ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X20XEV - Zündungsprobleme?

Omega B - X20XEV - Zündungsprobleme?

Opel Omega B

Moin moin zusammen

Ich war ja über Weihnachten mit meinem Kampfbus in Berlin, was ja eine ordentliche Entfernung ist. An sich ist er (97er X20XEV, AT) super gelaufen, aber einige Schrecksekunden gab es doch.

Ich schilder das mal.

Es war auf der Rückfahrt, ungefähr auf halber Strecke. Der Wagen war also vorher 350 Kilometer nonstop und ohne jede Auffälligkeit gelaufen.

Die äußeren Bedingungen waren schlecht, es hat geschüttet wie aus Eimern, bei 5°C Außentemperatur. Ich bin die nördliche Route gefahren, die ist etwas kürzer als über Nürnberg.

Also kam ich durch den Rennsteigtunnel. Anfangs war alles völlig normal, aber zum Ende hin (der Tunnel ist 7 Kilometer lang) setzten Drehzahlschwankungen ein. Dann Fehlzündungen, die MKL kam. Mit Mühe und Not habe ich den Tunnel geschafft. Es war sehr schwierig, den Motor am Laufen zu halten. Der Drehzahlmesser machte aberwitzige Sprünge bis 6.000 U/Min im peek.

Am nächsten Parkplatz bin ich abgefahren und habe eine kleine Sichtprüfung der Steckverbinder (NWS, KWS, LMM) gemacht. Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen, ich habe aber keine Auffälligkeiten gefunden und einen Startversuch gemacht.

Er schüttelte sich ein wenig, als ob der KWS abgezogen wäre, sprang dann aber an und lief normal, allerdings mit MKL.

Ich bin dann weiter gefahren, ohne Probleme. An der nächsten Raststätte bin ich wieder raus, Pinkelpause, Zigaretten waren auch alle.

War natürlich gespannt, ob der wieder anspringt.

Er sprang an, sogar ohne MKL und ist seither 500 Kilometer gelaufen, als ob nichts gewesen wäre.

Ich kann mir das nur so erklären, dass sich an kritischer Stelle Kondenswasser gebildet hat. Das Auto war kalt und nass, im Tunnel war es feucht und warm.

Der KWS (Siemens org. Opel) ist neu und noch keine 2 Wochen eingebaut.

Der Rest der Rückfahrt verlief absolut normal und auch aktuell gibt es keinerlei Hinweise auf eine Störung.

Hat jemand eine Erklärung?

 

Ähnliche Themen
12 Antworten

Für gewöhnlich kündigt sich der Ausstieg des NWS frühzeitig in dieser Weise an.

Grüße

Hallo driplo

Rensteigtunnel,da bist genau 2,5 Km von mir Vorbeigefahren.

Zitat-

Die äußeren Bedingungen waren schlecht, es hat geschüttet wie aus Eimern

ich denke ,

durch den Regen ist Wasser zu den Zündkerzen gelangt und

Du hast Zündaussetzer/Fehlzündungen bekommen.

Zitat-

Am nächsten Parkplatz bin ich abgefahren und habe eine kleine Sichtprüfung der Steckverbinder (NWS, KWS, LMM) gemacht. Zum Glück hatte es aufgehört zu regnen, ich habe aber keine Auffälligkeiten gefunden und einen Startversuch gemacht.

der Parkplatz dürfte DOLMAR gewesen sein,

da Du ja in Richtung Schweinfurt unterwegs warst ?

durch die Pause und den warmen Motor verdampfte das Wasser in den Zündkerzenlöchern.

Zitat-

Ich bin dann weiter gefahren, ohne Probleme. An der nächsten Raststätte bin ich wieder raus, Pinkelpause, Zigaretten waren auch alle.

War natürlich gespannt, ob der wieder anspringt.

Er sprang an, sogar ohne MKL und ist seither 500 Kilometer gelaufen, als ob nichts gewesen wäre.

Ich kann mir das nur so erklären, dass sich an kritischer Stelle Kondenswasser gebildet hat. Das Auto war kalt und nass, im Tunnel war es feucht und warm.

auf der weiteren Fahrt ist das Restwasser verdampt und der Motor läuft ,

ohne irgendeine Auffälligkeit!

Ähnlichen Vorgang hatte ich nach durchfahren einer Wasserpfütze,Grins

nur habe ich da gleich alle Zündkerzen auf Vorsorge gewechselt,

nicht das der Porzellankörper der Zündis Risse bekommen hatte!

https://www.motor-talk.de/.../...sser-alles-hinkommt-t4990398.html?...

mfg

 

Hi rosi

Gut zu wissen. Wenn ich das nächste Mal da vorbei komme (wahrscheinlich um Ostern herum) können wir ja mal einen Kaffee zusammen trinken.

Was das Fehlerbild betrifft, so stellt sich mir aber die Frage, warum zuckte der Drehzahlmesser so aberwitzig? Das Drehzahlsignal wird doch sicherlich nicht an den Zündkerzen abgenommen.

