ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Mieses Fahrverhalten trotz mehrfacher Achsvermessung

Mieses Fahrverhalten trotz mehrfacher Achsvermessung

Themenstarteram 22. April 2020 um 22:00

Hallo,

ich habe ein Problem am Wagen welches mir langsam auf den geist geht. Ich war jetzt bei so vielen Vermessungen und es wird einfach nicht besser. Das war jetzt die dritte Werkstatt, die erste hat die Reklamation erst gar nicht angenommen, sondern Geld zurück und weggeschickt, die zweite probierte es zweimal. Und nun die dritte.

Problem: Das Auto will immer nach links fahren, muss ständig gegenlenken. Lenkrad steht leicht schräg (Geradeausfahrt, es steht dann leicht links gelenkt) und bei Unebenheiten wird das Auto nervös, fährt einfach nicht sauber gerade aus. Nein das LR ist nicht schief aufgesetzt, die Körnermarke auf der Spindel stimmt mit der Markierung auf dem Lenkradskelett überein (Seitens des Werks gibt es eine).

Im Anhang das Messprotokoll der Vermessung, sowie ein Schnelltest des ADACs.

Das Fahrwerk wurde nun mehrmals geprüft, es sei stets alles i.O. Auch nachvollziehbar, denn beide Querlenker, Traggelenke, Spurstangenköpfe (Innere Gelenke sind spielfrei) sind erneuert. Domlager, Stoßdämpfer ebenso. Ach ja, Reifen ebenso. Die Radnaben haben keinen Schlag (Messuhr), das Radlagerspiel an der HA ist OK. Einzig die Hinterachsgummies sind schon leicht weich, aber laut jedem Werkstattmechaniker i.O. - sie sind gut, aber eben nicht mehr taufrisch. Werde sie aber dennoch tauschen - nur... ist einfach eventuell die Hinterachse "krumm"? Weil wenn ja... dann hol ich eben ne andere und verpass der neue Lager. Oder liegts an den Achszapfen?

Der Vento besitzt hinten eine Verbundlenkerachse.

1
2
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 22. April 2020 um 22:30

Zitat:

@crafter276 schrieb am 22. April 2020 um 22:08:40 Uhr:

In so einem Fall ist eine Fachwerkstatt und keine Hinterhofwerkstatt gefragt.

Und bei der Auftragsvergabe sollten klare Angaben gemacht werden und auch der Hinweis, mit Belegen, was bisher unternommen wurde.

MfG kheinz

Oh Danke. Dann sage ich das dem mal, "Dein Meisterbrief ist nichts wert, du Stümper". Und VW werde ich auch schreiben, warum mir diese Hinterhofbude von Werkstatt für sowas über 100 € abgenommen hat. Na immerhin machten sie noch ne zweite Messung, dann relativiert sich das.

Ich finde diese, mit soviel Überzeugung und Sicherheit angenommenen, Annahmen, noch dazu im vorwurfsvollen Ton, echt erheiternd.

Was glaubst du, ich gehe ins Büro und führe keine Gespräche mit dem Meister bzw. dem Servicetechniker? Die hatte ich, auch unter der Hebebühne, wenn wir uns gemeinsam das Fahrzeug angesehen haben.

Mein Ansinnen war eigentlich eine Diskussion/Vermutungen warum die HA so beschissene Spurwerte aufweist. Wenn ich das alles richtig zusammenziehe... dann sorgt hauptsächlich die für den Linksdrall. Laut der letzten Werke könnte die Achse einen Verzug haben. Oder die Lagerböcke seien verschoben.

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

In so einem Fall ist eine Fachwerkstatt und keine Hinterhofwerkstatt gefragt.

Und bei der Auftragsvergabe sollten klare Angaben gemacht werden und auch der Hinweis, mit Belegen, was bisher unternommen wurde.

MfG kheinz

Themenstarteram 22. April 2020 um 22:30

Zitat:

@crafter276 schrieb am 22. April 2020 um 22:08:40 Uhr:

In so einem Fall ist eine Fachwerkstatt und keine Hinterhofwerkstatt gefragt.

Und bei der Auftragsvergabe sollten klare Angaben gemacht werden und auch der Hinweis, mit Belegen, was bisher unternommen wurde.

MfG kheinz

Oh Danke. Dann sage ich das dem mal, "Dein Meisterbrief ist nichts wert, du Stümper". Und VW werde ich auch schreiben, warum mir diese Hinterhofbude von Werkstatt für sowas über 100 € abgenommen hat. Na immerhin machten sie noch ne zweite Messung, dann relativiert sich das.

Ich finde diese, mit soviel Überzeugung und Sicherheit angenommenen, Annahmen, noch dazu im vorwurfsvollen Ton, echt erheiternd.

Was glaubst du, ich gehe ins Büro und führe keine Gespräche mit dem Meister bzw. dem Servicetechniker? Die hatte ich, auch unter der Hebebühne, wenn wir uns gemeinsam das Fahrzeug angesehen haben.

Mein Ansinnen war eigentlich eine Diskussion/Vermutungen warum die HA so beschissene Spurwerte aufweist. Wenn ich das alles richtig zusammenziehe... dann sorgt hauptsächlich die für den Linksdrall. Laut der letzten Werke könnte die Achse einen Verzug haben. Oder die Lagerböcke seien verschoben.

