ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Motorrad als Sportwagenersatz für "geringes Budget"

Motorrad als Sportwagenersatz für "geringes Budget"

Themenstarteram 19. September 2014 um 22:29

Hey geliebtes Forum!

Ich denke immer wieder darüber nach warum mann den

das maximum an Geld für Sportwagen ausgiebt wenn mann

doch für "wenig Geld" ein sportliches Motorrad

bekommt?

Gruß Francis

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von BMW K100RS16V

mal ne Doofe Frage- der TE ist verstorben! Oder?

Nein, der TE scheint die Diskussion zu verfolgen. Aber warum sollte er hier noch schreiben, da es doch schon wieder beim üblichen Korinthenkacken, Haarspalten und Spiegelfechten angelangt ist.

Wäre ich ein recht junger Nutzer dieses Forums - ich würde auch nur denken "die haben alle voll einen am Appel, voll die Idioten" und mich Foren zuwenden, in denen es freundlich zugeht, auch wenn die Meinungen divergieren. Derartig Verprellten später dann auch noch Troll nachrufen - naja.

Versucht mal, Eure Beiträge aus dem Blickwinkel eines neutralen, unvoreingenommenen Nutzers zu betrachten - Euch würde teilweise übel :rolleyes:

202 weitere Antworten
Ähnliche Themen
202 Antworten

Naja, allein schon die Tatsache, dass du eher einen Autoführerschein als einen Moppedschein hast, spricht fürs Auto.

Außerdem hat ein Sportwagen in der Regel ein Dach und funktioniert auch bei Kälte und Regen. Ein Motorrad zwar auch, aber man muss ein wenig leidensfähiger sein.

Aber so wirklich kann man Auto und Motorrad nicht vergleichen. Ist schon etwas unterscheidliches.

Fährst du Motorrad?

Kann man nicht im geringsten Vergleichen in meinen Augen. Arbeitskollege dachte erst heuer er holt sich n Cabrio als Moppedersatz...............ich machs kurz, Cabrio wieder weg und Mopped angeschafft ;)

Zitat:

Original geschrieben von Francis84

Ich denke immer wieder darüber nach warum mann den das maximum an Geld für Sportwagen ausgiebt wenn mann doch für "wenig Geld" ein sportliches Motorrad bekommt?

Das liegt daran, daß dies Fahrzeuge für Männer auch Statussymbole darstellen. Da ist ein Sportwagen natürlich höher angesehen als ein sportliches Motorrad.

Frauen sehen das i.d.R. etwas anders und greifen daher vermehrt zum Sportmotorrad als Sportwagen-Ersatz.

... denk weiter darüber nach.

Themenstarteram 19. September 2014 um 22:53

Aber man kauft sich doch ein Sportfahrzeug

für sich selber und nicht um Frauen zu beeindrucken!

Die Idee hatte ich auch schon.

Wenn es nur um die Fahrleistungen geht, dann ist das Motorrad günstiger.

Was den jahreszeitlich begrenzten Einsatz angeht, viele Sportwagen werden auch nur während der Sommermonate bewegt - man achte mal auf die Saisonkennzeichen.

Aber natürlich ist ein Motorrad nix für jemanden, der nichts für Zweiräder übrig hat und in Wirklichkeit einen Sportwagen möchte.

Ich fahre viel lieber mit dem Motorrad weg, schon allein wegen der Parkplatzproblematik.

Was die Kosten für den Führerschein angeht, kann ich das nicht nachvollziehen!

Der Schein kostet, wenn es teuer kommt, runde 2.000 Euro.

Das Geld hat man bereits drin, wenn man sich anstelle eines Hausfrauenporsches für einen SSP mit 200 PS entscheidet.

In meinen Augen kann ein Motorrad sehr wohl ein Sportwagenersatz sein, sofern man sich fürs Motorradfahren erwärmen kann.

Unterschiede gibt es, aber beiden gemeinsam ist, daß man schneller vom Fleck kommt, als es bei dem Durchschnitt der Fall ist.

Das ist halt nicht vergleichbar.

Motorrad fahren hat mit Sportwagen fahren nichts zu tun.

Nochmal meine Frage: Fährst du selbst Motorrad? Wenn ja, weißt du vermutlich, was ich meine.

Das ist keine finanzielle Frage. Klar bekommst du für 1000€ schon ein Motorrad, mit dem du das meiste, was so vierrädrig auf der Straße unterwegs ist, versägst. Zumindest, wenn du mit dem Motorrad umgehen kannst.

Darum geht es aber nicht.

Rational begründen kann man das auch nicht. Ein Sportwagen ist unpraktisch, ein Motorrad ist noch unpraktischer, unbequemer und unsicherer. Darum geht es aber auch nicht.

Motorrad fahren ist einfach eine Entscheidung. Eine pro- und contraliste Sportwagen vs. Mopped hat vermutlich hier niemand geführt.

Ich fahre beides. Nach Porsche 944S2 und BMW Z3 jetzt Mercedes SLK 200 Kompressor, einen R 171 von 2005. Ein Motorrad ist kein "Ersatz" für einen Roadster, das ist etwas grundsätzlich Anderes

Ich finde diese Autos; speziell als Cabrio/Roadster haben einen großen FunFaktor.

Mit denen machen auch richtig geile Pässe wie Umbrail oder Stelvio einen Riesenpaß.

