ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. neues LKW - Konzept

neues LKW - Konzept

Themenstarteram 14. März 2007 um 20:39

also liebe freunde des LKWs,

ich bin industriedesign-student und mache zu meinem diplom ein neues Konzept für einen Sattelschlepper, eigentlich vielmehr einen Roadtrain für die gebiete wo das erlaubt ist (USA, australien, schweden,...).

das heisst gesamtlänge des zugwagens bzw triebwagens spielt keine grosse rolle!

Also folgende punkte:

1) Welche Vorschläge habt ihr erfahrenen trucker für verbesserungen hinsichtlich....

- Aerodynamik

- Verbrauch

- Lärmdämmung (nach außen)

- Achslastverteilung

- Transportvolumen (wie viel sollte man wirklich transportieren um effizient zeit und verbrauch zu nützen)

2) Worauf kommt es wirklich an wenn ihr mehrere tage unterwegs seit? (speziell im Interieur)

3) Worauf achtet ihr wenn ihr einen LKW kaufen würdet? (und nicht nur kosten)

4) Welche LKW gefallen euch am meisten? und warum?(exterieur)

5) Könnt ihr mit den riesen dingern aus amerika was anfangen ( mack, freighliner, kenworth,...) oder sind das einfach nur umweltschädliche schleudern für euch "europäer"? :)

6) Reifen! wie oft werden die gewächselt, erneuert, nachgeschnitten,...? kosten eines neuen reifensatzes?

7) Transportgüter! was geht meistens auf die längste reise und welche anhängertypen eignen sich dafür?

8) Logistik! werden eigentlich container einfach nur verladen und von einem punkt zum anderen transportiert ohne das er aufgemacht wird und der inhalt ausgeladen wird?

9) es werden noch fragen kommen.... :) :) :) ... viele!

 

so.. ich hoffe das war nicht zu viel auf einmal... ich freu mich über jeden beitrag und hoffe das wir da ein geiles konzept am ende erstellen.... und dann gehts ans design... noch geiler! :)

danke vielmals!

..bin schon gespannt

lg johhny

Ähnliche Themen
134 Antworten

Moin.

Will Dir ja nix Böses, aber das ist alles ein soziopolitologischer Fragenbrei. Da können die Fachleute hier nix mit anfangen. Google mal nach roadtrain, eurocombi und ecocombi, da hast Du schon Tausende Antworten auf Deine Fragen. Denn sieh Dir noch die aktuelle BASt-Studie zu Eurocombis an. Zur Lastverteilung brauchst Du VDI 2700 Richtlinie, Deine Frage zur Relation von Ladezeit und Ladevolumen ist - vornehm gesagt - etwas neben der Spur, das Thema Bereifung ist weltweit geklärt, die Seite mit Reifenumstrickanlafgen fährt Steilschulter schlauchlos und der Rest der Welt Trilex. Und bei Containern gibt es TL und LTL, wie überall woanders auch. Was damit gemeint ist, erklärt Dir unser Rüdiger, aber erst, wenn er aus dem Bett gefallen ist, denn der arbeitet etwas zeitversetzt.

gruß f

am 14. März 2007 um 21:11

@trailerman

ich denke ihm geht es nicht um irgendwelche bestehenden richtlinien etc, sondern um - einfach ausgedrückt - unseren vorstellungen oder verbesserungsvorschlägen... ein "neues" konzept, bedeutet nicht, bestehende richtlinien "neu zu verpacken"....

er will ja nicht den LKW neu erfinden, so wie sich das anhört nur eine neue Zugmaschine entwickeln.

und da gehts eigentlich nur um gute Aerodynamik, niedriger Verbrauch und viel Leistung. groser Innenraum mit guter Ausstattung, der eine gute Lärmedämmung hat, das komplette Fahrzeug sollte auch nicht zu schwer werden.

zur Achslastverteilung schaust du dir mal die Stvzo an, da steht genau drinn was erlaubt ist und was nicht.

Re: neues LKW - Konzept

 

Ok, da wollen wir mal.

