ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues gebrauchtes Auto - sehr schwierig sich zu entscheiden

Neues gebrauchtes Auto - sehr schwierig sich zu entscheiden

Hi,

ich suche nach einem neuen Wagen.

Frau, Kind, 2. Kind geplant. Also brauche ich Platz --> Kombi oder SUV.

In die engere Auswahl bisher.

Skoda Superb 2016-2018 (hier auch Limousine, da riesig).

MB E-Klasse (gebraucht, so Baujahr 2012-2015)

Ausstattung:

Automatik

ACC

Memory-Sitze

Navi

--

Nun zum Dilemma.

Wie anfällig sind die Autos? Gibt es hier "Grenzen" die man nicht überschreiten sollte bei der Laufleistung?

Von Mercedes höre ich nur Gutes. Hält ewig, Getriebe "stirbt" nicht usw.

Vom VW-Konzern höre/lese ich immer wieder von Getriebestörungen, was ziemlich teuer ist.

finde z.B. sehr schöne Superbs bei div. Online-Händlern hier in Österreich.

Superb Sportline Mitte 2017, Combi, 85.000km (angeblich alles bei Skoda gewartet)

190 ps Diesel, DSG, ziemlich volle Hütte (ACC; Memory, gr. Navi, Leder/Alcantara Sportsitze, usw..)

21500€ (guter Preis in AT!)

Dann finde ich beim selben Händler

Superb Limo, 150ps Diesel, DSG, 105.000km, L&K (also auch ziemlich volle Hütte), Ende 2016

18000€ (für mich sehr guter Preis!)

Die Händler bieten aber keine Garantie, sondern 24mon Gewährleistung.

E-Klassen gibt es dem Alter entsprechend schöne und günstige.

Finde z.B.

E300 Bluetec Hybrid Diesel, Mitte 2012, Memory, ACC, AMG Paket außen, uvm.

Aber: 230.000km

11500€

Wäre natürlich deutlich günstiger, und Hybrid wäre genial für die Stadt, aber hält hier alles gut zusammen bei der KM-Leistung?

Das Problem beim W212 Kombi ist, dass ich den ohne AMG Paket nicht möchte und das schränkt die Auswahl hier in AT ziemlich ein.

Was sind so eure Gedanken über meine Gedanken, wenn man das so fragen kann? :D

Sind die Superbs längerfristig haltbar? 80-100T KM zu viel?

E-Klasse mit 230.000 deutlich zu viel? Mir sagen auch bei der Laufleistung viele "Ist nichts für nen MB"..

Danke und mfg

Beste Antwort im Thema

Hi!

Zitat:

@bemko schrieb am 22. September 2020 um 18:15:47 Uhr:

Hi,

ich suche nach einem neuen Wagen.

Frau, Kind, 2. Kind geplant. Also brauche ich Platz --> Kombi oder SUV.

In die engere Auswahl bisher.

Skoda Superb 2016-2018 (hier auch Limousine, da riesig).

MB E-Klasse (gebraucht, so Baujahr 2012-2015)

Ausstattung:

Automatik

ACC

Memory-Sitze

Navi

--

Nun zum Dilemma.

Wie anfällig sind die Autos? Gibt es hier "Grenzen" die man nicht überschreiten sollte bei der Laufleistung?

Von Mercedes höre ich nur Gutes. Hält ewig, Getriebe "stirbt" nicht usw.

Vom VW-Konzern höre/lese ich immer wieder von Getriebestörungen, was ziemlich teuer ist.

finde z.B. sehr schöne Superbs bei div. Online-Händlern hier in Österreich.

Superb Sportline Mitte 2017, Combi, 85.000km (angeblich alles bei Skoda gewartet)

190 ps Diesel, DSG, ziemlich volle Hütte (ACC; Memory, gr. Navi, Leder/Alcantara Sportsitze, usw..)

21500€ (guter Preis in AT!)

Dann finde ich beim selben Händler

Superb Limo, 150ps Diesel, DSG, 105.000km, L&K (also auch ziemlich volle Hütte), Ende 2016

18000€ (für mich sehr guter Preis!)

Die Händler bieten aber keine Garantie, sondern 24mon Gewährleistung.

