ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Muss man mit einen Raucher mitfahren ??? BKF

Muss man mit einen Raucher mitfahren ??? BKF

Themenstarteram 21. November 2013 um 19:50

Moin mein Name ist Steve ich bin in einer Ausbildung zum BKF und ich habe meinen Lkw Führerschein geschafft.

Nächste Woche soll ich wohl mit einen Fahrer mitfahren der sehr viel Raucht (Zigarillos )

nun meine Frage muss ich mir das antun ?

Beste Antwort im Thema

Mir wird gerade schlecht!

Jedem Chef sollte klar sein, das jeder Angestellte und auch AZUBI ein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz hat!

Abgesehen davon ist es scheissegal was Ihr vor zig Jahren in Eurer Ausbildung erlebt habt. Nebenbei bemerkt seid Ihr dort anscheinend alle angefixt worden. - Oder wie kommt es das Ihr jetzt alle nikotinabhängig seid? Die Zeiten ändern sich! Oder würdet Ihr heute noch in ein Asbest verseuchtes Haus ziehen, nur weil Euch der Vermieter versichert selbst zwanzig Jahre ständig Asbest eingeatmet hat?

Das Stichwort "Toleranz" hab ich hier ach schon wieder gelesen. Ihr Nikotinsüchtigen seid doch nur "tolerant" solange man Euch gewähren lässt. Aber gegenüber Nichtrauchern vergesst Ihr das immer ganz schnell. Bekommt Ihr eigentlich eine Provision für jeden den Ihr auf Droge bringt? Die Frage stelle ich mir immer wenn ich eine Eurer Abgaswolken durchqueren muss um zu einem Eingang zu kommen.

Und wenn Ihr mal Euer Abgas beobachten würdet, wüsstet Ihr auch das ein offenes Fenster nur eine faule Ausrede ist. Da man das Nikotin trotzdem den ganzen Tag lang aus Polstern und Kleidung inhalieren muss.

DENKT ENDLICH MAL AN ANDERE! Auch wenn Nikotin legal und der Konsum weit verbreitet ist, Ihr seid nicht besser als die Junkies am Hauptbahnhof.

Oder was ist so cool dran drogensüchtig zu sein und nach Ascheimer zu stinken?

Für alle die mich jetzt in der Luft zerreißen wollen: Nennt mir nur einen einzigen VERNÜNFTIGEN GRUND zu rauchen und ich sage nie wieder etwas gegen Eure Sucht. Aber es muss wirklich ein vernünftiger Grund sein! Das es eine Sucht ist reicht nicht aus. Es ist schließlich nicht vernünftig süchtig zu sein.

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

ich denke das ist eine frage des Arbeitgebers bzw des arbeitsrechtes.. und wie dein Chef dazu steht.. der das entweder duldet oder verbietet.. deine aussage " ob ich mir das geben muß ? "" ist schon sehr bezeichnend... und riecht nach Ärger den du damit beginnst.

 

Ich selber bin Raucher so ne Schachtel am Tag und wenn ich Nichtraucher an Bord habe wird das eben entsprechend eingeschränkt unterlassen oder oder nur bei offenem Fenster gepufft.. Sitze ich stundenlang am Steuer zb Deutschland nach Spanien.. dann lass ichmir die fluppe zwischendurch auch nicht verbieten.,. hab ich Ausweichmöglichkeiten durch regelmässige kurze Pausen dann ist das was Völlig anderes

Das ist wie gesagt auch eine Frage des persönlichen respektes und Umgangs miteinander..

Wenn ein frischling kommt und einem Alteigesessenen langjährigen Fahrer das von vorneherein verbietet wird das zu Ärger führen... Es ist deine Entscheidung das entweder in einem im Voraus zu führenden Gespräch zu klären oder dem Chef zu sagen das du nicht bereit bist mit einem Raucher zusammen zu fahren.. Vieleicht hat der eine andere Tour zu vergeben.. wo einnichtraucher dein partner ist oder du alleine fährst.

Könnte auch sein das Du dann wieder auf der Strasse sitzt oder eine Auseinadersetzung führst die unnötig ist.. Raucher sind verständnissvoller wie viele gerade militante Nichtraucher glauben.. Einem alten Hasen was aufzuzwingen ist so eine Zweischneidige Sache die nicht zwingend mit deinem Erfolg enden wird..

Arbeitsrechtlich bist du klar in Vorteil den das Recht ist wenn ich das richtig interpretiere auf deiner Seite aber ob das nun menschlich richtig wäre das ist eine andere Sache. Du wirst wen du das rechtlich beim Chef erstreitest dann auch mit entsprechendem Verhalten deiner Kollegen rechnen und ob das so erfüllend ist oder deine Wunschvorstellung ist wage ich zu bezweifeln..

BKF hin oder her es gibt einige tausend Gute Fahrer die sich nach einem Job sehnen und die damit kein Problem hätten.. ob der Kollege dann raucht oder nicht.. würde ich gut überlegen.. nicht hinterher maulen gleich offen VORHER mit dem kollegen und dem chef gemainsamm sprechen.. und eine lösung finden die allen gerecht wird.. Jol.

Bist du am Wochenende in der Disko und lernst eine tolle Frau kennen, die raucht, würdest du doch sicher auch mit ihr in den Raucherraum gehen und Cocktails schlürfen, oder?

1 Woche wirst du doch überleben oder?

Wenn du deswegen ein Fass aufmachst...gibt es zwei Möglichkeiten:

Der Chef ist auf deiner Seite, dafür bist du wahrscheinlich in der gesamten Firma unten durch.

Oder die andere Möglichkeit: Du kannst gehen.

Wenn ich an meine alte Firma denke, da raucht der Chef wie ein Schlot.

Hätte man ihm so ein Anliegen vorgetragen hätte er entweder gesagt "Pech gehabt" oder man hätte gleich gehen können.

Zitat:

Original geschrieben von 18.430

Bist du am Wochenende in der Disko und lernst eine tolle Frau kennen, die raucht, würdest du doch sicher auch mit ihr in den Raucherraum gehen und Cocktails schlürfen, oder?

naja, zwischen zigaretten und zigarillos ist dann doch noch ein unterschied!

an der tatsache, das der te aber keine freu(n)de mehr in seinem betrieb haben wird, wenn er auch nur die geringsten anstalten macht, dem anderen fahrer das rauchen zu untersagen ändert dies trotzdem nichts - auch wenn der te formaljuristisch hier im recht wäre...

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

an der tatsache, das der te aber keine freu(n)de mehr in seinem betrieb haben wird, wenn er auch nur die geringsten anstalten macht

Statt gleich ein Fass aufzumachen oder beim Chef zu meckern: Sprechen kannst du aber schon, oder? :confused:

Zum einen ist es in der Ausbildung kein Dauerzustand, zum anderen frag den Fahrer doch einfach freundlich ob er es in deiner Anwesenheit lässt oder zumindest das Fenster aufmachen kann. Oder du machs demonstrativ auch bei -5° das Fenster auf wenn der sich eine Fluppe ansteckt :D

Ansonsten wenn es nicht für Dauer ist in den sauren Apfel beissen. Sofern da nichts von generellem Rauchverbot auf den LKWs in der Firma angesagt ist tust du dir keinen Gefallen, selbst wenn du da im Recht bist.

Ich hab mal Bienenvölker für einen Imker auf "eine deutsche Insel" befördert.

Er war Nichtraucher und habe allein aus Rücksicht&Anstand in seinem Lkw nicht geraucht.

Allerdings durfte ich ausreichend pausieren.

Ich male mir das grade mal aus...wie der TE wie ein Hund an der Fensterscheibe hängt und

nach Luft hechelt. Rillos in kette sind schon eine Sauerei. Nimm doch einen Laserpointer mit

und du hast wärend der Fahrt deine eigene Lasershow.

So mache ich es: Fenster eine Handbreit auf, Lüftung 3/4,Heizung 1/2

So zieht der Krebs direkt durch den Fensterspalt nach draußen, ohne sich

großartig in der Hütte zu verbreiten. Wenn Bambi aber "einen fahren läßt"

wehts am Schlot ebenfalls vorbei-eine explosive Mischung:D

Rauchen bei geschlossenen Fenstern finde ich wiederlich;)

am 22. November 2013 um 9:23

Während meiner Ausbildung bin ich bei vielen starken Rauchern mitgefahren.

Einer hat auf dem Weg von Frankfurt nach Weiterstadt 4 oder 5 Zigaretten geraucht.

Die anderen beiden haben dem aber in nichts nachgestanden.

Dee eine war Pole, damals 58 Jahre alt.

Wir waren mal bei einem Kunden der hat den Polen gefragt "Wie alt sind Sie?"

Pole: "Achtundfunfzisch Jaare"

Nächste Frage "Und wie lange rauchen Sie schon, "

Antwort Pole: "Fuffzisch Jarre"

:):D:D:D:D:D

Der hat auch immer angehalten, mir 5 € in die Hand gedrückt und gesagt "Junge, gehst du Kiosk dort und holst du einmal West" :)

Wenn man bei ihm im Auto saß und bei Regen die Scheibe runter gemacht hat, konnte man sehen, wie der Wassertropfen, der die Scheibe von innen dann weiter runtergelaufen ist, immer gelber geworden ist.

