ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Nötigung im Straßenverkehr - wie kann ich mich wehren und mit was muss ich rechnen?

Nötigung im Straßenverkehr - wie kann ich mich wehren und mit was muss ich rechnen?

Themenstarteram 6. April 2012 um 19:23

Hallo Leute,

viele kennen das ja: leere/freie Autobahn, aber es gibt den ein oder anderen, der meint er müsse links blockieren. Nun hatte ich auch so ein Fall.

Da um Ostern immer soviel los ist, bin ich relativ spät gefahren, sodass die Autobahn doch halbwegs frei war. Höhere Geschwindigkeiten (160-180kmh) waren somit kein Problem, sofern keine Begrenzung vorlag. Na ja, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, bis ich auf einen Fahrer getroffen bin, der meinte, er müsse links fahren. Ich habe dann irgendwann mal aufgeblendet. Beim ersten Mal hat er das einfach ignoriert. Nachdem wir auf die nächste Schlange aufgelaufen waren, und wieder freie Fahrt war, hab ich nocheinmal meine Überholabsicht angedeutet durch aufblenden (wohlbemerkt bei entsprechendem Sicherheitsabstand). Was macht der Typ? Statt rüberzufahren, steigt er in die Bremsen: hiermit war dann auch mein Sicherheitsabstand hin. Kurze Zeit später sind wir wieder auf eine längere Schlange aufgelaufen bei dann niedrigem Tempo (ca. 60) na ja, ich ließ den Wagen dann recht laufen (ohne ihn rechts zu überholen). Kurze Zeit war ich auf gleicher Höhe, weilder Typ dann nochmal auf die Bremse ist. Der Typ zeigte mir nicht nur den Stinkefinger, sondern auch sein Smartphone nach dem Prinzip "ich nehme alles auf und zeig dich an". Na ja, ich bin weder vorbeigefahren, noch glaube ich, dass man bei wechselndem Tempo aus dem einen Wagen mit guter Qualität den Hintermann aufnehmen kann.

Wie heißt es so schön "der Klügere gibt nach". Das hab ich auch gemacht und ihn dann erst überholt, als es 3-spurig wurde. Nur, was ich mich frage: der Typ hat immer wieder mit seinem Smartphone rumgefuchtelt. Zu der gesamten Zeit habe ich insgesamt vielleicht 3 mal meine Überholabsicht angedeutet durch aufblenden, aber immer wieder bin ich nah - vielleicht auch etwas zu nah - an ihn dran gekommen, weil er nicht vorhersehbare Bremsmanöver durchgeführt hat (um nicht zu sagen, der hat quasi gewollt, dass ich ihm in die Karre fahre). Nachdem ich gemerkt hab, das wird nix, hab ich natürlich mein Sicherheitsabstand (orientiert hat den Pfosten) umso korrekter eingehalten. Eigentlich müsste ich den Typ anzeigen, da seine Bremsmanöver und seine Linksfahrweise behindert haben und andere sogar genötigt haben (von Handy in der Hand gar nicht zu sprechen). Dennoch, bei so Typen muss man ja mit allem rechnen. Daher habe ich nun ein paar Fragen:

1) Kann man mit heutigen Smartphones derart gut aufnehmen, dass trotz der Wackeleien bei der Fahrt vielleicht das Kennzeichen sichtbar ist?

2) Würde der Typ mich anzeigen, würde ein Smartphone, dass er bei der Fahrt benutzt überhaupt als Beweis gelten? Nicht dass so ein Typ irgendeine Sequenz ausschneidet von eienem Film, wo mein Sicherheitsabstand durch eines seiner Manöver aufgebraucht st und dann sagt, ich hätte ihn genötigt. Auch wenn ich mir selber sicher bin, dass zum einen Aussage gegen Aussage stehen würde und bei ehrlichen Aussagen mir nichts passeren könnte, weiß man nie, was solche Leute für Darstellungen vorbringen und wem geglaubt wird und weder habe ich auf irgendeinen Prozess noch auf irgendwelche Folgen lust...

3) Wie geht ihr mit so Typen um? Tatsächlich dann lieber rechts überholen und die Punkte riskieren? Darauf habe ich nämlich eigentlich auch keine Lust...will ja nicht die Regeln brechen, habe aber auch keine große Lust immer stundenlang hinter solchen Typen herzufahren, die meinen sie müssten den anderen zeigen, wie sie zu fahren haben

Beste Antwort im Thema

Hallo,

bei solchen Leuten einfach rechts überholen! Habe ich heute auch gemacht und habe nicht gesehen dass hinter mir Zivilpolizei war. Die Mutter vor mir meinte sie müsse auf der Bundestrasse mit 60 km/h fahren "100km/h war erlaubt" und die Leute hinter ihr damit zu nötigen. Ich bin dann einfach rechts auf den Standstreifen vorsichtig an ihr vorbei gefahren. Auf der ganzen Strecke galt zudem noch Überholverbot.

