ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer Gebrauchtwagen für großen Bald-Studenten für ca. 6.000, -€

Neuer Gebrauchtwagen für großen Bald-Studenten für ca. 6.000, -€

Themenstarteram 5. September 2016 um 11:00

Guten Morgen liebe Motor-Talk-Gemeinde!

Vorab: Bitte entschuldigt im Vorfeld den wohl x-ten Thread bzgl. eines neuen Gebrauchtwagens. Ich bin bis vor kurzem eine Mercedes A-Klasse gefahren und habe ihn Anfang der letzten Woche zur Werkstatt gebracht, da er einige merkwürdige Geräusche gemacht hatte und es Probleme mit der Elektrik gab. Letztendlich kam raus, dass es wohl u. a. mit einem "Metallkäfig" im Motorraum zusammenhängt, welcher komplett getauscht werden müsste.

Long story short: Die Reparaturen wären unverhältnismäßig teuer, sodass ich nun einen neuen Wagen brauche.

Allerdings habe ich wirklich 0 Plan von der Materie. Zahnriemen, Steuerkette usw. zwar schon mal gehört, kann aber weder sagen, was genau das ist noch was diese für Funktionen haben. Dies aber auch nur am Rande.

Bei der Beschreibung orientiere ich mich mal bei diversen anderen Berichten, die ich mir hier schon mal durchgelesen habe:

Zur Person:

1,93 cm groß, etwas kräftiger (also nach Möglichkeit keinen Klein-/Kleinstwagen; dank der höheren Decke der Fahrerkabine war die A-Klasse aber vom Platz her gut) und wohne in Niedersachsen. Ich arbeite zurzeit noch, möchte jedoch ab März 2017 studieren. Darüber hinaus liebäugle ich damit im nächsten Jahr den offenen Motorrad-Führerschein zu machen, wodurch das Auto vermutlich noch etwas mehr geschont wird, was die Laufleistung angeht.

Fahrten:

Jährlich fallen wohl so ca. 6.000 Km (definitiv mehr als 5.000, aber auch weniger als 10.000; wird sich wohl in Zukunft nicht groß verändern) an. 95% der Km bewältige ich alleine, 98% mit max. 2 Personen und in den seltensten Fällen mit mehr als Personen, ein 5-Sitzer sollte es aber schon sein, ggf. ergeben sich später Fahrgemeinschaften.

Die Strecken setzen sich voraussichtlich wie folgt zusammen:

Ca. 40% Stadtverkehr, ca. 40% Autobahn (auf der Hauptstrecke jedoch nur max. 100 - 120 Km/h erlaubt), 20% Landstraße. Die meisten Fahrten dürften kürzer als 30 Minuten sein, weshalb sich wohl auch Benziner statt Diesel anbieten würde, oder?

Vorstellungen/Anforderungen an den Wagen:

Vorweg: Ich bin kein Fan bestimmter Marken, ob Audi oder Opel, BMW oder Ford, wäre mir (fast) egal.

Schön wäre es jedoch, wenn es sich um eine Marke aus Deutschland, den USA (Ford) oder Asien (Toyota, Honda, die "gängigeren") handelt, allein wegen der möglichen Werkstattbesuche und Ersatzteilbeschaffung.

Preislich sollte es eher unter 6.000, - € bleiben, sollte es aber ein super Angebot sein, könnte ich mir eine eventuelle Erhöhung des Budgets durchaus vorstellen. Versicherung nach Möglichkeit so wie bisher bei max. 60,- € im Monat und nat. geringe steuern.

Wichtig wären mir vor allem eine Robustheit, mind. 100 PS, günstig in den laufenden Kosten, 5 Sitze und eine gewisse "Geräumigkeit" um auch als größere Person vernünftig sitzen zu können, ohne dabei länger als 4,50m zu sein.

Deutet also eher auf Kompaktklasse hin, gern auch Minivan, wobei ich hier denke, dass die Größe/der Platz bei den meisten Fahrten einfach nicht genutzt wird und somit verschenkt ist. Mittelklasse ist fast schon wieder zu teuer/groß.