Unter den Motorrädern gibt es Riesenunterschiede. Sport- oder Reisemotorrad, große Enduro oder kleiner, leichter Stadtflitzer. Da machen mehrere Bikes Sinn.

Ich sehe das Motorrad nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum Roadster.

Irgendwann in der jetzt kommenden Jahreszeit wird es auf dem Motorrad eben kalt und im SLK kann ich noch lange das Dach öffnen und mit Airscarf fahren.

Meine Frau sieht das auch so und greift gerne zum Sportwagen.;)

Mag ja sein, dass der Moppedschein "nur" 2000€ kostet. Allein die Tatsache, dass man sich nochmal in die Fahrschule hocken muss, stellt aber sicher für einige ein bedeutendes Hemmnis dar.

Zitat:

Original geschrieben von muhmann

Mag ja sein, dass der Moppedschein "nur" 2000€ kostet. Allein die Tatsache, dass man sich nochmal in die Fahrschule hocken muss, stellt aber sicher für einige ein bedeutendes Hemmnis dar.

Das stellt aber nur für diejenigen ein bedeutendes Hemmnis dar, die mit 18 Jahren aus Sparsamkeitsgründen nur den PKW-Führerschein gemacht haben, weil sie einen nicht unerheblichen Teil ihres Barvermögens in Diskotheken verpraßt haben. Denn nur die müssen sich nochmal in die Fahrschule hocken.

Pfff... Die Klasse 1 kam bei mir natürlich vor der Klasse 3 und der Klasse 2. Man muß halt Prioritäten setzen.

Allerdings sehe ich nicht, daß ein sportliches Fahrzeug erstrebenswert wäre. Da gibt es weit mehr Kategorien und etliche sind um einiges attraktiver. Bei vier Rädern ganz klar die Cabrios, bei den Zweirädern z. B. Enduros, Cruiser oder Tourer. Sportlich? Brauch' ich nicht, will ich nicht. Ordentlich Leistung ist sehr angenehm, aber nur, wenn sie eben nicht in einem Sportler steckt. Das ist beim Auto ähnlich: Ein sportliches Auto fährt sich meist schlechter, weil es weniger Komfort hat. Da habe ich andere Vorstellungen.

Wie immer ist das Geschmackssache. Aber da es bekanntlich genug Affen gibt, die in die Seife beissen, gibt es halt auch Fahrzeuge, die mich nicht reizen. Ich mache Seife lieber nass und benutze sie nur äußerlich... Jeder hat so seine Vorlieben, oder?

 

Gruß Michael

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Das stellt aber nur für diejenigen ein bedeutendes Hemmnis dar, die mit 18 Jahren aus Sparsamkeitsgründen nur den PKW-Führerschein gemacht haben, weil sie einen nicht unerheblichen Teil ihres Barvermögens in Diskotheken verpraßt haben. Denn nur die müssen sich nochmal in die Fahrschule hocken.

Ich fühle mich da zwar überhaupt nicht getroffen, aber weshalb sollte jemand, der zu jenem Zeitpunkt den Schein gemacht hat und nie Motorrad fahren wollte, einen Motorradschein mitmachen?

Oder hast Du gleich bei dieser Gelgenheit den Lkwschein mitgemacht, was u.U. sogar viel nützlicher wäre im Hinblick auf einen studentischen Job o.ä.?

Was ist mit Busführerschein?

Ich finde, einige schauen recht wenig über den eigenen Tellerrand.

Für mich ist z.B. das Motorrad sehr gut ein Ersatz für ein sportlichen Wagen.

Ich habe z.B. keinen Platz für einen zweiten Wagen, würde da auch nicht für investieren wollen. Und nur einen sportlichen Wagen zu fahren, wäre nichts für mich, der hat ja, wie festgestellt wurde, auch Nachteile.

Das Motorrad habe ich mir auch angeschafft, nachdem ich herausgefunden habe, wie günstig das heutzutage von der Versicherung ist.

Wäre es so teuer wie vor 20 Jahren, dann hätte ich definitiv kein Motorrad und keinen Schein.

Letztendlich muß das jeder für sich selber entscheiden.

Es gibt praktisch unendlich viele Gründe, Motorrad zu fahren und nicht den einen richtigen!

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Das stellt aber nur für diejenigen ein bedeutendes Hemmnis dar, die mit 18 Jahren aus Sparsamkeitsgründen nur den PKW-Führerschein gemacht haben, weil sie einen nicht unerheblichen Teil ihres Barvermögens in Diskotheken verpraßt haben. Denn nur die müssen sich nochmal in die Fahrschule hocken.

Leg mal Deine Scheuklappen ab. Ich war noch nie in einer Disco, aber oft auf und über dem Flugplatz.

Aus gesundheitlichen Gründen darf ich leider nicht mehr fliegen. Da habe ich mit dem Kraftrad angefangen. Ist nur ein magerer Ersatz, aber damit muß ich halt leben.

Antwort auf Ursprungsfrage:

Weil es halt den Leuten gefällt. Man kauft doch das, was man haben will. Da kann man Motorrad und Sportwagen weder als Vergleich noch als Ersatz ansehen. Hätt ich die Kohle würde ich mir beides holen.

Das ist so als ob du jmd. fragst, möchtest du Eiscreme oder Steak?

Beides hat seine Funktion bzw. Einsatzzweck. Und schmecken tut es auch.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Motorrad als Sportwagenersatz für "geringes Budget"