ForumOldtimer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Oldtimerversicherung als Erstfahrzeug

Oldtimerversicherung als Erstfahrzeug

Themenstarteram 24. Oktober 2005 um 14:00

Hallo,

habe nach meiner überwundener Tüv-Hürde ein weiterses Problem.

Kennt jemand eine Oldtimer Versicherung, die einen Versichert ohne ein Erstfahrzeug zu besitzen?

( Ich werde mir als Student bestimmt kein Erstfahrzeug deswegen zulegen *g* ).

Auf ein Neues.

Hinzugefügt: Habe gerade in einem anderem Forum erfahren, dass man einen Oldtimer mit H Kennzeichen fahren kann, und sich dazu eine normale Versicherung holt. Da spart man Geld bei den Steuern. Bin ich da richtig informiert?

Ähnliche Themen
15 Antworten

Hallo,

1. Versicherung

Oldtimer-Versicherung ohne Erstfahrzeug gibts (logischerweise) nicht - wenn Du das Fahrzeug im Alltag fährst, entspricht das dem Risiko eines ganz normalen Fahrzeugs.

Also - ENTWEDER als Zweitwagen der Eltern anmelden (vorher klären, ob schadensfreie Jahre später in eine normale Versicherung übernommen werden) und Oldie-Versicherung abschliessen ODER halt voll zahlen.

Bei Oldie-Versicherungen gibt's noch weitere Einschränkungen: Laufleistung/Jahr etc. - also Konditionen prüfen.

 

2. Steuer

H-Kennzeichen ist nur für die Steuer relevant, es gilt eine Pauschalsteuer von 190 EUR.

Kommt auf's Fahrzeug (Hubraum+Schadstoffklasse) an, ob man was spart.

Gruss

Martin

allo Paulo80,

da spricht eigentlich nichts gegen. Du zahlst maximal so viel wie für ein "normales" Fahrzeug. Dann hast du wenigstens die hohen Steuern gespart. Frag doch einfach mal bei einer/deiner Versicherung nach.

Gruß

Frank

Themenstarteram 24. Oktober 2005 um 15:49

Ich habe mir das Auto zugelegt, mit der Hoffnung Geld zu sparen. Normale Anmeldung kann ich mir zur Zeit leider nicht leisten.

Wird wohl drauf hinauslaufen, dass ich das auf einen Familienangehörigen anmelden muss, der ein Auto besitzt.

Man, nichts als Ärger mit dem Oldie, abgesehen von den schönen Bastelstunden.

Da will man deutsches Kulturgut erhalten und es wird einem der Krieg erklärt :-).

Naja, das krieg ich wohl auch noch gebacken.

Bei mir isses genauso!

Hab diverse Versicherungen per mail kontraktiert oder angerufen, aber ohne Alltagsfahrzeug geht da nix, auch wenn in der Familie immer ein Auto zur Verfügung wäre.

Mein Käfer ist auch über meinen Vater angemeldet und da ich ihn im Winter eh nicht fahr, komm ich auch mit den 5000km begrenzung gut hin.

mfg woita

Sorry, aber das sehe ich anders: eine Oldtimer-Versicherung IST ja gerade so günstig, weil es sich IMMER um Zweitfahrzeuge mit begrenzten Kilometern handelt. Ihr verlangt da ein bißchen viel, und Eure Aufregung kann ich überhaupt nicht nachvollziehen!

Wieso gibt es ohne Erstfahrzeug "logischerweise" keine Oldtimerversicherung????!!

Ich habe die gleichen Probleme wie paulo80, nur das ich 2 Oldtimer habe und sonst kein Auto benötige. Der erste Vertrag hatte die Einschränkung mit dem Erstfahrzeug noch nicht (ist 8 Jahre her) und ich brauche nun mal kein Auto (sowas gibt es halt auch). Jetzt will ich den zweiten Wagen zulassen und bekomme Ihn nicht versichert. Das Problem ist, ich kann den LandRover "normal" versichern- aber!!! - nur Haftpflicht ohne Teilkasko. Wenn ich mir jetzt noch eine normale Karre (Erstfahrzeug)kaufe ändert das überhaupt nichts an der Nutzung der Oldtimer (Unterbringung, Pflege, Nutzung, km....)- die sind nunmal nur Hobby. In den Verträgen der Versicherungen sind doch sowieso die Nutzungseinschränkungen vorgegeben.

