ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Motoröl mit höherer Spezifikation

Motoröl mit höherer Spezifikation

Themenstarteram 12. Juli 2005 um 22:13

Hallo,

das Thema Motoröl und "welches ist das Beste" wurde ja schon öfter angesprochen. Dazu habe ich aber eine eher allgemeine Frage:

Kann man auch Motoröl mit einer höheren API-Spezifikation als empfohlen, verwenden? (also z.B. SL anstatt SG)?

Die Übersichten, die ich bis jetzt finden konnte, schränken die Verwendung doch sehr stark ein (z.B. "SG: für Fahrzeuge der Baujahre 1989 ... 1992", und eben nicht "für Fahrzeuge ab 1989" ).

Ich weiss, doofe Frage, aber deshalb wär ich für umso schlauere Antworten echt dankbar. ;)

Ähnliche Themen
19 Antworten

Sch... auf diese Spezifikation,die kommt aus Amerika und hat mit den hier herrschenden Bedingungen wenig zu tun,hier zählt das ACEA-Profil.

Lies dir mal das lesen

durch und wenn du noch Fragen hast,die werden in dem Threat aus dem diese Sammlung stammt alle beantwortet.Sind allerdings knapp 150 Seiten.

Re: Motoröl mit höherer Spezifikation

 

Zitat:

Original geschrieben von grmpf

Kann man auch Motoröl mit einer höheren API-Spezifikation als empfohlen, verwenden? (also z.B. SL anstatt SG)?

Klar, die technische Entwicklung geht auch bei Motorölen immer weiter...

Re: Motoröl mit höherer Spezifikation

 

Zitat:

Original geschrieben von grmpf

das Thema Motoröl und "welches ist das Beste" wurde ja schon öfter angesprochen. Dazu habe ich aber eine eher allgemeine Frage:

Welches das beste ist: Mobil 1 0W40 und Mobil 1 5W50. Kannst Du auch in JEDEM Ford fahren, obwohl es nicht nach ACEA A1/B1 und von Ford freigegeben ist. Der Motor dankt es mit längerer Haltbarkeit und sogar geringerem Verbrauch. Kostet ein bischen mehr, aber etwas besseres hat der Markt im Moment nicht zu bieten.

Zitat:

Kann man auch Motoröl mit einer höheren API-Spezifikation als empfohlen, verwenden? (also z.B. SL anstatt SG)?

Sir Donald hat es ja schon geschrieben, hier bei MT gibt es zum Thema Motorenöl einen super ausführlichen Threadmit fast 150 Seiten. Der ist zwar bei VW-Motoren, aber hier nimmt der Schmierstofftechniker auch mal zu den Fordölen Stellung: Hier und hier.

Neben dem schon erwähnten Zusammenschnitt

gibt es auch eine Übersicht seiner wichtigsten, frühen Beiträge. Das sollte vor einer Frage dort schon lesen und auch die Suchfunktion bemühen.

Lediglich bei richtigen Oldtimern (älter als 30 -40 Jahre) muß man aufpassen, daß das Öl nicht "zu gut" ist, ansonsten kann es nicht zu gut sein.

Das hängt davon ab, welche Ölfiltertechnik der Oldtimer hat. Ist kein wirkungsvoller Filer (oder garkeiner) vorhanden, so sind diese Motoren noch darauf ausgelegt, daß sich der Dreck an bestimmten Stellen, den Schlammfallen (english sladge traps) ablagert. Die NSU-Max war dafür ein bakanntes

Beispielt, auch der hohle Hubzapfen der großen Moto Guzzis dient diesem Zwecke. Wurden diese Motoren lange nicht mehr geöffnet, so könnte Öl mit Reingungsadditven dafür sorgen, daß größere Dreckklumpen auf einmal lösen und dann Ölkanäle verstopfen.

Hat man den Motor aber von den Ablagerungen gereinigt, so spricht nicht gegen ein modernes Öl, sofern man bei einem mit Buntmetallen ein Öl verwendet, welches einmal keine synth. Ester (= chemisch hergestellte Verbindungen aus organischen Säuren und Alkoholen) enthält und auch noch einen möglichst geringen Anteil an Schwefelverbindungen. Schwefel ist einmal natürlicher Bestandteil des Erdöls und auch manche Additive basieren auf Schwefelverbindungen.

Synthetische PAOs (Hauptbestandteil vollsynth. Grundölmischungen) verhalten sich gegenüber Buntmetallen aber neutral, machen denen also nichts. Sind dann auch noch wirksame Korrosionsschutz-Additive enthalten (welche auf den Metallflächen "pelzartige" Schutzfilme aufbauen und Säuren neutralisieren) kann den Buntmetallen nichts mehr passieren.

Ford schreibt ACEA A3/B3 vor, für alle Zetecs. Außerdem muss das Öl einen abgesenkten HTHS-Wert haben.

