ForumTiguan 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Tiguan
  6. Tiguan 2
  7. Motortemperatur

Motortemperatur

VW Tiguan 2 (AD)
Themenstarteram 11. November 2019 um 8:43

Eine Frage. Ich war am Wochenende auf einen Berg 0 Grad außen Temperatur. Beim runter fahren blieb die Temperaturanzeige die ganze Strecke ca 12 km bergab fast auf Null. Bin runter teilweise mit Tempomat gefahren. Erst wie ich auf der Straße war ging die Anzeige innerhalb weniger Minuten auf 90 Grad. Ist das normal. Wie bremst das Auto eigentlich Bergab mit Motorbremse oder mit den Bremsen. Wenn mit Motorbremse müsste ja die Temperatur sofort rauf gehen.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Grossstaedter schrieb am 13. November 2019 um 08:22:20 Uhr:

Auch mal wieder falsch, Beichtvater!

Auch im Schiebebetrieb (Motorbremse) bewegen sich die Kolben in den Zylindern und muessen durch das Motoroel geschmiert werden. Durch Reibung entsteht Waerme, die auch das Motoroel einschliesst.

Also mal wieder Halbwahrheiten, die Du da von Dir gibst.

Jetzt mal halblang, Grossstaedter.

Dieses wenige an Reibungswärme ist wohl völlig zu vernachlässigen. Genau um diese zu vermindern wird doch das Öl eingesetzt. Damit wirst du noch nicht mal im Hochsommer den Motor erwärmen können! Meinst du allen Ernstes, mit diesem theoretischen bisschen an Reibungswärme kannst Du Motor und Wagen aufheizen? Und das sogar noch bei starkem kaltem Gegenwind? Mensch, mach dich doch nicht lächerlich! :eek:

Wäre diese auch nur ansatzweise so, wie du hier suggerierst, wäre der Wirkungsgrad noch viel geringer und die Motoren wären nach 10.000 km durch - wegen der hohen Reibung. :rolleyes:

Mal wieder eine unkontrollierbare "Hauptsache, gegen den Typen sein"-Reaktion, die Dich dazu bringt, hier solchen Stuss von Dir zu geben. Fremdschämen inclusive... :confused:

15 weitere Antworten
15 Antworten

Motorbremse bedeutet, dass eben kein Sprit eingespritzt wird und nur der Kompressionsdruck dafür sorgt, dass die Karre bremst.

Sprich: Es ist normal, dass sich der Motor bei Motorbremse nicht erwärmt. ;)

Der Wagen versucht (bei DSG) übrigens, bei Bergabfahrten ohne Gas geben mit Hilfe der Motorbremse die normale Bremse zu entlasten - auch, wenn du leicht auf der Bremse stehst, bremst sehr oft der Motor mit.

Themenstarteram 11. November 2019 um 12:23

Ist ein Handschalter

Nuja, beim Handschalter musst du natürlich selbst die Kupplung kommen lassen, damit der Motor einkuppelt und die Motorbremse greift... Der kann logischerweise nicht von sich aus per Motor bremsen, weil ihm gerade danach ist. ;)

Ansonsten ist es wie oben beschrieben, bremst Du per Motorbremse (egal, ob manuell oder per Tempomat), ist die Spritzufuhr abgeschaltet, der Motor verbrennt nichts mehr und kann sich nicht mal ansatzweise erwärmen.

Hast du ausgekuppelt, rollst aber fleißig den Berg runter, dann ist der kalte Fahrtwind ausreichend groß, das der Motor mit dem bisschen an "Standgas" sich eben nicht gegen die Kälte von vorne behaupten kann. Auch dann bleibt der Motor recht kalt.

Auch mal wieder falsch, Beichtvater!

Auch im Schiebebetrieb (Motorbremse) bewegen sich die Kolben in den Zylindern und muessen durch das Motoroel geschmiert werden. Durch Reibung entsteht Waerme, die auch das Motoroel einschliesst.

Also mal wieder Halbwahrheiten, die Du da von Dir gibst.

Da kannst du aber lange warten, bis durch diese geschmierte Reibung der Motor warm wird.

Zitat:

@Grossstaedter schrieb am 13. November 2019 um 08:22:20 Uhr:

Auch mal wieder falsch, Beichtvater!

Auch im Schiebebetrieb (Motorbremse) bewegen sich die Kolben in den Zylindern und muessen durch das Motoroel geschmiert werden. Durch Reibung entsteht Waerme, die auch das Motoroel einschliesst.

Also mal wieder Halbwahrheiten, die Du da von Dir gibst.

Jetzt mal halblang, Grossstaedter.

Dieses wenige an Reibungswärme ist wohl völlig zu vernachlässigen. Genau um diese zu vermindern wird doch das Öl eingesetzt. Damit wirst du noch nicht mal im Hochsommer den Motor erwärmen können! Meinst du allen Ernstes, mit diesem theoretischen bisschen an Reibungswärme kannst Du Motor und Wagen aufheizen? Und das sogar noch bei starkem kaltem Gegenwind? Mensch, mach dich doch nicht lächerlich! :eek:

Wäre diese auch nur ansatzweise so, wie du hier suggerierst, wäre der Wirkungsgrad noch viel geringer und die Motoren wären nach 10.000 km durch - wegen der hohen Reibung. :rolleyes:

Mal wieder eine unkontrollierbare "Hauptsache, gegen den Typen sein"-Reaktion, die Dich dazu bringt, hier solchen Stuss von Dir zu geben. Fremdschämen inclusive... :confused:

Benno119:

Nein, durch die Reibungswaerme alleine natuerlich nicht. Aber durch die Kompression der Zylinderbewegung wird die Luft stark komprimiert und erhitzt sich und damit auch die direkte Umgebung, also auch das Motoroel. Zwar nicht so stark wie bei einer Verbrennung, aber dennoch deutlich messbar. Deshalb habe ich ja auch von "Halbwahrheit" gesprochen.

