ForumOmega & Senator
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Beule in der Heckklappe

Omega B - Beule in der Heckklappe

Opel Omega B
Themenstarteram 8. November 2019 um 17:52

Hallo Forum!

Leider war ich gestern Abend gezwungen den Kampfbus auf der Strasse abzustellen, da der Garagenhof völlig zugeparkt war. Es kam, wie es kommen musste, eine sehr unschöne Beule ziert nun die Heckklappe.

Stand natürlich kein Name dran.

Der Treffer erfolgte wohl nahezu punktförmig etwas links oberhalb vom Kennzeichen. Er ist ca. 2 cm tief, also an sich zwar ärgerlich, aber nicht wirklich tragisch.

Allerdings geht die Heckklappe nicht mehr auf, scheint verzogen / verspannt zu sein. Ich kann den Schaden daher nicht vollständig überblicken.

Mein Plan ist, da eine Mutter aufzuschweißen, eine Gewindestange anzusetzen und über einen festen Gegenpart die Beule heraus zu ziehen. Ich hoffe, dass es ein Frosch ist und ich keine neue Klappe brauche.

Auf jeden Fall muss die Klappe aber auf, weil ich an die Stoßdämpfer muss.

Hat jemand eine bessere Idee? Bilder kommen morgen...

Beste Antwort im Thema

Wenn die Delle/Beule nur recht klein ist, kann dadurch die Heckklappe nicht verklemmen/verspannen, dafür ist sie zu stabil.

Sofern die Delle keine scharfen Kanten hat, versuch's erstmal mit einem Pümpel und Heizluftfön. Stelle gut erwärmen und warme Luft unter den Pümpel blasen (dann sitzt der besser) mit Ruck abziehen. Bei meinem Senator hat das an der Tür mal funktioniert.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Wenn die Delle/Beule nur recht klein ist, kann dadurch die Heckklappe nicht verklemmen/verspannen, dafür ist sie zu stabil.

Sofern die Delle keine scharfen Kanten hat, versuch's erstmal mit einem Pümpel und Heizluftfön. Stelle gut erwärmen und warme Luft unter den Pümpel blasen (dann sitzt der besser) mit Ruck abziehen. Bei meinem Senator hat das an der Tür mal funktioniert.

Themenstarteram 9. November 2019 um 17:33

Danke erstmal für die Antwort. Für den Pömpeleinsatz ist die Beule aber definitiv zu groß. Ich habe es daher erstmal so gemacht, wie schon gestern angedacht und damit zumindest einen Teilerfolg erzielt. Ich habe die Beule soweit ziehen können, dass zumindest die Grundform wieder einigermaßen passt.

Benutzt habe eine 10 mm Gewindestange und einen alten Bauwinkel, den ich an einem Schwerlastregal angeschraubt habe. Solche Sachen liegen in der Firma in der Kruschtelecke, hat also nichts gekostet.

Die Klappe ging aber weiterhin nicht auf.

Ich habe daher mal bei meinem Facer die innere Heckklappenverkleidung abgenommen (geht schon mal nur bei offener Klappe) und mir den Mechanismus angeschaut.

Da mir zu dem Zeitpunkt schon klar war, das da eine andere Klappe dran kommt, habe ich mich zu einem radikalen Schritt entschlossen und hinter dem Nummernschild ein Fenster ins Blech geschnitten. Damit konnte ich die Klappe öffnen.

Ursache war, dass die kleine Schubstange, vermutlich wegen der Verformung, nicht genügend Weg hatte, um den Sperrriegel frei zu geben. Der Mechanismus selber ist in Ordnung.

Img-20191109
Img-20191109
Img-20191109
+2

Uups, größer als vermutet.

So, die Klappe geht wieder auf. Ich habe ganz einfach aus passenden Stahldraht eine Schubstange gebogen, die 3 mm länger ist als die originale. Funktioniert einwandfrei.

Heute werde ich die Restbeule verspachteln. Das wird halten, bis mir eine passende Klappe über den Weg läuft. Unser örtlicher Verwerter ruft 200 € auf für das Teil. Ohne Innenleben.

Dem brennt wohl die Mütze

Img-20191110

Was bedeutet für Dich "Passend"? Gleiche Farbe?