Double sollten wenigstens 53' lang sein, 58' waren auch nicht schlecht, (Momentan sind auf Turnpikes 2X 45', auf anderen 2X48' erlaubt je nach State bis zu 90 tonnen, oder 3X 28'6". Zwei kurze darf ich immer Fahren bis maximal 40Tonnen.

Der Dieselverbrauch zwischen einem Interstate Truck 40 tonns ~6mls/gal. und einem double mit 80 tonns ~4.75mls/gal =20%.

Anstatt der tandem Axles sollte man spread Axels nehmen oder eine 3te Achse vor das Tandem setzen, und auch die volle Nutzlast erlauben. Das waren dann ~100Tonnen gesamt Zuggewicht.

Motoren,

sind vorhanden in der 600 bis 800HP Klasse, CAT C15 oder C18, Getriebe sind auch vorhanden, 18 Gang Fuller oder twin stick 4+5. 6X4 drive ist auch vorhanden.

Unsere Sleeper haben alle Stehhohe und 1mX2m Betten, high speed Internet, GPS, die alteren, TV / DVD mit 10" Flachbild -combo-, die neuen TV / DVD mit 15" Flachbild, Cooler und Microwelle. schon vorhanden.

Aerodynamic,

das ist ein guter, ist sehr sinnvoll, wurde ich auch machen, aber schon meine Partner haben die Einstellung, das wenn die Air Cleaner nicht sichtbar sind, sieht das nicht gut aus;

ein Dachspoiler verschandelt das Aussehen;

und wenn die Rohre nicht senkrecht in den Himmel blasen weiss auch keiner das wir kommen.

Was mochtest du als Massstab nehmen, Tieflader oder Van 13'6"?

 

Reifen

Wir Fahren auf der VA Michelin 295/80-24.5 nicht Runderneuert,

auf den Drives 305 oder 315/75-24.5. Runderneuert

Trailer ist unterschiedlich von ..../60-22.5 uber 11-22.5 bis 315/75-24.5

Reifenlaufleistung auf den Drives ist zwischen 120.000mls Schwertransport bis 180.000 coast to coast.

 

Larmbelastigung.

Auch ein guter. mit ausnahme von den grossen Trucking Companies wurde ich sagen das wenigstens 90% aller Trucks (class 8) die Rohre auf Durchzug stehen haben. Wir haben nur die kleinen 2 x 6" Rohre. Ich kenne viele die aus sparsamkeit 2 x 8" Rohre fahren, auf -durchzug- d.h. weniger ruckstau, mehr Leistung weniger Brennstoffverbrauch.

Unser Brennstoffverbrauch von -15 Trucks- in den Monaten Januar bis ende September war bei einer Durchschnittlichen Laufleistung von 120.000 mls pro Zug zwischen 5,25 und 6.25 mls per galone inclusive PTO Zeit und Idle.

Geschwindigkeit, speedlimit solle erhoht werden in allen Staten auf 75 oder 80mph, damit wir richtig strecke machen konnen.

At night runs the CAT faster.

TL = Truck load (komplet ladung) /

LTL = less than truck load (Sammel Spediteure)

Jede Firma hat ihre speciality.

Unsere ist RGN, Low boy bis 15 Axle, SD, DD, Dump, Walking Floor, Hopper (eigene Getreide Silos ~425.000 tonns in MD und ~800.000 tonns in PA) Logging, und Expedited Freight bis 1000mls auf Flatbed oder Van, das ist meistens meine Arbeit.

Intermodal freight transport = huckepack / Trailer auf der Bahn.

wenn du 3 wochen zeit hast um dein product coast to coast zu shippen, go for it.

Strassenzuge fahren die gleiche strecke in 4 Tagen -legal- 7 tage rundlauf.

 

Wir sind hier nicht so verruckt wie in Europa, wo sich jeder gestort fuhlt wenn ein LKW Klopapier, Milch und Brot anliefert. Wir wissen wer die Versorgung der Bevolkerung zustande bringt.

Schon mal versucht bei E-mail 3 Kg steak zu verschicken?????

Du kannst die besten Studie machen, solange unseren gewahlten Politiker (auf beiden seiten vom Teich) nicht wissen was sie machen, sollten die ihre Schnau!e halten und richtige profis -aus der praxis, nicht habe mal gehort- ranlassen, um zu guten ausgeglichenen losungen zu kommen.

