ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Newbie fragt: Warum ist bei Motorrädern der Verbrauch so hoch?

Newbie fragt: Warum ist bei Motorrädern der Verbrauch so hoch?

Themenstarteram 2. Juli 2008 um 15:32

Hi,

 

wie im Titel steht stell ich mir die Frage, warum  bei Motorrädern der Verbrauch so hoch ist?

Ich fahre einen BMW 118d Modellreihe 2008 und der würde bei normaler Fahrweise knapp über 5 Liter verbrauchen, Stadt und Land kombiniert, so wie ich fahre verbraucht er auch nur fast 6. Bin halt noch jung und fahr vielleicht ein bisschen aggressiver.

Der 1er wiegt meines Wissens nach ca. 1,4 Tonnen.

Ein Motorrad, nehmen wir mal die Kawa ZX-6R wiegt leer ca. 170? Und braucht so ziemlich genauso viel?

Kann mir das mal einer erklären?

Danke im Vorraus & Gruß

schw4tte

Beste Antwort im Thema

Die ist auch auf "sportliches Fahren ausgelegt und dreht auf ca. 14000 U/min. 0-200 ca. 10sek.

Mach das mit Deinem 118d... :D

Gruß Sascha

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Die ist auch auf "sportliches Fahren ausgelegt und dreht auf ca. 14000 U/min. 0-200 ca. 10sek.

Mach das mit Deinem 118d... :D

Gruß Sascha

am 2. Juli 2008 um 15:42

Hallo!

 

1. verbraucht ein Diesel immer weniger als ein Benziner (natürlich bei gleichem Hubraum etc.)

2. vergleiche mal die Literleistung von der ZX6R mit der von einem Auto.

 

125PS bei 600ccm, da bist du gleich mal bei fast 210PS pro Liter Hubraum. Um ein Auto mit annähernd diesen Literleistungen zu haben (mal Turbo ausgeschlosen) mußt du schon was mächtiges auffahren.

 

Z.b. hat der aktuelle M3 nur eine Literleistung von 105PS. Und dann probier mal, den mit 6 Litern zu fahren.

 

Die Kraft muß ja irgendwo herkommen. ;)

Zitat:

Original geschrieben von Schw4tte

Ich fahre einen BMW 118d

Aha, ein Diesel.

Zitat:

Modellreihe 2008 und der würde bei normaler Fahrweise knapp über 5 Liter verbrauchen

Dem vergleichbar ein uraltes und bewährtes Diesel-Motorrad aus indischer Produktion, wird aber leider nicht mehr nach Europa exportiert: Die Royal Enfield Taurus. (Hat ein Bekannter aus dem Rollerclub.)

Die hat einen offiziellen Verbrauch von 1.2 Liter / 100km. Mein Bekannter braucht aber etwa 1.5 Liter. Dafür bringt sie ihn auch über die Großglockner-Hochalpenstrasse etc.

Sag mir, warum verbraucht Dein hochmoderner BMW-Pkw aus dem Technologie-Wunderland Deutschland so unermeßlich viel, wo indische Handwerkskunst aus der Vorkriegszeit mit sehr viel weniger auskommt?

Noch etwas: Dass die Taurus auch mit Petroleum oder Rapsöl läuft, versteht sich von selbst. Reicht Deinem BMW auch die Selbstbedienung im Abfallhaufen oder muß es das sündhaft teure Diesel Ultimate sein?

Themenstarteram 2. Juli 2008 um 15:49

Zitat:

Sag mir, warum verbraucht Dein hochmoderner BMW-Pkw aus dem Technologie-Wunderland Deutschland so unermeßlich viel, wo indische Handwerkskunst aus der Vorkriegszeit mit sehr viel weniger auskommt?

ja ganz einfach weil das Motorrad nicht mal ein fünftel vom bmw wiegt. aber das ist dann wahrscheinlich doch zu einfach gedacht, L pro kg.

Zitat:

Original geschrieben von Schw4tte

ja ganz einfach weil das Motorrad nicht mal ein fünftel vom bmw wiegt. aber das ist dann wahrscheinlich doch zu einfach gedacht, L pro kg.

