Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Peugeot 407 SW 135 HDI Probleme!

Peugeot 407 SW 135 HDI Probleme!

Themenstarteram 5. September 2007 um 3:58

Bin seit einer Woche ca. Besitzer eines 407.

Mein Glasdach ist heute kaputtgegangen - die 2.Lammele ist aus den Schienenhaltern rausgebrochen.... Garantiefall?

Das Auto setzt manchmal bei Vollgasbetrieb unerklärlich in den Notmodus und fährt nur noch 130km/h... woran liegts?

Meine Lenkung macht öfters das Gefühl und Ger#äusch, als ob keine Servoflüssigkeit mehr da wäre... bei euch auch so?

Das Auto wird nächsten Monat 2 Jahre alt, 55Tkm.

Ach ja, weil Bremsen gequitscht haben, hat Peugeot Bremsscheiben gewechselt. Letztes Jahr bei ca. 40Tkm - jetzt kommt bei nasser Fahrbahn die Bremsbelag verschlisssen Anzeige?! normal?

Querlenker wurden auch schon auf Garantie ausgetauscht - jetzt hab ich aber ein Springen des Fahrzeuges beim Überfahren von Gullis oder SChlaglöcherchen... so wie wenn Domlager defekt seien...

was wird mich Geld kosten und was muss Peugeot auf Garantie machen?

danke Jungs, schonmal in voraus!

Ähnliche Themen
13 Antworten

Hallo

hast du das Auto bei einem Vertragshändler gekauft?

Das ist ja ein Hammer das du nach einer Woche soviel Ärger mit dem Auto hast.

Die von dir aufgezählten Dinge sind Garantie Fälle ,also lass sie sofort reparieren,bevor die Garantie weg ist.

Wenn das Auto von einem Händler ist ,würde ich dem in den Arsch treten welche Möhre er dir da angedreht hat.

Das Problem mit dem Notprogramm hatte ich bei meinem 307sw ,da lag es an dem FAP System.

Mach dem Händler Druck das er "alles" in Ordnung bringt ansonsten würde ich ihn per Anwalt dazu bringen das Auto zu wandeln.Das sind alles probleme,die nicht von einer Minute auf die andere auftreten,also hat er dir bewußt diese "Baustelle" angedreht.Das alleine reicht schon um ihn das Auto wieder auf den Hof zu stellen.

Ich hoffe für dich das es mit einem kurzen Werkstattaufenthalt die Sache vom Tisch ist, ansonsten mach kurzen Prozess mit dem Verkäufer.

Viel Glück

 

Gruß

Gerd

das auto hab ich aus einer ehemaligen Firma meines Bekannten übernommen, daher kenn ich auch die Fehler bereits...

leider ist mir das Auto sehr genehm, dass ich kein anderes nehmen will...

das dach soll peugeot auf garantie machen sowie die Lenkung, alles andere kann ich mit leben, wenn ichs selber zahlen muss!

hat sonst keiner ähnliche Probleme?

Zitat:

Das Auto setzt manchmal bei Vollgasbetrieb unerklärlich in den Notmodus und fährt nur noch 130km/h... woran liegts?

Hatte auch das Problem. Nach längerer Vollgasfahrt geht plötzlich nichts mehr - keine Beschleunigung. Fahrzeug für ein paar Minuten abgestellt, dann gings wieder normal weiter (aber nicht lange)

Peugeot weiß über den Fehler bescheid, wird aber nur nach Auftreten beseitigt. (Stichwort: Modifikation des Unterdrucksystems)

Zitat:

Meine Lenkung macht öfters das Gefühl und Ger#äusch, als ob keine Servoflüssigkeit mehr da wäre... bei euch auch so?

Hatte das Problem beim rangieren. Tausch der Schläuche an der Servopumpe & unter Umständen auch tausch der Pumpe.

Bei der Gelegenheit gleich mal die Traggelenke checken lassen (gibt auch modifizierte, wegen Spiel und Rost).

