ForumAmpera
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Ampera
  6. Opel Ampera

Opel Ampera

Opel Ampera D1JOI
Themenstarteram 27. Januar 2009 um 2:00

Moin, dieses Auto ist in meinen Augen so interessant, dass es einen eigenen Thread verdient hat.

Hier der Pressetext:

Innovative GM Voltec-Technologie für den täglichen Fahrbetrieb mit null Emissionen

 

Rüsselsheim. Das revolutionäre Elektroauto mit verlängerter Reichweite von Opel hört auf den Namen Ampera. Vorgestellt wird der fünftürige, viersitzige Opel Ampera auf dem Genfer Autosalon (5. bis 15. März).

„Mit dem Ampera bietet Opel als erster europäischer Hersteller seinen Kunden ein Auto mit Elektroantrieb und einer Reichweite von mehreren hundert Kilometern“, so Alain Visser, Chief Marketing Officer von GM Europe.

Voltec, die innovative GM-Technologie für Fahrzeuge mit Elektroantrieb unterscheidet sich wesentlich von anderen Elektro-Antriebskonzepten. Kurze Strecken bis 60 Kilometer legt der Ampera rein elektrisch zurück – mit Energie aus seiner Lithium-Ionen-Batterie, die an einer normalen 230-Volt-Steckdose geladen wird. Auf längeren Strecken erfolgt der Antrieb ebenfalls per Elektromotor, der jedoch von einem kleinen Verbrennungsmotor als Generator gespeist wird. So eignet sich der Ampera besonders für den Alltagsbetrieb europäischer Kunden: Beispielsweise legen 80 Prozent der deutschen Autofahrer täglich weniger als 50 Kilometer zurück.

Weitere Informationen zum Opel Ampera gibt es am 3. März auf dem Genfer Salon.

Sofort fällt auf, dass nicht von einer Studie die Rede ist sondern von einer Auto-Präsentation. Das würde auch wenig Sinn machen, denn die Studie zum Ampera wurde in Form des Opel-Flextrem ja schon vorgestellt. Vielmehr handelt es sich hier wohl um das Schwestermodell des Chevrolet Volt, welches 2011 oder - wie es diese Ankündigung eher vermuten lässt - schon 2010 auf den Markt kommen wird.

WENN dem wirklich so ist, wäre das ein technologischer Meilenstein und dürfte einen großen Beitrag an der Rehabilitation der Marke Opel haben.

Gruß, Raphi

Beste Antwort im Thema

Anbei ein kleiner Erfahrungsbericht:

 

Design

 

Der Opel Ampera ist imho der "coolste" Opel in der aktuellen Produktpalette. Die Front wirkt ziemlich martialisch und modern, das Heck mit der bis weit nach oben laufenden, verglasten Heckklappe eleganter und lichtdurchflutet. Der Testwagen war weinrot. Neben den Amperas standen einige Opel Insignia. Im direkten Vergleich würde ich dem Ampera den Vorzug geben.

 

Innenraum

 

Der Innenraum hat mir sehr gut gefallen. Die Sportsitze bieten guten Seitenhalt und das verwendete schwarze Glattleder war hochwertig. Das Fahrzeug gibt es auch in einer schwarz-weiß-Lederkombination, wobei mir die uni-schwarze Variante besser gefällt. Positiv aufgefallen sind mir die zwei Einzelsitze im Fond mit durchgehender Mittelkonsole. Das Lenkrad fasst sich gut an und das Navi mit Touchscreen ist super. Einzig die Touchempfindlichkeit des Screens und der "Touch-Tasten" unterhalb  des Bildschirms muss verbessert werden. Die Reaktionszeit ist noch zu langsam für die vom Smartphone verwöhnten Käufer. 

 

 

Fahrgefühl

 

Starkstromkabel raus, Klappe zu und einsteigen! Daran, dass man nach dem umdrehen des Schlüssels nichts hört hat man sich ja schon vom E-Smart gewöhnt. Im Gegensatz zum Smart, der vom nahezu serienreifen Ampera etwa so weit entfernt ist wie die Erde vom Pluto, schalten sich hier ein Screen im Bereich des Tachos und das große Navi an. Wenn man langsam losfährt hört man außer ganz leisen Abrollgeräuschen gar nichts. Mich hat dieses Erlebnis spontan die Laufruhe eines Zwölfzylinders erinnert. Man konnte sich während der ganzen Fahrt gut unterhalten, im Innenraum war es erstaunlich ruhig, was auch an der gefühlt "massiven" Bauweise liegt. Ich mag sowas. My home is my castle. Der Durchzug ist in Ordnung für den Alltag.

