ForumMotorrad Reisen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Motorrad - Nackenschmerzen - Tortur auf der Tour

Motorrad - Nackenschmerzen - Tortur auf der Tour

Themenstarteram 13. Mai 2018 um 19:29

Liebe Community,

 

vielleicht kann mir jemand mit gleichem Problem helfen, der es für sich lösen konnte:

 

Seit ich 18 bin fahre ich Motorrad - oft auch sehr lange Strecken. In Abhängigkeit des Modells, das ich fahre, bekomme ich seither nach etwa 2 Stunden brennende und stechende Schmerzen zwischen Nackenpartie und Schulterblättern.

 

Keine Probleme hatte ich auf Yamaha FZ1 und BMW F800GS.

 

Probleme gibt es jedoch auf CB 550 Four, FZR 1000, FJ 1200, FJR 1300, GS1150 ADV und leider auch auf meiner aktuellen GS 1200 ADV.

 

Was ich glaube ausschließen zu können sind:

 

- falscher Helm - Problem ist unabhängig davon

- falscher Windschutz- FZ 1 hat keinen, 800 GS hat welchen

- unzureichendes Training (täglich 40 Minuten Rücken-, Bauchmuskel-, Arme)

- Lenkererhöhung auf- und abgebaut - nutzt nix

- unterschiedliche Sitzbänke versucht mit unterschiedlichen Höhen und innerhalb dieser noch unterschiedliche Einstellhöhen getestet.

 

Es muss also an der Ergonomie des Motorrades liegen. Dieses möchte ich nicht abgeben oder tauschen! Also muss es jetzt solange umgebaut werden, bis es passt. Was vielleicht helfen könnte wäre ein Lenker, der näher am Oberkörper ist. Gibt es da etwas? Hat jemand noch andere Ideen?

 

Das Bild zeigt die Sitzhaltung noch mit Lenkererhöhung.

 

Für Eure Hilfe schon jetzt herzlichen Dank.

Asset.JPG
Beste Antwort im Thema

Moin,

das Problem hört sich ähnlich an wie meins, und das wäre die Zugluft zwischen Helm und Jacke, welche zu Verspannungen und sehr stark stechendem Schmerz führen kann. Ich habe für mich die gleiche Lösung wie Schredder gefunden. Egal bei welchem Wetter mindestens einen winddichten Halsschutz, bei kühlerem Wetter oder Passüberfahrten auch mal 2 übereinander anziehen.

Am besten finde ich die Halskrausen welche wie ein Tuch über die Schultern bis auf die Brust/Schulterblätter aufliegen und mindestens ein paar cm in den Helm gehen. Mit einem normalen Vlies-Buff ist es mir ein paar mal passiert, dass sobald sich dieser durch Bewegungen aus dem Helm oder der Jacke rausgezogen hatte innerhalb weniger km der Schmerz einsetzt und dann auch bleibt bis Entspannung durch Massage bzw. Medikamente erfolgte.

Die ganzen anderen Vorschläge, wie Lenkeranpassung, Bewegung während der Fahrt, Sitzpositionsänderung, leichterer Helm, weniger Anspannung, Wärmepflaster etc. geht auch alles in die richtige Richtung und kann den Schmerzen positiv entgegenwirken. Die beste Lösung war bisher für mich allerdings der Schutz gegen Zugluft für den Nacken! Diese kann übrigens sogar durch Belüftungen in der Jacke kommen und die Probleme verursachen!

Ich wünsche allen eine sturz- und schmerzfreie Fahrt ;)

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Also ich hab seid ca. 5 Jahren die gleichen stechenden Schmerzen. Lenkerumbau brachte kaum was. Ich behelfe mir mit großflächigen Wärmeplaster.

Themenstarteram 16. Mai 2018 um 8:19

Ja, sie fährt stur geradeaus, auch freihändig. Das Wärmepflaster versuche ich mal bei der nächsten Runde > 2 Stunden. Danke Euch!

Ich erzähle mal einiges aus meinen Erfahrungen, vlt. ist da auch das Ein oder Andere bei, was hilft.

Bei mir sind nicht Schmerzen das Problem, sondern relativ regelmäßig auftretende Taubheit in Fingern und Händen. Als Hauptursache konnte ich dafür Verspannungen im Bereich des Nackens und der Schulter ausmachen (aber Achtung - solche Symptome treten auch auf, wenn man das sogenannte Karpaltunnel-Syndrom hat).

Bei mir konnte ich durch folgende Maßnahmen einiges an Linderung erreichen:

- grundsätzlich hilft Entspannung des Nackens und der Schultern - bei jeder sich bietenden Gelegenheit ruhig mal Schultern und Kopf kreisen

- ein breiterer Lenker - bei mir war der Originallenker viel zu schmal, dadurch kommen die Schultern automatisch nach vorn in eine recht verkrampfte Position

- ich fahre Grundsätzlich nur mit Nacken-/Schulter-Polster am Hals - das ist eig. gegen hartes Aufschlagen des Helms auf den Schlüsselbeinen gedacht, aber ein wenig legt sich der Helm auch immer da drauf ab, somit wird der Hals etwas entlastet.

- beim Auftreten der Symptome nehme ich auch gern mal eine etwas weiter nach vorn geneigte, sportlichere Sitzposition ein - wenn die Arme nicht so weit gestreckt sind, tritt auch sehr schnell wieder Entspannung ein.

 

Ich hoffe, dass da etwas Hilfreiches dabei war.

ggf. hast Du vielleicht einen Nerv, der "ungünstig" liegt? Wenn der immer gereizt wird bei Anspannung, dann kann das schon sein, dass es immer wieder auftritt und das Motorradmodell unabhängig.

Ich kenne das Problem auch. Habe ich jedes Jahr zum Saisonanfang. Ich habe festgestellt, dass ich mich zu sehr anspanne. Ich halte auch die Griffe viel zu fest zum beginn der Saison. Keine Ahnung warum das so ist.

Habe mir beigebracht darauf zu achten, dass ich nicht die Griffe umklammere wie ein Gorilla.

Bewusst lockern den Griff hat bei mir tatsächlich was gebracht.

Achte mal drauf!

Ich hab mir mal für eine doppelsitzige Fahrt über die Alpen eine BMW K75RT geliegen - und hatte Schmerzen im Genick, daß ich kaum noch fahren konnte. Auf meinem Chopper passiert das nicht. Grund: Durch die "Cruiser"-Sitzposition muß der Kopf immer ein wenig angewinkelt werden, sonst starrt man auf das Vorderrad. Beim choppern sitze ich Oberkörper senkrecht, Kopf senkrecht (wie am Schreibtisch) und mit einer angenehmen Kniehaltung. Probier es mal mit einem höheren Lenker und evt. vorverlegten Fußrasten. Oder mit einem gezielten Nacken-Muskeltraining.

Themenstarteram 28. Juni 2018 um 0:35

Projekt 1 gestartet: Sitzbank hoch, Lenker runter. Ergebnis: Der Winkel der Arme ändert sich horizontal und vertikal. Die Arme werden stärker angewinkelt und sind nicht mehr so gerade (in der Horizontalachse), sondern eher nach unten geneigt.

Das bringt Entlastung. Von Perfektion und Schmerzfreiheit bin ich noch entfernt, wie ich auf der letzten 4-Stunden-Tour feststellen durfte. Nochmals vielen Dank für die Fitnesstipps. Das ist nicht das das Problem. Ich mache jeden Tag 40 Minuten Bauch-, Rücken-, Oberarm-, und Nackenmuskeltraining (+ Radfahren und Joggen, wie es die Zeit und Motivation erlaubt) und habe in meiner viel besseren Hälfte eine erfahrene und zertifizierte Sport-und Fitnesstrainerin an meiner Seite. Es geht um die Ergonomie des Motorrads. Zudem fahre ich noch Trial auf einer Beta, wo es selbstverständlich nie (außer konditionelle :-) Probleme gibt, weil die Körperhaltung sich alle paar Sekunden ändert. Insoweit glaube ich auf einem Straßenmotorrad auch völlig entspannt zu fahren, weil die Anforderungen beim normalen Motorradfahren recht gering sind.

Ich mische mich mal ein, auch wenn es hier offensichtlich schon Lösungen gibt bzw. umgesetzt wurden.