Alles reklamieren - Das sind Garantie Fälle (bis auf die Bremsen (Klötze).

gruß,

nerv

Unternimm' bloß schnellstens alles Mögliche. Die Motorprobleme des 407 HDi DPF sind enorm vielschichtig und wurden und werden im spez. 407-Forum üppig erörtert.

Es geht keineswegs nur um das Unterdrucksystem!!

Das Wichtigste ist jetzt: gesetzliche Ansprüche nach Kaufrecht sichern! Die (freiwillig erteilte) Werksgarantie wird Dir wenig nützen bei der bekannten Einstellung von Peugeot. Laß Dir die gesetzl. Gewährleistungsansprüche schnellstens vom Ersteigentümer abtreten! Und dann (via Anwalt) vor Ende der zwei Jahre Gewährleistung alle Register ziehen.

Ich spreche aus Erfahrung, habe selber einen ätzenden Rückabwicklungsprozeß mit Peugeot durch (den ich am Ende gewonnen habe). Die spielen auf Zeit, damit Du möglichst viele km fährst, die sie Dir abziehen können!

Hatte die Probleme mit den Klappergeräuschen an der Vorderachse auch.

Waren die Querlenker /Lager. Prpblem wurde von der Werkstatt gut gelöst.

Wenn Du das das Auto behalten willst würde ich Dir eine Anschlußgarantie von Peugeot

empfehlen (kostet zwar Geld aber beruhigt für die nächste Zeit) . Sollte das Problem wieder auftauchen bist Du zunächst auf der sicheren Seite .

Hallo Zusammen,

ich habe seit Mai 2006 einen 407 HDI 135 SW Platinum mit folgenden Krankheiten:

defekte Tempomatschalter an den Pedalen (Bremse und Kupplung), defekte Unterdruckventile für den Turbo, defekter Fahrersitz, defektes Abgasregelsystem und jetzt ist die Kupplung defekt. Kein viertel Jahr ohne Probleme und dann die eklatanten Qualitätsunterschiede in den Werkstätten.

Leider habe ich hinter vorgehaltener Hand erfahren, dass Peugeot die Werkstätten über Bauteilfehler unterrichtet aber dem Kunden etwas vormacht. Aktuell wird meinem Peugeot eine neue Kupplung eingebaut. Ich bin 65000 km gefahren. Mit meinem alten 306 bin ich 200.000 km mit der original Kupplung gefahren und Diese funktionierte ohne Probleme. Also kann ich meinen Fahrstyle ausschließen, außerdem fahre ich einen "Pampersbomber"! Meine Forderungen nach Offenheit dem Kunden gegenüber blieb leider erfolglos. Das Abgasregelventil wurde ersetzt ohne Rückrufaktion. Ich habe mir die Teilenummern geben lassen und verglichen. Die Ventile für den Unterdruck wurden wegen Probleme mit den Filtern und Feuchtigkeit im Regelkreis ausgetauscht, ebenfalls ohne Rückrufaktion. Kleiner Tipp aus meiner Erfahrung: nicht nur eines sondern alle 3 Ventile austauschen lassen!

Jetzt die Kupplung. Ich war in der Werkstatt und man sagte mir: Drehzahlschwankungen im Bereich zwischen 2000 und 3000 in den höheren Gängen (4,5 und 6) um 200 bis 500 Umdrehungen ohne Beschleunigung sei normal.

Beim nächsten Händler: 20 Meter gefahren 10 mal die Kupplung betätigt und eine eindeutige Aussage: Kupplung defekt. Heute wurde die Kupplung ausgebaut und das bekannte Bauteilproblem Federelement an der Kupplungsscheibe ist der Grund allen Übels. Ich habe vorher schon im Netz und Presse rechachiert und herausgefunden, dass dies ein bekanntes Problem bei den Baureihen 307 und 407 ist. Bisher habe ich die Sorgen mit Geduld und Hoffnung ertragen aber jetzt ist meine Geduld am Ende. Nach dieser Instandsetzung werde ich einen Sachverständigen hinzuziehen und den Wagen von vorn bis hinten überprüfen lassen. Sobald ich ein Ergebnis habe, werde ich Dieses hier ebenfalls hier zugänglich machen. Eine Anschlußgarantie werde ich in den nächsten Monaten abschließen, damit ich die Kosten für die nächsten 4 Jahre unter Kontrolle halten kann.