Hinter mir war wie schon gesagt die Zivilpolizei und machten dann Blaulicht an und überholten die Dame dann auch über den rechten Standstreifen. Ich sah nur noch wie die Mama und ihre Beifahrerin blöde grinsten und als ich langsamer wurde und anhalten wollte da ich jetzt auch dachte jetzt haben die mich erwischt, blendete die Polizei auf und signalisierten mir ich solle weiterfahren und hielten die Kelle aus dem Auto um der Frau zu signalisieren das sie folgen solle!

Da habe ich dann nur gegrinst. Gibt wohl doch noch korrekte Polizeibeamte

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten
am 6. April 2012 um 19:37

Nee mach dir keine Sorgen solche Vollpfosten gibt es leider immer wieder. Ich wäre direkt am Anfang direkt regelwiedrig rechts an ihm vorbei. Außerdem lasse ich manchmal eine Dashboardcam mitlaufen. Da wäre die Situation und Nötigung von dem Typen vor dir gut drauf gewesen ohne, dass man das Telefon überhaupt in die Hand nehmen muss.

Hast das schon ganz richtig gemacht. Anzeigen kann man schon machen, allerdings steht dann Aussage gegen Aussage. Ein Handyvideo wird in Deutschland nicht als Beweis gesehen.

Ich denke nicht, dass du noch irgendwas von dem hören wirst. Wäre auch schön blöde zur Polizei zu gehen und zu sagen, er habe alles mit dem Handy aufgenommen:D Von wegen Telefonieren beim Fahren.

Ich würde mir da erst mal wenig Gedanken machen. Ich hatte auch mal so einen Typen vor mir, der Hobbypolizist spielen musste, gekommen ist nie was.

Wenn er mit dem Smartphone während der Fahrt Aufnahmen macht, dann holt er sich selbst schon einen Punkt. Des Weiteren hat er die Aufnahmen von Dir ohne Dein Einverständnis gemacht, was - glaube ich ebenfalls eine Straftat sein dürfte. Außerdem sagen die Aufnahmen nichts aus. Den Abstand wird man kaum ermitteln können und wird sich auch kaum lohnen. Des Weiteren bezweifle ich mal die Beweiskraft, wenn die Aufnahmen überhaupt als Beweis zugelassen werden. Zum Überholen darf man kurz(!) (Licht-)Hupen, ist er nicht nach rechts gefahren, verstieß er also gegen das Rechtsfahrgebot. Und wie will er zweifelsfrei aufnehmen, dass Du überholen willst, während vor ihm Verkehr ist? Es kann ja am PC nachbearbeitet worden sein.

Aus meiner Sicht hat er alle Regeln gebrochen und Du so gut wie keine. Vielleicht mal ein etwas kleiner Abstand.

Ihn von Dir aus anzeigen macht auch kaum Sinn. Da hörst Du nie wieder davon und weißt hinterher gar nichts. Und Dir fehlt das Beweis-Video, welches Du sowieso nicht aufnehmen darfst. ;)

Also Beamtendreikampf: Knicken, Lochen, Abheften - am besten in Ablage "P" bzw. im Rundordner ;)

Handyvideos können vor Gericht selbstverständlich in Augenschein genommen und dann als Beweismittel zugelassen werden...

Wie ihr auf die Idee kommt, eine stinknormale Kamera wäre in Ordnung, ein Handy aber nicht zulässig, ist mir schleierhaft...

http://www.frag-einen-anwalt.de/...ewei-im-Straenverkehr-__f66285.html

Hallo,

bei solchen Leuten einfach rechts überholen! Habe ich heute auch gemacht und habe nicht gesehen dass hinter mir Zivilpolizei war. Die Mutter vor mir meinte sie müsse auf der Bundestrasse mit 60 km/h fahren "100km/h war erlaubt" und die Leute hinter ihr damit zu nötigen. Ich bin dann einfach rechts auf den Standstreifen vorsichtig an ihr vorbei gefahren. Auf der ganzen Strecke galt zudem noch Überholverbot.

Hinter mir war wie schon gesagt die Zivilpolizei und machten dann Blaulicht an und überholten die Dame dann auch über den rechten Standstreifen. Ich sah nur noch wie die Mama und ihre Beifahrerin blöde grinsten und als ich langsamer wurde und anhalten wollte da ich jetzt auch dachte jetzt haben die mich erwischt, blendete die Polizei auf und signalisierten mir ich solle weiterfahren und hielten die Kelle aus dem Auto um der Frau zu signalisieren das sie folgen solle!

