ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Motorschaden im Ausland-Ablauf?

Motorschaden im Ausland-Ablauf?

Themenstarteram 31. August 2019 um 12:35

Hallo,

ich möchte für ein paar Tage nach Frankreich fahren, habe aber irgendwie ein wenig Angst vor dem Fall, dass ich da liegen bleiben sollte. Da ich erst vor kurzem liegen geblieben bin aufgrund eines defekten Ladeluftschlauches ist bei mir das Vertrauen ein wenig abhanden gekommen :(

Ich habe zwar die ADAC Plus-Mitgliedschaft, aber werde nicht so richtig schlau daraus wie das im Falle des Falles ablaufen sollte.

Laut ADAC hat man einen "europaweiten Fahrzeugrücktransport". Aber wie ist das gemeint?

Wenn ich liegen bleibe, bekomme ich vom ADAC dann einen Mietwagen, kann damit wieder heimfahren und die liefern mir mein Auto irgendwann wieder nach Hause vor die Tür und ich kann es dann hier reparieren lassen?

Oder muss ich mein Auto dann vor Ort dann reparieren lassen? Aber was wenn sich die Reparatur für mich dann gar nicht mehr lohnen würde...

Liebe Grüße

Ähnliche Themen
8 Antworten

Rufe doch einfach beim ADAC an und lasse dich beraten. Noch besser aber ist es, Inhalt zum Teil entfernt - twindance/MT-Moderation einfach mal die schriftlichen Unterlagen vom ADAC zu lesen.

MfG kheinz

Zitat:

@katy8 schrieb am 31. August 2019 um 12:35:07 Uhr:

...

Laut ADAC hat man einen "europaweiten Fahrzeugrücktransport". Aber wie ist das gemeint?

...

Vor einigen Jahren blieb ich - auch ADAC Plus Mitglied - während der Heimfahrt aus dem Urlaub mit einem Motorschaden auf der französischen A7 liegen. Der telefonischen Auskunft des ADAC folgend, rief ich über eine Notrufsäule das lokale Abschleppunternehmen. Das brachte den Wagen in die nächstgelegene Werkstatt, die einen Totalschaden diagnostizierte. Ich nahm mir sofort einen Mietwagen und setzte die Heimfahrt fort. Der defekte Wagen blieb einfach an Ort und Stelle und wurde einige Wochen später auf einem ADAC Sammeltransporter in meine heimische Werkstatt gebracht.

Allo Kosten, inkl. Mietwagen, wurden vom ADAC übernommen. Genau wie im Leistungsumfang der ADAC Plus Mitgliedschaft beschrieben.

Cheers,

DrHephaistos

Ich bin mit meiner Plus-Mitgliedschaft nicht so gut versorgt worden. Nach einem Plattfuss (natürlich ohne Reserverad) im Urlaub wurde das Auto in eine VW-Werkstatt geschleppt. Ich musste mit einem Taxi hinterher. Immerhin 30 km. Kamen unterwegs an vielen Reifenhändlern vorbei. Aber wenn man sich nicht auskennt akzeptiert man die Aussagen des Schleppers dass VW das beste ist. Als ich dann bei der Werkstatt angekommen bin hatte sich der Schlepper natürlich schon verflüchtigt und ich stand da ca. 60 km vom Hotel. Mit viel Mühe und Not hat der Händler bei einem der umliegenden Reifenhändler den passenden Reifen besorgt. Nach dem Urlaub hab ich den ADAC angeschrieben wie es denn gewesen wäre wenn der Reifen nicht aufzutreiben gewesen wäre, ob ich dann einen Leihwagen bekommen hätte. Antwort ganz kurz und bündig: auf fiktive Probleme können wir keine Antwort geben. Weder Bedauern über die Ausführung noch sonstwas. Mich hat das enttäuscht. Mein Eindruck ist da wird mit den örtlichen Werkstätten gekungelt um einen optimalen Erlös zu erzielen. Zahlt ja alles der ADAC aus unseren Mitgliedsbeiträgen. Ich glaube ein Straßenwachtfahrer hätte sich das defekte Rad geschnappt , zum nächsten Reifenhändler und wäre ruckzuck zurück gewesen.

@Blacky11111

In welchem Land ist das passiert?

Die Frage ist leicht zu beantworten: Reparatur geht vor. Wenn das in drei Tagen nicht geht, bekommst Du einen Leihwagen und dein Auto kommt mit dem Sammeltransport. Wenn der nicht lohnt bzw. eine Reparatur sich nicht mehr rechnet, gibt es für Dich ein Bahnticket und das Auto bleibt zur Verwertung vor Ort.

Ist zwar Inland, dafür aber höchst aktuell: Plattfuß am Smartie der Tochter, ADAC, Fahrzeug wird zu ATU geschleppt, die gleich zwei neue Reifen hinten montieren möchten. Kamen so Sprüche "sonst stimmt die Spur nicht mehr" und "Versicherungsprobleme, wenn zwei unterschiedliche Reifen montiert sind" usw.

Jetzt versuchen die, einen passenden Vector4Season Gen2 aufzutreiben. In der Stadt gibt es gleich dreimal ATU, aber vermutlich keinen Reifenfachhandel :D. Da kann man schon auf komische Gedanken kommen...

Zitat:

@Drahkke schrieb am 31. August 2019 um 17:24:19 Uhr:

@Blacky11111

In welchem Land ist das passiert?

In Deutschland, am Bodensee

Zitat:

@PeterBH schrieb am 31. Aug. 2019 um 18:42:18 Uhr:

Ist zwar Inland, dafür aber höchst aktuell: Plattfuß am Smartie der Tochter, ADAC, Fahrzeug wird zu ATU geschleppt, die gleich zwei neue Reifen hinten montieren möchten. Kamen so Sprüche "sonst stimmt die Spur nicht mehr" und "Versicherungsprobleme, wenn zwei unterschiedliche Reifen montiert sind" usw.

 

Jetzt versuchen die, einen passenden Vector4Season Gen2 aufzutreiben. In der Stadt gibt es gleich dreimal ATU, aber vermutlich keinen Reifenfachhandel ??. Da kann man schon auf komische Gedanken kommen...

Die vermeintlich genannten Gründe sind natürlich die falschen, aber dennoch kann ich nur richtiges daran finden, bei einem Reifenschaden direkt beide Reifen auf dieser Achse auszutauschen. Das habe ich auch immer so gemacht und ist auch sinnvoll. Jeder koschere Reifenhändler würde es auch so empfehlen:

 

- Mischbereifung auf einer Achse ist kacke

- verschiedene Profiltiefen auf einer Achse sind kacke

- verschiedenes Reifenalter auf einer Achse ist... Na weisst schon.

 

Gibt nur EINE Ausnahme, wann man einen einzelnen Reifen durch einen identischen erneuern sollte: wenn die Bereifung auf dieser Achse noch neuwertig war.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Motorschaden im Ausland-Ablauf?