Also "logischerweise" ist hier wohl nix.

Der Versicherungsvertrag sollte sich auf den zu versichernden Gegenstand beziehen und nicht auf irgendwelchen Scheiß der nicht dazugehört. Einige Versicherungen haben mir angeboten, das es doch ohne Erstfahrzeug geht, wenn ich bei denen eine Lebensversicherung abschließe. (nochmals danke Jung's)

Ich finde das "logischerweise" zum KOTZEN.

mfG willys43

Themenstarteram 25. Oktober 2005 um 6:35

Die Meinungen schenen bei dem Thema ziemlich gespalten zu sein. Ich bin auch der Meinung, dass es blödsinn ist, dass man ein Erstfahrzeug braucht. Schliesslich geht es den Versicherungen nur darum Geld zu verdienen. Sieht man ja am Beispiel mit der Lebensversicherung.

Ich finde da sollten die Versicherungen einfach eine neue Regelung treffen, indem sie einen Unterschied zwischen Erst- und Zweitfahrzeug machen würden.

Habt doch Verständnis, ich muss doch wenigstens ab und zu meine Freundin besuchen können. Die Vermisst mich so sehr und Zug ist viel zu teuer. :-) Vielleicht gibts eine Versicherung mit Herz.

Mir scheint als würden die Versicherungen den Charakter eines Tüv Gutachters annehmen.....

Paul.

Hallo,

mag ja sein, daß ihr keine Alltagsautos braucht - aber wie soll die Versicherung das bitte kontrollieren? Die gehen streng mathematisch nach ihrer Schadensquote. Alte Autos als Zweitwagen verursachen weniger Schäden, weil sie sorgsam behandelt und weniger gefahren werden. Deswegen billiger.

Wenn ihr mit einem Erstfahrzeug sparen wollt, könnt ihr eine sehr geringe jährliche Kilometerleistung vereinbaren, dann wird es auch billiger.

Viele Grüße

Kai

Moin,

Die Sonderzulassung und die Sonderbedingungen bei der Zulassung sollen ja das ERHALTEN eines Oldies erleichtern, aber nicht das Autofahren "billig" gestalten. Das ist eh der falsche Ansatz, da man meist kein Geld unterm Strich spart.

Sondertarife bei der Versicherung gibt es nunmal entsprechend dem Risiko der Versicherung. Fährt man 12.000 km im Jahr mit einem Auto, dann hat die Versicherung das Risiko von 12.000 km und nicht das von 3000 km. Ist doch klar ;) Das sind Unternehmen mit Gewinnabsichten und keine Samariter, die der Meinung sind, das es toll ist, wenn ihr günstig autofahrt.

Allerdings bekommt man mit einem H-Kennzeichen meist eben doch bessere Konditionen (bei meiner Versicherung gab es pauschal mal 10% Rabatt) und alte Autos sind auch in der Regel recht günstig eingestuft. Also watt soll's ?! Und auch Kasko geht bei normaler Versicherung. Genauso wie beim Oldie in der Regel über ein Gutachten ;) Das wird üblicherweise nur bei "Ranzkarren" abgelehnt, weil dort häufiger der Verdacht besteht, das der Kunde gerne mal einen Glasschaden abrechnen möchte ;) So zickig sind Versicherungen gar nicht, wenn du denen beweist, das es sich bei deinem Auto um ein Liebhaberstück handelt.

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von paulo80

Ich habe mir das Auto zugelegt, mit der Hoffnung Geld zu sparen. Normale Anmeldung kann ich mir zur Zeit leider nicht leisten.

Wird wohl drauf hinauslaufen, dass ich das auf einen Familienangehörigen anmelden muss, der ein Auto besitzt.

Man, nichts als Ärger mit dem Oldie, abgesehen von den schönen Bastelstunden.

Da will man deutsches Kulturgut erhalten und es wird einem der Krieg erklärt :-).

