ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendlerauto für ca. 2000 Euro

Pendlerauto für ca. 2000 Euro

Themenstarteram 13. Juli 2020 um 1:03

Hallo zusammen,

ich bin bei meiner Recherche auf diese Website gestossen. Ich finde die Beiträge hier echt gut. Leider sind die meisten Beiträge schon etwas älter, weshalb ich nochmal einen Thread aufmache. Zu meiner Frage:

Ich habe einen Job etwa 100 Kilometer von mir entfernt gefunden. Fahre also täglich 200 Kilometer (ca 40000 im Jahr, 90% der Strecke Autobahn). Aufgrund der Jobsituation (Zeitvertrag) kommt für mich ein Umzug nicht in Frage. Ich hab mir zwar ein Auto geliehen, muss aber zusehen, dass ich mir bald ein eigenes Auto kaufe.

Das budget liegt bei ca. 2000 Euro. Ich hab mir überlegt ein Diesel zu kaufen. Ist ein Diesel bei dem Budget überhaupt drin bzw. Sinnvoll? (Habe hier gelesen, dass Diesel ab 200.000 eigentlich nur noch Werkstattkosten veruracht). Kenne mich mit Autos leider nicht sehr gut aus, habe aber z.B. dieses Auto im Blick:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../1457810819-216-331

Was Marke, Farbe und Komfort angeht, ist mir alles weniger wichtig. Würde gerne ein Auto für die nächsten 2 Jahre fahren und dabei die Kosten möglichst gering halten.

Ich danke im Vorraus,

Sascha

Beste Antwort im Thema

Da stimme ich dem Knecht zu, die 1600 Taler Ersparnis kann ein alter Diesel schnell wieder auffressen ... wir sprechen da ja von alten Dieseln ... ein paar 100er mehr Steuer, Versicherung tendenziel auch immer ein paar Typenklassen höher, als die Benziner Version, dann einmal Injektorenrep und der Geldvorteil ist aufgefressen ...

Wenn das Geld so knapp ist darf man nicht wählerisch sein und muss sein Gasfuss unter Kontrolle haben, dann kann so ein einfacher Rentner Corolla Limo/Stufenheck mit 90 PS Benzin ein echt dankbares und sparsammes Auto sein ...

Aber heir gilt auch, was immer gesagt wird man muss schauen was man aktuell bekommt und wenn es ein Fiesta tdci ist muss das auch nicht schlecht sein, ich denke mal Umweltzonen spielen keine Rolle? Wenn ja, vergiss den Diesel wirklich ... max. 2000 Taler, grüne Plakette ist russisch Roulett da was brauchbares zu finden ...

Bei 40tkm, egal wie man sich beim suchen Mühe gibt werden Reparaturen/Ausfälle und Defekte kommen, ist halt nur die Frage was man aus der Wundertüte greift und wie oft das passiert ...

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Diesel wäre zwar schön, passt aber nicht zum Budget.

Also einfach monetarisierter Kleinwagen. Dann ist eben eher Tempo 120 angesagt, aber das schont ja auch den Verbrauch und Verschleiß.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../1456889693-216-331

Man kann es drehen und wenden wie man will, für 2000 Euro gibt es keinen guten Wagen der zuverlässig 50.000Km runterreißt. Das Geld, welches zwangsläufig in den Wagen fließen wird, weil er auseinanderfällt, sollte lieber direkt in die Anschaffung gesteckt werden.

50.000 Kilometer kosten einfach Geld, bezahl die Kosten oder fahr die Strecke nicht.

Zitat:

@E97 schrieb am 13. Juli 2020 um 17:51:45 Uhr:

Man kann es drehen und wenden wie man will, für 2000 Euro gibt es keinen guten Wagen der zuverlässig 50.000Km runterreißt. Das Geld, welches zwangsläufig in den Wagen fließen wird, weil er auseinanderfällt, sollte lieber direkt in die Anschaffung gesteckt werden.