Da habe ich dann nur gegrinst. Gibt wohl doch noch korrekte Polizeibeamte

am 6. April 2012 um 22:31

Zitat:

Original geschrieben von Dark Dämon

Hallo,

bei solchen Leuten einfach rechts überholen! Habe ich heute auch gemacht und habe nicht gesehen dass hinter mir Zivilpolizei war. Die Mutter vor mir meinte sie müsse auf der Bundestrasse mit 60 km/h fahren "100km/h war erlaubt" und die Leute hinter ihr damit zu nötigen. Ich bin dann einfach rechts auf den Standstreifen vorsichtig an ihr vorbei gefahren. Auf der ganzen Strecke galt zudem noch Überholverbot.

Hinter mir war wie schon gesagt die Zivilpolizei und machten dann Blaulicht an und überholten die Dame dann auch über den rechten Standstreifen. Ich sah nur noch wie die Mama und ihre Beifahrerin blöde grinsten und als ich langsamer wurde und anhalten wollte da ich jetzt auch dachte jetzt haben die mich erwischt, blendete die Polizei auf und signalisierten mir ich solle weiterfahren und hielten die Kelle aus dem Auto um der Frau zu signalisieren das sie folgen solle!

Da habe ich dann nur gegrinst. Gibt wohl doch noch korrekte Polizeibeamte

Hehe sehr schönes Erlebnis.

am 6. April 2012 um 22:33

Ich überhole dann über den Standstreifen. Kommt billiger als rechts überholen.

Hatte solche leute auch schon oft mit allen möglichen gebärden. einfach ignorieren und standstreifen im 3ten gang bodenblech...

Zitat:

Original geschrieben von Dark Dämon

[...] Die Mutter vor mir meinte sie müsse auf der Bundestrasse mit 60 km/h fahren "100km/h war erlaubt" und die Leute hinter ihr damit zu nötigen. [...]

Die gute Frau wird wenn überhaupt 10 oder 15 € für eine Behinderung abgedrückt haben.

Wahrscheinlich wurde sie aber nur freundlich darauf hingewiesen, dass es solche ungeduldigen Leute wie dich gibt und dass es in ihrem Sinne - zu ihrer Sicherheit und der ihres Kindes - besser wäre schneller zu fahren. Ein freundlicher Hinweis und angesichts solcher Zeitgenossen wie dir sicherlich nicht verkehrt.

Von Nötigung kann da übrigens keine Rede sein, das ist es schlicht und einfach nicht, wenn man langsam fährt.

An den TE:

Mach dir doch nicht ins Hemd und lasse beim nächsten Mal einfach deinen Hintermann die Drecksarbeit erledigen. Kommt doch immer ein schnellerer und ungeduldigerer. Soll der sich rumstreiten und du machst es dir gemütlich.

Aber nein, wenn man schon sieht, dass es ein Bekloppter ist, dann nach zweimaligem Lichtzeichen, noch ein drittes. Nur um dann nachher hier einen Thread zu erstellen.

Außerdem:

Bellende Hunde beißen nicht.

@Steelhammer:

Wo kommt eigentlich die Story mit dem Überholen auf dem Standstreifen wäre günstiger her?

Rechts überholt ist rechts überholt, aber du kannst auch gerne mit Handy am Ohr über eine rote Ampel fahren, macht dann 40 € und gibt einen Punkt, was?

am 6. April 2012 um 22:43

Zitat:

Original geschrieben von LSirion

Zitat:

Original geschrieben von Dark Dämon

[...] Die Mutter vor mir meinte sie müsse auf der Bundestrasse mit 60 km/h fahren "100km/h war erlaubt" und die Leute hinter ihr damit zu nötigen. [...]

Die gute Frau wird wenn überhaupt 10 oder 15 € für eine Behinderung abgedrückt haben.

Wahrscheinlich wurde sie aber nur freundlich darauf hingewiesen, dass es solche ungeduldigen Leute wie dich gibt und dass es in ihrem Sinne - zu ihrer Sicherheit und der ihres Kindes - besser wäre schneller zu fahren. Ein freundlicher Hinweis und angesichts solcher Zeitgenossen wie dir sicherlich nicht verkehrt.

Von Nötigung kann da übrigens keine Rede sein, das ist es schlicht und einfach nicht, wenn man langsam fährt.

An den TE:

Mach dir doch nicht ins Hemd und lasse beim nächsten Mal einfach deinen Hintermann die Drecksarbeit erledigen. Kommt doch immer ein schnellerer und ungeduldigerer. Soll der sich rumstreiten und du machst es dir gemütlich.

Aber nein, wenn man schon sieht, dass es ein Bekloppter ist, dann nach zweimaligem Lichtzeichen, noch ein drittes. Nur um dann nachher hier einen Thread zu erstellen.

Außerdem:

Bellende Hunde beißen nicht.