Das ist wirklich zu einfach, weil das Gewicht nur in die Beschleunigung und Reibung eingeht, der Luftwiderstand ist aber gerade beim unverkleideten Motorrad recht dramatisch.

Ausserdem ist die Taurus ja wirklich mit "Hammer und Meißel" hergestellt. Mit moderner Technologie würde beim Verbrauch eine "0" vor dem Komma stehen.

am 2. Juli 2008 um 15:53

Zitat:

Original geschrieben von Schw4tte

 

ja ganz einfach weil das Motorrad nicht mal ein fünftel vom bmw wiegt. aber das ist dann wahrscheinlich doch zu einfach gedacht, L pro kg.

So kannst du nicht rechnen. Ein LKW z.b. wiegt sagen wir mal 20x soviel wie dein BMW. Wenn der aber mit 120Liter Verbrauch fahren würde, dann gäbe es keine mehr auf den Straßen ;)

am 2. Juli 2008 um 16:50

Habe meinen 190er Diesel Bj.1987 auch mit 5 litern gefahren.

Soviel zum thema Wunderland

am 2. Juli 2008 um 17:14

Hallo,

Wie sagt der Fernsehkoch Vincent Kling immer:

wenn de nix neiduscht, kummt auch nix raus!

Ich denke solch eine Frage stellt man sich nicht, wenn man ein unsinniges Hobby wie bikefahren hat.

Keiner kauft einen Ferrari und fragt nach dem Verbrauch auf 100km.

Wenn ich normal fahre komme ich mit der NRS 220-240km Tankfüllung ca. 20l.

Am Hahn drehen steht die Tankanzeige nach 180-200km auf Reserve so sie denn funktioniert.

 

Gruß Peter

Also mit Diesel versus Benziner hat das weniger zu tun. Der Unterschied beträgt nur etwa 10%.

Jedes PS, das man benutzt, muss gefüttert werden. Deshalb wird der Verbrauch von einem Techniker/Ing. ja auch in Gramm Kraftstoff pro PS und Stunde angegeben (Diesel ca 180, Benziner ca. 210). Das ist die einzig korrekte und sinnvolle Angabe. Und da sollte übrigens auch die Steuer ansetzen und sparsame Motoren fördern. Der Verbrauch auf eine bestimmte Strecke (100 km) oder neuerdings in CO2 pro Strecke ist ziemlich dämlich und überhaupt kein Vergleich für die Technik.

Es gilt der gute alte Newton: F = m * a (Kraft = Masse * Beschleunigung)

Beim Auto ist das m groß (1400 kg) und das a klein (vllt 3 m/s² bei voller Beschleunigung) und beim Moped umgekehrt (m nur 250 kg und a vllt. 7 m/s²). Werte sind geschätzt.

Und der schon genannte Luftwiderstand (Cw*A) zählt auch noch, nicht nur der Luftwiderstandsbeiwert Cw (A ist die Fläche, von vorne gesehen). Auch hier gilt: bei Auto ist das A groß und das Cw klein, beim Moped umgekehrt (kleine Fläche, aber besch... Cw-Wert).

Und wenn man eben mit dem Moped immer deutlich zügiger beschleunigt und schneller fährt ;), braucht das liebe Zweirad eben mind. genauso viel Futter.

Der kleine Peugeot meiner Frau (ca 1.100 kg - Auto, nicht Frau!) braucht 5,5 Liter S/100 km, wird also im Schnitt mit 20 PS (von 60) bewegt. Mein A6 2,5 TDi (1.980 kg) braucht ca. 8 Liter D, wird also im Schnitt mit 32 PS (von 180) bewegt. Meine Moped braucht ca. 7,5 Liter S, wird also im Schnitt mit 26 PS bewegt. Diese 26 PS beim Moped bedeuten aber, dass ich dank der geringeren Masse deutlich zügiger unterwegs bin. So soll es ja auch sein, oder?

Wobei ich das Mop auch schon bei über 20 Litern hatte (80 km nahezu ständig Vollgas mit > 150 PS und aus dem Tank waren gut 20 Liter weg). Stimmt auch rechnerisch: 150 PS eine Stunde lang benutzt, dann sind 45 Liter weg. Mit dem Moped ist man dann halt schon >200 km gefahren, macht also ca. 20 pro 100 km. Im Schnitt aber eben nur 7,5 (bei mir).