E-Klassen gibt es dem Alter entsprechend schöne und günstige.

Finde z.B.

E300 Bluetec Hybrid Diesel, Mitte 2012, Memory, ACC, AMG Paket außen, uvm.

Aber: 230.000km

11500€

Wäre natürlich deutlich günstiger, und Hybrid wäre genial für die Stadt, aber hält hier alles gut zusammen bei der KM-Leistung?

Das Problem beim W212 Kombi ist, dass ich den ohne AMG Paket nicht möchte und das schränkt die Auswahl hier in AT ziemlich ein.

Was sind so eure Gedanken über meine Gedanken, wenn man das so fragen kann? :D

Sind die Superbs längerfristig haltbar? 80-100T KM zu viel?

E-Klasse mit 230.000 deutlich zu viel? Mir sagen auch bei der Laufleistung viele "Ist nichts für nen MB"..

Danke und mfg

Generell gilt: Finger weg von Volkswagen DSG Getrieben im privaten Einsatz. Wenn man sich dieses miese Schaltverhalten überhaupt antun möchte, dann im geleasten Neuwagen mit Garantie über die gesamte Leasingdauer.

Punkt.

Darüber gibt es in meinen Augen auch nichts zu diskutieren.

Man kann einen top gepflegten Mercedes mit umfangreicher Wartungshistorie auch mit 230.000 Km kaufen. Einen Skoda nicht. Allerdings nur wegen des DSG.

Die 2L Dieselmotoren sind heute über alle Hersteller hinweg sehr ähnlich in Sachen Leistung, Haltbarkeit, Lärm.

Für Mercedes spricht, dass es dort noch richtige Motoren mit 6 Zylindern gibt. Aber die Kosten dafür sind in A natürlich eine echte Hausnummer.

Allerdings kostet jeder gebrauchte Diesel im Unterhalt Geld.

AMG-Pakete und ähnlicher Blödsinn sollten m.E. nicht kaufentscheidend sein.

Für die Familie und den Alltag braucht man meiner bescheidenen Meinung nach einen brauchbaren Kofferraum, eine Klimaautomatik, einen Tempomaten (gerade in A mit den blödsinnigen Limits) und alle verfügbaren Airbags.

Bevor man sich irgendwelche VW-Konzernkisten oder uralte Mercedes kauft, kann man sich ruhig auch mal den Opel Insignia B ansehen. Meist super ausgestattet, Wandlerautomat, extrem preiswert.

Das Navi-Thema kannst Du eigentlich vergessen. Die sind nach 3 Jahren veraltet. Handyhalter rein und Google-Maps nutzen, würde ich empfehlen.

ZK

 

 

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Nun bevor ich mir eine E Klasse hole die über 200.000 km runter hat und dazu auch noch 8 Jahre alt ist. Nehme ich einen Anbieter der günstiger ist und ich für mein Geld einen jungen Gebrauchten hole. Ich kenne deine finanziellen Mittel nicht. Man muss sich immer selber hinterfragen hat man abgesehen vom Kaufpreis die Mittel so einen Wagen auch zu unterhalten. Ich lese es kommt das zweite Kind. Oder fahre ich mit einem Wagen besser was kostengünstiger in der Unterhaltung ist. Es ist schon ein Unterschied ob man für einen Satz Reifen 1200 oder 600 Euro zahlt oder andere Verschleißteile wie eine Bremsanlage. Für viele mag ein Benz ein Inbegriff für Langlebigkeit sein, aber Verschleißteile halten beim Benz auch nicht länger als bei anderen Marken.

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 23. September 2020 um 05:58:08 Uhr:

Zitat:

@bemko schrieb am 23. September 2020 um 01:12:09 Uhr:

Ich habe auch einen Passat gefunden (direkt in nem VW Haus)

https://www.dasweltauto.at/.../35101174?...

Es ist eigentlich farblich gar nicht mein Ding^^

Aber die Ausstattung ist echt verdammt nice.

Hat dieses Baujahr das anfällige DSG? Kann man das irgendwie abgrenzen?