Was mir bisher so vorschwebte waren:

Audi: A3: an sich top und eines meiner Lieblingsautos, aber teuer in der Anschaffung und auch in den laufenden Kosten

Ford: B-Max, C-Max, Focus

Skoda: Fabia, Superb Spaceback

Opel: Astra GTC, Meriva, Zafira

Honda: Jazz

Toyota: Prius (würde sich er Aufpreis im Hinblick auf den geringeren Benzinverbrauch lohnen; wie läuft das mit der Batterie ab? Wo und wie kann man laden?), Yaris, Auris

VW: wird kaum empfohlen, aber auch hier die Klassiker

BMW: vermutlich zu teuer in Anschaffung, Unterhaltung, Werkstattkosten und Versicherung?

Für andere Vorschläge bin ich jedoch auch offen. :)

Wie ihr seht, bin ich komplett unentschlossen und hin und hergerissen.

Eine der häufigsten Fragen: Braucht man wirklich den Platz eines Mini-/Kompaktvans oder reicht nicht auch ein Kompaktwagen, der möglicherweise einen geringeren Verbrauch hat?

So und jetzt habe ich euch sicherlich erschlagen mit den Infos, hoffe jedoch, dass sich vllt. doch jemand in den Thread verirrt und mir helfen kann. :)

Ich bedanke mich recht herzlich im Voraus!

Beste Grüße,

Schwollo

Beste Antwort im Thema

Schon witzig, dass man gleich 4 Beiträge bekommt, wenn man solche "bösen" Dinge sagt ;)

Da der TE auch nach dem Prius gefragt hat, wird man ja wohl noch sagen können, welche Gründe für dafür sprechen. Das hat nicht alles mit "Öko" zu tun. Einfach mal ausprobieren, wenn sich eine Gelegenheit ergibt.

Der ist bestimmt nicht perfekt, aber viel besser, als es manche wohl gerne hätten...

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 7. September 2016 um 10:02:01 Uhr:

Ein 8/9/10 Gang Wandlergetriebe von ZF kann man als das beste Getriebe nennen, aber ganz sicher nicht das CVT Getriebe im Prius.

Das ist sicher auch ganz nett mit den vielen Stufen, sehe aber nicht, warum das besser sein soll als das mechanische sehr einfache eCVT, das überhaupt keine Stufen mehr hat und genau die Drehzahl liefert, die ich als Fahrer haben will. Außerdem gibts das in dem vom TE gewünschten Preisrahmen sowieso nicht, nehme ich an. Vor ein paar Wochen hatte ich mal einen Focus Automatik als Ersatzwagen für meinen Lexus. Das war in Sachen Getriebe schon ein heftiger Rückschritt, sogar zu meinem viel älteren Prius.

Zitat:

@RSK64 schrieb am 7. September 2016 um 12:40:08 Uhr:

Bald wird uns erzählt, dass der Prius auch den kräftigsten Motor auf dem Markt hat :D

Der Motor ist für mich das Nervigste an dem Auto, deswegen habe ich mir auch keinen neuen mehr gekauft, sondern lieber was mit V6, aber dem gleichen genialen Getriebe :D

57 weitere Antworten
Ähnliche Themen
57 Antworten

Hmm, also die Skoda kommen aus Tschechien, der Yaris ist ein Franzose, der Auris ein Brite oder ein Türke, der Meirva und der C-Max ein Spanier, der B-Max ein Rümäne, der Jazz ein Chinese (also immerhin ein Asiate), der Focus französische Dieselmotoren etc..

Aus D, Asien oder USA schränkt die Auswahl unter den genannten schon mal ziemlich ein. Bleiben A3, BMW und Prius.

Themenstarteram 5. September 2016 um 13:59

Oh okay, sorry, ich bezog mich eher auf den dahinterstehenden Konzern.

