ForumPeugeot
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. Motoröl-Zusätze seriös?

Motoröl-Zusätze seriös?

Themenstarteram 7. April 2005 um 14:07

Habe bis jetzt noch keinen seriösen Test, bis auf ADAC und Autobild(ok vieleicht doch nicht so seriös

;-) ), gefunden. Da gibts ja eine reiche Auswahl an Wundermittelchen. Speziell interessieren mich solche mit angeblicher Ceramik oder sogar Teflon als "Wirkstoffe". Ich habe gehört, dass manche sogar den Motor schädigen. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht, was sagen die Autohersteller eig. dazu? Weniger Verbrauch, sogar mehr Leistung oder alles Quatsch(Wie ich vermute, sonst würden alle Neuwagen schon direkt mit einer Beschichtung ausgeliefert!).

Vorab schonmal Danke für eure Meinungen!

Ähnliche Themen
16 Antworten

was soll teflon-beschichtung bitte schön bringen? damit die kolben anfangen zu fressen?

kipp öl rein und ende.

das einzige, was ich in letzter zeit mal ausprobiert habe ist "Öl Stop". Soll ölverlust verhindern bzw ölverbrauch durch verbrennung. bin mal gespannt...

Hallo,

meiner Meinung ist das alles Geldmacherei.

Lieber die Kohle in gutes Motorenöl investiert.

Da hat man mehr davon.

der einzige der da gewinnt ist der Verkäufer und für den Fall das dein Wagen noch Garantie hat Peugeot da die G. nämlich verfällt wen eines der Wundermittel deinen Motor vernichtet. Hat schon einen Grund warum kein Hersteller das Zeug reinmacht.

Ich halte davon auch nix. Lieber gutes Öl und ordentliches Benzin fahren, und Motor stets sachgemäß warm fahren, bevor man auf den Pinsel tritt.

Die Motorzusätze nützen allenfalls dem BIP ;)

Christian

hi!

wenn diese festschmierstoffwundermittel wirklich extrem gute reibwertverminderer wären, ohne andere eigenschaften des öls zu beeinflussen, hätten alle ölköche dieser welt gepennt. in guten ölen sind genug gute additive vorhanden, um beste gebrauchseigenschaften zu erzielen. man kann natürlich auch einen kanister 15w40 aus dem baumarkt für 4,95 euro kaufen und dann ne füllung wundermittel dazu. dann haste vielleicht mit glück die gleiche kraftstoffersparnis wie mit 10w40 für 9,95 euro:D

ausnahme ist das erhalten von notlaufeigenschaften, wie sie zb. durch mos2 erreicht wird. die aussage, das diese beschichtungen (im öl) die reibung vermindern sollen, ist schlichtweg falsch. öl bildet beim aufschwimmen der reibpartner einen schmierfilm, der beide reibpartner vollständig voneinander trennt. daher ist es relativ unerheblich wie die oberfläche der reibpartner unterm mikroskop aussieht. ausser die kratzer sind enorm tief, sodass zb. die verdichtung leidet. diese werden diese mittelchen aber auch nicht "verfüllen", und vor allem dort bleiben!. lediglich im mischreibungsbereich, also in der kaltstartphase bis zur vollstädnigen durchölung des motors, sind vorteile denkbar.

ich lasse mich aber auch gern überzeugen, wenn jemand wirklich schonmal objektiv (prüfstand) getestet hat. ich hab früher mal slick50 und mos2 im ford 1.4 cvh motor über 200.000km ausprobiert und keinerlei änderungen in leistung oder verbrauch festgestellt. hab aber immer alle 10.000km ölwechsel (teilsynth. valvoline 10w40) gemacht.

zu den öl-verlust additiven, die sollen normalerweise angegriffene dichtungen bei alten motoren regenerieren. gibts auch öle mit speziell dieser additivierung. obs was bringt weiß ich nicht. mein alter 1.4er cvh hat bei 350.000km nur 2l auf 10.000km genommen:D

gruß Ricci

Ölwechsel

 

Hallo

Anstatt Additive zu benutzen, ist es meiner Meinung nach wichtiger, das Öl in den richtigen Intervallen zu wechseln. Muß auch nicht das Markenöl rein, ganz normal. Bei älteren Motoren ist es eher ein höherer Ölverlust, mit synthetisem Öl, weils dann besser überall rausdrückt.