Der hat auch überall geraucht. Bei Kunden im Keller und bei so einer alten Oma sogar in der Küche. Ich dachte ja, dass es Riesenärger gibt, doch weit gefehlt:

Die 80 Jährige hat ihm sogar noch einen Aschenbecher gebracht und gemeint: "Gäste dürfen bei mir immer rauchen"

Wenn du dem das Rauchen als Lehrling verbieten willst, schmeißt der dich raus und sagt "Junge...fährst du Ubahn zurück in Firma, kurwa":):D

Wenn man

  • bei der Müllabfuhr ausgebildet wird — was ja anderenorts bereits geschrieben wurde
  • gerade erst angefangen hat
  • noch nicht fahren kann / darf (hier geschrieben)

... sollte man sich schon überlegen, ob man

  • bei einer derartigen Empfindlichkeit und fehlenden Toleranz für den Job im Allgemeinen und für den Ausbildungsbetrieb im Besonderen überhaupt geeignet ist
  • den Satz "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" irgendwo in sich verstanden und umgesetzt hat
  • den Rest der Ausbildung vorwiegend damit verbringen möchte, Probleme zu suchen und aufzuplustern.

Der offenbar altgediente Kollege, der Dir etwas beibringen soll und hoffentlich auch will, ist Raucher. (Bin ich übrigens auch ...)

Zigarillos und Zigarren haben einen sehr besonderen Rauch und Geruch, den ich selbst auch als nicht wirklich angenehm empfinde.

Aber im Sinne einer vernünftigen Zusammenarbeit sollte man zuerst mit dem betreffenden Kollegen das Gespräch suchen, bevor man in Internetforen oder beim Chef ein Fass aufmacht. Und die meisten Raucher — wenigstens in meinem Bekanntenkreis — sind gegenüber Nichtrauchern 1000 × verständnisvoller und rücksichtsvoller als es umgekehrt der Fall ist. Ich habe kein Problem damit, meine "rauchfreien Zeiten" zwischen den einzelnen Kippen so zu strecken, dass man bei einer kurzen Standzeit die Sucht befriedigen kann.

Als Busfahrer im Linienverkehr muss ich normalerweise gut eine Stunde, manchmal auch über 1 ½ Stunden, mit der Regeneration meines Nikotinpegels warten.

Noch etwas: In fast allen Handwerksbetrieben ist es heute noch Usus, dass "der Stift" Frühstück holt und/oder vor Feierabend den Besen schwingt. Man kann sich auch dagegen erfolgreich auflehnen. Man tut sich selbst aber in den seltensten Fällen einen Gefallen damit.

 

am 22. November 2013 um 9:50

Convoy Buddy genau so sieht es aus

Dann gab es noch unserern Lagerist. Der Klaus. Urgestein der Firma und Hausmeister. Die gesamte Firma von der Frau vom Boss bis zum kleinen Angestellten sind immer ins Lager um mit Klaus zu rauchen.

Obwohl natürlich im Lager überall das große Rauchverbot-Schild hängt.

Da hätte man sich wagen sollen was zu sagen. Erst recht als Lehrling. Klaus hätte dann bestimmt seinen Lieblingsspruch geschrieen auf Frankfurterisch : "Ich glaab du hast se nemmer all. Ich kann dir ma in die Eier trete" :):D:D

So kann man es sich als Lehrling böse versauen, wenn man so ist.

....wärest du bei den Fernfahrern in meiner Jugendzeit dabei gewesen, wäre das Rauchen das wenigste anrüchige gewesen;)

Fernzug/Zigaretten/Cafe/Dieselrauch/Heißer Gummi/ Bremsengeruch/Salzstaub im Winter all das gehört zur Straße...

am 22. November 2013 um 20:20

@SteveBerg

bei allem Respekt.........

selten einen so blöden Thread gelesen.

Es gibt 2 Möglichkeiten: du fährst auf der Ladefläche mit,solang dein Kollege raucht-

oder wenn Du fährst,sitzt er eben auf der Pritsche. Wo ist das Problem?

Jeder von euch beiden sollte einen Schritt auf den anderen zu gehen.

AAAAAAAAber,das gelingt heute nicht mehr und jeder pocht auf seinem Recht.

Viel Spass in dem Job!!!!

Ps: kam das alles überraschend für Dich? Wohl kaum....

Lg.

Mich würde einmal interessieren ob Du Freunden/Bekannten (Raucher) von Dir, bei denen Du eingeladen bist, versuchen würdest das rauchen in deren vier Wänden zu verbieten? Wohl eher nicht!

Für einen Lkw-Fahrer ist seine Kabine nun mal sein "zu Hause" für den Großteil seiner Woche. Fährst Du als "Gast" bei dem mit musst Du damit leben. Wenn Du später mal selber einen Praktikanten dabei hast, kannst Du das ja dann regeln wie Du es möchtest.