Naja, das krieg ich wohl auch noch gebacken.

Themenstarteram 25. Oktober 2005 um 10:09

Danke Euch für Eure Antworten.

Habe mir ein neues Bild von H Zulassung machen können. Ich war eben zu wenig informiert und verstehe allmählich die Bedeutung von einer Oldtimer Zulassung.

Ihr habt mir auf jeden Fall sehr geholfen.

Gruss, Paul.

Ich möchte nochmal darauf hinweisen, das es bei mir nicht um das Sparen geht. Ich will einfach ein 40 Jahre altes Auto zulassen - mit Teilkasko. Doch genau das scheint nicht möglich zu sein. Alle Versicherungen bieten mir eine Haftpflicht (zahle ich gerne)- eine Teilkasko ist aus Altersgründen (Auto nicht ich) nicht machbar.

Von mir aus zahle ich normale Beiträge- aber selbst das scheint nicht möglich.

mfG Willys43

@willys: aus dem Landy solltest Du ein Wohnmobil machen können. Voraussetzung sind Bett, Stauraum, Kochgelegenheit und ein "wohnlicher Gesamteindruck". Dann geht das auch mit der Teilkasko, und zwar nach Fahrzeugwert.

Grüße

Kai

Moin,

Hast Du dich mal eine Versicherung gewendet, deren Hauptgeschäftsfeld Oldies sind ?! Oder dich genau umgehört ?! Ich kann mir nicht vorstellen, das es irgendeine Versicherung gibt, die einen SERIÖSEN Versicherungsvertrag ablehnt. Logisch, gehst du nur zum Makler ... der hat von solchen Spezialfällen keinen Plan. U.A. auch, weil der an KFZ Versicherungen fast nix verdient. Das heißt der will sich damit auch nicht beschäftigen.

Ruf doch mal in der Zentrale deiner Versicherung an, und schilder denen genau, das du ein LIEBHABERSTÜCK hast, und dies, wenn nötig auch per Gutachten (Teil-)kasko versichern möchtest. Wenn möglich verweise auch auf deinen (hoffentlich) guten (weil nicht vorhandenen) Schadensverlauf hin. Wenn du magst, telefonier vorher noch mit einigen anderen Versicherungen und behaupte im Zweifel, das du bei Versicherung X bereits ein Angebot über Teilkasko mit Gutachten hättest und dann im Zweifel auch wechseln würdest (Wenn du noch andere Verträge bei der Versicherung hast, dann könntest du auch androhen mit diesen zu wechseln ... das ist legitime Nachfragemacht, schließlich willst du nix geschenkt haben, sondern nur eine Zusätzliche Leistung in Anspruch nehmen und dafür bezahlen.)

Glaub mir ... DAS HILFT :D *g* Und nutz' den Dr. Google, es gibt sehr viele KFZ-Versicherer ... ;) Vielleicht sparst du auch noch ein paar Euro.

MFG Kester

Jo,

also ersteinmal vielen Dank Euch allen für die Antworten.

Das mit dem Wohnmobil fällt aus- wegen H-Zulassung (es ist ein Feuerwehrgerätewagen).

Ich habe jetzt 26 Versicherungen angerufen (keine Makler) und tatsächlich heute (12.45 Uhr) ein Angebot bekommen.

Es ist zwar etwas teurer, ABER!!!!! - Sie machen eine Ausnahme!!!!!! Natürlich nur mit Gutachten, aber was soll es.

Ich bekomme sogar Vollkasko für mein Schätzchen. Der Preis für alles liegt bei 650€ im Jahr (Vollkasko+Haftplicht).

Denke das ist zwar nicht gerade billig aber wie gesagt, darum geht es auch nicht und es ist ein sauberer Vertrag ohne tricksen und täuschen.

So dann geht es morgen (hoffe ich) zur Zulassungsstelle.

Übrigens ich bin an der Sache schon eine Woche dran.

Vieleicht klingt es für Euch unglaublich- ist aber war.

Meine Telefonrechnung wird mich daran erinnern

mfG Willys43

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Oldtimer
  5. Oldtimerversicherung als Erstfahrzeug