ForumAutoverkauf
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Neukauf mit Inzahlungnahme Gebrauchtwagen ohne gesonderten Vertrag und Sachmängelhaftung

Neukauf mit Inzahlungnahme Gebrauchtwagen ohne gesonderten Vertrag und Sachmängelhaftung

Themenstarteram 23. November 2022 um 10:08

Hallo Zusammen,

ich hoffe es ist das richtige Forum für dieses Thema.

Meine Mutter hat im März 2022 (vor Preiserhöhung im April) einen neuens Fahrzeug gekauft bzw. bestellt und Barzahlung vereinbart.

Ebenso wurde im Kaufvertrag festgehalten, dass ein Gebrauchtwagen in Zahlung genommen wird (Ankaufgutachten durch Schwacke wurde vom Händler erstellt, jedoch ohne Angabe über Vorschäden (Nicht bekannt) – dieser Schaden wurden jedoch bei Kauf benannt.

Nachdem der Wagen jetzt Anfang Dezember (Unverbindlicher Liefertermin war Juli) geliefert werden soll, gab es jedoch die Info vom Autohaus, dass einige Bestandteile fehlen werden (u.a. Fußsensor für elektrische Heckklappe und großes Soundsystem)

Entgegenkommen des Händler/Honda: 0 – keinen Cent Nachlass, mit dem Hinweis, dass meine Mutter gerne vom Kaufvertrag zurücktreten kann und der Händler den Wagen für mehr direkt weiterverkaufen kann.

Mal davon abgesehen, möchte meine Mutter den Wagen unbedingt haben.

Das größte Problem ist jedoch Folgendes: Da der (Kauf/Verkauf)Vertrag sowohl den Kauf des neuen Honda als auch den Ankauf des Gebrauchtwagen beinhaltet, ("Leistung an Erfüllung statt" § 364 BGB) (Problematisch dabei für den Verbraucher jedoch die Haftungsregel des § 365 BGB, wonach der Verbraucher genau so haften muss, wie bei einem normalen Kaufvertrag)

wurde keine Sachmangelhaftung für den Gebrauchtwagen ausgeschlossen.

Heißt wohl nach neuem Recht: Ist in den nächsten 6 Monaten am Fahrzeug etwas kaputt, muss der Verkäufer dafür haften. Darauf hin hat meine Mutter den Händler gefragt, ob Sie den Opel privat veräußern könnte. Dies wurde verneint, entweder Rücktritt vom kompletten Kaufvertrag (inkl. Ankauf des Gebrauchtwagens) oder Erfüllung des Kaufvertrages inkl. Ankauf des Gebrauchtwagens.

Welche Möglichkeiten bestehen nun erstmal:

Neuen Wagen nehmen und drauf hoffen, dass die nächsten 6 Monate nichts am Opel kaputt geht (Insofern die 6 Monate Haftung des Privatverkäufers überhaupt zum Tragen kommen

oder

Rücktritt vom Kaufvertrag, dadurch natürlich auch kein neues Auto, jedoch keine Haftungsgefahr

Besten Dank vorab und viele Grüße

Ähnliche Themen
36 Antworten

Ich würde mich nicht erpressen lassen. Was kostet denn das Soundsystem im Aufpreis? Es besteht ja ein Kaufvertrag den auch der Händler erfüllen muss. Vielleicht einmal dem Händler eine Frist setzen und ansonsten mit Regressforderungen drohen.

Ich vermute, dass im Kaufvertrag ein Passus drin ist, dass der Händler nur das verkaufen kann, was er geliefert bekommt.

Kann von Honda das Soundsystem und die elektrische Heckklappe nicht verbaut werden (vermutlich Chipmangel?), kann der Käufer halt vom Kaufvertrag zurücktreten. Oder eben das Fahrzeug trotzdem nehmen.

wichtig ist, dass in dem Ankaufvertrag auch die bekannten Mängel dokumentiert sind. Auf jeden Fall sollte Deine Mutter einen Zeugen mitnehmen, der bestätigen wird, dass die Mängel benannt wurden.