@Peterchen1975

Der angebotene Passat hat das vollkommen unauffällige DQ250 /6 Gang-DSG an Bord (bis 11/2017 verbaut). Alle 60 tkm den vorgeschriebenen ÖLwechsel machen lassen und fahren.

Zur Farbe - Crimson Red metallic ist ein absoluter Eyecatcher, insbesondere sauber und in der Sonne (s. Signatur :) )

Danke für die Info.

Ja bei dir sieht die Farbe sehr gut aus - Vor allem die Alltrack-Zusatz-Applikationen machen das Ganze nochmal schöner!

Zitat:

@Peterchen1975 schrieb am 23. September 2020 um 07:36:54 Uhr:

Zitat:

@bemko schrieb am 23. September 2020 um 01:12:09 Uhr:

Ich habe auch einen Passat gefunden (direkt in nem VW Haus)

https://www.dasweltauto.at/.../35101174?...

Es ist eigentlich farblich gar nicht mein Ding^^

Aber die Ausstattung ist echt verdammt nice.

Hat dieses Baujahr das anfällige DSG? Kann man das irgendwie abgrenzen?

@Peterchen1975

Texas_Lightning hat es dir ja bereits beantwortet.

Das 250er ist soweit problemlos, manche berichten von einem leichten Ruckeln beim Anfahren. Das sollte man bei einer Probefahrt aber merken.

Die Motoren, die du suchst, haben nie das etwas anfälliger DQ200 verbaut. Das ist nur bei den schwächeren Motoren bis 250 NM verbaut.

Im Link sind auch die jeweiligen Getriebe zu den einzelnen Motoren aufgeführt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/VW_Passat_B8

Danke vielmals.

Über das Ruckeln habe ich oft gelesen. Ist das dann ein Defekt, oder "ist halt eben so"?

Ich bin nen 2013er Sharan gefahren, das sollte Ruckeln, ich habe es nie wirklich beachtet/bemerkt - Ist aber auch wieder 4j her und war größtenteils auf der Autobahn - Da gabs mal n Anfahren nach nem Tankstopp.

Zitat:

@bemko schrieb am 23. September 2020 um 01:34:17 Uhr:

Zusatzfrage.

Bei den Passats/Superbs ab 2015 mit Navi kann man immer davon ausgehen, dass sie Carplay/Android Auto an Board haben?

Wäre ein guter Pluspunkt :)

Das sollte stimmen?

Habe zumindest gelesen, dass Passats ab Mitte 2015 mit dem Discover Pro auch Carplay/AndrAuto haben :-)

Hi!

Zitat:

@bemko schrieb am 22. September 2020 um 18:15:47 Uhr:

Hi,

ich suche nach einem neuen Wagen.

Frau, Kind, 2. Kind geplant. Also brauche ich Platz --> Kombi oder SUV.

In die engere Auswahl bisher.

Skoda Superb 2016-2018 (hier auch Limousine, da riesig).

MB E-Klasse (gebraucht, so Baujahr 2012-2015)

Ausstattung:

Automatik

ACC

Memory-Sitze

Navi

--

Nun zum Dilemma.

Wie anfällig sind die Autos? Gibt es hier "Grenzen" die man nicht überschreiten sollte bei der Laufleistung?

Von Mercedes höre ich nur Gutes. Hält ewig, Getriebe "stirbt" nicht usw.

Vom VW-Konzern höre/lese ich immer wieder von Getriebestörungen, was ziemlich teuer ist.

finde z.B. sehr schöne Superbs bei div. Online-Händlern hier in Österreich.

Superb Sportline Mitte 2017, Combi, 85.000km (angeblich alles bei Skoda gewartet)

190 ps Diesel, DSG, ziemlich volle Hütte (ACC; Memory, gr. Navi, Leder/Alcantara Sportsitze, usw..)

21500€ (guter Preis in AT!)

Dann finde ich beim selben Händler

Superb Limo, 150ps Diesel, DSG, 105.000km, L&K (also auch ziemlich volle Hütte), Ende 2016

18000€ (für mich sehr guter Preis!)

Die Händler bieten aber keine Garantie, sondern 24mon Gewährleistung.

E-Klassen gibt es dem Alter entsprechend schöne und günstige.

Finde z.B.