Rudiger

 

Discussion open, come on guys,

Zitat:

Original geschrieben von john333

also liebe freunde des LKWs,

ich bin industriedesign-student und mache zu meinem diplom ein neues Konzept für einen Sattelschlepper, eigentlich vielmehr einen Roadtrain für die gebiete wo das erlaubt ist (USA, australien, schweden,...).

das heisst gesamtlänge des zugwagens bzw triebwagens spielt keine grosse rolle!

Also folgende punkte:

1) Welche Vorschläge habt ihr erfahrenen trucker für verbesserungen hinsichtlich....

- Aerodynamik

- Verbrauch

- Lärmdämmung (nach außen)

- Achslastverteilung

- Transportvolumen (wie viel sollte man wirklich transportieren um effizient zeit und verbrauch zu nützen)

2) Worauf kommt es wirklich an wenn ihr mehrere tage unterwegs seit? (speziell im Interieur)

3) Worauf achtet ihr wenn ihr einen LKW kaufen würdet? (und nicht nur kosten)

4) Welche LKW gefallen euch am meisten? und warum?(exterieur)

5) Könnt ihr mit den riesen dingern aus amerika was anfangen ( mack, freighliner, kenworth,...) oder sind das einfach nur umweltschädliche schleudern für euch "europäer"? :)

6) Reifen! wie oft werden die gewächselt, erneuert, nachgeschnitten,...? kosten eines neuen reifensatzes?

7) Transportgüter! was geht meistens auf die längste reise und welche anhängertypen eignen sich dafür?

8) Logistik! werden eigentlich container einfach nur verladen und von einem punkt zum anderen transportiert ohne das er aufgemacht wird und der inhalt ausgeladen wird?

9) es werden noch fragen kommen.... :) :) :) ... viele!

 

so.. ich hoffe das war nicht zu viel auf einmal... ich freu mich über jeden beitrag und hoffe das wir da ein geiles konzept am ende erstellen.... und dann gehts ans design... noch geiler! :)

danke vielmals!

..bin schon gespannt

lg johhny

fragen

 

John, wenn du genaue fragen hast, kann ich die auch genau beantworten.

Rudiger

Themenstarteram 15. März 2007 um 8:39

Zitat:

Original geschrieben von role82

@trailerman

ich denke ihm geht es nicht um irgendwelche bestehenden richtlinien etc, sondern um - einfach ausgedrückt - unseren vorstellungen oder verbesserungsvorschlägen... ein "neues" konzept, bedeutet nicht, bestehende richtlinien "neu zu verpacken"....

GENAU! danke role82!

also stellt euch einfach vor ihr könnt euren eigenen lkw gestallten ohne richtlinien( sollte aber schon noch realistisch sein :) ) was wäre so neue features die ihr einbauen würdet, was sollte der lkw neues können?!

lasst eurer fantasie freien lauf und postet eure "verrückten" ideen!

Themenstarteram 15. März 2007 um 8:45

Zitat:

Original geschrieben von trailerman

Moin.

Will Dir ja nix Böses, aber das ist alles ein soziopolitologischer Fragenbrei. Da können die Fachleute hier nix mit anfangen. Google mal nach roadtrain, eurocombi und ecocombi, da hast Du schon Tausende Antworten auf Deine Fragen. Denn sieh Dir noch die aktuelle BASt-Studie zu Eurocombis an. Zur Lastverteilung brauchst Du VDI 2700 Richtlinie, Deine Frage zur Relation von Ladezeit und Ladevolumen ist - vornehm gesagt - etwas neben der Spur, das Thema Bereifung ist weltweit geklärt, die Seite mit Reifenumstrickanlafgen fährt Steilschulter schlauchlos und der Rest der Welt Trilex. Und bei Containern gibt es TL und LTL, wie überall woanders auch. Was damit gemeint ist, erklärt Dir unser Rüdiger, aber erst, wenn er aus dem Bett gefallen ist, denn der arbeitet etwas zeitversetzt.

gruß f

hallo trailerman

ich habe schon viel recherchiert und alles mögliche schon gegooglet und schon sehr viele antworten bekommen aber ich wollte direkt aus euren kreisen neue ansätze und erfahrungen hören. das meiste auf den hersteller-homepages ist ja nur schöngeschrieben damit wir das auch glauben...

also vergessen wir richtlinien, benützen wir unseren hausverstand und packen wir die sache von einer anderen seite an!