Zitat:

@fehlzündung schrieb am 23. November 2022 um 21:25:06 Uhr:

Ich vermute, dass im Kaufvertrag ein Passus drin ist, dass der Händler nur das verkaufen kann, was er geliefert bekommt.

Kann von Honda das Soundsystem und die elektrische Heckklappe nicht verbaut werden (vermutlich Chipmangel?), kann der Käufer halt vom Kaufvertrag zurücktreten. Oder eben das Fahrzeug trotzdem nehmen.

Das mag sein, dazu muss man den Kaufvertrag kennen. Interessant wäre es auch zu wissen um welches Fahrzeug es sich handelt, dann würde mal die Plattformen durchforsten. Zu Zeit soll ja die Nachfrage nach Neufahrzeuge eingebrochen sein, vielleicht steht was irgendwo rum.

Wir sind hier nicht in der DDR und es gibt noch weitere Marken außer Honda und andere Händler als denjenigen, der sich nun dermaßen unverschämt verhält.

Tretet vom Kaufvertrag zurück, sagt ihm er wird euch in diesem und den nächsten 3 Leben nicht mehr sehen und geht zu einem seriösen Unternehmen, das euch ein Auto in der vereinbarten Beschaffenheit mit zwei vernünftigen, schriftlich niedergelegten Kaufverträgen auch für die Inzahlungnahme des vorhandenen Fahrzeugs bereitstellt.

Zur Not fahrt ihr eben den alten Wagen noch bis Frühjahr. Bis dahin wird sich der Markt auch langsam wieder entspannen. Die Mondpreise gehen bereits wieder zurück.

Vor Corona war der Automarkt ein Käufermarkt. Bis auf Porsche und Ferrari boten alle Serienenhersteller 2-stellige Rabatte. 20% waren üblich, 35% nicht selten.

Das würde ich aktuell aussitzen.

Unabhängig davon: nach wie vor leben wir in einer Überfklussgesellschaft. Es gibt keinen Grund, sich erpressen zu lassen. Autos gibt es genug. Sollte der vorhandene Wagen "sterben", findet man binnen Tagen einen anderen ordentlichen. Falls man einen sehr speziellen Geschmack hat und die Lieferzeit länger ist, kann man ein Übergangsauto entweder mit dem Händler verhandeln, oder kaufen.

Besagter Honda-Spezi wäre bei mir raus und ich würde, natürlich, auch entsprechende Rezensionen verfassen.

Solche Arroganz schlägt immer irgendweann zurück. Immer.

Rabatte? Das ist doch sowas von unseriös! Erklärte mir jedenfalls ein hiesiger Händler auf die Frage, was der Horwin SK3 denn nun kosten solle. Na klar, kurz vor dem Winter rennen dem die Kunden wegen eines E-Rollers die Bude ein.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 27. November 2022 um 13:52:55 Uhr:

Rabatte? Das ist doch sowas von unseriös! Erklärte mir jedenfalls ein hiesiger Händler auf die Frage, was der Horwin SK3 denn nun kosten solle. Na klar, kurz vor dem Winter rennen dem die Kunden wegen eines E-Rollers die Bude ein.

Normalerweise würde ich dir da Recht geben. Aber in der momentanen Situation....

Die Leute merken deutlich, das Geld wird immer weniger wert, alles wird teurer. Teilweise Lieferprobleme dazu. Wer also so einen Roller haben will, würde ihn normalerrweise im Frühjahr kaufen. Aber aufgrund der genannten Gesamtsituation kauft er ihn lieber jetzt. Wer weiß, was es im Frühjahr kostet, ob er lieferbar ist, usw.

Habe ich jetzt im Fahrradgeschäft gesehen. Der Händler hat mir erzählt, dass er um diese Jahreszeit normalerweise eher wenig zu tun hat, hauptsächlich Reparaturen, Inspektionen, wenig Neuverkäufe. Jetzt rennen ihm die Leute aber die Bude ein und wollen E-Fahrräder haben. Er könnte viel mehr verkaufen, wenn mehr geliefert würde.

Mag sein, aber kaufen um jeden Preis war noch nie mein Ding. Gibt noch mehr Händler, entweder es klappt oder nicht. Ich brauche nicht zwingend einen E-Roller.

