ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Motoröl - 4 Sorten - Im Kältetest bei -22 Grad Celsius

Motoröl - 4 Sorten - Im Kältetest bei -22 Grad Celsius

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 18. November 2010 um 1:22

Da es ja gefühlt circa 100 verschiedene Meinungen zur Ölfrage gibt, alle 1-2 Wochen hier im Forum ein Thread startet mit der Frage "Welches Motorenöl?", der Winter naht und Bilder bekanntlich mehr sagen wie tausend Worte, habe ich das Thema Motoröl und Winter in Bilder gelegt.

Dafür habe ich mir besorgt:

=> 8 Plastikbecher

=> von der Werkstatt meines Vertrauens drei verschiedene Öle, sowie Mobil 1 0W-40 SuperSyn aus eigenem Besitz

=> HD-Videokamera, Tiefkühlschrank

Eckdaten zu den Ölen:

Öl Nr. 1 => 15W-40 (mineralisches Mehrbereichs-Motorenöl)

Öl Nr. 2 => 10W-40 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 3 => 5W-30 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 4 => 0W-40 (vollsyntethisches Motorenöl, Mobil1 SuperSyn, MB 229.5)

Vorgehensweise:

Die Öle habe ich in Becher gefüllt, einzeln abgedeckt und in den Tiefkühlschrank gestellt.

Kühlung: 12 Stunden bei -22 Grad Celsius.

Für jede Filmsequenz wurde jeder Becher einzeln aus dem Tiefkühlschrank entnommen und sofort gefilmt. Die Zeit zwischen der Herausnahme und dem Filmsequenzanfang beträgt jeweils ca. 15-20 Sekunden. Ich habe einen Baumwollhandschuh getragen, damit ich nicht unnötig den Becher wärme.

Video in normaler Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4

oder auch das

Video in HD-Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4&hd=1

******************************************************************

Weiterer Test:

Dann habe ich mittels einer Spritze von jedem Öl genau 20 ml abgemessen. Diese Menge Öl habe ich dann eine Strecke in einer Metallrinne laufen lassen. Bei allen vier Ölen gab es die gleichen Vorausetzungen, sprich gleiche Menge und eine saubere kalte Metallrinne in immer gleichen Winkel.

Hier sind die Zeiten, die das Öl für die Strecke bei einer Temperatur von -22 Grad benötigte:

Öl Nr. 1 => 15W-40 => 19,5 Sekunden

Öl Nr. 2 => 10W-40 => 17,0 Sekunden

Öl Nr. 3 => 5W-30 => 7,5 Sekunden

Öl Nr. 4 => 0W-40 => 4,0 Sekunden

******************************************************************

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 18. November 2010 um 1:22

Da es ja gefühlt circa 100 verschiedene Meinungen zur Ölfrage gibt, alle 1-2 Wochen hier im Forum ein Thread startet mit der Frage "Welches Motorenöl?", der Winter naht und Bilder bekanntlich mehr sagen wie tausend Worte, habe ich das Thema Motoröl und Winter in Bilder gelegt.

Dafür habe ich mir besorgt:

=> 8 Plastikbecher

=> von der Werkstatt meines Vertrauens drei verschiedene Öle, sowie Mobil 1 0W-40 SuperSyn aus eigenem Besitz

=> HD-Videokamera, Tiefkühlschrank

Eckdaten zu den Ölen:

Öl Nr. 1 => 15W-40 (mineralisches Mehrbereichs-Motorenöl)

Öl Nr. 2 => 10W-40 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 3 => 5W-30 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 4 => 0W-40 (vollsyntethisches Motorenöl, Mobil1 SuperSyn, MB 229.5)

Vorgehensweise:

Die Öle habe ich in Becher gefüllt, einzeln abgedeckt und in den Tiefkühlschrank gestellt.

Kühlung: 12 Stunden bei -22 Grad Celsius.

Für jede Filmsequenz wurde jeder Becher einzeln aus dem Tiefkühlschrank entnommen und sofort gefilmt. Die Zeit zwischen der Herausnahme und dem Filmsequenzanfang beträgt jeweils ca. 15-20 Sekunden. Ich habe einen Baumwollhandschuh getragen, damit ich nicht unnötig den Becher wärme.

Video in normaler Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4

oder auch das

Video in HD-Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4&hd=1

******************************************************************

Weiterer Test:

Dann habe ich mittels einer Spritze von jedem Öl genau 20 ml abgemessen. Diese Menge Öl habe ich dann eine Strecke in einer Metallrinne laufen lassen. Bei allen vier Ölen gab es die gleichen Vorausetzungen, sprich gleiche Menge und eine saubere kalte Metallrinne in immer gleichen Winkel.