Moin.

Überlegungen gibt es viele. Und viele in die falsche Richtung. Ich kann mir die wirtschaftlichsten Lkw-Konzepte ausdenken, die mir nichts nützen, wenn ich in einer Chemiebude acht Stunden zum Laden brauche. Ich weiß auch nicht, warum wir in Europa unbedingt von den Seiten be- und entladen müssen. 86 % der Unfälle von Lkw-Fahrern passieren beim Be- und Entladen. Wir reden aber über die 14 % Unfälle auf den Straßen und fordern Abstandsradar, Spurhalteassistent und Ermüdungsüberwachung. Wir haben das wirtschaftlichste Aufbaukonzept, den ISO-Container, dürfen aber in Europa nur 45 ft. fahren. US-domestic dürfen wir nicht. Wir dürfen - mit wenigen Ausnahmen - nicht 3 x 20 ft oder 3 x C745 Wechselpritsche. Dann hätten wir noch Probleme mit dem Kollisionspartnerschutz. Da hat Volvo schon vor 25 Jahren die richtigen Schlüsse gezogen (front/rear underrun protection), aber unsere Politiker erlauben die nötigen Zentimeter mehr Fahrzeuglänge nicht. Denn alles, was dem Lkw nützt, könnte ja der Eisenbahn schaden. Deswegen - meine ich - brauchen wir im Moment keine neuen Lkw- und Trailerkonzepte, sondern sollten uns aus den bestehenden Möglichkeiten die vernünftigsten Kombinationen zusammenstellen.

gruß f

Themenstarteram 15. März 2007 um 9:52

Re: Re: neues LKW - Konzept

 

hallo rudiger!

danke für deine zeit!

also... :)

 

Double sollten wenigstens 53' lang sein, 58' waren auch nicht schlecht

Wie viel distanz ist denn so zwischen zwei anhängern?

Ein isocontainer ist 40´ lang also was ist der grund für längere?

Anstatt der tandem Axles sollte man spread Axels nehmen oder eine 3te Achse vor das Tandem setzen

Ist das wegen der stabilität (spread axels)?

Motoren, sind vorhanden in der 600 bis 800HP Klasse, CAT C15 oder C18

Ist das genug leistung oder zu viel? könntest du dir vorstellen zwei schwächere motoren zu haben und den zweiten als antriebs einheit irgendwo hinten zwischen den anhängern zu plazieren? der dan zum beschleunigen zugeschalten wird und bei erreichter geschw. nur noch der vordere läuft.... wäre sowas denkbar oder braucht man ständig 800PS?

Unsere Sleeper haben alle Stehhohe und 1mX2m Betten, high speed Internet...

reicht dir das oder fehlt dir noch was elementares?

Bei zwei fahrern, wie könnte sich der, der nicht gerade fährt, sinnvoll 8stunden lang beschäftigen? was macht ihr so in euren Pausen?

Aerodynamic, ... Was mochtest du als Massstab nehmen, Tieflader oder Van 13'6"?

:) ich weiß nicht was du genau damit meinst? kannst du kurz die begriffe erklären damit keine missverständnisse aufkommme?!

Geschwindigkeit, speedlimit solle erhoht werden in allen Staten auf 75 oder 80mph

Wie lange ist den eurer bremsweg vollbeladen(double) ohne das ihr knickt?

Bei 100t gesamtgewicht, wieviele achsen braucht man in den usa? hier in europa wird eine achse pro 8t angestrebt um die strassen möglichst zu schonen...

Warum werden LKW eigentlihc nicht mit mehr achsen ausgelegt? zu grosses eigengewicht, höhere kosten, ...? warum?

oooh, und was ist RGN?

danke lieber rudiger... hast mir schon viel geholfen soweit!