Ich hoffe, das wurde nicht falsch verstanden, ich hab natürlich nichts gegen Automobile die aus anderen Ländern als den genannten stammen, meine Auffassung war nur folgende:

Audi, VW, Skoda = VW-Konzern mit Sitz in Wolfsburg, Deutschland

Ford = USA

Opel = General Motors mit Sitz in den USA

Honda = Japan

Toyota = Japan

BMW = München, Deutschland

Dass die einzelnen Modelle mittlerweile einen so internationalen Hintergrund haben, war mir leider nicht bewusst. :)

Edit: Ok, habe doch gemerkt, dass es blöd ist, wenn man sich vorab auf solche Kriterien einschießt. Mein bisheriger Stand war lediglich, das dies wohl sehr robuste Marken sind, die selten außerplanmäßige Werkstattaufenthalte verlangen, deren Ersatzteile und Reparaturen noch bezahlbar sind und dabei dennoch noch einigermaßen preiswert sind. Kann aber auch kompletter Unsinn sein, da ich wie gesagt Autolaie bin. :)

Ganz schön viele Stammtischvorurteile für das kleine Budget.

Frag doch mal die Kölner, was die ohne Ford und Toyota machen würden.

Oder die Rüsselsheimer, was die ohne Opel machen würden ....

Und: Ersatzteile und Werkstätten gibt es für jedes Auto, was für dich in Frage kommen würde. (Ich schließe jetzt mal Exoten und Einzelanfertigungen aus :D)

Themenstarteram 5. September 2016 um 15:00

Das mit den Vorurteilen galt wohl mir. ^^

Ohje, da habe ich was losgetreten. :D

Ich hoffe wirklich, dass das nicht falsch rüberkam, das ist lediglich was ich mal in diversen Ranglisten oder bei Freunden aufgeschnappt habe. Wie gesagt, ich bin wirklich kompletter Laie und hätte auch überhaupt nichts gegen Peugeot, Citroën, Volvo etc., sofern mir diese empfohlen werden. :)

Dass Autos heutzutage weltweit zusammengebaut werden ist mir bewusst, allerdings dachte ich, dass es doch bzgl. der einzelnen Märkte teils Unterschiede geben könnte oder ist dies Quatsch?

Zitat:

@Schwollo schrieb am 5. September 2016 um 15:00:18 Uhr:

 

Dass Autos heutzutage weltweit zusammengebaut werden ist mir bewusst, allerdings dachte ich, dass es doch bzgl. der einzelnen Märkte teils Unterschiede geben könnte oder ist dies Quatsch?

Was du meinst könnte man jetzt mit Ja oder Nein beantworten.

Fangen wir also mit Nein an, Nein es gibt keine Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Marken heutzutage. Jeder baut mit dem gleichen Stahl, jeder verbaut ähnliche Technik und die Zeiten in denen Marken wie BMW, Audi oder Mercedes mit Vorsprung durch Technik, also teurere Technologie glänzten ist größtenteils vorüber. Alles ist solide und jeder hat Wägen, Motoren, Getriebe, Fahrwerke die mehr oder weniger Macken haben. Deswegen ist es grundsätzlich am besten so etwas wie eine Ford / Opel zu kaufen, die Werkstatt-/Teilekosten sind immernoch meist günstiger als die Premiumhersteller (wo VW und teilweise sogar Skoda/Seat dazu gehören, weil die Teile oft gleich sind).

Wenn es also nur solide/günstig aber gute Qualität sein soll fahr doch mal Ford Fiesta/Focus bzw. Opel Astra/Corsa Probe und urteile dann, selbst bei deiner Größe könnte auch ein Kleinwagen reichen, hier geht probieren über studieren, da du von 5t km im Jahr redest, wäre das die vernünftigste Wahl, da günstig, verbraucht wenig und trotzdem genug Platz für den Alltag oder sogar den Urlaub zu dritt. Zu Viert wirds meistens sehr eng, aber auch machbar mit gewisser "Leidensfähigkeit" beim Reisekomfort bzw. Platzangebot.

Hier ein Vorschlag (Bj 2010, ~70t km, solider Motor der ausreicht von der Stärke)

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=230750653

Eine Klasse darüber mit etwa 100-140PS zahlst du halt gleich etwas mehr, bist aber auch souveräner mit mehr Platzangebot unterwegs (brauchst du das denn wirklich?), dafür hat der Wagen meist mehr Laufleistung runter und ist Älter für das selbe Budget.

