ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. MX5 NA anschaffung evtl. nächsten Winter.

MX5 NA anschaffung evtl. nächsten Winter.

Themenstarteram 14. April 2008 um 5:12

Schönen guten Tag allerseits.

Ich spiele mit dem Gedanken mir im nächsten Winter (wo die Preise wieder purzeln ;) ) einen MX5 NA zu kaufen. Bestenfalls ein japanisches oder ein deutsches Modell. Sollte also kein Ami (Miata) sein.

Und natürlich auch nicht die 90PS Spar-Version die nur geschaffen wurde um die Kluft zum "großen Bruder" zu vergrößern. ^^

Nun habe ich aber auch ein paar Fragen.

1. Wie zuverlässig sind die wirklich? Ich weiß das der Motor mit zu den besten gehört und das die auch gut und gerne ihre 300.000km laufen. Nur wie sieht es mit den Kleinigkeiten aus die oft in Erfahrungsberichten nicht erwähnt werden und meistens Unsummen kosten?

2. Wie schaut der Verbrauch aus wenn man die Kiste flott bewegt? Und ich spreche hier nicht von minimal schnellerer fahrt als der fließende Verkehr sondern davon was der sich durch zieht wenn man wirklich raus holt was drin sitzt. ;)

3. Was kostet bei dem Wagen eine Euro-2 Umrüstung? Werde wenn ich mir den Wagen hole noch recht frisch in einer Ausbildung sein und möchte nicht 2 Monatsgehälter direkt für Steuern ausgeben müssen.

4. Was sind die MX5 typischen Mängel auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte? (z.B. markante Roststellen, Lager die gerne ausschlagen, Undichtigkeiten oder ähnliches...)

Wäre wirklich dankbar wenn ihr mir meine Fragen beantworten würdet.

Optimal wäre es natürlich wenn sich direkt jemand melden würde, der seinen MX5 NA diesen Winter zu nem vernünftigen Kurs hergeben mag. ;)

 

mfg

Christoph

Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Ich spiele mit dem Gedanken mir im nächsten Winter (wo die Preise wieder purzeln ;) ) einen MX5 NA zu kaufen.

Vergiss es, die Preise für den NA unterliegen praktisch keiner saisonalen Schwankung mehr.

Zitat:

Bestenfalls ein japanisches oder ein deutsches Modell. Sollte also kein Ami (Miata) sein.

Warum willst Du Dir einen Rechtslenker (Eunos Roadster) antun, der mal abgesehen von einer gewissen Schrulligkeit keine praktischen Vorteile bietet?

Und vor allem, warum soll es kein Miata sein?

Zitat:

1. Wie zuverlässig sind die wirklich? Ich weiß das der Motor mit zu den besten gehört und das die auch gut und gerne ihre 300.000km laufen. Nur wie sieht es mit den Kleinigkeiten aus die oft in Erfahrungsberichten nicht erwähnt werden und meistens Unsummen kosten?

Die Motoren gelten in der Tat als extrem robust, es muss einem aber klar sein, dass Mazdateile quasi mit Gold aufgewogen werden, da kostet ein original Luftmengenmesser schonmal 800,-€ oder eine Zündspule schlägt mit ca. 600,-€ ins Kontor (wenn ich mich recht erinnere). Es gibt aber meistens günstigere Alternativen aus dem Zubehörhandel.

Zitat:

2. Wie schaut der Verbrauch aus wenn man die Kiste flott bewegt? Und ich spreche hier nicht von minimal schnellerer fahrt als der fließende Verkehr sondern davon was der sich durch zieht wenn man wirklich raus holt was drin sitzt. ;)

Der kann je nach Fahrweise zwischen 7 und 15ltr/100Km schwanken, bei Rennstreckenbetrieb natürlich noch mehr.

Ich komm im Schnitt mit ca. 8ltr aus, bei flotter Fahrweise werden es dann 10-11.

Stundenlanges Dauervollgas auf der Autobahn kann ich nicht beurteilen, sowas mach´ ich nicht.

Zitat:

3. Was kostet bei dem Wagen eine Euro-2 Umrüstung? Werde wenn ich mir den Wagen hole noch recht frisch in einer Ausbildung sein und möchte nicht 2 Monatsgehälter direkt für Steuern ausgeben müssen.

Soweit ich mich erinnere hatte ich damals bei Beckmann&Winter so um die 150,-€ bezahlt, dazu kommt dann noch der Einbau, den man aber auch selber machen kann.