Themenstarteram 15. März 2007 um 9:58

Zitat:

Original geschrieben von trailerman

Moin.

....erlauben die nötigen Zentimeter mehr Fahrzeuglänge nicht. Denn alles, was dem Lkw nützt, könnte ja der Eisenbahn schaden. Deswegen - meine ich - brauchen wir im Moment keine neuen Lkw- und Trailerkonzepte, sondern sollten uns aus den bestehenden Möglichkeiten die vernünftigsten Kombinationen zusammenstellen.

gruß f

hi trailerman!

das wären dann alles kompromisse, wir suchen eine neue lösung... vielleicht ist die beste lösung eh eine kombination aus vorhandenem aber das wissen wir jetzt noch nicht und wir versuchen das jetzt gemeinsam zu erkunden!

also freue mich über jede idee und beitrag!

lg johnny

Moin,

das mit den Achskonfigurationen kommt von den Brückenformeln. Man versucht die sogenannten Achsübergänge möglichst zu spreizen, um die Belastung der Brücken zu reduzieren. Näheres dazu steht in der BASt-Studie zum Eurocombi. Die unterschiedlichen Containermaße kommen daher dass die nationalen Zulassungsbestimmungen ("Maße und Gewichte") weltweit unterschiedlich sind. Auch unsere EG 96/53 (in D §§32 - 34 StVZO) erlaubt nationale Sonderregeln. Dabei sind die Fahrzeuge für die Langstrecke heute das Langweiligste überhaupt. Nimm Dir mal ´ne Durchgangsstraße innerorts und zähle mal durch, wieviele Anliefervorgänge auf der Straße durchgeführt werden müssen, weil die Gebäude nicht für Lieferverkehr konzipiert wurden. Da kannst Du neben dem optimalen Lieferfahrzeug gleich das lieferfreundliche Bürogebäude mit konzipieren.

gruß f

Themenstarteram 15. März 2007 um 11:21

hehe! tja gerne aber mein thema steht schon fest! --> roadtrain der Zukunft!

aber das ist ja mehr aufgabe der architekten gebäude zu planen! ausserdem ist es schwer einfach unsere schönen altstädte abzureißen und neu aufzubauen.... aber nahverkehr steht jetzt gar nicht zur debatte! ... machen wir lieber fahrzeuge für langstrecken spannend!!

lg johnny

Jaja,

Architekten haben vom Lieferverkehr keine Ahnung. Roadtrain der Zukunft ist technisch eine abgefiedelte Angelegenheit, da kann man höchstens noch kurzkuppeln oder B-tripeln, aber: das gibt es alles schon. Das Problem ist, je mehr ich hinten dranhänge, brauche ich mehr Last auf den Antriebsachsen. Da ist bei einer Sattelzugmaschine irgendwann Schluss. Kannst ja versuchsweise einen Selbstfahrer-THP von Goldhofer längs so lange kuppeln, wie Du Hydraulikleistung aufbauen kannst und dann das Teil auf 90 km/h hochfahren. Ist bestimmt interessant - aber völlig unpraktisch. Ich bin auch der Meinung, dass man ab bestimmen Mengenaufkommen auf bestimmten Relationen keinen Roadtrain braucht, sondern eine funktionsfähige Güterbahn. Und ein Umschlagssystem wie den Mobiler von Bermüller/Palfinger.

gruß f

Themenstarteram 15. März 2007 um 11:53

:) fixieren wir uns nicht zu stark auf anhängerkombinationen, gehen mehr auf das zugfahrzeug ein... warum sieht es so aus wie es aussieht... ich meine das package gibt es schon seit urzeiten warum nicht einbisschen herumwürfeln und etwas neuartiges besseres schaffen... aerodynamik verbessern, lärm dämmen, sicherheit eröhen, neue antriebarten einsetzen, andere probleme beheben, und und und.... warum kann es nicht einen geilen lamborghini unter den LKWs geben? der vielleicht einfach nur unsere herzen höher schlagen lässt, beim anblick eines "LKWs"!!

lägt los leute!

 

lg johnny

Deine Antwort
Ähnliche Themen