50.000 Kilometer kosten einfach Geld, bezahl die Kosten oder fahr die Strecke nicht.

Das ist so nicht richtig. Es gibt gute Fahrzeuge mit kleinen Mängeln sogar für weniger Geld. Frage ist ob man das know how(und etwas Glück) hat das herauszufiltern. Hier gebe ich dir recht, ist das Risiko hoch ein "Groschengrab" zu kaufen. Allerdings kenne ich genug(unter anderem mich) die für sehr wenig Geld gute Fahrzeuge gekauft haben. Deshalb halte ich solche pauschalen Aussagen für falsch. Allerdings hast du natürlich Recht, dass bei 50.000 KM bei jedem älteren Auto nach dem Kauf nocheinmal Geld reinfliest. Wieviel ist dann meistens von vielen Faktoren abhängig.

Bei ~40tkm / Jahr fliest nicht nur einmal sondern regelmäßig Geld ... schon alleine der normale Service ... Ich denke mal in dieser Klasse wird man noch keine Longlife Intervalle antreffen:D, eher so 2-3x Service wird auf dem Plan stehen..

Das da nicht große Reps kommen, wie mal ein Kat, Kupplung, Zahnriemen, Zylinderkopfdichtung und was es sonst noch so alles gibt ... alleine schon ein defekter Wärmetauscher Heizung kann unangenehm aufwendig/alternativ teuer werden, wenn das ganze Armaturenbrett zerlegt werden muss ... Da kann man Stoßgebete beim kaufen absondern, Röntgenaugen hat auch der beste Mechaniker nicht, um da vorherzusagen ob die nächsten 40tkm, 80 tkm was kommt ...

Meine Glaskugel und langjährige Erfahrung mit alten Wagen sagt, da kommt definitiv das ein oder andere, alles andere wär der 6 im Lotto ...;)

Die gibt es. Vor allem als Benziner. Die Reisegeschwindigkeit von 120 zum Pendeln kann man nur empfehlen. Schnelleres Fahren bringt kaum Zeitgewinn, auch wenn es natürlich manchmal Spaß macht.

Zitat:

@tartra schrieb am 13. Juli 2020 um 18:04:55 Uhr:

Bei ~40tkm / Jahr fliest nicht nur einmal sondern regelmäßig Geld ... schon alleine der normale Service ... Ich denke mal in dieser Klasse wird man noch keine Longlife Intervalle antreffen:D, eher so 2-3x Service wird auf dem Plan stehen..

Das da nicht große Reps kommen, wie mal ein Kat, Kupplung, Zahnriemen, Zylinderkopfdichtung und was es sonst noch so alles gibt ... alleine schon ein defekter Wärmetauscher Heizung kann unangenehm aufwendig/alternativ teuer werden, wenn das ganze Armaturenbrett zerlegt werden muss ... Da kann man Stoßgebete beim kaufen absondern, Röntgenaugen hat auch der beste Mechaniker nicht, um da vorherzusagen ob die nächsten 40tkm, 80 tkm was kommt ...

Meine Glaskugel und langjährige Erfahrung mit alten Wagen sagt, da kommt definitiv das ein oder andere, alles andere wär der 6 im Lotto ...;)

Ich kann nur wiederholen was ich oben gesagt habe. Gibt Voraussetzungen(Know how) und sich etwas Glück. Aber man kann durchaus für 2-3k ordentliche Fahrzeuge bekommen die auch nur die üblichen Verschleißteile brauchen(Bremsen, Öl, Reifen....) ansonsten nicht viel mehr. Sicher kann etwas passieren, gerade bei dem Alter ist das Risiko natürlich hoch. Allerdings kann ich beispiele nennen wo das Auto einfach runtergefahren wurde und ohne große Investitionen gehalten hat. Kollege mit Ford Focus für 2500€ 5 Jahre gefahren. Nur Öl gewechselt. Ansonsten nichts. Fahrzeug hatte beim Kauf 70.000km gelaufen und beim Verkauf an export nach 5 Jahren(Schweller durchgerostet) ca 140.000km. Natürlich war die Kupplung fast durch, Rost fortgeschritten, Dämpfer hinten durch und paar andere kleinigkeiten. Hat halt nix dran gemacht sollte nur Fahren. Hat alles ignoriert bis kein Tüv mehr bekommen hat und dann an export. Gehen tuts also schon.