Themenstarteram 5. September 2016 um 16:06

Hallo Gany22,

top, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. :)

Ich werde dann meine Suche mal auf die von dir genannten Marken, Ford und Opel, fokussieren.

Urlaube mit dem Wagen sind eher die Seltenheit, jährlich würden vllt. 5 etwas weitere Fahrten (ca. 200 Km.) anfallen, weshalb dies eher zu vernachlässigen wäre.

Den Ford Fiesta könnte ich relativ bald bei einer Verwandten Probe fahren bzw. Probe sitzen, dann wüsste ich ja schon, ob ein Kleinwagen reichen würde oder ob ich eher in Richtung Focus schauen sollte. :)

Was mir leider erst hinterher aufgefallen ist: Der von dir verlinkte Ford Fiesta ist ein Dreitürer, würde bei einem Fünftürer auch automatisch das Platzangebot "mitwachsen" oder sind Modelle bis auf die Anzahl der Türen baugleich?

Da ich nicht nochmal eine neue Antwort erstellen wollte, hier ein kleiner Nachtrag:

Wären diese beiden Wagen zumindest von dem her was man sehen/lesen kann i. O. bzw. ihr Geld wert?

Ford Fiesta: Hier

Opel Corsa: Hier

 

Beste Grüße,

Schwollo

Das eigentliche Platzangebot auf den hinteren Sitzen ist bei drei- und fünftürigen Fahrzeugen einer Baureihe gleich.

Unterschiede kann es in der Kopffreiheit geben - die Dreitürer haben öfter eine früh abfallende Dachlinie, damit sie mehr nach Coupe aussehen. Beim Fiesta macht es aber keinen Unterschied, meine ich.

Und (es fällt nicht immer auf): die Dreitürer haben längere Türen. Damit kommt man in engen Parklücken oder in der Garage nicht so gut in das Auto bzw. wieder hinaus. Allgemein finde ich daher die 5-Türer besser und praktischer.

Themenstarteram 5. September 2016 um 17:58

Schade, die Idee eines Ford Fiesta / Opel Corsa kann ich wohl zu den Akten legen.

Hatte mich gerade mal hinter das Lenkrad eines Ford Fiestas gesetzt und das war schon nach 10 Minuten unangenehm.

Werde mich demnach also eher nach Ford Focus / Opel Astra umsehen oder würde es vllt. schon Sinn machen, auch die Mini-/Kompaktvans der beiden Hersteller in Betracht zu ziehen?

Und weiß jemand, ob ggf. der VW Polo etwas mehr Beinfreiheit bietet als der Fiesta und der Corsa?

Themenstarteram 5. September 2016 um 21:59

Leider lässt mich das ganze Thema nicht in Ruhe und ich habe wirklich noch ne ganze Menge Fragen.

Häufig wurde der Toyota Prius empfohlen, wäre dieser für meine Zwecke ebenfalls geeignet?

Ich wohne in Braunschweig, daher sind hier vor allem Modelle des VW Konzerns auf den Straßen unterwegs, was sich leider auch auf den Gebrauchtwagenverkauf auswirkt.

Einen Ford Focus habe ich jedoch finden können, und zwar diesen hier:

https://m.mobile.de/.../229347276.html

Wie wäre eure Einschätzung hierzu?

Sollte doch eigentlich ein alles in allem "vernünftiger" Wagen sein?

Vielen Dank im Voraus! :)

Ich würde aus dem Bauch raus sagen, dass der Prius nicht in dein Budget passt.

Generell käme aber vielleicht ein Hybrid in Frage.

Themenstarteram 5. September 2016 um 22:15

Vielen Dank für deine Antwort!

Also generell ist angedacht, dass das Auto mindestens ca. 7 Jahre halten sollte, damit ich problemlos noch den Masterabschluss machen könnte und ich erstmal ein wenig Ruhe hätte.

Vielleicht würde ich auch schon nach nur 5 Jahren wieder regelmäßig Geld verdienen, aber ich wollte mich absichern und sehr vorsichtig schätzen.

Würde sich in diesem Zeitraum schon ein Hybrid mit eventuell höheren Anschaffungskosten lohnen?