Vorgeschriebene Viskosität ist 5W30.

Alles andere, also niedrigere ACEA Standards oder nicht HTHS abgesenkt ist nicht sonderlich klug. Gerade beim 2.0 / ST / RS.

@fofoRS

 

Kennst du Dieter Nuhr?

Ein Öl nach ACEA A3/B3 kann keinen abgesenkten HTHS -Wert haben da es ja sonst dem Standart nicht mehr entspricht.

Zitat:

2.4 Ford

Was nun den betreff. Ford-Motor betrifft, so wird es sich dabei wohl um einen handeln, der für Öle nach der „WSS-M2C913-A von Ford freigegeben ist. Dieses ist aber kein „muß“ oder „soll“, sondern ein „kann“. Aber auch nur in diesen Ford-Motoren, welche ausdrücklich für Öle nach dieser Norm freigegeben sind.

Bei dieser Norm handelt es sich nämlich um extrem niedrigviskose Öle, welche nur auf einem ACEA-A1/B1-Profil (= Standardqualität, normale Intervalle u. HTHS-Wert nur zwischen 2,9 bis max 3,5). basieren. Also um keine besonders guten, welche auch noch einen reduzierten HTHS-Wert haben (dieser liegt in der Praxis bei diesen Ölen nur bei 3,0)!

Deshalb sind diese Öle auch nicht mal für alle Ford-Motoren zugelassen. U. für Motoren anderer Hersteller überhaupt nicht! Aber selbst diese Motoren von Ford, die für ein solches freigegeben sind. würden es mit einer deutlich längeren Lebensdauer danken, wenn sie kein solches bekommen!

Unter den Ölen mit einer VW-503 01-Freigabe, oder auch nach MB-Blatt 229.3 o. 229.5, u. auch BMW-LL-01 z. B., sind auch etliche 0W-30er u. 5W-30er. Diese kann man aber mit den o. g. speziellen Ford-Ölen überhaupt nicht vergleichen!

Letztere sind eben keine ACEA A1/B1-Öle, sondern welche mit einem ACEA A3/B3/B4-Profil. U. das ist halt was ganz anderes. Bei denen steht zwar vone auch „0W-30“ o. „5W-30“ auf der Dose. Sind aber trotzdem ganz andere Öle. Nämlich viel bessere! Auch haben diese nicht nur einen HTHS-WErt von 3,0, sondern von mindestens 3,5 (eben wie alle anderen nach ACEA A3/B3 auch)!

Würde diesem armen Ford-Motor deshalb wenigstens ein 0W-30er mit ACEA A3/B3-Profil gönnen. Oder halt ein 0W-40er, o. 5W-40er!

Ist einZitat aus den Ölweisheiten des Sterndocktor.

Wenn man also dem Motor was gutes tun will ja keines nach der Ford-Norm sondern nur eines mit ACEA A3/B3/B4-Profil.

0W40 ist auch zulässig wenn es dieses Profil einhält was das Mobil1 und die immer wieder erwähnten Öle von Liqui Moly und Megoil locker machen.Gerade beim ST/RS sollte das M1 selbstverständlich sein,wer da noch das Knausern anfängt hat sich eindeutig übernommen.

Mein MkII 1.8i 16V aus 10/96, für den ACEA A1 vorgeschrieben ist, fährt jetzt mit den Mobil 1 5W50 besser und braucht nicht mehr Benzin als vorher mit den Ölen nach Ford-Spec, die für den eigentlich noch gar nicht vorgesehen sind. Würde ich auch jedem empfehlen, zumal das M1 5W50 wegen der nicht vorhandenen Freigaben auch noch günstiger als das M1 0W40 ist, Freigaben kosten ja auch Geld. Das 5W50 hat diese eben wegen seiner Viskosität nicht, übertrifft das 0W40 in fast allen anderen Aspekten aber sogar noch.

Wer wirklich noch die Öle nach ACEA A1 und Fordspezifikation einfüllt, der darf dann auch nicht über Schäden am Motor nach vergleichsweise geringen Laufleistungen meckern, insbesondere solche am Ventiltrieb.

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

@fofoRS

 

Kennst du Dieter Nuhr?

Ein Öl nach ACEA A3/B3 kann keinen abgesenkten HTHS -Wert haben da es ja sonst dem Standart nicht mehr entspricht.

Ist einZitat aus den Ölweisheiten des Sterndocktor.

Wenn man also dem Motor was gutes tun will ja keines nach der Ford-Norm sondern nur eines mit ACEA A3/B3/B4-Profil.

0W40 ist auch zulässig wenn es dieses Profil einhält was das Mobil1 und die immer wieder erwähnten Öle von Liqui Moly und Megoil locker machen.Gerade beim ST/RS sollte das M1 selbstverständlich sein,wer da noch das Knausern anfängt hat sich eindeutig übernommen.

Danke fürs korrigieren. Das ACEA A3/B3 nicht abgesenkter HTHS Wert bedeutet, wusste ich nicht. Ford schreibt dennoch ACEA A3/B3 vor.

Und im RS fahre ich Motul 300V in 5W30.

Ford schreibt eigentlich gar nichts vor,ist nur eine Empfelung.Man soll Öl nach der Fprdspezifikation verwenden und wenn das nicht zur Hand ist darf man auch was gutes nehmen,eben das mit ACEA A3/B3.

Im Rs würde ich schon das Beste das auf dem Markt ist nehmen,entweder das 0W40 oder das 5W50 M1.

tja und mein Mechaniker in der freien Werkstatt hat herausgefunden, dass mein 95er Mondeo - und das kann ich bestätigen - mit Ford 5W30 verhätnismäßig ruhig fährt. Zuvor hatte ich ein teueres Castrol (vollsynthetisch) verwendet mit ner anderen Viskosität. Er hat dann ein 5W40 (auch vollsynth) rein und irgendwann wieder Ford und es war das beste.

Zitat:

Original geschrieben von Sir Donald

Ford schreibt eigentlich gar nichts vor,ist nur eine Empfelung.Man soll Öl nach der Fprdspezifikation verwenden und wenn das nicht zur Hand ist darf man auch was gutes nehmen,eben das mit ACEA A3/B3.

Im Rs würde ich schon das Beste das auf dem Markt ist nehmen,entweder das 0W40 oder das 5W50 M1.

Motul 300 V übertrifft alle extistierenden API und ACEA Normen, ist esther basierend und in der vorgeschriebenen Viskosität von 5W30 erhältlich.

Ford Spezifikationen:

http://img10.imageshack.us/img10/7347/fordoelvorschrift4kx.jpg

(Datei braucht etwas zum Laden ist dafür aber komplett).

@Unilev: Alle ZETEC Motoren bei vFL-Modellen (war der FL 2001?) dürfen nur und ausschließlich mit Teilsynthetischem Öl gefahren werden. Sonst gehen die Dichtungen kaputt. Erst nach dem FL darf man vollsynthetisches Öl fahren. Diese Information ist im Ford-System so hinterlegt.

fofoRS, so einen Unsinn wie Du schreibst, habe ich ja noch nicht gelesen. Kein vollsynth. Grundöl macht Dichtungen kaputt, aber die guten vollsynth. enthalten Dichtungspflegemittel und verhindert so Undichtigkeiten und dürften und sollten in jedem Motor gefahren werden, sofern es nicht ein echter Oldtimer ist.

Das Motul 300 V Competition ist ein reines Motorsport-Öl und für den Alltagseinsatz im PKW weder formuliert, noch geeignet. Das 8100 x-cess von Motul ist dagegen ein sehr gutes 5W-40er und eins der wenigen vollsynth. dieser Viskositätsklasse. Würde ich in jeden Ford ohne Bedenken einfüllen, die beiden Mobil 1 (0W40 und 5W50) sind natürlich noch etwas besser.

Leider schreibt Ford eben gerade kein ACEA A3 Öl vor sondern eines nach A1 bzw. der sehr ähnlichen Fordnorm mit abgesenktem HTHS Wert. A3 wird dann nur als Notfall erlaubt, obwohl diese dem Motor viel besser bekommt. Immerhin braucht sich damit dann aber niemand Sorgen um seine Garantie zu machen, der seinem Motor was gutes tut und diese gleich einfüllt. Ein vollsynth. würde ich da aber schon nehmen, denn es gibt ja sogar mineralische 15W40 nach ACEA A3.

Laut meiner Bedienungsanleitung,:D ich bin in der Lage darin zu lesen,empfielt Ford die Verwendung eines Öls nach ihrer Hausnorm.Gleichzeitig lassen sie aber auch Öle nach ACEA A3/B3 zu.Das ganze ist etwas schwammig formuliert,aber wichtig ist das gutes Öl zulässig ist.

;)Wenn ein Tuner sagt das ÖL XY ist das Nonplusultra werden es immer wieder gläubige kaufen.:D Müsste mal schauen ob noch irgendwo ein Castrol 20W50 rumstehen,nach den Theorien aus der Tuningszene müsste der Brei super sein da er bei den jetzigen Temperaturen so zäh ist das garantiert alles noch nach Wochen eine Schmierfilm hat.

Wenn es die Motoröle der Formel 1 Autos im Handel geben würde würden das bestimmt einige auch noch nehmen.Was für ein Formelauto gut ist muß ja beim Strassenauto noch besser sein.

Aber wenigstens braucht man sich nicht zu wundern warum die ganzen sportlichen Turbomotoren so früh Schrott sind,die Besitzer schütten das falsche Öl rein.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Motoröl mit höherer Spezifikation