Das was vorgeschrieben ist, meist 15W40 mineralich und das Auto fährt wie geschmiert.

Bei Kurzstrecke oder viel Stadtverkehr eben nach Zeit und nicht nach km wechseln.

Gute Fahrt

Re: Ölwechsel

 

Zitat:

Original geschrieben von otto.eber

Hallo

Bei älteren Motoren ist es eher ein höherer Ölverlust, mit synthetisem Öl, weils dann besser überall rausdrückt.

 

Kann mir jetzt noch einer erklären warum ein syntetisches Öl sich so verhalten sollte und ein mineralisches nicht?

das was otto eber damit meint ist eine alte binsenweisheit von schlecht ausgebildeten schraubern. weil früher der ölverbrauch beim wechsel von billigem mineralischem öl auf vollsynthetisches öl meist radikal angestiegen ist, haben die sich ausgemalt (weils ja kalt dünner ist als die mineralische brühe), dass das öl durch die dichtungen durch macht. die ursache ist aber das schlechte öl, was vorher alle dichtungen verklebt hat. das vollsynthetische öl mit gehöriger portion reinigungsadditiven löst das dann erstmal alles wieder auf. und bis sich die dichtungen, wenn überhaupt, wieder erholt haben ist der ölverbrauch höher. also besser von anfang an ordentliches öl verwenden und bitte KEIN 15w40. alle modernen motoren sind bei normalen ölwechselintervallen für die qualitäten acea a3 beim benziner und b3 beim diesel ausgelegt. ausnahme sind spezialöle zb für fahrzeuge mit partikelfilter. fast alle 15w40 auf dem markt erfüllen diese normen nicht!

gruß ricci

wundermittel

 

wurde dliese mittel nicht nehmen.

den sonst würde sie der autohersteller ja ab werk nehmen.

lieber gutes öl nehmen u.die wartungsintervalle

einhalten.

Könnte mir vorstellen das dieser Benzinzusatz ein bisschen russmindernt wirkt (aber beschwören würd ichs nie)

Naja, von Ölzusätzen halt ich gar nichts und frei nach dem motte ausprobieren dann weisst du's

hab ichs mal reingekippt.

Ausser das es 10 Euro oder so gekostet hat is nichts passiert. Mein Auto läuft nach zichtausend kilometern immer noch und ist auch nicht 300 gelaufen (Pug106). Ich glaub dat bringt nischt!

15w40 kommt bei mir auch nicht mehr rein. wir haben nach 60.000 kilomtern bei meiner mutter einen ölwechsel zu 0w40 gemacht (markenöl).

das einzige, was es gebracht hat ist: ölverbrauch. *lach*

bleibt bei 10w40. is meiner meinung nach das beste.

ich hab nun das öl verlust stop mal ausprobiert. bei mir hats etwas gebracht. verbrauch kaum noch öl. bei meiner mutter ihrem fiesta is nun der kurbelwellensimmering kaputt. aber ich glaub nicht, dass es davon kommt...

habe bei meiner Mutter auch mal einen Ölwechsel gemacht. Sie konnte aber im Krankenhaus gerettet werden.

Themenstarteram 30. Mai 2005 um 14:01

LOL!

Also ich habe Spaßesßhalber mal sowas, weil von nem Bekannten empfohlen, in unseren alten 4. Wagen, einen 13 Jahre alten Fiesta , reingekippt...

War kein additiv, sondern ein Mittel, dass man vor dem Ölwechsel in den Motor kippt, ca. dem Motor damit laufen lässt und danach nen Ölwechsel machen muss...

Und siehe da, Motor läuft seitdem wirklich merkbar ruhiger, hatte vorher ab und an gestottert, und ölverbrauch ist gesunken!

 

Nur für unsere neuen AUtos mit Garantie glaub ich nciht, dass es was bringt und trau mich auch nicht wirklich!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. Motoröl-Zusätze seriös?