Ja das mag sein, das Autos irgendwie noch ewig fahren, zeigen die ganzen Länder wo unsere alten Schüsseln hin exportiert werden ... ist die Frage ob man hier ewig mit z.B. einem defekten Dämpfer, oder ausgeschlagenden Traggelenken bis die Kugel aus der Schale floppt :rolleyes: ...fahren möchte ..?

Zitat:

@tartra schrieb am 13. Juli 2020 um 18:24:02 Uhr:

Ja das mag sein, das Autos irgendwie noch ewig fahren, zeige die ganzen Länder wo unsere alten Schüsseln hin exportiert weren ... ist die Frage ob man hier ewig mit z.B. einem defekten Dämpfer, oder ausgeschlagenden Traggelenken bis die Kugel aus der Schale floppt :rolleyes: ...fahren möchte ..?

Nunja das war erst zuletzt bevor er sowieso in den export ging. Das widerspricht nicht meinem gesagten. Auch wenn du das hier versuchst zu relativieren. Wie gesagt, es kann gehen, allerdings gehts auch sicher oft schief. Nur eine pauschale verneinung sehe ich nicht als richtig an.

Sehe ich genau so ... ich würde noch nicht mal sagen, geht oft schief, man sollte einfach mit einkalkulieren das mal was größeres gefixt werden muss, bleibt man davon verschont hat man ganz großes Glück gehabt ...:cool:

So aus dem bauch raus, sollte man die 2000 Taler noch mal mindestens für Reps auf der hohen Kanten haben, alternativ für den nächsten Griff in die Autolostrommel für einen neuen Versuch, falls sich das Auto doch als völlig fritte rausstellt......:D

Zitat:

@tartra schrieb am 13. Juli 2020 um 18:31:23 Uhr:

Sehe ich genau so ... ich würde noch nicht mal sagen, geht oft schief, man sollte einfach mit einkalkulieren das mal was größeres gefixt werden muss, bleibt man davon verschont hat man ganz großes Glück gehabt ...:cool:

Klar. Das sollte aufjedenfall immer einkalkuliert werden. Kann es nicht einkalkuliert werden muss entweder Abstand genommen werden oder man muss es solange stehenlassen bis das Geld da ist. Ich würde sowieso lieber möglichst günstig kaufen sogar deutl unter 2000€ und dann das Geld was über bleibt in die Reparaturen stecken.

Gibt genug alte Kisten die keiner haben will die gut gewartet wurden und wo im endeffekt keiner mehr investieren will, jedoch mit 1000€ wieder 2 jahre fahren.

Ja sowas geht schon, hab einen Kumpel der hat sich für 250 EUR einen alten Fiesta gekauft für um den Block fahren in der City und mal zur Verwandschaft aufs Land reicht die Möhre und macht das beriets seit 2 Jahren mit wenig Aufwand mit ...

Der entscheidenen Unterschied, der ist auf das Auto nicht angewiesen, fährt hauptsächlich Rad oder Öffis und wen mal die Manschette vom Gelenk gewechselt werden muss wird das entspannt beim nächsten passende freien WE gemacht ..

