ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Petition für eFuels

Petition für eFuels

Themenstarteram 8. September 2020 um 21:38

Hallo in diese Runde!

Vor fast einem Jahr habe ich eine Petition gestartet, um die schnellstmögliche Einführung und Förderung von eFuels zu fordern.

Ich hab noch nie verstanden, warum diese Technologie in der öffentlichen Wahrnehmung so ein Nischendasein fristet. Alles auf BEV oder FCEV kann es meiner Ansicht nicht sein, vor allem wenn ich mir vorstelle, woher in anderen Ländern die dafür nötige Infrastruktur kommen soll, wenn wir uns schon so schwer tun.

Auch wenn ich im Laufe der Zeit eine kompetente und engagierte Mitstreiterrunde gefunden habe, tun wir uns schwer, für die Petition Unterschriften zu finden... Aber immerhin ist das 10.000er Ziel für den Rest der Laufzeit (ca. 3 Wochen) bei Openpetition noch erreichbar... Vom formalen Ziel, 50k Unterschriften sind wir leider aber noch weit entfernt... Ich hätte nicht gedacht, wie unbekannt das Thema selbst im Kollegenkreis in der Automobilindustrie ist.

Irgendwie ist auch nie jmd auf die Idee gekommen, in diesem Forum dafür zu werben... aber vielleicht besser spät als nie.

Also, wir würden uns über Unterstützung unter http://www.openpetition.de/!efuelsnow freuen.

Seit November fahre ich übrigens möglichst viel CARE Diesel (XTL Diesel nach EN15940, genaugenommen HVO100 aus Rest- und Abfallstoffen). Damals habe ich eine kleine Tankstelle in Neckarsulm gefunden und fahre da jetzt möglichst oft vorbei... Da ich aus Stuttgart komme klappt das zwar nicht immer, aber ich fahre recht oft nach Norden und dann lässt sich das einbauen...

Das mein Auto dafür offziell nicht freigegeben ist, ignoriere ich mal... Kann keine Probleme erkennen und auch einige Mitstreiter tanken dort regelmäßig ohne Probleme...

Schöne Grüße und vielen Dank für Eure Unterstützung

Benedikt Zimmermann

 

 

Beste Antwort im Thema

Dein Link geht nicht...

Bei der Zeichnung sei zu bedenken e-Fuels eben nicht aus Abfal hergestellt werden.

E-Fuel ist nichts anderes als mit Hilfe von Strom hergestelleter Wasserstoff, das ganze dann per Kohlenstoff aus z.B. CO2 zu Flüssigtreibstoff weiterverarbeitet. E-Gas (Methan) wäre die gasförmige Stufe.

Bei unserer aktuellen Stromversorgung also eher merkwürdig. Nord-Stream 2 soll auch dazu dienen Kohle und Atomstrom durch (Methan) Erdgasstrom zu ersetzen. Man würde unvermeidlich aus (Methan)Erdgas Strom machen um daraus Wasserstoff herzustellen der dann wieder über Methan zu Diesel wird...:D

Weltweit gibt es akut keine Infrastruktur um Ökostrom in solchen Mengen zu produzieren. Träumereien ala "Sahara am Meer" sind schon wegen der Instabilität solcher Regionen eher unrealistisch. Nicht viele Investoren werden dort zeitnah unmengen Geld in den Sand setzen wollen.

E-Fuel mach nur da sinn, wo es keine Möglichkeiten gibt Strom direkt zu laden. Luftfahrt und Strukturschwache Regionen u.ä.. Selbst der Bedarf dürfte aber noch lange nicht zu decken sein.

Die reine Idee ist aber schön, wen auch alles andere als neu.

Aussen vor mal der sowieso der schlechte Wirkungsgrad von Verbrennern oder Elektrolyse.

8 weitere Antworten
Ähnliche Themen
8 Antworten

Dein Link geht nicht...

Bei der Zeichnung sei zu bedenken e-Fuels eben nicht aus Abfal hergestellt werden.

E-Fuel ist nichts anderes als mit Hilfe von Strom hergestelleter Wasserstoff, das ganze dann per Kohlenstoff aus z.B. CO2 zu Flüssigtreibstoff weiterverarbeitet. E-Gas (Methan) wäre die gasförmige Stufe.

Bei unserer aktuellen Stromversorgung also eher merkwürdig. Nord-Stream 2 soll auch dazu dienen Kohle und Atomstrom durch (Methan) Erdgasstrom zu ersetzen. Man würde unvermeidlich aus (Methan)Erdgas Strom machen um daraus Wasserstoff herzustellen der dann wieder über Methan zu Diesel wird...:D

Weltweit gibt es akut keine Infrastruktur um Ökostrom in solchen Mengen zu produzieren. Träumereien ala "Sahara am Meer" sind schon wegen der Instabilität solcher Regionen eher unrealistisch. Nicht viele Investoren werden dort zeitnah unmengen Geld in den Sand setzen wollen.

E-Fuel mach nur da sinn, wo es keine Möglichkeiten gibt Strom direkt zu laden. Luftfahrt und Strukturschwache Regionen u.ä.. Selbst der Bedarf dürfte aber noch lange nicht zu decken sein.

Die reine Idee ist aber schön, wen auch alles andere als neu.

Aussen vor mal der sowieso der schlechte Wirkungsgrad von Verbrennern oder Elektrolyse.

Themenstarteram 9. September 2020 um 11:28

Ups, danke für den Hinweis mit dem Link... www.openpetition.de/!efuelsnow

Tut das jetzt? Kann man den ersten Beitrag garnicht mehr bearbeiten?

