrzeug bzw. Leasingfahrzeug.

Hannover 12.7.2019 12:00 bis 15.07.2019 Kleinwagen Fiat 500 oder vergleichbar, ohne Selbstbeteiligung und inkl. aller Kilometer 52,35€ bzw. 17,45€/pro Tag.

Ein Wagen von Hertz über ein Vergleichsportal gebucht. Geht an dem Wochenende mit 900KM und etwas Selbstbeteiligung bei 39,51€ für den Zeitraum los (Ford Ka o.ä.).

Anmietung 21.06. übers Wochenende sehr ähnliche Bedingungen.

Könntest du mir ein link dazu schicken?

Zitat:

@Beulendoktor88 schrieb am 27. Mai 2019 um 18:05:56 Uhr:

Zitat:

@EdSize schrieb am 27. Mai 2019 um 17:57:46 Uhr:

 

Inkl. aller Kilometer klar. Selbstbeteiligung hast du nur bei selbst verschuldeten Schäden - die hast du auch beim eignen Fahrzeug bzw. Leasingfahrzeug.

Bei eigenen Fahrzeug musst du die Selbstbeteiligun nicht sofort abdrücken. Eigenes Fahrzeug kannst du jederzeit benutzen, auch sonntags Brötchen holen. Eigenes Fahrzeug musst du nicht 6 Monate im voraus buchen damit es nicht teuer ist. Bei Mietwagen hat man meist 300-500km frei. Bei eigenen Fahrzeug kann dir niemand alte Schäden anrechnen. Bei eigenen Fahrzeug musst du keine öffis nehmen um zum Fahrzeug zu kommen und hast keine Kosten für bus und bahn. Bei eigenen Fahrzeug musst du keine Öffnungszeiten der Vermieter beachten.

Der Deutsche fährt im Schnitt 15.000KM mit seinem Auto im Jahr, wenn ich jedes Wochenende 500KM fahre liege ich bei ca. 26.000KM - also sind die Freikilometer eigentlich üppig (irgendwas zwischen 100KM und und unbegrenzt).

Bei einem Mietwagen musst du dir an den Tagen an dem du ihn nicht brauchst keine Sorgen um einen legalen Parkplatz zu machen, Schäden an der Technik und Verschleiss interessieren dich nicht egal ob Motorschaden, Ölwechsel oder neue Scheibenwischer - alles nicht dein Problem. Gegen Vandalismus musst du dich nur an den Tagen versichern an denen du das Fahrzeug nutzt. Und wer in der Stadt wohnt weiss wie schnell der Lack zerkratzt oder der Spiegel abgebrochen ist.

Themenstarteram 27. Mai 2019 um 18:25

Zitat:

@kine050683 schrieb am 27. Mai 2019 um 17:57:25 Uhr:

Wie schon gesagt wurde: Mit 300 Euro im Monat wird das eher knapp werden. Hab mal nur schnell überschlagen. Bei 10000km im Jahr gehen bei einem angenommenen Verbrauch von 7 Liter und Spritpreis von 1,50€ schon 87,50 für Benzin drauf. Dann noch Steuer und Versicherung (hier kann ich nur schätzen), nehme mal 100 Euro an. Noch ein 50er für Wartung/Verschleißreparaturen/Reifen, bist schon bei knapp 240 Euro. Bleiben noch 60 Euro für eine Finanzierung. Angenommen ihr wollt 8000 Euro finanzieren, dann wären das bei 60 Euro monatlich (ohne Zinsen!) schon 11 Jahre Laufzeit.

Fazit: Sucht euch einen gut erhaltenen Gebrauchtwagen für 5000-6000 Euro ohne Wartungsstau, spart vielleicht noch ein paar Monate wenn möglich damit ihr mehr anzahlen könnt, und pflegt diesen weiterhin, damit kommt ihr günstiger weg.

Danke für deine Antwort. Ich habe mich wohl leider doof ausgedrückt - das heißt bei mir sind in den 300€ nur enthalten:

Finanzierung (200 max geplant)

Versicherung (60-80)

Steuer (20)

Sprit schätze ich 50 im Monat, da wir von (Schwieger-)Eltern immer ein klein wenig Spritgeld bekommen, zusätzlich nehmen wir immer Mitfahrer (BlablaCar) mit wenn es möglich ist.

Wartung und Verschleiß ist der große Knackpunkt, den ich als Unerfahrener nur sehr schwer abschätzen kann. Wenn man die 50 als realistische Größe nimmt, bin ich dennoch bei 150€ für die Finanzierung.

Machen denn Portale wie heycar in dem Falle Sinn, die das "sorglos glücklich" Paket anbieten, was Finanzierung etc. angeht? Oder lieber die Finger lassen?

Dennoch macht wohl am meisten ein gut erhaltener Gebrauchtwagen für 5-6T€ Sinn. Empfiehlt es sich denn, diesen beim Händler zwecks Garantie zu kaufen?

 

Entschuldigt mir bitte die vielen Nachfragen :)

Zitat:

@LuBec schrieb am 27. Mai 2019 um 18:25:55 Uhr:

Zitat:

@kine050683 schrieb am 27. Mai 2019 um 17:57:25 Uhr:

Wie schon gesagt wurde: Mit 300 Euro im Monat wird das eher knapp werden. Hab mal nur schnell überschlagen. Bei 10000km im Jahr gehen bei einem angenommenen Verbrauch von 7 Liter und Spritpreis von 1,50€ schon 87,50 für Benzin drauf. Dann noch Steuer und Versicherung (hier kann ich nur schätzen), nehme mal 100 Euro an. Noch ein 50er für Wartung/Verschleißreparaturen/Reifen, bist schon bei knapp 240 Euro. Bleiben noch 60 Euro für eine Finanzierung. Angenommen ihr wollt 8000 Euro finanzieren, dann wären das bei 60 Euro monatlich (ohne Zinsen!) schon 11 Jahre Laufzeit.

Fazit: Sucht euch einen gut erhaltenen Gebrauchtwagen für 5000-6000 Euro ohne Wartungsstau, spart vielleicht noch ein paar Monate wenn möglich damit ihr mehr anzahlen könnt, und pflegt diesen weiterhin, damit kommt ihr günstiger weg.

Danke für deine Antwort. Ich habe mich wohl leider doof ausgedrückt - das heißt bei mir sind in den 300€ nur enthalten:

Finanzierung (200 max geplant)

Versicherung (60-80)

Steuer (20)

Sprit schätze ich 50 im Monat, da wir von (Schwieger-)Eltern immer ein klein wenig Spritgeld bekommen, zusätzlich nehmen wir immer Mitfahrer (BlablaCar) mit wenn es möglich ist.

Wartung und Verschleiß ist der große Knackpunkt, den ich als Unerfahrener nur sehr schwer abschätzen kann. Wenn man die 50 als realistische Größe nimmt, bin ich dennoch bei 150€ für die Finanzierung.

Machen denn Portale wie heycar in dem Falle Sinn, die das "sorglos glücklich" Paket anbieten, was Finanzierung etc. angeht? Oder lieber die Finger lassen?

Dennoch macht wohl am meisten ein gut erhaltener Gebrauchtwagen für 5-6T€ Sinn. Empfiehlt es sich denn, diesen beim Händler zwecks Garantie zu kaufen?

 

Entschuldigt mir bitte die vielen Nachfragen :)

Rechne für Verschleiss/Wartung mit mind. 50€ im Monat eher 80€. Gebrauchtwagen Garantie ist nur dann sicher wenn du beim Markenhändler einen jungen Gebrauchten der entsprechenden Marke kaufst - das bindet dich aber in der Regel an den Service in der entsprechenden Markenwerkstatt. (alle anderen Gebrauchtwagen Garantien muss man jeweils genau durchlesen um etwas darüber sagen zu können). Der Service in der Werkstatt wird deine Wartungskosten noch mal ein wenig nach oben treiben.

Zitat:

@LuBec [url=https://www.motor-talk.de/.../pkw-fuer-junges-paar-t6628136.html?...]schrieb am 27. Mai 2019 um 17:40:11

@Railey: Tendieren würden wir also eher zu letzterem, kennst du denn zufällig zuverlässige Modelle/Marken in diesem Preissegment?

Wie gross sollte denn der Wagen sein ¿

Was sollte er an Ausstattung haben ¿

Wie alt darf er sein ¿

 

Ohne das zu wissen,stell ich einfach mal einen älteren Fiesta in den Raum

Für 3-5Mille lässt sich sicher nen brauchbares Exemplar finden, was zuverlässig seinen Job macht

Für das bisschen Rumgeeier mit Glück und bisschen Sachverstand ja sogar nen alter Astra für weniger, wobei dann natürlich das Alter nen Manko sein kann

 

Darf man fragen, was ihr an Budget direkt auf der Kralle habt ¿

 

Abbezahlen ja ok,nur solltest bei Gebrauchtwagen neben den Raten auch mögliche Reparaturen und Wartungen bedienen können, das sind mitunter auch ganz schöne Batzen fällig

Mit 50-80,-€ kann man vielleicht rechnen, nen neuer Satz Reifen z.b. kostet aber direkt auf einmal 300 , nen Zahnriemenwechsel auch und dann is noch nicht mal was kaputt

Deine Antwort
Ähnliche Themen