Auch nur eine theoretische Betrachtung, direkt nach dem Ausstoßen der heißen Luft wird nämlich kalte angesaugt.

Zitat:

@Grossstaedter schrieb am 13. November 2019 um 08:59:54 Uhr:

Aber durch die Kompression der Zylinderbewegung wird die Luft stark komprimiert und erhitzt sich und damit auch die direkte Umgebung, also auch das Motoroel.

...und beim Dekomprimieren kühl die auch entsprechend wieder ab - das ist das Prinzip des Kühlschranks.

Das ist doch keine Energiegewinnungsmaschine - schon mal was vom Energieerhaltungssatz gehört?

Zitat:

Deshalb habe ich ja auch von "Halbwahrheit" gesprochen.

Deshalb hättest Du das besser für Dich behalten. :rolleyes:

Du hast oben übrigens nur über Reibungswärme getippert, nichts von Kompression geschrieben. Darauf hat benno nun einmal geantwortet. war wohl auch wieder falsch

Benno119:

Durch den Turbo wird die verdichtete Luft erhitzt und muss mittels Ladeluftkuehler abgekuehlt werden. Also kalt ist die durch die Zylinder gepresste Luft nicht. Weiterhin liegen zwischen Verdichten und Ausstossen nur Millisekunden, die nicht ausreichen, den Motor "abzukuehlen". D. h. im Umkehrschluss, dass der Motor warm wird.

So theoretisch sind meine Ausfuehrungen also nicht. Kann auch nicht, bei meinem Berufsstand.

Aber wir sollten hier keinen Wissenswettbewerb veranstalten.

Zitat:

@Grossstaedter schrieb am 13. November 2019 um 09:19:32 Uhr:

Durch den Turbo wird die verdichtete Luft erhitzt und muss mittels Ladeluftkuehler abgekuehlt werden. Also kalt ist die durch die Zylinder gepresste Luft nicht. Weiterhin liegen zwischen Verdichten und Ausstossen nur Millisekunden, die nicht ausreichen, den Motor "abzukuehlen". D. h. im Umkehrschluss, dass der Motor warm wird.

Der Turbo kann doch garnicht auf Leistung kommen, da kein ausreichend hoher (energiereicher) Abgasstrom vorhanden ist, der den Propeller ankurbelt. Damit der tätig wird, muss die Energiemenge des Abgasstroms so hoch sein, dass incl. Verdichtung der zuzuführenden Luft noch eine gehörige Menge Energie übrig ist. Bei kalter unverbrannter Luft in der Abgasanlage ist das schwerlich möglich...

Wie soll das möglich sein, der Turbo wird doch nicht elektrisch, also aus einer andere Energiequelle, gespeist? :confused:

Du hast damit gerade das Perpetuum mobile erfunden! Lass es Dir patentieren :D

Und wenn die kalte Luft nicht in der Lage ist, in Millisekunden den Motor abzukühlen, dann ist die (durch die Kompression) leicht erwärmte Luft auch nicht in der Lage, in Millisekunden den Motor zu erwärmen.

=> Was hier durch die Kompression an Wärme in das System eingetragen wird, wird durch die Abkühlung durch die Dekompression auch wieder entzogen

Wenn der Motor bremsen soll MUSS die kinetische Energie in Wärmeenergie umgesetzt werden - in was sonst ? -

!! keine Wärme - keine Bremse !! Tatsächlich ist aber der Effekt nicht stark genug um den Motor nennenswert zu erwärmen.

Die theoretisch adiabatische Kompression der Luft im Zylinder und die theoretisch wieder adiabatische Dekompression nach dem Auslassventil ist in der Realität nicht ideal - die ausgestoßene Luft ist wärmer als die angesaugte.

Der Otto-Diesel-Motor als Wärmekraftmaschine wird seit jeher so gebaut dass möglichst wenig der Energie des Arbeitsgases als Wärme in den Motorblock übertragen wird. -> Wirkungsgradoptimierung !

@Grossstaedter

Du hast dich da in etwas verrannt. Was theoretisch eine minimalste Erwärmung bringen mag, wird in der Praxis nicht zu einer messbaren Erwärmung des Motors führen.

Zitat:

@golftester0360 schrieb am 13. November 2019 um 09:49:30 Uhr:

Wenn der Motor bremsen soll MUSS die kinetische Energie in Wärmeenergie umgesetzt werden - in was sonst ? -

!! keine Wärme - keine Bremse !!

Die Wärme ist erst das letzte "Abfallprodukt" der Energiekette. Die Motorbremse ist auf die Kompression zurück zu führen. Diese und nur diese bremst den Motor

Ja, diese Kompression erwärmt auch die Luft, das spielt hier aber keine nennenswerte Rolle, da diese durch die Dekompression wieder großenteils abgekühlt wird. Und bei Fahrtwind ist diese minimale Restwärme nicht mal ansatzweise in der Lage, den Motor weiter zu erwärmen.

Und jetzt betrachte bitte in diesem Zusammenhang mal die Ausgangsfrage:

Es geht um den Fall oben: Bergab, teilweise Motorbremse und der Motor wird nicht warm.

Und immer noch ja, das ist völlig richtig so, weil die Energiezuführung zum Motor (Motorbremse) weit geringer ist, als dass diese abzüglich der kühlenden Luft vom Fahrtwind den Motor erwärmen kann.

Deine Antwort