Hier sind die Zeiten, die das Öl für die Strecke bei einer Temperatur von -22 Grad benötigte:

Öl Nr. 1 => 15W-40 => 19,5 Sekunden

Öl Nr. 2 => 10W-40 => 17,0 Sekunden

Öl Nr. 3 => 5W-30 => 7,5 Sekunden

Öl Nr. 4 => 0W-40 => 4,0 Sekunden

******************************************************************

140 weitere Antworten
Ähnliche Themen
140 Antworten
Themenstarteram 18. November 2010 um 1:22

Da es ja gefühlt circa 100 verschiedene Meinungen zur Ölfrage gibt, alle 1-2 Wochen hier im Forum ein Thread startet mit der Frage "Welches Motorenöl?", der Winter naht und Bilder bekanntlich mehr sagen wie tausend Worte, habe ich das Thema Motoröl und Winter in Bilder gelegt.

Dafür habe ich mir besorgt:

=> 8 Plastikbecher

=> von der Werkstatt meines Vertrauens drei verschiedene Öle, sowie Mobil 1 0W-40 SuperSyn aus eigenem Besitz

=> HD-Videokamera, Tiefkühlschrank

Eckdaten zu den Ölen:

Öl Nr. 1 => 15W-40 (mineralisches Mehrbereichs-Motorenöl)

Öl Nr. 2 => 10W-40 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 3 => 5W-30 (teilsynthetisches Motorenöl, Fassöl aus der Werkstatt)

Öl Nr. 4 => 0W-40 (vollsyntethisches Motorenöl, Mobil1 SuperSyn, MB 229.5)

Vorgehensweise:

Die Öle habe ich in Becher gefüllt, einzeln abgedeckt und in den Tiefkühlschrank gestellt.

Kühlung: 12 Stunden bei -22 Grad Celsius.

Für jede Filmsequenz wurde jeder Becher einzeln aus dem Tiefkühlschrank entnommen und sofort gefilmt. Die Zeit zwischen der Herausnahme und dem Filmsequenzanfang beträgt jeweils ca. 15-20 Sekunden. Ich habe einen Baumwollhandschuh getragen, damit ich nicht unnötig den Becher wärme.

Video in normaler Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4

oder auch das

Video in HD-Auflösung:

www.youtube.com/watch?v=cL6uMHqSSJ4&hd=1

******************************************************************

Weiterer Test:

Dann habe ich mittels einer Spritze von jedem Öl genau 20 ml abgemessen. Diese Menge Öl habe ich dann eine Strecke in einer Metallrinne laufen lassen. Bei allen vier Ölen gab es die gleichen Vorausetzungen, sprich gleiche Menge und eine saubere kalte Metallrinne in immer gleichen Winkel.

Hier sind die Zeiten, die das Öl für die Strecke bei einer Temperatur von -22 Grad benötigte:

Öl Nr. 1 => 15W-40 => 19,5 Sekunden

Öl Nr. 2 => 10W-40 => 17,0 Sekunden

Öl Nr. 3 => 5W-30 => 7,5 Sekunden

Öl Nr. 4 => 0W-40 => 4,0 Sekunden

******************************************************************

4 Sorten Öl

Moin,

das finde ich sehr nett, ich mag ja auch solche selbstgemachten Versuche. Sehr anschaulich, Danke!

viele Grüße

Oliver

Sehr nett und aufwendig .

 

Und das Ganze aber jetzt bitte mal bei Öltemperaturen von etwa 80-90° . ;) Denn -22°C sind wohl nur " Momente " im 250.000km Leben eines *-Motors... ;)

Danke!

@ frucht999,

eine sehr anschauliche und beeindruckende Versuchsanordnung!

Mit dem Gedanken, auf die Idee hättest du ( ich ) auch kommen können, bin ich zu meiner Frau gegangen und habe sie gefragt, was sie davon hielte, wenn ich in unserem Gefrierschrank 4 Motoröle unterschiedicher Viskosität, einem Wintertest aussetzen würde.

Sie hat mit einer Gegenfrage folgenden Wortlautes geantwortet:

Hast du'n Rad ab?

Diese Reaktion ließ bei mir den Gedanken reifen: du bist vermutlich nicht verheiratet :D:confused:

Themenstarteram 18. November 2010 um 10:54

Zitat:

Original geschrieben von hoechst

Und das Ganze aber jetzt bitte mal bei Öltemperaturen von etwa 80-90°.

Schon bei normaler Zimmertemperatur ist "gefühlt" kein Unterschied zwischen den Ölen feststellbar.

Zitat:

Original geschrieben von hoechst

Denn -22°C sind wohl nur " Momente " im 250.000km Leben eines *-Motors.

Genau das sind die wichtigsten Momente, wo ein Motor leidet. Es ist schweinekalt, Metall auf Metall bewegt sich und in der Ölwanne ist eine dickflüssige zähe Pampe (z.b. 10W-40; siehe Video), die sich partout wehrt in Gang zu kommen.

Zitat:

Original geschrieben von oparudi

eine sehr anschauliche und beeindruckende Versuchsanordnung

....

du bist vermutlich nicht verheiratet.

Danke für die Blumen. Bin nicht verheiratet, aber die Frau gibt es schon. Der war es wurscht. Waren ja nur vier Becher. Mehr genervt war sie vom Filmen in der Küche. ;)

************************************************************

Kleiner Nachtrag zum Test:

  • Kein Öl war bei -22 Grad genauso flüssig wie bei Zimmertemperatur. Die Abstufungen sieht man im Video.
  • Drei Öle waren bei -22 Grad milchig. Nur das 0W-40 blieb fast ganz klar.

Mein persönliches Fazit für die Ölfrage:

  • Ein gutes Öl ist unverzichtbar und für eine schnelle Ölversorgung im Motor wichtig.
  • Das 10W-40 ist ähnlich zäh wie das 15W-40. Es sollte mindestens das 5W-30 oder das 0W-40 sein.
  • Interessant fand ich den Umstand, dass das 5W-30 sich zwar gut im Becher anfühlte, dennoch fast doppelt so lange in der Rinne brauchte wie das 0W-40. Von dem 10W und 15W mal ganz zu schweigen.
  • Ich selber nehme das Mobil 1 0W-40. Bei dem Preis von ca. 7 Euro pro Liter braucht man da auch nicht mehr nach Sparmöglichkeiten zu suchen.
am 18. November 2010 um 10:56

Zitat:

Original geschrieben von hoechst

Sehr nett und aufwendig .

 

 

Und das Ganze aber jetzt bitte mal bei Öltemperaturen von etwa 80-90° . ;) Denn -22°C sind wohl nur " Momente " im 250.000km Leben eines *-Motors... ;)

 

Danke!

Hallo,

und genau um diese "Momente" geht es. Ein Kaltstart bei -22C verursacht so viel Verschleiß wie mehrere hundert km Fahrt mit betriebswarmen Motor. Deswegen kann das Fließvermögen des Motoröls bei Minustemperaturen gar nicht hoch genug bewertet werden. Und nur ein gutes Hochleistungsöl kann das  bei extremen Kaltstart  sicherstellen und auch bei hohen Temperaturen ordentlich schmieren. Ich glaube der TE meinte nichts Anderes mit seinem gelungenen Beitrag.

Gruß

Dagegen hilft nur ne Standheizung.

krass, dass das Öl so zähflüssig wird.

Hätte ich n icht gedacht. Sieht aus wie Karamellsauce bei Mäkkes ;-)

 

grüße

Dann nimm mal 90er Getriebeöl.

Das kannst Du bei minus 22 Grad zu kleinen Würsten formen und in die Einfüllöffnung schieben.

Aus diesem Grund gibt es immer mehr synthetische Getriebeöle.

 

@ Frucht

Es gibt diesen Spruch: Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Das trifft hier zu. Danke.

Gruß

Michael

Diese Reaktion ließ bei mir den Gedanken reifen: du bist vermutlich nicht verheiratet

-------------------------------------

...ich vermute mal, er ist ein verheirateter, gelangweilter Rentner und seine Frau ist froh, wenn er irgendeiner Tätigkeit (nicht zu verwechsel mit Tätlichkeit..;-)))..) nachgeht...schmunzel... und nix für Ungut!

Themenstarteram 18. November 2010 um 14:48

Zitat:

Original geschrieben von 3,2 l sexzylinder

...ich vermute mal, er ist ein verheirateter, gelangweilter Rentner und seine Frau ist froh, wenn er irgendeiner Tätigkeit (nicht zu verwechsel mit Tätlichkeit..;-)))..) nachgeht...schmunzel... und nix für Ungut!

  1. Provozierender unnötiger Offtopic. Geht es auch mal rein sachlich? Oder bin ich dir zu Nahe getreten, wo es um den (wahrscheinlich selbstverschuldeten) Riss in deinem Reifen ging? Falls ja, sorry.
  2. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Oben habe ich schon geschrieben, dass ich nicht verheiratet bin.
  3. Vom Rentenalter bin ich noch sehr (relativ gesehen) weit entfernt.
  4. Manche Leute gehen Dingen auf den Grund und lassen andere an den Erkenntnissen dran teilhaben, andere wiederum trollen nur in den Foren rum und fühlen sich glücklich. Jedem das seine.

Nichts für ungut.

Super Test.

Hallo Frucht,

ich danke dir für diese längst überfällige Darstellung dieser systematischen

Untersuchung hier an dieser Stelle, die auch den letzten Schweifler überzeugen

dürfte. Selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt dürfen diese Unterschiede

noch deutlich auffallen!

Lesestoff zum Thema Motoröl:

http://www.derendinger.ch/.../oelfibel_2009.pdf

Mich würde noch interessieren: Welche Freigaben hat das Motoröl mit der

Viskosität 5W30?

LG, Walter

am 18. November 2010 um 17:19

Wow, toller Test, vielen Dank!

Im tiefsten Winter ist Heidehonig also ein besseres Schmiermittel als 15 W 40 :D

Hallo Frucht999,

mein "chemisch-physikalisch-mathematisches" Pädagogenherz schlug beim Ansehen

Deines sehr gelungenen Video-Films/Beitrags freudig höher!

Diese Anschaulichkeit ist bestechend und sagt uns hier im Forum - und anderswo - :

0W-40er Öl ist das Öl, das den Motoren gut tut!

Vielen Dank!

Gruß vom Harz!

Dacon

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Motoröl - 4 Sorten - Im Kältetest bei -22 Grad Celsius