Zitat:

4. Was sind die MX5 typischen Mängel auf die man beim Kauf unbedingt achten sollte? (z.B. markante Roststellen, Lager die gerne ausschlagen, Undichtigkeiten oder ähnliches...)

Lies Dir einfach mal diese Kaufberatung als ersten Anhalt durch.

Zitat:

Optimal wäre es natürlich wenn sich direkt jemand melden würde, der seinen MX5 NA diesen Winter zu nem vernünftigen Kurs hergeben mag. ;)

Netter Versuch, keine Chance. ;)

eigentlich ist fast alles gesagt, kauf den MX, wenn du das Geld hast - die NA´s werden immer älter, verlieren aber kaum noch an Wert, ab 1994 gabs ein Facelift, der hat ein paar Nettigkeiten mehr zu bieten. Der 1,6er mit 115 PS geht am besten.

Mögliche Schwachstellen:

- Schwellerrost (meist ganz gut anhand von Lackblasen im hinteren Schwellerbereich zu erkennen)

- Kurbelwelle (nur bei den ganz alten bis 1991)

- Dach auf Risse prüfen (hält aber sonst immer gut 10 Jahre)

- prüfen, wann letzter Zahnriemenwechsel war

- kein Auto kaufen, wo Tieferlegung nur mit Federn-Tausch gemacht wurde

sonst - wenn Preis gut ist - kaufen, Dach auf und glücklich sein...

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Ich spiele mit dem Gedanken mir im nächsten Winter (wo die Preise wieder purzeln ;) ) einen MX5 NA zu kaufen. Bestenfalls ein japanisches oder ein deutsches Modell. Sollte also kein Ami (Miata) sein.

Und natürlich auch nicht die 90PS Spar-Version die nur geschaffen wurde um die Kluft zum "großen Bruder" zu vergrößern. ^^

3. Was kostet bei dem Wagen eine Euro-2 Umrüstung? Werde wenn ich mir den Wagen hole noch recht frisch in einer Ausbildung sein und möchte nicht 2 Monatsgehälter direkt für Steuern ausgeben müssen.

Also erstmal wirst Du kaum einen 90 PS Miata finden. Die 90 PS MX-5 wurden ausschliesslich für Europa hergestellt und nicht, weil irgendeine Kluft vergrössert werden sollte, sondern, weil damals siw nach Leistung besteuert wurde.

Ebenfalls haben die 90PS Modelle doch eh Euro2 oder täusch ich mich da?...wurden die NA 1.9L und die 1.6L 90 PS Maschine nicht mit Euro2 ausgeliefert?..lass mich gern belehren ;)

Die Miatas haben eher mehr Vorteile, als Nachteile (bessere Serienausstattung, zu 90% Klima, Steinschlagschutz, Airbag, Kopfstützenlautsprecher, zumindest ab B Paket), wurden aber grösstenteils als 1.6L 115PS zwischen 89 und 93 importiert. Ein japanisches Modell wirst Du wahrscheinlich kaum unter 6-7tsnd Euro bekommen, jemand, der so etwas besitzt, weiss i.d.R. was der Kleine wert ist. Bei den Inselaffen gibt es noch einige, dann darf dich aber auch nicht stören, dass der Tacho nur bis 180 km/h geht..

Themenstarteram 14. April 2008 um 21:29

Erstmal danke für die Antworten. Hat mir soweit schon gut weiter geholfen und mein Interesse an der Schüssel noch größer werden lassen. Der Kauf im Winter ist beschlossene Sache. Der Preisunterschied ist zwar minimal aber ich habs nicht so dicke und muss bis dahin sowieso möglichst eisern sparen. Danach werd ich die ersten Monate vermutlich nur für den Wagen arbeiten gehen aber das ist es mir wert. ;)

Von nem 90PS Miata hab ich ja gar nicht geredet. Sollte nur weder der Miata, noch die 90PS Sparversion sein. ;) Und den Miata mag ich nicht haben weil die mehr Ausstattung auch mehr Gewicht mit sich bringt. Mehr Gewicht = mehr Verbrauch und minimal weniger Bumms. Am liebsten ist mir also das Europäische Modell. Von den Inselaffen würd ich so ne Kiste nicht kaufen. Also ich hab auch meinen Stolz. :D

Ich werd im Winter mal rund 3000€ für den Wagen anlegen und dann gehe ich mal davon aus das ich auch was vernünftiges bekomme. Da der Wagen Bastler-freundlich ist muss der Zustand ja nicht wie neu sein.

Das die Teile verdammt teuer sind ist zu erwarten. Ist bei Japanern generell so. Mag allerdings auch daran liegen das seltener was kaputt geht und die Teile daher nicht überall auf Lager liegen. ;)

Die Kurbelwelle ist eine Schwachstelle bei den ganz alten? Wirklich die Welle selbst oder nur die Lager? Letztere wären leichter als defekt zu entlarven.

Und er sollte schon unverbastelt und möglichst original sein. Tuning ist in meinen Augen immer schwer Wert mindernd. Daher kommt ein schon tiefergelegter MX5 auch nicht wirklich in Frage. *g*

Und zum Thema stumpfes geradeaus Metern auf der Autobahn: Bin ich auch absolut kein Fan von. ;) Bei mir muss es möglichst flott ums Eck gehen. Daher wäre meine erste Wahl eigentlich ein Subaru Impreza geworden aber die 2 Liter Modelle um '98-'99 rum sind im Unterhalt für einen Azubi nicht mehr bezahlbar. Und da der MX5 NA schon in jüngster Kindheit mein Traumauto war und die Kiste nun auch mit schmalem Geld noch bezahlbar ist, werd ich schnellstmöglich zuschlagen. ;)

Also vielen Dank nochmal für die Antworten.

 

mfg

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Die Kurbelwelle ist eine Schwachstelle bei den ganz alten?

Nur bei den 1.6ern bis ca. '90..

Ein Rat: Die "besten" sind die 1.6er Miata Ende '92. So ein Wagen mit geringer Laufleistung ist ein kleines Geschenk Gottes..

Zitat:

Original geschrieben von JIG

 

Ein Rat: Die "besten" sind die 1.6er Miata Ende '92. So ein Wagen mit geringer Laufleistung ist ein kleines Geschenk Gottes..

Am besten einen 92´er Canada-Miata, der ist dann in der Regel auch nicht so opulent ausgestattet (Gewicht ;) ) und zählt die Wegstrecke in KM und nicht in Meilen.

Themenstarteram 14. April 2008 um 23:12

Naja zur Not kann man ja noch einen europäischen Tacho rein bauen. Denke mal der Anschluss für die Tachowelle wird sich nicht unterscheiden oder?

Und ich denke mal ein Canada-Miata wird noch schwerer zu finden sein als ein deutsches Modell. ;) Vielleicht schnapp ich mir auch nen günstigen Miata und schmeiß einfach alles raus was ich nicht brauche.

Hatte aber mal irgendwo gelesen, dass die Miatas gegenüber den europäischen und japanischen Modellen qualitativ minderwertiger sein sollen (Vor allem was die Lebensdauer des Motors angeht). Was ich mir nie wirklich vorstellen konnte weil sie technisch ja im Grunde identisch sein dürften.

Das einzige was mich eben wirklich stört ist das höhere Gewicht. Ich bin äußerst Performance-orientiert. *g*

 

mfg

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Naja zur Not kann man ja noch einen europäischen Tacho rein bauen. Denke mal der Anschluss für die Tachowelle wird sich nicht unterscheiden oder?

Ist nicht unbedingt nötig, die Meilen kann man ja einfach in KM umrechnen und beim US-Miata ist die innere (kleine) die Km/H-Skala, beim Canada-Miata ist es genau umgekehrt.

Zitat:

Und ich denke mal ein Canada-Miata wird noch schwerer zu finden sein als ein deutsches Modell. ;) Vielleicht schnapp ich mir auch nen günstigen Miata und schmeiß einfach alles raus was ich nicht brauche.

Also so schlimm ist es mit dem Gewicht nun auch wieder nicht, bis auf Airbag und Klima sind die Unterschiede zu den älteren deutschen Modellen nicht so groß. Den Unterschied machen vor allem viele z.T. sehr angenehme Kleinigkeiten aus.

Zitat:

Hatte aber mal irgendwo gelesen, dass die Miatas gegenüber den europäischen und japanischen Modellen qualitativ minderwertiger sein sollen (Vor allem was die Lebensdauer des Motors angeht).

Das ist völliger Blödsinn, der überwigend von deutschen Mazdahändlern verbreitet wurde, damit ihnen nicht das Geschäft eines verkauften MX-5 entgeht.

Anfangs war der MX-5 in Deutschland nunmal sehr knapp, die Nachfrage überschritt das Angebot deutlich, was zu vielen Importen führte.

Zitat:

Das einzige was mich eben wirklich stört ist das höhere Gewicht. Ich bin äußerst Performance-orientiert. *g*

Nicht, dass ich nicht grundsätzlich eine ähnliche Einstellung habe, aber darf ich trotzdem mal fragen, was Du denn mit dem Wagen vor hast?

Im normalen Straßenverkehr wird Dich nämlich eine fette 17Zoll-Felge deutlich mehr bremsen, als das Zusatzgewicht, dass eine Klimaanlage mit sich bringt (nur mal als Beispiel).

Naja, meiner hat auch keine Klimaanlage, was mir beim Kauf aber egal war.

Themenstarteram 15. April 2008 um 0:21

Ich habe vor den im Serienmäßigen Zustand zu belassen. Bin kein Tuning-Spinner der Styling und Tuning nicht auseinander halten kann und versucht "The Fast and The Furious" nach zu spielen. *g* Das einzige was evtl. gemacht wird ist ein paar schicke Alufelgen mit Niederquerschnitts-Reifen und Domstreben zur Versteifung der Karosse. Von tieferlegen bis zum geht nicht mehr halte ich nicht viel. Der ist so schon tief genug. Will den ja auch im Winter fahren und will nicht gleich bei 2 Schneeflocken aufsetzen. ;)

Zur sportlichen Kurvenjagd und zum VW's verheizen reicht der voll und ganz im Originalzustand. *g* Hauptsächlich bin ich aber darauf aus möglichst entspannt mit dem CRX (ebenfalls Serienmäßig) von einem Kollegen mithalten zu können. Hatte bis vor einem Jahr einen Peugeot 106 mit 1.4 Liter Maschine und damit hatte ich keine Schnitte. Selbst wenn er nur durchschnittlich schnell unterwegs war musste ich mich anstrengen um dran zu bleiben. Das mit dem Peugeot hat sich dann allerdings erledigt als in einer recht engen Kurve spontan die Radaufhängung brach und ich leicht die Leitplanke gestriffen habe. Seit dem fahre ich wieder Moped und spare so gut es geht. Aber erst mit der Ausbildung wirds mit großen Schritten in Richtung MX5 gehen. ;)

 

mfg

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Ich habe vor den im Serienmäßigen Zustand zu belassen.

Zitat:

Das einzige was evtl. gemacht wird ist ein paar schicke Alufelgen mit Niederquerschnitts-Reifen

Niederquerschnittsreifen hat der MX-5 immer.

Zitat:

und Domstreben zur Versteifung der Karosse.

OK

Zitat:

Von tieferlegen bis zum geht nicht mehr halte ich nicht viel. Der ist so schon tief genug. Will den ja auch im Winter fahren und will nicht gleich bei 2 Schneeflocken aufsetzen. ;)

Meine Empfehlung beim NA wären Stoßdämpfer der Marke Koni gelb, dadurch kommt er im Schnitt ca. 1cm tiefer und liegt vor allem deutlich besser als mit den Seriendämpfern.

Zitat:

Zur sportlichen Kurvenjagd und zum VW's verheizen reicht der voll und ganz im Originalzustand. *g* Hauptsächlich bin ich aber darauf aus möglichst entspannt mit dem CRX (ebenfalls Serienmäßig) von einem Kollegen mithalten zu können. Hatte bis vor einem Jahr einen Peugeot 106 mit 1.4 Liter Maschine und damit hatte ich keine Schnitte. Selbst wenn er nur durchschnittlich schnell unterwegs war musste ich mich anstrengen um dran zu bleiben.

Nimm´s mir bitte nicht übel, aber beim Lesen dieses Absatzes bekomme ich leicht Bauchschmerzen.

Der MX-5 hat sicher sein größtes Potential im Bereich vieler und enger Kurven, aber es muss einem bewusst sein, dass er sich doch ganz anders (meiner Meinung nach deutlich spaßiger) fährt, als ein Fronttriebler. Viele bezeichnen ihn als zickige Heckschleuder, was ich allerdings so nicht bestätigen will und kann.

Er verhält sich für einen leichten Hecktriebler ohne elektronisches Fangnetz absolut authentisch, man muss eben nur wissen, was man zu erwarten hat.