Alles hängt nur davon ab, wieviele der PonyStärken man benutzt.

Ghost

Nachtrag

@felixnorge

Wie schwer war denn der 190er von 1987? Und wieviel PS hatte er? Hatte er ABS, Klima, ESP, Airbags in größerer Anzahl, Diff-sperre, Elektronik, 6 Gänge, ...

Eine heutige C-Klasse mit dem kleinsten CDI sollte bei gleicher Fahrweise etwas unter 5 Litern liegen. Und das trotz deutlich höherem Gewicht (F=m*a), deutlich höherem möglichem vmax, ...

Die Ingenieure aus dem Wunderland haben ihre Aufgabe also prima gemacht, wirklich!

Nur der Kunde will heute ESP, Klima serienmäßig, 25 Airbags, Navi, 10 Lautsprecher, Innenlichtpaket, Teppich im Kofferraum, umlegbare Rücksitze, gute Dämmung, epileptische Fensterheber, dicke Schlappen, steife Karosserie, ... der Staat will eine dritte Bremsleuchte, ABS, ...

Manno, der Verbrauch ist nicht gestiegen, aber die Autos sind super ausgestattet und sicher. Klappt doch perfekt. Und ist aus der Sicht von 1987 wirklich fast ein Wunder. Das klappt nur, weil da Millionen gute Ing.-Stunden investiert wurden.

 

 

am 2. Juli 2008 um 18:12

Ja das ist mir schon klar mein benni hatte 1150kg und 72 pferdchen.

Aber mal so abgesehen der sicherheit,

MUSS ein Kleinwagen min 90 PS haben und Muss er Klima dicke Schlappenu.s.w. haben.

Der Kraftsoffpreis war noch nie so hoch,und es wurden noch nie so viele Hubraumstarke PKWs verkauft.

Letztens bei so einer Autosendung,

VW Tuareg Benziner ca 280 ps und Wohnanhänger.

Da wurde berichtet das wenn man viel mit Anhänger fährt sollte man die grosse Maschiene mit 360 ps nehmen:confused:

Wir sind mit einem 1 Passat 2 Achs Trailer bis Spanien gefahren:o.

Wo soll das denn hinführen,das der corsa bald min 150 ps hat.

Sicher war mein Benni nicht auf dem neusten stand,aber für mich hatte der alles was ich brauchte.

Aber deine Rechnung fand ich scon sehr interessant

Zitat:

Original geschrieben von felixnorge

Der Kraftsoffpreis war noch nie so hoch,und es wurden noch nie so viele Hubraumstarke PKWs verkauft.

Vielleicht ist das ja Torschlusspanik: "Nochmal ne Dicke Kiste fahren bevor das endgültig unbezahlbar wird...", was ja irgendwann so kommen wird..:(

Zitat:

Original geschrieben von felixnorge

...

MUSS ein Kleinwagen min 90 PS haben und Muss er Klima dicke Schlappenu.s.w. haben.

Der Kraftsoffpreis war noch nie so hoch,und es wurden noch nie so viele Hubraumstarke PKWs verkauft....

Nee, muss er nicht haben, aber der Markt gibt es her. Außerdem, wenn ich "normal" fahre und nur ca. 30 PS benutze, ist es vom Verbrauch her nahezu absolut wurscht, ob der Motor jetzt maximal 60 oder 90 PS hat (50% mehr).

Das ganz kleine bißchen mehr Reibung durch 1 mm breitere Kurbelwellen-/Pleuellager oder die 1,5 kg mehr Metall im Motor wegen der höheren Maximalleistung spielen überhaupt keine Rolle.

Und Leistung ist ja auch ein Sicherheitsaspekt.

Und beim Hubraum gilt: früher waren die Hubräume größer, heute sind sie bei deutlich höherer Leistung deutlich kleiner (siehe deinen 190er im Vergleich mit einem kleinen CDI oder dem 1,4er TDI).

Im Prinzip gebe ich dir aber Recht. Braucht man den heutigen Schnickschnack oder die hohen Leistungen wirklich? Definitiv nein!