Im übrigen fände ich es bei weitem schlimmer, wenn der Kollege jede Form von Körperpflege verweigern würde:mad:.

Gruß Michi

Mir wird gerade schlecht!

Jedem Chef sollte klar sein, das jeder Angestellte und auch AZUBI ein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz hat!

Abgesehen davon ist es scheissegal was Ihr vor zig Jahren in Eurer Ausbildung erlebt habt. Nebenbei bemerkt seid Ihr dort anscheinend alle angefixt worden. - Oder wie kommt es das Ihr jetzt alle nikotinabhängig seid? Die Zeiten ändern sich! Oder würdet Ihr heute noch in ein Asbest verseuchtes Haus ziehen, nur weil Euch der Vermieter versichert selbst zwanzig Jahre ständig Asbest eingeatmet hat?

Das Stichwort "Toleranz" hab ich hier ach schon wieder gelesen. Ihr Nikotinsüchtigen seid doch nur "tolerant" solange man Euch gewähren lässt. Aber gegenüber Nichtrauchern vergesst Ihr das immer ganz schnell. Bekommt Ihr eigentlich eine Provision für jeden den Ihr auf Droge bringt? Die Frage stelle ich mir immer wenn ich eine Eurer Abgaswolken durchqueren muss um zu einem Eingang zu kommen.

Und wenn Ihr mal Euer Abgas beobachten würdet, wüsstet Ihr auch das ein offenes Fenster nur eine faule Ausrede ist. Da man das Nikotin trotzdem den ganzen Tag lang aus Polstern und Kleidung inhalieren muss.

DENKT ENDLICH MAL AN ANDERE! Auch wenn Nikotin legal und der Konsum weit verbreitet ist, Ihr seid nicht besser als die Junkies am Hauptbahnhof.

Oder was ist so cool dran drogensüchtig zu sein und nach Ascheimer zu stinken?

Für alle die mich jetzt in der Luft zerreißen wollen: Nennt mir nur einen einzigen VERNÜNFTIGEN GRUND zu rauchen und ich sage nie wieder etwas gegen Eure Sucht. Aber es muss wirklich ein vernünftiger Grund sein! Das es eine Sucht ist reicht nicht aus. Es ist schließlich nicht vernünftig süchtig zu sein.

Torben hat hier die erste vernünftige Antwort zum Thema abgegeben.Hut ab Torben.

Zitat:

Original geschrieben von Torben1970

Mir wird gerade schlecht!

Jedem Chef sollte klar sein, das jeder Angestellte und auch AZUBI ein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz hat!

Abgesehen davon ist es scheissegal was Ihr vor zig Jahren in Eurer Ausbildung erlebt habt. Nebenbei bemerkt seid Ihr dort anscheinend alle angefixt worden. - Oder wie kommt es das Ihr jetzt alle nikotinabhängig seid? Die Zeiten ändern sich! Oder würdet Ihr heute noch in ein Asbest verseuchtes Haus ziehen, nur weil Euch der Vermieter versichert selbst zwanzig Jahre ständig Asbest eingeatmet hat?

Das Stichwort "Toleranz" hab ich hier ach schon wieder gelesen. Ihr Nikotinsüchtigen seid doch nur "tolerant" solange man Euch gewähren lässt. Aber gegenüber Nichtrauchern vergesst Ihr das immer ganz schnell. Bekommt Ihr eigentlich eine Provision für jeden den Ihr auf Droge bringt? Die Frage stelle ich mir immer wenn ich eine Eurer Abgaswolken durchqueren muss um zu einem Eingang zu kommen.

Und wenn Ihr mal Euer Abgas beobachten würdet, wüsstet Ihr auch das ein offenes Fenster nur eine faule Ausrede ist. Da man das Nikotin trotzdem den ganzen Tag lang aus Polstern und Kleidung inhalieren muss.

DENKT ENDLICH MAL AN ANDERE! Auch wenn Nikotin legal und der Konsum weit verbreitet ist, Ihr seid nicht besser als die Junkies am Hauptbahnhof.

Oder was ist so cool dran drogensüchtig zu sein und nach Ascheimer zu stinken?

Für alle die mich jetzt in der Luft zerreißen wollen: Nennt mir nur einen einzigen VERNÜNFTIGEN GRUND zu rauchen und ich sage nie wieder etwas gegen Eure Sucht. Aber es muss wirklich ein vernünftiger Grund sein! Das es eine Sucht ist reicht nicht aus. Es ist schließlich nicht vernünftig süchtig zu sein.

Schöner Text!

Ich bewundere Menschen die keine Laster haben und dazu noch grenzenlos tolerant sind!

Gruß Michi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Muss man mit einen Raucher mitfahren ??? BKF