 

Fazit

 

Für Fahrzeugnutzer, die sich über den Benzinpreis Gedanken machen und täglich 30-80 Kilometer im Stadtverkehr verbringen, ist der Opel Ampera mit knapp über 40.000 Euro ein günstiges und qualitativ hochwertiges Einstiegsmodell.

 

Außerdem hat man hier keine "Halblösung" wie bei den ganzen Hybriden, die andere Hersteller aus Imagegründen entwickeln aber am liebsten nicht an den Endekunden verkaufen würden.

4936 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4936 Antworten

Die Amis waren durch die Krise 2008/2009 mal eben kurz irritiert und schworen sich beim nächsten Autokauf eine Nummer kleiner zuzuschlagen. Das wäre dann auch die Chance für den Volt gewesen. Für viele Amerikaner die die Krise überstanden haben zählt jetzt wieder der alte Spruch: Darf es noch ein bißchen mehr sein. Nach wie vor boomen dort die großen SUVs, light trucks usw.

Der Lerneffekt durch die Krise war nur von kurzer Dauer.

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Obschon der Volt ab November ausgeliefert werden soll, hat noch kein Händler in meiner Nähe einen Wagen da - schon gar keinen Vorführer.

Nach meinem Kenntnisstand (Achtung, in dem Fall sind das wirklich nur Stammtischkenntnisse!) wird nur ein Bruchteil der Händler, sowohl bei Opel als auch bei Chevrolet den Keil anbieten, weil die dafür eine spezielle *BRUZZELBRUZZEL* - Schulung brauchen.

 

Ich habe da was von 350 Händlern gehört, die den Amp deutschlandweit anbieten werden. Also 350 von ca. 1300 Opel/Chevrolet Händlern.

 

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Ich habe mir nun mal die Verkaufszahlen des Volt in den USA angeschaut - das ist ja ein besserer Witz. Selbst von der Corvette verkaufen die Jungs mehr! Da drängt sich der Verdacht auf, dass GM gar keine Autos verkaufen will (sonst würde man was am Preis machen) und den Hobel nur als Werbung im Showroom stehen haben...

Wen wundert´s?

 

Das Teil wiegt 2 Tonnen, fährt nur 100 Meilen pro Stunde und verbraucht dabei soviel wie ein 10 Jahre alter Kompaktwagen mit Diesel, kostet aber soviel wie zwei nackte funkelnagelneue Toyota Prius3.

 

Es gibt einfach keinen Markt, weder hier noch bei den Amis.

 

Brauchst Du mal ein paar Impressionen aus Detroit, der Heimatstadt von GM und dem Volt selbst?

 

www.marchandmeffre.com/detroit/

 

 

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Alltagshure E 500

LOL!

:´-)

 

Zitat:

Original geschrieben von Bermudagrün

Die Amis waren durch die Krise 2008/2009 mal eben kurz irritiert und schworen sich beim nächsten Autokauf eine Nummer kleiner zuzuschlagen. Das wäre dann auch die Chance für den Volt gewesen. Für viele Amerikaner die die Krise überstanden haben zählt jetzt wieder der alte Spruch: Darf es noch ein bißchen mehr sein. Nach wie vor boomen dort die großen SUVs, light trucks usw.

Der Lerneffekt durch die Krise war nur von kurzer Dauer.

Aha? Ich lese die Zahlen anders. Die Produktion ging nämlich bislang zu über 75% für Vorführwagen, Pressewagen und Werkswagen drauf! Nur die absolute Minderheit war überhaupt verkäuflich. Die wollen meiner Meinung nach nichts verkaufen!

---

Thema Prius: Nein, ich will vollelektrisch auf Arbeit fahren und zu Hause bequem nachladen. Das kann ich nur mit dem Volt (ohne auf Luxus zu verzichten).

...Das kann ich nur mit dem Volt (ohne auf Luxus zu verzichten).

 

 

 

Neinnein, des heißt immer noch Ampera!!!

 

Nachdem wir unsere üblichen Vorurteile über die USA zur Kenntnis gebracht haben, gehts auf kanal 10 ganz gemütlich weiter... ;)

Zitat:

Aha? Ich lese die Zahlen anders. Die Produktion ging nämlich bislang zu über 75% für Vorführwagen, Pressewagen und Werkswagen drauf! Nur die absolute Minderheit war überhaupt verkäuflich. Die wollen meiner Meinung nach nichts verkaufen!