Müsste der aber täglich zuverlässig laufen, mit der Fahrleistung wie vom Te gefordert ... ich denke nicht das der dann den Fiesta gewählt hätte...:D:D

Zitat:

@E97 schrieb am 13. Juli 2020 um 17:51:45 Uhr:

Man kann es drehen und wenden wie man will, für 2000 Euro gibt es keinen guten Wagen der zuverlässig 50.000Km runterreißt. Das Geld, welches zwangsläufig in den Wagen fließen wird, weil er auseinanderfällt, sollte lieber direkt in die Anschaffung gesteckt werden.

50.000 Kilometer kosten einfach Geld, bezahl die Kosten oder fahr die Strecke nicht.

Nun ja, im Moment ist offenbar einfach nicht mehr Geld vorhanden, das in die Anschaffung gesteckt werden kann.

Ich hatte bis letztes Jahr einen 1999er Renault Laguna. Den habe ich 2013 für 1400 € gekauft, 1. Hand, scheckheftgepflegt, 178 tkm, volle Hütte an Ausstattung aber Basisbenziner.

Das ist so ein typischer Kandidat für ein Auto, das kaum einer will: Mittelklasselimousine, nicht "Premium" und nicht Kombi.

Ich habe den Wagen gut 100.000 km und gut 6 Jahre gefahren und dann ohne Wartungs- und Reparaturstau und mit 20 Monaten HU weitergegeben, weil ich keinen Handaschalter mehr fahren kann. Wenn ich noch Handschalter fahren könnte, würde ich den noch immer fahren. Klar mußte in der Zwischenzeit Einiges reingesteckt werden, aber das meiste kommt auch bei einem Neuwagen auf einen zu.

Zitat:

@E97 schrieb am 13. Juli 2020 um 17:51:45 Uhr:

Man kann es drehen und wenden wie man will, für 2000 Euro gibt es keinen guten Wagen der zuverlässig 50.000Km runterreißt. ...

FALSCH!

ich habe z.B. in 2010 einen Nissan Serena gekauft, der mit minimalistischer Wartung

(größte "außerplanmäßige" Reparatur: Austausch der Kardanwelle für 100 Euro + 1 h Selberschrauben)

4 1/2 Jahre und ca. 80.000 km gelaufen ist

ich habe davor allerdings mindestens 5 andere Autos zwischen 1.500 und 2.500 Euro stehen lassen, weil mir diese weniger vertrauenswürdig schienen ...

wer allerdings mit einer "die defekte Klima würde mich bei 45 tkm jährlich sehr wohl stören"-Mentalität (die nicht vom TE geäußert wurde!) 2/3 des Angebots in dem Preissegment von vorneherein ausblendet, der könnte sich mit der Suche um so schwerer tun ;)

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 13. Juli 2020 um 19:18:38 Uhr:

Ich hatte bis letztes Jahr einen 1999er Renault Laguna. Den habe ich 2013 für 1400 € gekauft, 1. Hand, scheckheftgepflegt, 178 tkm, volle Hütte an Ausstattung aber Basisbenziner.

Das ist so ein typischer Kandidat für ein Auto, das kaum einer will: ...

stimmt, Lagunas bekommt man nachgeschmissen:

hatte auch 15 Monate einen - sogar als Kombi (war Auswahlkriterium, da anstehender Umzug in der Familie) - Kaufpreis 390 Euro - wohl etwas billiger da 1. die Heckklappe sich nicht öffnen ließ und 2. ab Werk ohne Klima bzw. eher ohne alles aufpreispflichtige

(waren 2 Stunden Schrauberei, bis ich mittels eines kurzen Stücks von einem Besenstiel und 1 Meter Draht einen neuen Entrieglungsmechanismus gebastelt hatte)

wollte das Auto noch mit 1/2 Jahr Rest-TÜV weiterverkaufen ... ging aber nicht, da sich auf das Inserat bei Mobile einfach keine Interessenten gemeldet hatten ...

Hier sind einige Fahrzeuge die ich in den Betracht ziehen würde. https://m.ebay-kleinanzeigen.de/.../c216-l328?...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Pendlerauto für ca. 2000 Euro