Da muss doch lange vorher etwas im Argen gelegen haben.

Außerdem hat es etwas später bei der Fahrt - im Raum Heilbronn - mindestens genau so geschüttet, ohne das der Omega davon irgendwie beeindruckt gewesen war.

Das mit dem Wasser (was Ich denke),

liegt nur an Zufällen und

auch an der gerade gefahrenen Geschwindigkeit und dem Fahrtwind .

Fährst Du langsam durch das Wasser kann es

Schwallweise in den Motorraum gelangen und

wird nicht vom Fahrtwind weggeleitet.

Fährst Du schneller durch das Wasser ,

wird das Wasser mehr zerteilt und

erreicht durch den höheren Fahtwind nicht

die Bereiche wo das Wasser bei langsamer Fahrt

hingelangen könnte !

dazu kommt noch das Luftleitblech,auch Motorabdeckung unten genannt,was die Verwibelungen durch den Fahtrwind " glättet" !

die Drehzahlanzeige im Drehzahlmesser ist

die Ausgabe einer Frequenz die aus dem MSTG zum Instrument geschickt wird.

das Dehzahlsignal wird im MSTG

-aus der anliegenden Drehzahl des Motor

(dabei ist es egal ob nur "ein" Drehzahlgeber

in Gestalt des NWS oder KWS vorhanden ist)

-den Zündimpulsen

(Zünden tun immer alle Zylinder in der Reihenfolge)

-den Einspritzimpulsen

(Einspritzen tun immer alle Zylinder in ihrer Reihenfolge)

aufbereitet,

als Frequenz!

Kommt es durch Zündaussetzer

(Zündet,Zündet nicht,Zündet usw)

zu einer Störung der ausgegebenen Frequenz springt der Drehzahlmesser hin und her

obwohl die Gaspedalstellung gleich bleibt!

Hi rosi

Das Problem trat aber nach 5 Kilometern Tunnelfahrt auf. Schön brav mit konstant 80. Die Straße war fast trocken.

OK, die Zündkerzen schaue ich mir morgen mal mit Hinblick auf Risse im Isolator genauer an. Aber irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen. Das Wasser müsste doch etliche cm hoch gestanden haben und das verdunstet nicht in ein paar Minuten.....länger dauerte der Spuk ja nicht.

Moin Rolf, denke mal du bist von Berlin zuerst die gefahren und dann über die 38 auf die 71, wenn s so ist bist auch bei mir knapp vorbeigeschrammt.....Ostern könnten wir dann fast zu dritt nen Kaff nehmen

lg Wolfgang

Ja so war es Wolfgang. Dann über Schweinfurt Richtung Heilbronn und dann Richtung Mannheim Karlsruhe. Südlich Karlsruhe gibts nur noch ein kleines Stück limitierte Autobahn bei Rastatt / Baden Baden, dann kann man den Ommi frei laufen lassen. Früher mit dem Senator 24V habe ich da gern Tacho 250 angepeilt, aber der lügt sowieso.

Diesmal habe ich es bei 190 bewenden lassen. Meine Winterreifen haben nur T-Index. Aber wesentlich schneller läuft der Dampfer sowieso nicht. Im Brief steht eine Vmax von 187 km/h.

Aber das mit dem Kaffee an Ostern sollten wir mal festhalten. Rosi kommt sicher auch....oder?

Themenstarteram 6. Januar 2020 um 13:42

Nachtrag

Es war wohl doch der NWS. Paul hatte recht. Alles andere war Zufall.

Nach etlichen hundert Kilometern trat das Problem wieder auf. Drehzahlschwankungen bis zum Motorstillstand, Fehlzündungen.

Ich habe daraufhin direkt am Straßenrand den NWS abgezogen. Läuft ja auch ohne. Die Probleme hörten schlagartig auf, allerdings leuchtet natürlich die MKL dauerhaft.

Einen neuen Sensor von Hella habe ich bestellt, soll Mittwoch geliefert werden, denke dann ist der Fisch geputzt.

Driplo,das ist schön das hier gemeinsam eine

Lösung gefunden wurde!

Themenstarteram 6. Januar 2020 um 17:03

Hallo Rosi

Ich schätze dieses Forum sehr, weil man hier freundschaftlich verbunden ist, auch wenn man sich persönlich gar nicht kennt. Die üblichen Gehässigkeiten aus anderen Internetforen finden hier einfach nicht statt.

Die britischen Omega Owners sind übrigens ganz ähnlich gestrickt. Ein wenig derber vielleicht......liegt wohl am Auto.

THX allerseits

Danke fürs feedback driplo. Bei den Omegas & Senatoren sind nahezu wirklich alle freundlich miteinander. Gibt aber auch andere Ecken im MT-Universum ... :)

Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - X20XEV - Zündungsprobleme?