Aber soll die Autoindustrie uns diktieren, was wir uns kaufen sollen? Auch nein!

Es ist doch alles im Angebot. Es gibt immer noch einen Polo mit 75 PS (oder sogar mit 60 PS?). Und ohne Klima, ohne Fensterheber... Und zur Not kauft man sich einen Dacia oder Tata (besser aber nicht). ;)

Schau dir mal den 1,9 bzw. 2 Liter TDI an. Den gab es früher nur mit 90 PS, Dann zusätzlich mit 110, dann mit 115, mit 130, mit 150 und heute sogar mit 170 PS.

Den 90er bekommt man nicht mehr, das ist richtig, aber mit 105 ist er immer noch zu haben. Das sind nur 15 PS mehr als früher der kleinste hatte und er ist spezifisch sogar noch sparsamer. Heute kann man ihn aber auch mit 170 bekommen, wenn man möchte. Und wenn ihn niemand so kaufen würde, wäre er gar nicht im Angebot. Wir lassen doch hier nicht den Neid sprechen, oder? Schon gar nicht als Mopedfahrer...

Ich hatte früher mal einen seligen Peugeot 205. Neu gekauft und er hat mich über 442.000 km nie ernsthaft im Stich gelassen. Klima habe ich vermisst, sonst nichts. Er hatte nur ZV, FH, Glasdach und Alus. Einmal ist der Gaszug gerisssen. Also Schnur aus dem Kofferraum geholt, am Hebel an der Einspritzanlage festgebunden, zur Haube raus und zum Fenster rein und um den linken Oberarm verknotet. Ich habe dann mit dem Arm Gas gegeben und bin locker mehrere 100 km ohne Probs nach Hause gefahren.

Heute haben die Autos Potentiometer am Gaspedal. Ausfall und nix mehr geht. Dafür haben wir heute aber Handys und eine Plus-Mitgliedschaft. :)

Bei meinem A6 möchte ich nichts vermissen. Weder die getrennt regelbare Klimaautomatik (Frau ist es kalt, mir warm), noch die Telematik-Funktion, das Navi, die Bose Sound-Anlage... Ich hoffe nur, dass alles auch hält. Aber auch da sind die Autos besser geworden.

Gäbe es ein Auto "ohne alles", würde es wahrscheinlich gar nicht gekauft werden. Die, die so denken, fahren eventuell sowieso DB.

Letzte Woche eine Frau getroffen, die hatte meinen Traumjob. Bugatti Veyron überführen. Die war gerade mit den 1,3 Mios auf dem Weg in die Schweiz. Als sie ihn angelassen hat, wäre ich am liebsten in den Auspuff gekrochen (hätte fast gepasst) und mitgefahren. Nur, um den Ton von 16 Zylindern noch weiter zu genießen. Kein Neid, sondern Faszination an der Technik.

Da stellen sich mir noch ganz andere Fragen als die Leistung von Autos oder der Verbrauch der Mopeds.

Müssen wir zum Mars fliegen? Brauchen wir die Merkelis und Urmelis in Berlin wirklich?

So, das war jetzt OT und kann gelöscht werden... ;)

Die Moped-Verbrauchsfrage war ja auch schon geklärt, oder?

 

 

am 2. Juli 2008 um 19:06

XX-Ghost hat so ziemlich den Nagel auf den Kopf getroffen.

In der Motorentechnik ist der Verbrauch in g/kWh das Maßder Dinge.

Dieser Verbrauch ist auch nicht über den gesamten Drehzahlbereich konstant und hängt auch noch von der Belastung ab.

So in Etwa sieht das entsprechende Diagramm aus:

Ist quasi die Drehmomentkurve des Motors mit Flächen konstanten Verbrauchs. Wegen seinder Form wird dieses Diagramm auch Muscheldiagramm genannt.

Muscheldiagramm

am 2. Juli 2008 um 19:30

Muss da ja nebenbei mal ein dickes Lob an das Forum ,besonders an XX-Ghost richten.

Hab selten so fachlich diskutiert.

:D

Weiter so

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Newbie fragt: Warum ist bei Motorrädern der Verbrauch so hoch?