Habe ich ja auch so weiter oben für diesen Fall geschrieben. Wenn man nicht unbedingt ein neues Auto braucht, würde ich jetzt nicht kaufen.

Da würde ich darauf spekulieren, dass sich der Markt wieder ändert und die Zeiten für Käufer besser werden. Kann natürlich auch nach hinten losgehen, weiß man nicht.

Aber bei solchen Sachen wie E-Roller, auf id eman im Zweifel auch völlig verzichten kann, ist das Risiko ja überschaubar.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 27. November 2022 um 13:52:55 Uhr:

Rabatte? Das ist doch sowas von unseriös! Erklärte mir jedenfalls ein hiesiger Händler auf die Frage, was der Horwin SK3 denn nun kosten solle. Na klar, kurz vor dem Winter rennen dem die Kunden wegen eines E-Rollers die Bude ein.

Solche Nischenprodukte funktionieren, zumindest eine Zeit lang, nach eigenen Regeln.

Dieses Beispiel kann man sich also getrost sparen.

Nun fahre ich seit 1988 mit motorisierten Zweirädern. Immer hatte ich auch einen Roller. Aber von "Horwin" habe ich noch nie etwas gehört.

Ich auch nicht. Aber Herr Gockel sagt mir:

Die Marke Horwin kommt aus Österreich und es gibt eine Vielzahl von Händlern, die die Fahrzeuge auch in Deutschland vertreiben und auch Service bieten. E-Mobility made in Austria.

und...

Die HORWIN Europe GmbH ist ein importorientiertes Unternehmen im Herzen Europas – in Kammersdorf nahe Wien. Dieses Tochterunternehmen der HORWIN Global mit Sitz in Changzhou in China gehört je zur Hälfte den Unternehmerfamilien Wei Zhou aus China und Heinzl aus Österreich.

Zitat:

@Zebulon102 schrieb am 28. November 2022 um 08:58:21 Uhr:

Ich auch nicht. Aber Herr Gockel sagt mir:

Die Marke Horwin kommt aus Österreich und es gibt eine Vielzahl von Händlern, die die Fahrzeuge auch in Deutschland vertreiben und auch Service bieten. E-Mobility made in Austria.

und...

Die HORWIN Europe GmbH ist ein importorientiertes Unternehmen im Herzen Europas – in Kammersdorf nahe Wien. Dieses Tochterunternehmen der HORWIN Global mit Sitz in Changzhou in China gehört je zur Hälfte den Unternehmerfamilien Wei Zhou aus China und Heinzl aus Österreich.

Also ein Chinakracher made in Austria

Der TE bzw. deren Mutter hat doch einen gültigen KV. Der beinhaltet auch die Zusatzausstattung. Kann der Hersteller nicht liefern, hätte der Händler rechtzeitig informieren und eine Änderung des KV anbieten müssen. Hat der Händler nicht gemacht und ist jetzt m.M. nach in der Lieferpflicht. Kann er das nicht, könnte man Schadenersatz fordern. Damit würde ich den konfrontieren. Mit der Forderung kann ja der Gewährleistungsauschluss des Gebrauchten verrechnet werden. Geht der Händler nicht drauf ein, würde ich vom Vertrag zurücktreten.

me3

"Mit der Forderung kann ja der Gewährleistungsausschluss des Gebrauchten verrechnet werden."

Warum, wo es doch ziemlich eindeutige Rechtsprechung zu dem Thema "stillschweigender Gewährleistungsverzicht" gibt?

Weil oben von der Beweislastumkehr in den ersten 6 Monaten nach Übergabe als vermeintliches Problem die Rede war:

Die Beweislastumkehr nach § 477 BGB gilt nur, wenn ein Unternehmer etwas an einen Verbraucher verkauft (siehe § 474 BGB). Für die umgekherte Konstellation gelten die allgemeinen Regeln, d. h. die volle Darlegungs- und Beweislast dafür, dass ein Mangel bereits bei Übergabe vorhanden war, liegt beim Händler.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Autoverkauf
  5. Neukauf mit Inzahlungnahme Gebrauchtwagen ohne gesonderten Vertrag und Sachmängelhaftung