Die Herstellung ist sicher nichts für hier und die Anlagen an geeigneten Stellen der Welt sind sicher nicht von heute auf morgen da, aber es wird nicht besswe, wenn man nicht anfängt...

Und die Zuteilung nur für Luftfahrt usw. ist für mich Planwirtschaft... da bin ich gegen... Und ohne die Bestandsflotte zu betrachten klappt die Energiewende eh nicht...

Ja der geht..

Die Bestandsflotte hat eine wenig bedeutende Halbwertzeit... Wahrscheinlich eine weit geringere als die Erstellungszeit der von dir gewollten Infrastruktur für E-fuels.

Die Frage ist eher wie lange man sich am klassischen Verbrenner noch festbeissen will...

Der passt da schön :D "CSU-Generalsekretär Söder fordert Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2020" https://www.spiegel.de/spiegel/vorab/a-469671-amp.html

Ich bitte darum nicht noch einen Thread wegen der Petition aufzumachen. Weil die streng genommen Werbung sind und hier bei MT nicht hingehören. Andererseits sind Petitionen eine schöne demokratische Tradition und es hat wenigstens was mit dem Topic des Forums zu tun. Also drück ich mal ein moderatives Auge zu.

Vor allem wenn die fachliche Grundlage einer solchen Petition mehr als "zweifelhaft" ist, den Kram hätte auch Söder schreiben können um beim aktuell genannten intellektuellen Negativbeispiel zu bleiben.

PS: Ich bin kein Arsch und hab deinen Link im Originalbeitrag korrigiert. Da waren HTML Steuerzeichen aus deiner Zwischenablage drin gelandet. Sah ok aus, aber wars eben nicht.

Themenstarteram 9. September 2020 um 12:53

Danke fürs korrigieren. Hatte diesen Thread zuerst aufgemacht und dann die Petition in dem anderen Thread erwähnt, war ehr Panne, das die Diskussion darein gerutscht ist...

Für https://www.motor-talk.de/.../...tionen-von-allen-seiten-t6939858.html wirste mir sicherlich nicht danken.

Ich erwähne mal nicht welche Synfuel-Flächen bei realem Energiebedarf der Verfahren zusammenkommen. Kannst dich gerne beim Fachforum https://dechema.de/Power_to_X_2021.html anmelden. Vielleicht sieht man sich...

Themenstarteram 9. September 2020 um 22:43

Ich weiß garnicht, warum du so kontra bist, wir sind uns doch einig, daß wir hier nicht genug EE haben um auch noch efuels zu erzeugen. Will und fordert ja auch niemand, zumindest wir nicht.

 

Aber global betrachtet ist jedes Land näher am Äquator besser für PV geeignet als D und jede einsame Küste besser für WKA geeignet als D. Und da finden sich auch mal locker ganz viele ausreichend sichere Staaten.

Deutschland importiert ca 80% seiner Energie, das wird sich nicht soo signifikant ändern... Wir wollen halt lieber Kraftstoff aus Ökostrom als aus Rohöl... Vor allem wollen wir eine Zulassung und faire Bewertung der verschiedenen Wege zu einem klimaneutralem Verkehr. Und da ist Tank-To-Wheel und Flottengrenzwerte nun mal alles andere als technologieoffen...

Nochmal, auch mit 3 Cent/kWh sind die Preise für EFuels in der Herstellung deutlich teurer als der Sprit heute an der Tanke kostet. Plus das Thema "CO2", weil aus der Luft ist das sackteuer.

Aktuelle Kurse: Es wird etwa von 600$/Tonne CO2 aus der Luft gesprochen. Großmaßstab nicht unter 200-250$/Tonne mit aktuell ungelöster Verfahrenstechnik dahinter. 600$ für eine Tonne CO2 reicht für 190 Kilo Treibstoff. Also je Tonne Treibstoff reden wir über 3100$ fürs CO2 plus etwa 25 MWh "Grüner" Strom. Was auch bei Grenzkosten um 200$/Tonne CO2 beim Direct Air Capture bereits auf 1000$ je Tonne Treibstoff alleine fürs CO2 hinausläuft. Aktuell kostet Treibstoff etwa 1000$/Tonne ab Raffinerie. Konzentriertere Quellen wie Zement-Herstellung werden auf etwa 50-75$/Tonne CO2 geschätzt. Nur gibts diese eben nicht in beliebigen Mengen und "für alle ausreichend".

Ich persönlich bin nicht gegen EFuels. Ich vermute lediglich, dass "teure Lösungen für alle" irgendwie keine Zukunft haben. Nennt sich Marktwirtschaft. Und ich finde es als Steuerzahler wenig "geil", wenn absehbar sauteuere und perspektivfreie Lösungen im PKW Bereich mit Steuergeldern beglückt werden. Bei Fliegerei müssen wir nicht drüber reden, macht Sinn. Aber das sind gleich ganz andere weil weitaus geringere Mengen.

Wo ich Geld reinstecken würde: Akkus, die sehr hohe Spitzenströme "in zyklenfest" können. Weil das senkt sogar den Lithiumbedarf im PKW Bereich (und damit gleichzeitig auch das kritischere Kobalt) und erlaubt viel mehr Fahrzeuge mit zugleich geringeren Kosten und geringerem Gewicht der Akkupakete herzustellen. Das ist Technik, die in den kommenden 5 Jahren wirklich benötigt wird. Und mittelfristig reden wir bei EFuels für die Fliegerei und Bundesbahn eher über "Nordseestrom und Hochtemperatur SOEC Systeme". Die Synthese dahinter ist beherrscht, kannste kaufen. Was komplett fehlt - intelligentere Netze. Weil mit zu vielen Ladesäulen und "Wallboxen reiner Batteriestromer" dir deine letzten Meilen die Grätsche machen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen