ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues Auto kaufen ja/nein/vielleicht und wenn ja welches?

Neues Auto kaufen ja/nein/vielleicht und wenn ja welches?

Themenstarteram 14. August 2019 um 13:28

Hallo liebe Forengemeinde,

ich fahre seit Sommer 2016 einen kleinen Aygo mit Faltdach. Damals neu gekauft und auch passend für mich, da ich nur einen sehr kurzen Arbeitsweg hatte. Zum Einkaufen steht mir ein größeres Auto zur Verfügung.

Zuvor hatte ich einen Honda Civic Diesel mit 140PS was natürlich ein ganz andere Kaliber war. Leider hatte der einen Motorschaden und da ich ja nur einen so kurzen Arbeitsweg hatte, habe ich die Vernunft siegen lassen und habe mir halt den Aygo gekauft.

Eigentlich ja auch kein schlechtes Auto. Ich freue mich über das Faltdach. Ich freue mich über die praktisch nicht vorhandenen Unterhaltskosten und den geringen Spritverbrauch.

Jetzt habe ich seit diesem Sommer eine neue Arbeit und muss täglich eine Strecke 20km fahren. Zu 95% Autobahn. Und da macht der Aygo eigentlich gar keinen Spaß. Sobald man von einem LKW überholt wird, hat an das Gefühl der Aygo wird zur Seite geschoben und auch die Geräuschkulisse ist nicht so prickelnd.

Als es die letzten Tage warm war, hatte ich auch noch das Problem mit der Klimaanlage. Sobald diese läuft, geht der Motor in die Knie. Also entweder fahren oder schwitzen. Bei 35 Grad ist das Faltdach auch keine Option mehr, besonders wenn man im Stau steht.

Eigentlich hätte ich gerne ein anderes Auto. Ich trauere noch immer meinem Civic Diesel hinterher und hätte eigentlich auch gerne wieder einen Diesel. Nur welchen? Ich muss dazu sagen, dass ich "große" Marken wie BMW, Audi, Mercedes bewusst meide. Das gehört zu meiner Lebenseinstellung, dass ich keine Namen bezahle.

Erschwerend kommt hinzu, dass ich praktisch einen nagelneuen Tucson vor der Tür stehen habe. Ebenfalls ein ein Diesel (185PS) mit Vollausstattung und Automatik. Mein Mann arbeitet im Homeoffice und ich könnte ihn theoretisch auch mit zur Arbeit nehmen - großes ABER, ich mag das Auto absolut nicht.

Aber zwei neue Diesel vor der Türe stehen haben, wovon dann einer nicht gefahren wird? Und dann hätte ein neuer Diesel ja auch mehr Unterhaltskosten als der kleine Aygo, der ja eigentlich nix hat und ein gutes Auto ist, wenn diese täglichen Autobahnfahrten nicht wären.

Ach es ist irgendwie alles so schwer. Ich hätte mal gerne etwas Input und Außenstehenden.

Als neuen Diesel hatte ich mal den Kia Ceed ins Auto gefasst, der würde mir optisch schonmal zusagen.

Ähnliche Themen
39 Antworten

Schwierig. Und wenn Dein Mann den Aygo nimmt, der Hyundai verkauft und dafür was anderes angeschafft wird? Zwei Diesel halte ich nicht für sinnvoll, wenn davon einer nur rumsteht oder Kurzstrecken verkraften muss.

Bei 20 km one way würde ich nicht ansatzweise an einen Diesel denken. Schon lange nicht in der Zeit. Da reicht auch ein Benziner a la Fiesta mit 100ps oder mehr.

Das man die Klima merkt da geb ich dir 100% recht aber ich an deiner Stelle würde den kaputt fahren. Ich pendle selber 78 km am Tag mit dem Aygo -2017er- und hab beim überholen etc 0 Probleme.

Ich freue mich halt das es fast nichts kostet mit dem Ding zu fahren.

Stimmt natürlich, 20km ist eigentlich "zu wenig" damit sich ein Diesel wirklich lohnt. Selbst ich hab hin und her gerechnet und fahre jeden Tag 50km (one way) zur Arbeit.

Themenstarteram 14. August 2019 um 14:14

Den Tucson zu verkaufen ist eigentlich keine Option. Da erst 4 Wochen alt :rolleyes:

Und mein Mann hat Angst im Aygo, weil da alles so klein ist. Aber mir ist der Tucson einfach zu groß, zu träge und auch zu unpraktisch. Weil ich halt in der City arbeite.

 

Zitat:

@Chaoz_Mezziah schrieb am 14. August 2019 um 13:52:13 Uhr:

Schwierig. Und wenn Dein Mann den Aygo nimmt, der Hyundai verkauft und dafür was anderes angeschafft wird? Zwei Diesel halte ich nicht für sinnvoll, wenn davon einer nur rumsteht oder Kurzstrecken verkraften muss.

Themenstarteram 14. August 2019 um 14:15

Bei den 100 PS und mehr Benzinern kommt aber wieder der Spritverbrauch zum tragen. Der Aygo verbraucht jetzt zwischen 4,5l und 5l. Das schafft ein großer Benziner halt schwierig.

Aber ich muss gestehen, ich bin kein Fan von Benzinern, auch wenn die alle mittlerweile Turbos haben. Ich liebe einfach Diesel.

Zitat:

@sharock22 schrieb am 14. August 2019 um 13:55:41 Uhr:

Bei 20 km one way würde ich nicht ansatzweise an einen Diesel denken. Schon lange nicht in der Zeit. Da reicht auch ein Benziner a la Fiesta mit 100ps oder mehr.

Das man die Klima merkt da geb ich dir 100% recht aber ich an deiner Stelle würde den kaputt fahren. Ich pendle selber 78 km am Tag mit dem Aygo -2017er- und hab beim überholen etc 0 Probleme.

Ich freue mich halt das es fast nichts kostet mit dem Ding zu fahren.

Ich würde ja sagen - Pobacken zusammen kneifen und den Aygo „fertig“ fahren. Und zwar ausreichend schnell, dass mich keine LKW überholen ;). Damit wäre dann ein Problem schon gelöst ... und Du hast am Ziel weiterhin den Vorteil der geringen Größe beim Parkplatz suchen, und während der Fahrt den Vorteil der geringen Unterhaltskosten, und musst nix in ein neues Auto investieren. Wenn der Aygo dann wirklich weg muss, liegen die Karten wieder anders

20km pro Tag ist jetzt keine Strecke die mit einem Aygo schlimm wäre. Wie lang sitzt du da im Auto? Bestimmt maximal 30min.

Wieviel PS hat der Aygo denn? Es ist normal dass die Klima einiges an Leistung zieht. Meinst du mit in die Knie gehen einfach weniger Leistung oder einen Defekt?

Und gegen das von LKW's überholt werden hilft das Pedal rechts im Fahrerfußraum :D Auch ein Aygo mit aktivierter Klima wird 100 schaffen.

Ich würde ihn weiterfahren oder mich mit dem Hyundai arrangieren. Alles andere ist finanziell ungünstig. Bei 20km pro Tag verbringt man ja auch kaum Zeit im Auto sodass sich ein finanzieller Mehraufwand lohnen würde.

Erstzmal eins Vorweg:

Die größe eines Autos hat absolut rein garnix mitd er Sicherheit zu tun. kalr ist alles 8Knautschzone, Bremsen etc.) kleiner dimensioniert aber es ist genau so groß wie es sein miuß. Son Aygo wigt halt nur halb so viel ein Tuscon.. dazu kommt noch das der Aygo aufgrund der geringen Masse und und Größe auch noch wenidiger ist und wohlmöglich das sicherer auto weil man ausweichen kann, was mit dem "Dicken" nicht mehr geht.

Die klimaanlage merkt man schon aber wenn der motor ausreichend ist, ist das kein problem. Für Aygo sind so 80-90 PS ideal, mehr braucht man nicht. und weniger ist halt zu wenig. Wie in der schule: ausreichend ist halt gerade so genug...

Mein Tipp: Am günstigsten fährst Du wenn Du den aygo bis zum bitteren ende fährst.

alternativ: Du verkloppst die beiden Kleinen und schaffst Dir nen neuen kleinen an, wie z.B. wieder den aygo 8was spricht dagagegn?) Aber dann eben mit etwas stärkerem motor und evtl. klimaautomatik. Die paßt Ihre wirkung den umständen an und da ist der leistutngsverlußt nicht so stark spürbar. Ein Faltdach ist zwar ein nettes Gimmick aber es ist halt auch laut und ist weder bei hohem tempo noch im stau bei 35 grad eine Alternative.

Zum Diesel: vergiß Ihn! Für so ein Kleines Auto lohnt das nicht. Oft gibt es Diesel für diese kleinstwagen nicht. Den Vorteil den der Diesel hat, kann er bei den kleinsten nicht ausspielen. da kommen dann nur die Nachteile zum tragen.

Themenstarteram 14. August 2019 um 17:06

Naja der Aygo hat 69PS. Und nur ein Motor zur Auswahl.

 

Mit in die Knie gehen meinte ich, dass kein Berg kommen darf. Dummerweise haben wir hier einige davon.

 

 

 

Zitat:

20km pro Tag ist jetzt keine Strecke die mit einem Aygo schlimm wäre. Wie lang sitzt du da im Auto? Bestimmt maximal 30min.

Wieviel PS hat der Aygo denn? Es ist normal dass die Klima einiges an Leistung zieht. Meinst du mit in die Knie gehen einfach weniger Leistung oder einen Defekt?

Und gegen das von LKW's überholt werden hilft das Pedal rechts im Fahrerfußraum :D Auch ein Aygo mit aktivierter Klima wird 100 schaffen.

Ich würde ihn weiterfahren oder mich mit dem Hyundai arrangieren. Alles andere ist finanziell ungünstig. Bei 20km pro Tag verbringt man ja auch kaum Zeit im Auto sodass sich ein finanzieller Mehraufwand lohnen würde.

Themenstarteram 14. August 2019 um 17:09

Problem ist nur, dass beim Aygo nur einen Motor gibt. Meiner hat 69PS.

Der neue 72.

 

Zitat:

@StephanRE schrieb am 14. August 2019 um 16:29:12 Uhr:

Erstzmal eins Vorweg:

Die größe eines Autos hat absolut rein garnix mitd er Sicherheit zu tun. kalr ist alles 8Knautschzone, Bremsen etc.) kleiner dimensioniert aber es ist genau so groß wie es sein miuß. Son Aygo wigt halt nur halb so viel ein Tuscon.. dazu kommt noch das der Aygo aufgrund der geringen Masse und und Größe auch noch wenidiger ist und wohlmöglich das sicherer auto weil man ausweichen kann, was mit dem "Dicken" nicht mehr geht.

Die klimaanlage merkt man schon aber wenn der motor ausreichend ist, ist das kein problem. Für Aygo sind so 80-90 PS ideal, mehr braucht man nicht. und weniger ist halt zu wenig. Wie in der schule: ausreichend ist halt gerade so genug...

Mein Tipp: Am günstigsten fährst Du wenn Du den aygo bis zum bitteren ende fährst.

alternativ: Du verkloppst die beiden Kleinen und schaffst Dir nen neuen kleinen an, wie z.B. wieder den aygo 8was spricht dagagegn?) Aber dann eben mit etwas stärkerem motor und evtl. klimaautomatik. Die paßt Ihre wirkung den umständen an und da ist der leistutngsverlußt nicht so stark spürbar. Ein Faltdach ist zwar ein nettes Gimmick aber es ist halt auch laut und ist weder bei hohem tempo noch im stau bei 35 grad eine Alternative.

Zum Diesel: vergiß Ihn! Für so ein Kleines Auto lohnt das nicht. Oft gibt es Diesel für diese kleinstwagen nicht. Den Vorteil den der Diesel hat, kann er bei den kleinsten nicht ausspielen. da kommen dann nur die Nachteile zum tragen.

So schlimm kann das doch nicht sein. Notfalls muss man halt mal runterschalten

Bei 20 km in die Stadt würde ich keinen Diesel nehmen. Die heutigen kleinen Turbobenziner sollten aber von der Motorcharakteristik ähnlich sein. Einen Kleinwagen mit etwa 100 PS hat fast jeder Hersteller im Programm. Drei Anregungen, die etwas herausstechen:

VW up GTI - kleinster Wagen mit 115 PS Turbo der mir spontan einfällt, Abstriche bei Verbrauch und Komfort

Toyota Yaris Hybrid - sparsam, zuverlässig, sauber, Automatik, kein Turbo, aber ein bisschen Punch durch die Elektro Unterstützung

Mazda MX5 - knapp unter 4m lang, ab 120 PS, kein Turbo aber Faltdach

Wenn der Wunsch nach einem Klein(st)wagen mit Diesel steht, warum kommt dann ein Kompakter wie der Cee'd in die Kränze? Noch gibt es ja Fiesta, Polo, Ibiza, Clio, Micra usw mit Diesel. Ob sinnvoll oder nicht, ist ne andere Geschichte. Schiebedach / Faltdach wird man ja dazubestellen können, auch wenn ich grad keinen Kleindiesel mit SD bei mobile sehe.

 

Dass ein 100 PS Benziner einen grossen Motor hat, der dann säuft, ist längst vorbei. Das sind downsized 1.0l 3-Zyl Turbo, die nach WLTP-mixed unter 5l verbrauchen. Du musst ja nur etwas schneller als mit dem Aygo vorwärts kommen und die Klima betreiben können, dh ca 100km/h, da fliesst kaum Sprit.

 

Da hättest Du auch Auswahl an ganz kleinen, parkplatzfreundlichen, zB die Drillinge von VAG (up!, Mii und Citigo) oder Twingo / Forfour. Mit Turbo und SD.

Moinsen!

An den TE:

Ganz ehrlich, 20km an Arbeitsweg ist immer noch eher wenig...; auch in einem Aygo.

Bei 95% BAB-Anteil (19km der 20km ergo) fährt man ja gerade max. 15min mit dem Auto...

Dir gefällt doch das Auto eigentlich sehr gut und den Wagen jetzt nach 3 Jahren zuverkaufen ist eben auch die absolut ungünstigste Phase...; die schmerzt!

Einfach mal auf der BAB 95km/h fahren; dann kann (wird) Dich auch kein LKW überholen...

Das müsste doch selbst der Aygo mit dem kleinen Motor ganz locker schaffen..., verstehe es ansonsten nicht, warum das nicht gehen sollte...?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neues Auto kaufen ja/nein/vielleicht und wenn ja welches?