Das ist hier auch nicht anders, es gibt keine Volt beim Chevy Händler! Im 100 miles Umkreis habe ich 1 (in Worten: Einen) Gebrauchten gefunden.

Porsche sind auch teurer als Chevy Spark, trotzdem werden sie gekauft, ditto Corvette's. Wenn es sich um Computer handelte würde man den Chevy Volt wohl als "Vaporware" bezeichnen. Es gibt ihn angeblich aber Niemand hat einen...

Gruss, Pete

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Nein, ich will vollelektrisch auf Arbeit fahren und zu Hause bequem nachladen.

Kannste wahrscheinlich auch beim Ampi knicken!

 

Zum einen ist der Akku im Winter wohl nach 20 Kilometern schon leer, sodass du bei deinen 30 Kilometern auf jeden Fall schon den Reichweitenverlängerer einsetzen müsstest. Zum zweiten kannst du vermutlich nicht selbst festlegen, wann sich der Verbrenner zuschaltet oder diesen komplett abstellen.

Das müsstest Du bei einer Probefahrt vorher aber mal genau testen aber der Ampi bleibt Hybrid und ist kein reines E-mobil.

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Zitat:

Original geschrieben von Bermudagrün

Die Amis waren durch die Krise 2008/2009 mal eben kurz irritiert und schworen sich beim nächsten Autokauf eine Nummer kleiner zuzuschlagen. Das wäre dann auch die Chance für den Volt gewesen. Für viele Amerikaner die die Krise überstanden haben zählt jetzt wieder der alte Spruch: Darf es noch ein bißchen mehr sein. Nach wie vor boomen dort die großen SUVs, light trucks usw.

Der Lerneffekt durch die Krise war nur von kurzer Dauer.

Aha? Ich lese die Zahlen anders. Die Produktion ging nämlich bislang zu über 75% für Vorführwagen, Pressewagen und Werkswagen drauf! Nur die absolute Minderheit war überhaupt verkäuflich. Die wollen meiner Meinung nach nichts verkaufen!

---

Thema Prius: Nein, ich will vollelektrisch auf Arbeit fahren und zu Hause bequem nachladen. Das kann ich nur mit dem Volt (ohne auf Luxus zu verzichten).

2012 (nur wann genau ist unklar) bringt Toyota den Prius Plug-In in Europa auf den Markt, rein elektrische Reichweite ca. 25 Km, mit 230 V / 16 A in ca. 1,5 h aufzuladen. Preis ab ca. 26.000 €.

Eventuell wäre das dann eine Alternative (falls dann schneller lieferbar) kommt halt auf den Arbeitsweg an.

Zum Volt/Ampera: Wenn GM den Volt wirklich mit Verlust verkaufen und deshalb nicht mehr verkaufen "wollen", sondern diese E-Fahrzeuge quasi als Imageförderer ansehen, dann wäre das eine sehr, sehr kostpielige Marketingmaßnahme (Entwicklungskosten, Produktionskosten, Folgekosten...Servicekosten, Gewährleistungskosten etc.) im Bereich von "ab" 1,5 Mrd. $ aufwärts zur Imagekorrektur. So was wäre schlichtweg dumm, jede andere Marketingmaßnahme wäre billiger und genauso effektiv/uneffektiv zur Imageverbesserung.

Auf einigen Fotos und Videos on Chevrolet-Händlern in den USA sieht man mehrere gleichzeitig auf dem Hof der Händler stehende Chevy Volt. Bei tatsächlich großer Nachfrage würden die da nicht stehen, denn in den USA gibt es, wie hier schon erwähnt, die "Mitnahmementalität" beim Autokauf, der Kunden wartet doch i.d.R. nicht monatelang auf das Auto, er kauft das, was er sehen und testen kann und wenn's gefällt, nimmt er es gleich mit.

Wer in den USA wollte, könnte sich dort sofort einen Volt in einer beliebigen Farbe aussuchen, die stehen dort herum.

 

http://video.foxbusiness.com/.../

Fazit des verlinkten Videos: Es gibt keinen (Massen-)Markt für den Volt, nicht für den Preis.

Viele Grüße, vectoura

Zitat:

Das Teil wiegt 2 Tonnen, fährt nur 100 Meilen pro Stunde und verbraucht dabei soviel wie ein 10 Jahre alter Kompaktwagen mit Diesel, kostet aber soviel wie zwei nackte funkelnagelneue Toyota Prius3.