E300 Bluetec Hybrid Diesel, Mitte 2012, Memory, ACC, AMG Paket außen, uvm.

Aber: 230.000km

11500€

Wäre natürlich deutlich günstiger, und Hybrid wäre genial für die Stadt, aber hält hier alles gut zusammen bei der KM-Leistung?

Das Problem beim W212 Kombi ist, dass ich den ohne AMG Paket nicht möchte und das schränkt die Auswahl hier in AT ziemlich ein.

Was sind so eure Gedanken über meine Gedanken, wenn man das so fragen kann? :D

Sind die Superbs längerfristig haltbar? 80-100T KM zu viel?

E-Klasse mit 230.000 deutlich zu viel? Mir sagen auch bei der Laufleistung viele "Ist nichts für nen MB"..

Danke und mfg

Generell gilt: Finger weg von Volkswagen DSG Getrieben im privaten Einsatz. Wenn man sich dieses miese Schaltverhalten überhaupt antun möchte, dann im geleasten Neuwagen mit Garantie über die gesamte Leasingdauer.

Punkt.

Darüber gibt es in meinen Augen auch nichts zu diskutieren.

Man kann einen top gepflegten Mercedes mit umfangreicher Wartungshistorie auch mit 230.000 Km kaufen. Einen Skoda nicht. Allerdings nur wegen des DSG.

Die 2L Dieselmotoren sind heute über alle Hersteller hinweg sehr ähnlich in Sachen Leistung, Haltbarkeit, Lärm.

Für Mercedes spricht, dass es dort noch richtige Motoren mit 6 Zylindern gibt. Aber die Kosten dafür sind in A natürlich eine echte Hausnummer.

Allerdings kostet jeder gebrauchte Diesel im Unterhalt Geld.

AMG-Pakete und ähnlicher Blödsinn sollten m.E. nicht kaufentscheidend sein.

Für die Familie und den Alltag braucht man meiner bescheidenen Meinung nach einen brauchbaren Kofferraum, eine Klimaautomatik, einen Tempomaten (gerade in A mit den blödsinnigen Limits) und alle verfügbaren Airbags.

Bevor man sich irgendwelche VW-Konzernkisten oder uralte Mercedes kauft, kann man sich ruhig auch mal den Opel Insignia B ansehen. Meist super ausgestattet, Wandlerautomat, extrem preiswert.

Das Navi-Thema kannst Du eigentlich vergessen. Die sind nach 3 Jahren veraltet. Handyhalter rein und Google-Maps nutzen, würde ich empfehlen.

ZK

 

 

Zitat:

@Italo001 schrieb am 23. September 2020 um 08:05:32 Uhr:

Nun bevor ich mir eine E Klasse hole die über 200.000 km runter hat und dazu auch noch 8 Jahre alt ist. Nehme ich einen Anbieter der günstiger ist und ich für mein Geld einen jungen Gebrauchten hole. Ich kenne deine finanziellen Mittel nicht. Man muss sich immer selber hinterfragen hat man abgesehen vom Kaufpreis die Mittel so einen Wagen auch zu unterhalten. Ich lese es kommt das zweite Kind. Oder fahre ich mit einem Wagen besser was kostengünstiger in der Unterhaltung ist. Es ist schon ein Unterschied ob man für einen Satz Reifen 1200 oder 600 Euro zahlt oder andere Verschleißteile wie eine Bremsanlage. Für viele mag ein Benz ein Inbegriff für Langlebigkeit sein, aber Verschleißteile halten beim Benz auch nicht länger als bei anderen Marken.

Danke für deine Einblicke.

Sehe ich ziemlich ähnlich.

Thema Geld: Ist eigentlich kein Problem.

Eher das Gewissen und die Prinzipien -- Denn ich fahre max. 15T KM pro Jahr. Das Auto steht sehr oft in der Garage rum. Da will ich keine 40k++ ausgeben, auch wenn das locker leistbar wäre.

Und da ringe ich eben mit mir rum mit den Budgets die ich mir so setze. 10k? 15k? 20k?

Aber die E Kl. mit 230T KM sollte es nicht werden, obwohl diese auch nur bei MB gewartet wurde, was schonmal OK ist.

Erhaltung des Wagens wäre finanziell eben auch kein Problem. Vorher bin ich einen 530d F11 (2015, volle Hütte) gefahren - Dann habe ich einen Firmenwagen erhalten (Passat B8, 2018, sehr wenig Ausstattung^^), den BMW verkauft und nun wechsle ich wohl die Firma und es muss wieder ein Wagen her, diesmal eben kein teures Ding, sondern eher im Rahmen von 15k (+- 5k je nach Angebot!)

Der rote Passat gefällt mir dementsprechend sehr gut.

VW-Haus. Sehr gute Ausstattung. Die Farbe sieht auf den Fotos nicht gerade gut aus, aber weiter oben beim Alltrack in derselben Farbe sehr schön.

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

Hi!

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

Zitat:

@bemko schrieb am 22. September 2020 um 18:15:47 Uhr:

Hi,

ich suche nach einem neuen Wagen.

Frau, Kind, 2. Kind geplant. Also brauche ich Platz --> Kombi oder SUV.

In die engere Auswahl bisher.

Skoda Superb 2016-2018 (hier auch Limousine, da riesig).

MB E-Klasse (gebraucht, so Baujahr 2012-2015)

Ausstattung:

Automatik

ACC

Memory-Sitze

Navi

--

Nun zum Dilemma.

Wie anfällig sind die Autos? Gibt es hier "Grenzen" die man nicht überschreiten sollte bei der Laufleistung?

Von Mercedes höre ich nur Gutes. Hält ewig, Getriebe "stirbt" nicht usw.

Vom VW-Konzern höre/lese ich immer wieder von Getriebestörungen, was ziemlich teuer ist.

finde z.B. sehr schöne Superbs bei div. Online-Händlern hier in Österreich.

Superb Sportline Mitte 2017, Combi, 85.000km (angeblich alles bei Skoda gewartet)

190 ps Diesel, DSG, ziemlich volle Hütte (ACC; Memory, gr. Navi, Leder/Alcantara Sportsitze, usw..)

21500€ (guter Preis in AT!)

Dann finde ich beim selben Händler

Superb Limo, 150ps Diesel, DSG, 105.000km, L&K (also auch ziemlich volle Hütte), Ende 2016

18000€ (für mich sehr guter Preis!)

Die Händler bieten aber keine Garantie, sondern 24mon Gewährleistung.

E-Klassen gibt es dem Alter entsprechend schöne und günstige.

Finde z.B.

E300 Bluetec Hybrid Diesel, Mitte 2012, Memory, ACC, AMG Paket außen, uvm.

Aber: 230.000km

11500€

Wäre natürlich deutlich günstiger, und Hybrid wäre genial für die Stadt, aber hält hier alles gut zusammen bei der KM-Leistung?

Das Problem beim W212 Kombi ist, dass ich den ohne AMG Paket nicht möchte und das schränkt die Auswahl hier in AT ziemlich ein.

Was sind so eure Gedanken über meine Gedanken, wenn man das so fragen kann? :D

Sind die Superbs längerfristig haltbar? 80-100T KM zu viel?

E-Klasse mit 230.000 deutlich zu viel? Mir sagen auch bei der Laufleistung viele "Ist nichts für nen MB"..

Danke und mfg

Generell gilt: Finger weg von Volkswagen DSG Getrieben im privaten Einsatz. Wenn man sich dieses miese Schaltverhalten überhaupt antun möchte, dann im geleasten Neuwagen mit Garantie über die gesamte Leasingdauer.

Punkt.

Darüber gibt es in meinen Augen auch nichts zu diskutieren.

Man kann einen top gepflegten Mercedes mit umfangreicher Wartungshistorie auch mit 230.000 Km kaufen. Einen Skoda nicht. Allerdings nur wegen des DSG.

Die 2L Dieselmotoren sind heute über alle Hersteller hinweg sehr ähnlich in Sachen Leistung, Haltbarkeit, Lärm.

Für Mercedes spricht, dass es dort noch richtige Motoren mit 6 Zylindern gibt. Aber die Kosten dafür sind in A natürlich eine echte Hausnummer.

Allerdings kostet jeder gebrauchte Diesel im Unterhalt Geld.

AMG-Pakete und ähnlicher Blödsinn sollten m.E. nicht kaufentscheidend sein.

Für die Familie und den Alltag braucht man meiner bescheidenen Meinung nach einen brauchbaren Kofferraum, eine Klimaautomatik, einen Tempomaten (gerade in A mit den blödsinnigen Limits) und alle verfügbaren Airbags.

Bevor man sich irgendwelche VW-Konzernkisten oder uralte Mercedes kauft, kann man sich ruhig auch mal den Opel Insignia B ansehen. Meist super ausgestattet, Wandlerautomat, extrem preiswert.

Das Navi-Thema kannst Du eigentlich vergessen. Die sind nach 3 Jahren veraltet. Handyhalter rein und Google-Maps nutzen, würde ich empfehlen.

ZK

Danke für die Infos.

Zur Ausstattung: AMG Paket beim S212 fast ein must für mich - Finde den Wagen fast unansehbar sorry :D

Als Limo wäre es mir komplett egal.

Zum Navi: Ich nutze ohnehin nur G-Maps und würde auch bei nem S212 so ein Carplay-Zeug nachbauen bei ner Werkstatt um die Ecke - Auch wenns "China Geräte" sind..solange G-Maps läuft = Top.

Der Insignia B ist das neue Modell - Passt der denn ins Budget?

Worauf sollte man da achten?

mfg

Direkt einen passenden gefunden:

https://www.opelgebrauchtwagen.at/fahrzeug.aspx?ID=381678128

Erkenne ich hier irgendwie ob Carplay/AndrAuto dabei ist?

Sonst hats die AGR Sitze mit Memory und Leder, großes Display, Automatik etc.

20 Zoll Felgen sehen sehr gut aus, aber weiß jetzt schon, dass das zu viel ist..aber verkaufen kann man ja immer :-P

Lass dich von den DSG Hatern, die keinerlei Ahnung von den einzelnen Getrieben haben, nicht irre machen.

Ein DQ250 oder später 381 kann man sehr wohl auch für den privaten Gebrauch kaufen.

Da gibt es auch nichts zu diskutieren, Punkt:D

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

Hi!

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

Zitat:

@bemko schrieb am 22. September 2020 um 18:15:47 Uhr:

 

Generell gilt: Finger weg von Volkswagen DSG Getrieben im privaten Einsatz. Wenn man sich dieses miese Schaltverhalten überhaupt antun möchte, dann im geleasten Neuwagen mit Garantie über die gesamte Leasingdauer.

Punkt.

Darüber gibt es in meinen Augen auch nichts zu diskutieren.

Man kann einen top gepflegten Mercedes mit umfangreicher Wartungshistorie auch mit 230.000 Km kaufen. Einen Skoda nicht. Allerdings nur wegen des DSG.

Die 2L Dieselmotoren sind heute über alle Hersteller hinweg sehr ähnlich in Sachen Leistung, Haltbarkeit, Lärm.

Für Mercedes spricht, dass es dort noch richtige Motoren mit 6 Zylindern gibt. Aber die Kosten dafür sind in A natürlich eine echte Hausnummer.

Allerdings kostet jeder gebrauchte Diesel im Unterhalt Geld.

AMG-Pakete und ähnlicher Blödsinn sollten m.E. nicht kaufentscheidend sein.

Für die Familie und den Alltag braucht man meiner bescheidenen Meinung nach einen brauchbaren Kofferraum, eine Klimaautomatik, einen Tempomaten (gerade in A mit den blödsinnigen Limits) und alle verfügbaren Airbags.

Bevor man sich irgendwelche VW-Konzernkisten oder uralte Mercedes kauft, kann man sich ruhig auch mal den Opel Insignia B ansehen. Meist super ausgestattet, Wandlerautomat, extrem preiswert.

Das Navi-Thema kannst Du eigentlich vergessen. Die sind nach 3 Jahren veraltet. Handyhalter rein und Google-Maps nutzen, würde ich empfehlen.

ZK

Danke. Das trifft es auf den Punkt.

Auch wenn einige das hier anders sehen, sind die DSG von VW problematisch, wenn auch unterschiedlich stark ausgeprägt. Einfach mal Google bemühen.