Zitat:

@Schwollo schrieb am 5. September 2016 um 21:59:50 Uhr:

Leider lässt mich das ganze Thema nicht in Ruhe und ich habe wirklich noch ne ganze Menge Fragen.

Häufig wurde der Toyota Prius empfohlen, wäre dieser für meine Zwecke ebenfalls geeignet?

Ja, natürlich wäre er geeignet, vor allem bei einem Stadtanteil von 40% ist der Hybrid einen Blick wert, bei Autobahnen/Straßen mit größtenteils Limitierung auf 100/120 ist der Hybrid übrigens ebenfalls sehr lohnenswert. Alles in Allem spricht also sehr viel für den Toyota Prius.

Rechnen würde sich der Hybrid auf jeden Fall denke ich. Auf 100km sparst du damit 1-2 Liter, mit 1,5 Litern gerechnet komme ich bei 5t km im Jahr auf 50 * 1,5Liter * 1,20€/Liter = 90€ im Jahr, bei 5 Jahren wären das 450€, dazu ist der Prius sehr solide und größere Schwachstellen unbekannt. Selbst die Verschleißteile sollen sehr lange halten, wenn du also hier Glück hast sparst du dir im Vergleich zu einem VW Golf oder sogar Ford Focus nochmal 500-1000€. Ist der Prius also nur 1-2t € teuerer würde ich ihn auf jeden Fall nehmen. Wiederverkauf sollte auch kein Thema sein bei einem Toyota.

Ich würde nach einem jungen Modell der zweiten Generation 2003-2009 suchen, ideal ein Facelift ab Bj 2005 das wirkt optisch deutlich frischer als noch die erste Baureihe und bietet auch etwas mehr Leistung, der erste Prius war schon etwas schwach auf der Brust. Die dritte Baureihe ab 2009 wird wahrscheinlich deutlich außerhalb des Budgets sein mit etwa 10.000€.

Hier ein wahrscheinlich gutes Angebot eines Prius II Facelifts:

(leider etwas langweiliges silber mit grauer Innenausstattung):

http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=229978077

Zitat:

Ich wohne in Braunschweig, daher sind hier vor allem Modelle des VW Konzerns auf den Straßen unterwegs, was sich leider auch auf den Gebrauchtwagenverkauf auswirkt.

Einen Ford Focus habe ich jedoch finden können, und zwar diesen hier:

https://m.mobile.de/.../229347276.html

Wie wäre eure Einschätzung hierzu?

Sollte doch eigentlich ein alles in allem "vernünftiger" Wagen sein?

Vielen Dank im Voraus! :)

VW ist im Grunde nicht schlecht, da kann man schon nichts sagen, Sie werden halt auch meistens etwas teuerer gehandelt wie ein vergleichbarer Ford/Opel/Mazda/Hyundai usw. ...

Man kann natürlich trotzdem sagen, wenn du ein gutes Angebot nach deinen Wünschen findest, spricht nicht viel dagegen, außer folgende Motoren bzw. Getriebe zu vermeiden:

1.2 TSI u. 1.4 TSI mit Steuerkette, das sind fast alle TSI Modelle vor Baujahr 2014, dazu das 7-Gang DSG Automatikgetriebe, das ist auch gerne anfällig für Probleme. Damit bleibt eigentlich nur noch der seltene 1.8 TSI mit 150-180PS , oder der 1.6 Saugmotor mit 100-105PS welcher allerdings ähnlich dem Ford Fiesta mit 80PS ist, ausreichend, aber nicht emotional. Ein VW Polo ist damit vielleicht noch ganz anständig motorisiert, aber spätestens im VW Golf hätte ich doch schon gerne 120PS oder mehr.

Ich würde persönlich aus Vernunftsgründen einen Prius II probe fahren, wenn er mich überzeugt würde ich ihn wenn alles passt gleich kaufen. Günstiger fahren geht kaum. Wenn die Emotion mitspielt würde ich mir aber lieber einen Ford Focus oder Mazda 3 mit ~150PS kaufen.