Damit wiegt er mehrere Tonnen weniger als ein Koreanischer SUV und kaum ein paar Dutzend Pfund mehr als ein Golf. :p Und WO in Philadelphia kriege ich 10 Jahre alte Compact Diesel?!? :confused:

 

Zitat:

Es gibt einfach keinen Markt, weder hier noch bei den Amis.

Es gibt weder in D noch in den USA einen Wochenmarkt auf dem die Leute Äpfel kaufen wenn keine angeboten werden...

Zitat:

Brauchst Du mal ein paar Impressionen aus Detroit, der Heimatstadt von GM und dem Volt selbst?

Warum in die Ferne gucken wenn das Glück so nah ist? Schonmal das Blog Lost Places auf MT angeguckt?

Zitat:

Es gibt weder in D noch in den USA einen Wochenmarkt auf dem die Leute Äpfel kaufen wenn keine angeboten werden...

Wo ist das Problem?

 

Ist DER Apfelbaum noch nicht gepflanzt worden oder schmecken die Äpfel nicht?

 

Oder stimmt was mit dem Preis nicht?

Zitat:

Original geschrieben von signum_freud

Zum einen ist der Akku im Winter wohl nach 20 Kilometern schon leer, sodass du bei deinen 30 Kilometern auf jeden Fall schon den Reichweitenverlängerer einsetzen müsstest. Zum zweiten kannst du vermutlich nicht selbst festlegen, wann sich der Verbrenner zuschaltet oder diesen komplett abstellen.

Das müsstest Du bei einer Probefahrt vorher aber mal genau testen aber der Ampi bleibt Hybrid und ist kein reines E-mobil.

Ob der Akku nach 20 km leer ist, wird sich zeigen.

Die Zuschaltung des Verbrenners erfolgt automatisch und man kann ihn nicht vollständig abschalten. Schon allein deswegen nicht, weil er sich "immer mal wieder" einschaltet, um z.B. den Benzinkreislauf einmal durchzuquirlen, obwohl für die Energieabgabe selbst keine Veranlassung besteht.

Tschüß

Tobi

Zitat:

Original geschrieben von signum_freud

Zitat:

Original geschrieben von J.M.G.

Nein, ich will vollelektrisch auf Arbeit fahren und zu Hause bequem nachladen.

Kannste wahrscheinlich auch beim Ampi knicken!

Jein. Zumindest kalte Temperaturen machen ihm nix aus. In US-Foren konnte ich lesen, dass einige Eigner ihn schon um den Gefrierpunkt bewegt haben - und kälter wird es weder zu Hause bei mir (Garage) noch auf Arbeit (Tiefgarage).

Zitat:

Zum zweiten kannst du vermutlich nicht selbst festlegen, wann sich der Verbrenner zuschaltet oder diesen komplett abstellen.

Das müsstest Du bei einer Probefahrt vorher aber mal genau testen aber der Ampi bleibt Hybrid und ist kein reines E-mobil.

Ja, das kann man nicht. Gleichwohl versprechen die ja 40-80km im reinelektrischen Betrieb. Insofern könnte man die auch zur Not darauf festnageln. Wie gesagt: Mir gefällt einfach der Gedanke im Alltag frei vom Thema Öl zu sein. Für die Langstrecke, Hund und Spaß gibt es eh noch was anderes im Haushalt. Das wäre eine reine Alltagshure für die Nöte des Alltages.

Doch, man kann selbst festlegen, wann der Verbrenner genutzt werden soll. Zumindest hat das bei der Probefahrt hier im Video geklappt (sind insgesamt 4 Teile mit allen Fahrprofilen). Dazu auch die Kommentare, die sehr hilfreich sind...

Laut Opel.de gibt es vier Modi. Keiner davon kann verhindern, dass sich der Verbrenner zuschaltet.

Ich dachte, der Verbrenner schaltet sich nur zu, wenn maximale Leistung benötigt wird und wenn die Batterie zu leer wird. Oder hab ich jetzt was fasch verstanden?

Du kannst ihn auch bewußt "einfordern",

um z.B. einen längeren/bekannten Abschnitt damit zu absolvieren (z.B. lange Reise/BAB),

damit letztlich dort der Batteriestatus bei 100% gehalten wird,

um dann auf Bedarf einen bestimmten/anderen Abschnitt "konsequent" elektrisch zu bestreiten,

wie z.B.: Ballungsgebiet, Umweltzone, etc.

Ähnliche Themen