Ojee,

wenn ich das hier alles durchlese, habe ich keine lust mehr ein 407SW zu kaufen. Ist es wirklich so schlecht gestellt mit dem auto ?

Ich fahre zu zeit auch ein "werkstattwagen" Opel-Omega 2.2 16v 12 reparaturen, gesammtausgabe über €8000,- rep.kosten. Habe nun die schnauze voll...

Also, kein 407 SW??? Oder ist es "nur" bei euern Montags-auto´s der fall??

Ich denke die Zufrieden- oder Unzufriedenheit hängt wie bei allen Auto´s stark vom Service und Transparenz von Peugeot ab. Wie jeder Hersteller hat auch Peugeot bei der Weiterentwicklung und Zuverlässigkeit auf die Nerven und den Geldbeutel der Kunden gesetzt. Wenn Du heute einen 407 SW kaufst, sind sicherlich die meisten Kinderkrankheiten behoben. Ich hatte es fast nur mit solchen nervigen Dingen zu tun. Mittlerer Weile sind auch die Service Leute bei Peugeot fähiger als vor einem Jahr. Ich würde trotzdem immer eine zweite Peugeot Werkstatt zu Rate ziehen, da bei mir von 4 Werkstätten nur zwei eine defekte Kupplung gefunden haben. Die zwei anderen wollten ein paar Elektronik Teile wechseln. Aber wenn er mal läuft, dann macht er mächtug Spass und ist auch sehr sparsam. Und die Werkstattkosten sind durchaus überschaubar. Auf alle Fälle würde ich die Garantieverlängerung in Betracht ziehen. Die hat mir auch schon bei meinem alten 306 HDI geholfen und diverse Reparaturen zu null oder maximal 30% Tarif ermöglicht.

Und bei Problemen immer am Ball bleiben. Die Werkstatt nerven und Info´s fordern, dass hilft auf alle Fälle.

Grüßle

naja. ich wollte eigentlich ein "gute gebrauchten" kaufen Bj. 07.2006 aber das lassen wir mal sein..

Danke dir trotzdem für den super auskunft.

Heisst das, der Peugeot 407 HDI mit 135 PS ist also NICHT gut? Ich habe einen Automatik gefunden, eine Limousine. Und den möchte ich mir in den nächsten Tagen evtl. kaufen. Wollte eigentlich ne C-Klasse, aber will keine Rostbeule kaufen. Und der Peugeot hat schon Euro 4.

Was meint ihr nun, Jungs? Peugeot 407 nicht gut???

MfG

Tukap

am 21. Januar 2011 um 0:31

Hallo,

wenn schon den 407 dann spätestens mit 140tkm wieder abstoßen, besser mit 120tkm.

ich selbst hab leider einen mit 150tkm+ und suche gerade am liebsten nen 270cdi Kombi. Ich scheiße auf ein bisschen FLugrost an den Türen und lache über die Kosten fürn Automatikgetriebe-Ölwecchsel alle 60tkm.

Der Peugeot hat mit 100tkm+ auch einen Wiederverkaufswert wie eine gebrauchte Handgranate. Meinen wollte nichtmal der Exporteur für Richtung Afrika nehmen.

Mfg, Aldor

Zitat:

Original geschrieben von aldor

Der Peugeot hat mit 100tkm+ auch einen Wiederverkaufswert wie eine gebrauchte Handgranate. Meinen wollte nichtmal der Exporteur für Richtung Afrika nehmen.

Die älteren Peugeots waren ideal für Afrika und Co., aber die Neuen haben einfach zu wenig Mechanik und zu viel Elektronik!

Gruss ROYAL_TIGER

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. Peugeot 407 SW 135 HDI Probleme!