Neben den bereits (mehrfach) ins Feld geführten Verkrampfungen aufgrund unpassender Ergonomie, habe ich für mich den Hals / Nacken identifiziert. Mein Problem waren aber nicht Schulter- und / oder Nackenschmerzen, sondern Kopfschmerzen. Und die hatten ihren Ursprung (deutlich fühlbar) im Nacken. Die einfachste und effektivste Lösung: Ein winddichter Halsschlauch, der nicht unbedingt bis in den Helm reicht, aber mindestens mit der Unterkante des Helms abschliesst (sodass so wenig wie möglich Fahrtwind an Hals / Nacken gelangt). Und zwar bei jedem Wetter - auch bei 30°C. Seitdem habe ich keine Probleme mehr.

Um Nacken- / Schulterverspannungen zu vermeiden, mache ich ein paar wirksame Übungen - vor und nach der Fahrt, und während der Pausen.

Mein Problem ist mittlerweile das Sitzfleisch. Aber das ist ein anderes Thema.

Themenstarteram 12. Januar 2019 um 11:12

Liebe Themenkommentatoren, ich danke nochmals ganz herzlich für jeden einzelnen Hinweis! Ich habe nun, wie im letzten Kommentar erwähnt, zunächst versucht das Motorrad ergonomischer zu machen. Rückbau Lenkererhöhung, Änderung Sitzbankerhöhung, Kröpfung des Lenkers mehr zum Körper. Jede einzelne Maßnahme brachte schrittweise kleinere Erfolge. Auf der Toskana-Tour im September habe ich dann unterschiedliche Stellungen des Helmvisiers versucht. Bei etwa 80 % geschlossenem Visier entsteht eine Verwirbelung, die den Winddruck auf dem Helm weitgehend neutralisiert, was ebenfalls deutliche Linderung erbrachte. Insgesamt ist das Ergebnis jetzt gut erträglich. Ich kann meine „dicke Kuh“ also getrost weiter nutzen. Besten Gruß und einen guten Jahresstart und stets unfallfreie Fahrt!

Themenstarteram 12. Januar 2019 um 11:15

Zitat:

@TDIBIKER schrieb am 15. Mai 2018 um 07:37:38 Uhr:

Mal eine Frage. Fährt die ADV sauber ohne Anstrengung geradeaus, oder zieht sie rüber oder neigt gar zum Lenkerflattern, wenn Du freihändig fährst?

Die fährt geradeaus, wie man bei freihändiger Fahrt auch testen kann

 

Und? Immer noch Nackenschmerzen, oder hat sich das gelegt?

Themenstarteram 16. Januar 2019 um 23:31

Siehe oben. Es wird deutlich besser. Haben jedoch nur Etappen von max. 350 km auf der Landstraße gemacht. Danke der Nachfrage!

Moin,

das Problem hört sich ähnlich an wie meins, und das wäre die Zugluft zwischen Helm und Jacke, welche zu Verspannungen und sehr stark stechendem Schmerz führen kann. Ich habe für mich die gleiche Lösung wie Schredder gefunden. Egal bei welchem Wetter mindestens einen winddichten Halsschutz, bei kühlerem Wetter oder Passüberfahrten auch mal 2 übereinander anziehen.

Am besten finde ich die Halskrausen welche wie ein Tuch über die Schultern bis auf die Brust/Schulterblätter aufliegen und mindestens ein paar cm in den Helm gehen. Mit einem normalen Vlies-Buff ist es mir ein paar mal passiert, dass sobald sich dieser durch Bewegungen aus dem Helm oder der Jacke rausgezogen hatte innerhalb weniger km der Schmerz einsetzt und dann auch bleibt bis Entspannung durch Massage bzw. Medikamente erfolgte.

Die ganzen anderen Vorschläge, wie Lenkeranpassung, Bewegung während der Fahrt, Sitzpositionsänderung, leichterer Helm, weniger Anspannung, Wärmepflaster etc. geht auch alles in die richtige Richtung und kann den Schmerzen positiv entgegenwirken. Die beste Lösung war bisher für mich allerdings der Schutz gegen Zugluft für den Nacken! Diese kann übrigens sogar durch Belüftungen in der Jacke kommen und die Probleme verursachen!

Ich wünsche allen eine sturz- und schmerzfreie Fahrt ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Motorrad - Nackenschmerzen - Tortur auf der Tour