Für eine korrekte Heckklappe, also kein Rahmenrost, Scheibe muss nicht getauscht werden, und in Wagenfarbe kann man durchaus 200 Euro ausgeben. Lackieren ist teuer...

Klappen habe ich da, sogar eine in diesem komischen grün. Aber durchs Lagern müssen die alle lackiert werden, wenn es ordentlich aussehen soll.

Hi Chris

Passend heißt für mich rostfrei, komplett und ohne Beulen. Farbe ist eigentlich egal, da ich selber lackieren kann. Außerdem ist ja "bloß" das Winterauto. Kannst mir aber gern eine PN schicken und etwas anbieten.

Nach dem Spachteln heute Nachmittag sieht es schon wieder akzeptabel aus. Mal sehen, ich plane ja nächstes Wochenende die hinteren Türen zu lacken, die Vorarbeiten sind abgeschlossen. Vielleicht habe ich ja etwas Farbe übrig, dann mach ich die Klappe gleich mit.

Zum Abschluss habe ich noch das Fenster hinter dem Nummernschild wieder zugeschweißt. Die Omme ist wieder voll einsatzbereit.

Img-20191110

Respekt! Beim Lesen des Threads sind mir so einige Gedanken durch den Kopf gegangen. Als ich die Fotos sehen konnte, gingen meine Gedanken in die Richtung Rost. Meistens haben gerade die FL-Heckklappen Rost. Eine Vorfacer-Klappe ohne Rost zu finden, dürfte fast leichter sein, als beim FL. Du hast Vorfacelift.

200 € für eine rostfreie Klappe erscheinen mir schon viel. Natürlich passt das schon, wenn die Klappe den gesuchten Lack in einem ordenlichen Zustand hat.

Bei Deiner Lackiererfahrung dürfte das Ergebnis einer eigenen Reparatur eigentlich keine Sorgenfalten erzeugen.

Besonders ärgerlich ist, dass ich die beschädigte Klappe vor ein paar Jahren grundsaniert hatte. Inclusive Lackierung.

Hallo,

Respekt wie du das so schnell wieder hinbekommen hast. Aber was ich für die größte Sauerei überhaupt halte ist das Verhalten des Verursachers. Sich einfach so aus dem Staub zu machen, jeder hat eine Haftpflichtversicherung.

Hast du wenigstens eine Anzeige gegen Unbekannt gestellt, manchmal gibt es ja Zeugen.

Gruß Wartburg

Wegen der Grundsanierung sah die Heckklappe noch so gut aus. Ärgerlich ist inzwischen tatsächlich, dass derjenige, der ein älteres Auto besitzt und entsprechend pflegt, bei einem Unfall meist der Dumme ist.

Ich wurde vor einigen Monaten beim Austausch der Scheibe tatsächlich von der Versicherung kontaktiert. Der Grund war, dass da scheinbar jemand die Meinung vertritt, dass gerade bei älteren Autos (> 10 aber <30 Jahre) der Zeitwert unter den Reparaturkosten liegt. Die Versicherungen wollen sparen - koste es was es wolle!

@Wartburg: durch die Übernahme der Verantwortung, steigt auch die Prämie bei der eigenen Haftpflicht. In Zeiten von "Geiz ist geil" schaut jeder nur auf die eigene Tasche - das "Wir" hat keine Chance. Wie sollen es die einzelnen besser machen, wenn die Führung unseres Landes mit schlechtem Vorbild aigert?!

Hi Wartburg

Natürlich habe ich den Vorfall angezeigt, man machte mir aber wenig Hoffnung, dass das zufällig jemand gesehen hat und sich meldet, zumal es über Nacht passierte.

@ 6R4All

Da hst du leider recht. Selbst wenn der Verursacher ermittelt wird, habe ich nicht viel zu erwarten. Ein 22 Jahre alter Omega mit abgelaufenen Tüv ist halt nix wert.

Das der durchrepariert ist, interessiert in diesem Zusammenhang niemanden. Otto Normalverbraucher hätte keine Chance mit der Entschädigung eine Reparatur durchführen zu lassen. Bei wirtschaftlichen Totalschaden gibts halt nur den Zeitwert vor dem Unfall.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Omega & Senator
  6. Omega B - Beule in der Heckklappe