Und davon abgesehen ist und bleibt ein DKG ein automatisiertes Schaltgetriebe und erreicht nicht annähernd den Komfort einer Wandlerautomatik.

Fahre mal einen BMW oder Mercedes mit Automatik und dann den Skoda ...

Zitat:

@bemko schrieb am 23. September 2020 um 09:48:16 Uhr:

Direkt einen passenden gefunden:

https://www.opelgebrauchtwagen.at/fahrzeug.aspx?ID=381678128

Erkenne ich hier irgendwie ob Carplay/AndrAuto dabei ist?

Sonst hats die AGR Sitze mit Memory und Leder, großes Display, Automatik etc.

20 Zoll Felgen sehen sehr gut aus, aber weiß jetzt schon, dass das zu viel ist..aber verkaufen kann man ja immer :-P

Ist ab Baujahr 2016 immer drin (auch beim Insignia A), oder zumindest die Möglichkeit, das nachträglich aktivieren zu lassen (Aufpreispflichtig).

Die helle Innenausstattung finde ich mega, weiß aber nicht, was Kinder mit sowas anstellen können ;) Der Preis wäre für DE zu teuer, in AT sicherlich ganz ok.

Edit:

Zum DSG: Mal von der Haltbarkeit abgesehen, muss man das Schaltverhalten mögen. Ich hab auf der Arbeit öfter mal Passats mit DSG und ich finde das grausam. Alleine die Gedenksekunde beim anfahren wäre für mich ein Auschlußkriterium. Auf "Komfort" fährt das Ding untertourig und auf "Sport" hält es die Gänge unnötig lange. Meiner Meinung nach geht nichts über eine Wandlerautomatik.

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 23. September 2020 um 10:49:58 Uhr:

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

Hi!

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 23. September 2020 um 10:49:58 Uhr:

Zitat:

@ZiKla schrieb am 23. September 2020 um 09:34:10 Uhr:

 

Danke. Das trifft es auf den Punkt.

Auch wenn einige das hier anders sehen, sind die DSG von VW problematisch, wenn auch unterschiedlich stark ausgeprägt. Einfach mal Google bemühen.

Und davon abgesehen ist und bleibt ein DKG ein automatisiertes Schaltgetriebe und erreicht nicht annähernd den Komfort einer Wandlerautomatik.

Fahre mal einen BMW oder Mercedes mit Automatik und dann den Skoda ...

Wobei BMW und MB die DKG nun auch vermehrt einsetzen (zumindest beim BMW für mich mit keinem besseren Ergebnis)

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 23. September 2020 um 14:23:37 Uhr:

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 23. September 2020 um 10:49:58 Uhr:

 

Zitat:

@CivicTourer schrieb am 23. September 2020 um 14:23:37 Uhr:

Zitat:

@Olli_E60 schrieb am 23. September 2020 um 10:49:58 Uhr:

 

Wobei BMW und MB die DKG nun auch vermehrt einsetzen (zumindest beim BMW für mich mit keinem besseren Ergebnis)

Auch bei diesen Herstellern wäre das für mich ein klares Ausschlusskriterium, allerdings ohne bisher gehäuft über Schäden gelesen zu haben.

 

Hoffen wir, dass BMW und Mercedes es dabei belassen, DKG bei den kleineren Autos und den kleinen Motoren einzubauen.

Das machen inzwischen noch mehr Hersteller: Ford, Kia, Hyundai, Volvo...wird echt schwer ein Auto mit vernünftigem Getriebe zu finden. So ein DKG/DSG ist halt billiger in der Herstellung und man bindet den Kunden durch Wartung und Kupplungswechsel an sich.

Letzteres ist doch mal wieder die typische Bedarfsargumentation der DSG-Ablehnerfraktion. Auch eine mechanische Kupplung hat kein endloses Leben, je nach Einsatzgebiet und Kupplungsfuß ist diese irgendwann ab 100tkm am Ende. Der Austausch ist inzwischen auch keine Sache einer Arbeitsstunde wie beim VW Käfer oder Opel Kadett E mehr, sondern mehrerer Stunden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues gebrauchtes Auto - sehr schwierig sich zu entscheiden