Du suchst die Auseinandersetzung und nicht eine Lösung für deine Probleme.

Damit bin ich raus.

MfG kheinz

Zitat: Das Fahrwerk wurde nun mehrmals geprüft, es sei stets alles i.O. Auch nachvollziehbar, denn beide Querlenker, Traggelenke, Spurstangenköpfe (Innere Gelenke sind spielfrei) sind erneuert. Domlager, Stoßdämpfer ebenso

Antwort : was wurde beim Erneuern falsch gemacht ?

Vielleicht einfach mal ganz doof die Länge von Radmitte vorn zur Radmitte hinten auf beiden Seiten messen, Lenkrad genau gerade.

das ist ein guter Ansatz, oftmalls kann man die Lagerböcke der Hinterachse auch etwas verschieben, und das somit korrigieren, beim wechsel der Buchsen

Auf Grund des Messblattes bin ich der Meinung das ein Verschieben der Lagerböcke nix bringt. (außer man stellt beide Seiten gleich schlecht ein) Die Achsstummel oder die komplette Achse scheinen nicht zu passen.

Ich bin mir bei diesem Gedanken alles andere als sicher, weil ich den Wagen nicht kenne und kein Baujahr genannt ist. Aber vielleicht ist er doch einer Überlegung wert:

Lenkwinkelsensor?

Ein Bekannter von mir hatte deswegen mit seinem Ford C-Max Probleme, die mehrere Ford-Werkstätten mit den gleichen erfolglosen Arbeiten angingen wie deine. Ein Hobbyschrauber löste dann das Problem.

Ich hatte eine ähnliche Odyssee mit meinem BMW E39, trotz Lasermessungen. Am Ende stellte sich heraus, dass man das Fahrwerk einstellte, ohne vorher den Wagen mit den entsprechenden Gewichten wie vorgeschrieben zu belasten. Der Wagen fuhr grottenschlecht. Er zog auch zur Seite und in Spurrillen und auf Unebenheiten konnte man den Wagen gefühlt nur mit schweren Gerät auf der Straße halten. Als der Wagen dann zur Vermessung mit den entsprechenden Gewichten belastet wurde, lief er danach wieder prima.

Lt deinem Anhang stimmt doch Sturz und Nachlauf nicht, falscher Sturz -> Wagen zieht nach einer Seite, Nachlaufdifferenz zu groß -> Wagen zieht beim starken Bremsen nach einer Seite.

Zitat:

@Gale-B schrieb am 23. April 2020 um 12:24:06 Uhr:

Lt deinem Anhang stimmt doch Sturz und Nachlauf nicht, falscher Sturz -> Wagen zieht nach einer Seite, Nachlaufdifferenz zu groß -> Wagen zieht beim starken Bremsen nach einer Seite.

Das sehe ich genau so.

Werte in rot = muss korrigiert werden.

Habe schon mehrere Vermessungen mitgemacht.

Einmal war eine dabei, die ging in die Hose. Grund: Ein falsch, schlecht angebrachter Laser an einem Rad.

Eine andere ging in die Hose, weil eine vordere Felge einen Seitenschlag hatte. Erst beim dritten Versuch wurde der Mech stutzig, setzte das Rad auf eine Wuchtmaschine. Gewicht war OK, aber der Seitenschlag war recht deutlich zu sehen, wo die Maschine das Rad drehte. Ich besorgte eine neue Felge. Danach neue Vermessung mit guten Ergebnis.

Das Fahrverhalten des Autos war aber nicht schlecht.

Die Fehleinstellung zeigte sich durch einseitig abgelaufene Vorderräder.

Gruß Jörg.

 

Noch eine Idee:

Bei manchen Fahrzeugmodellen müssen die Federbeine nach einer Reparatur (Dämpfer, Domlager z. B.) in einer bestimmten Position eingebaut werden, was nicht unbedingt zu erkennen ist. Wird diese nicht eingehalten, stimmt nichts mehr.

Wo hast Du denn die Einstellungen vornehmen lassen? An meinem damaligen CLK hatte ein Reifendienst an der Achsgeometrie herumgeschraubt. Ergebnis wie bei Dir, trotz mehrfacher Nachbesserungsversuche fuhr das Auto einfach nicht mehr gescheit. Erst eine Vorstellung bei Mercedes brachte alles wieder ins Lot. Das kostete damals aber auch stramme 180 Euro und an den Kommentar des Mechanikers kann ich mich immer noch erinnern: Oh Gott, wer hat da dran rumgeschraubt...

Change car to continue :p

Der Einfluss der Hinterachsgummis auf das Fahrverhalten wird unterschätzt. Bzw. eh die Auswirkungen die von der Hinterachse ausgehen. Du wärst nicht der erste wo wegen Lenkverhalten ewig an der Vorderachse rumgedoktert wird und dabei die Hinterachse die Ursache ist.

Wenn du eh schon sagst die Hinterachsgummis sind schon "weich" … ;)

Sieh es sonst als Investition in die Oldtimerzukunft und Werterhalt des Vento :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Mieses Fahrverhalten trotz mehrfacher Achsvermessung