Daher empfehle ich, es ruhig angehen zu lassen und auf jeden Fall ein Fahrtraining zu absolvieren.

Auch wenn der MX-5 fraglos das nötige Potential hat, auch ein CRX ist in Kurven nicht ganz langsam und hat vor allem motorisch dem MX-5 ein klein wenig was voraus.

Letztlich hängt es ohnehin immer vom Fahrer ab, es stimmt schon, fehlende PS werden oft genug durch Wahnsinn ersetzt, ob einem das aber so gut bekommt, ist die andere Frage.

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Aber erst mit der Ausbildung wirds mit großen Schritten in Richtung MX5 gehen. ;)

Willst Du mit einem 90PS NA an einem CRX dran bleiben?..erwarte da mal nicht zuviel...das wird anstrengend..

Themenstarteram 15. April 2008 um 21:01

Wie kommst du immer auf die 90PS Krücke? ^^ Ich spreche die ganze Zeit davon das ich den NICHT haben möchte. ;) Soll schon der Vollwertige sein.

 

Naja und zum Thema Fahrsicherheitstraining und umgang mit Hecktrieblern am Grenzbereich: Ich werd selbstverständlich nicht auf den ersten Metern den großen Hecht spielen. Ich hab schon einige Autos auf entsprechenden Privatgeländen oder auch Rennstrecken sehr flott bewegt und bin mir sehr wohl bewusst das jedes Auto eine gewisse Eingewöhnungszeit braucht. Ich denke mal das erste Jahr wird mich der Wagen das eine oder andere mal noch überraschen aber danach wirds drastisch weniger. ;) Habe definitiv nicht vor den Wagen, mich oder gar andere in Gefahr zu bringen. Schon allein weil bei mir das Geld zu knapp ist als das ich einfach eben nen neuen kaufen könnte. ;)

Also ich weiß schon was ich mache und bin auch in der Lage meine Fähigkeiten vernünftig einzuschätzen.

Und das der vielleicht nicht ganz neutral vom Fahrwerk her ist macht Sinn....und wenn man sich drauf eingestellt hat noch dazu verdammt viel Spass. *g*

Mit Niederquerschnittsreifen meine ich übrigens welche die noch ne ganze ecke an der Seitenwandhöhe sparen. Allerdings werd ich die erst organisieren wenn ich die Kiste im Griff habe. Denn meiner Erfahrung nach Schrumpft damit der Grenzbereich. Also das ausbrechen des Hecks kommt dann plötzlicher und ohne große Vorankündigung.

Der Tipp mit den gelben Konis klingt gut. 1 cm Bodenfreiheit werd ich wohl opfern können. ;)

 

mfg

Christoph

Zitat:

Original geschrieben von Mues-Lee

Wie kommst du immer auf die 90PS Krücke? ^^ Ich spreche die ganze Zeit davon das ich den NICHT haben möchte. ;) Soll schon der Vollwertige sein.

Das *nicht* hatte ich übersehen, sorry!!

Alles >= 80er Querschnitt sind Niederquerschnittreifen.

 

Ich kann von meinem Miata Bj 92 nur Positives berichten. Die Kiste hat mittlerweile 50000 Meilen auf den Felgen und zeigt, trotz Winterbetrieb kaum Rost. Ich habe ihn auber auch immer gut gepflegt. Das Fahrzeug ist serienmäßig mit Klima, eFh, ABS, Airbags usw. Als Zubehör kam nur ein Windscott dazu. Auf Fahrwerksveränderungen habe ich bewusst verzichtet. Der Verbrauch liegt zwischen 8 und 12 l/100 km.

Allerdings ist gerade dieses Fahrzeug im Grenzbereich relativ schwierig zu bewegen. Auf trockener Straße ist das noch kein großes Problem. Sobald es aber nass und schmierig wird, evtl. glatt durch Schnee und Eis, muss man wissen womit man unterwegs ist. Da kann es durchaus sein, dass dir ein Golf die Rücklichter zeigt, wen Du sicher unterwegs sein willst. Am schönsten finde ich ist mit dem MX 5 das flotte Cruisen, natürlich offen, und wenn es kurvig wird, dann kann man schon mal die Sau rauslassen.

Ich fahre übrigens auch im Winter offen und genisse die hervorragende Heizung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. MX5 NA anschaffung evtl. nächsten Winter.