Wenn du so wenig km fährst und ein Automatikgetriebe nicht Pflicht ist macht ein Hybrid bei dem Budget eigentlich nicht viel Sinn.

Benziner bekommst du deutlich jüngere ums selbe Geld.

Meine Tips: Ford Focus, Volvo C30, Mazda 3 der 2009 eingeführten Modellreihe BL (der kostet meist noch knapp über 6000€)

Oder falls es eher wieder in richtung kleiner Van gehen soll: Kia Soul, Daihatsu Materia

Themenstarteram 6. September 2016 um 12:24

Hallo ihr beiden,

ich danke euch recht herzlich für eure Antworten! :)

Zunächst einmal zur ersten Antwort von Gany22:

An sich ist der Prius echt cool und sieht m. M. n. auch ziemlich gut aus, vor allem das Interieur wirkt sehr ansprechend.

Allerdings glaube ich nicht, dass ich auf die Anzahl an Kilometern komme, damit sich der niedrigere Verbrauch wirklich bemerkbar macht. (Plane nächstes Jahr noch den Motorradführerschein zu machen + ggf. Fahrgemeinschaften)

Das Auto wäre wohl eher eines, das ich wirklich haben MÖCHTE, (fast) egal um welchen Preis.

Nichtsdestotrotz könnte ich mir diesen Prius ja mal näher anschauen, auch wenn er leider 2.500,- € mehr als dieser Ford Focus kostet.

Ich weiß, wagenspezifische Fragen sollten lieber in die entsprechenden Unterforen gepostet werden, aber vllt. kann man die foglende bereits sehr kurz abhandeln:

Sind aufgrund des Hybridantriebs höhere Reparaturkosten zu erwarten als bei einem "reinen" Benziner?

Danke für die Hinweise bzgl. VW, dann schließe ich diese mal nicht kategorisch aus, priorisiere sie aber erstmal ein wenig später ein.

Leider, leider müssen die Emotionen erstmal ein wenig hinten anstehen bis ich wieder ein geregeltes monatliches Einkommen habe. :D

 

Jetzt zur zweiten Antwort von Stratos Zero:

Danke für die Einschätzung, Automatik ist kein Muss, bin aber auch nicht abgeneigt, ist also kein entscheidendes Kriterium.

Ich befürchte auch, dass die Spritersparnis bei der Fahrleistung leider nicht die Anschaffungskosten aufwiegt.

Sind auf jeden Fall ein paar schöne Tipps dabei, Ford Focus steht zurzeit ganz oben auf der Liste, da ich hier einfach eher die Möglichkeit habe einen Probe zu fahren, die anderen sind leider eher außerhalb gelistet auf mobile.de.

Van muss nicht sein, es war nur aufgrund der Größe sehr angenehm mit der alten A-Klasse einen Minivan zu haben. In 100km Umkreis sind leider weder der Kia Soul noch der Daihatsu Materia zu finden, sodass ich mich wohl eher auf Kompaktwagen beschränken sollte.

Die imaginäre Liste bis jetzt:

1. Ford Focus

2. Opel Astra (leider häufig nicht als 5-Türer)

3. Skoda Fabia

4. VW Polo oder VW Golf (je nach Sitzkomfort): 1.8 TSI oder 1.6 Saugmotor

5. Volvo C30 (leider nur 4 statt 5 Sitze, auch wenn der 5. Sitz meistens ohnehin unbesetzt bliebe)

6. Mazda 3 (geringe Verfügbarkeit in meiner Nähe und noch etwas teurer)

7. Toyota Prius (hier müsste ich mich aber wirklich im Hinblick auf den Kaufpreis durchringen)

Und darunter ohne Reihenfolge:

Ford C-Max, Ford B-Max, Skoda Rapid Spaceback (leider noch zu teuer), Opel Meriva, Opel Zafira, Honda Jazz

Hiermit würde ich mich erstmal auf die Suche (Umkreis von 38100 bis 100Km, EZ ab 2008, max. 100.000Km machen, max. 7.000,- €) begeben.

Noch einmal vielen Dank an alle! :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Neuer Gebrauchtwagen für großen Bald-Studenten für ca. 6.000, -€