Naja, sinnloses Langsamfahren ohne triftigen Grund + Behinderung....

Ja, irgendwann kommt einer der den wegrammt :D

am 6. April 2012 um 22:48

Warum darf man nicht unnötig langsam fahren:

Verkehrsfluss wird behindert

Gefahr von AUffahrunfällen wird erhöht

Andere werden zu gefährlichen Überholmanövern verleitet

SO aus der Führerscheinprüfung. Hat wohl so manch einer hier nicht aufgepasst :D

am 6. April 2012 um 23:05

So, erst mal kann man den Themenstarter beruhigen. Der Vordermann zeigt niemanden an und wollte nur drohen. Hätte ich auf sowas reagiert ... oder wäre jedesmal eine Anzeige gekommen ... wäre ich mehr zu Fuß gegangen ... als gefahren.

In meinem Berufsleben habe ich oft genug das Vergnügen gehabt Polizeibeamte mit Anzeigen erstellen zu "beschäftigen". Deshalb weiß ich wovon ich schreibe.

Merke, wenn jemand eine Anzeige erstatten will, braucht er viel Zeit und die haben die wenigsten. Das ist EIN Grund warum da nix nachkommt. Zum zweiten würde er zugeben müssen unerlaubter Weise mit einem "Handy" - egal wie das Ding nun heißen mag - rumhantiert zu haben, was nun mal mit mindestens 40 Öhre belegt ist.

Natürlich kann man das als Nötigung auffassen, dreimal die Lichthupe zu betätigen um seine Überholabsicht kund zu tun. Müsste allerdings bewiesen werden, genau wie der Stinkefinger über den die Polizei nur müde lächelt, solange sie nicht selbst davon betroffen ist. Denn dann ist es Beamtenbeleidigung und wird teuer!

Am besten ist den Gasfuß etwas zu lupfen, Abstand herstellen und den Hirni fahren lassen.

Übrigens hätte ich ihn bei Stau oder zähflüssigem Verkehr durch aus RECHTS überholt, hätte sich die Gelegenheit ergeben! Denn, was viele vergessen haben, im Stau oder bei langsamer Fahrt, darf ich mit max. 80km/h LANGSAM an dem links fahrenden vorbei fahren, aber nicht unmittelbar VOR ihm wieder nach Links. Denn DAS wäre verbotenes RECHTS überholen!

Und BITTE ... gebt hier nicht so unsinnige Tipps wie RECHTS ÜBERHOLEN oder über den Stand- bzw. Mehrzweckstreifen überholen! Kommt es zum Unfall habt IHR die Arschkarte!

Wenn ICH das nicht merke und ziehe nach Recht, habt IHR nämlich ein Problem, denn ICH ziehe nach Rechts, egal was da kommt!

Hört auf mit dem Unsinn und verhaltet euch Regelkonform und vor allem SCHREIBT SOWAS NICHT NOCH ÖFFENTLICH!!! Ein durchgebissenes Lenkrad ist alle mal billiger als eine Holzkiste ...

am 6. April 2012 um 23:19

Zitat:

Original geschrieben von Bootsmann22

 

Natürlich kann man das als Nötigung auffassen, dreimal die Lichthupe zu betätigen um seine Überholabsicht kund zu tun. Müsste allerdings bewiesen werden, genau wie der Stinkefinger über den die Polizei nur müde lächelt, solange sie nicht selbst davon betroffen ist. Denn dann ist es Beamtenbeleidigung und wird teuer!

Am besten ist den Gasfuß etwas zu lupfen, Abstand herstellen und den Hirni fahren lassen.

Und BITTE ... gebt hier nicht so unsinnige Tipps wie RECHTS ÜBERHOLEN oder über den Stand- bzw. Mehrzweckstreifen überholen! Kommt es zum Unfall habt IHR die Arschkarte!

Wenn ICH das nicht merke und ziehe nach Recht, habt IHR nämlich ein Problem, denn ICH ziehe nach Rechts, egal was da kommt!

Hört auf mit dem Unsinn und verhaltet euch Regelkonform und vor allem SCHREIBT SOWAS NICHT NOCH ÖFFENTLICH!!! Ein durchgebissenes Lenkrad ist alle mal billiger als eine Holzkiste ...

Selten soviel Schwachfug gelesen. Beamtenbeleidigung gibt es im deutschen Recht nicht.

Und rechts überholen tust du erst in dem moment wo du wieder nach links einscherst, ERGO:

Wenn rechts von dir einer vorbeifährt und du rüberziehst, hast du die arschkarte weil du beim Spurwechsel die Vorfahrt nicht beachtet und den schulterblick wohl außer acht gelassen hast.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Nötigung im Straßenverkehr - wie kann ich mich wehren und mit was muss ich rechnen?