ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsvermessung: Sturzeinstellung fraglich, verstehe ich da was falsch?

Achsvermessung: Sturzeinstellung fraglich, verstehe ich da was falsch?

Themenstarteram 21. November 2018 um 9:03

Hallo,

bei einem Wagen wurde das linke Vorderrad einseitig runtergerubbelt.

Also neue Reifen gekauft, damit die Kiste "gerade steht" und zur Überprüfung und Vermessung.

Soll-/Einstelldaten laut deren Protokoll:

Sturz soll zwischen -1°50' und -0°20' liegen. Zur maximalen Differenz li./re. keine Angaben.

Eingang war

Sturz links -0°35', rechts -1°58'.

Spur links +0°22', rechts +0°13'.

:rolleyes: OK, da braucht man sich über nix zu wundern. Fuhr auch bescheiden.

Danach:

Sturz links -0°31' und rechts -1°47'. Angeblich ist mehr nicht möglich rechts.

Spur links -0°01' und rechts +0°02'

Mich ärgert das, denn beim Sturz ist ein Unterschied von mehr als 1° drin - das ist doch keine saubere Einstellung. Ich kenne es so, dass man normalerweise Differenzen von mehr als 30 Minuten vermeidet. Oder habe ich hier etwas falsch verstanden?

Man hätte doch:

- Links dann eben mehr in Richtung von Rechts bringen können, meinetwegen -1°30'.

- Oder: Die alte VW-Vorderachse hat doch Langlöcher im Querlenker für das Traggelenk. Die drei Schrauben des Traggelenks lösen und so sich mehr "Einstellraum" schaffen.

 

Ausgeschlagen, verschlissen oder krumm ist laut denen und HU-Prüfer nix. Nur eben verstellt.

Das Auto ist ein 92er Corrado, mit Basisachse. Ähnelt sehr der des Golf 2/3, Passat 35i....

Ähnliche Themen
31 Antworten

Zitat:

@rpalmer schrieb am 21. November 2018 um 09:03:59 Uhr:

… Sturz soll zwischen -1°50' und -0°20' liegen. Zur maximalen Differenz li./re. keine Angaben. …

Kann sein, dass die nach dem VR6 geschaut haben …

Hier finden sich jene Werte: -40' ±20', also -1° bis -0°20'

https://www.vwcorrado.de/forum/showthread.php?t=39555

Wenn's das Golf 2 System ist, kannst den Sturz doch auch zw. Achsschenkel + Federbein an den 2 dicken Schrauben mächtig verändern, da bissl am Traggelenk rücken reicht da wohl nicht.

Würde ich auch sagen. Wenn die zwei Schrauben unten am

Stossdämpfer vorhanden sind, kann man den Sturz dort um

mehr als 2° verändern.

Ist dort keine Möglichkeit, kann man den kompletten Achs-

träger lösen und verschieben, so den Sturz "ausmitteln".

Themenstarteram 21. November 2018 um 13:52

Daran haben die ja gedreht, an den zwei Schrauben. Und das reicht angeblich nicht aus.

Daher vermute ich, dass das Traggelenk nicht mittig im Querlenker montiert ist bspw.

Na das kann ich echt nicht glauben !

Nur drehen reicht allerdings auch nicht, sind ja keine Excenterschrauben/Excenterscheiben an den Schraubenköpfen (gibt's bei anderen Fabrikaten manchmal), das muß man ausreichend lösen und dann geht's aber mächtig hin und her.

Und wenn's dann noch nicht ausreicht (glaub ich aber fast nicht, müßt ja der Stoßdämpfer krumm sein) kann man immer noch die Bohrungen im Stoßdämpfer bissl aufweiten ;-)

Glaub die hatten keine Ahnung, oder keinen Bock, oder beides ;-)

Hi,

das kann halt mehrere Gründe haben!

Tiefergelegt, anderes Fahrwerk, billige Achsteile verbaut, Unfallschaden,

Vermesser junger als das Auto und daher Ahnungslos, Vermesser hat wenig Lust........

Ist mir mal ähnlich ergangen bei einem 96er Audi Cabrio, da habe ich die Einstellwerte selbst mitgebracht, und quasi mein Sturz selbst eingestellt. Der Vermesser, kaum älter als mein Auto, war zwar ziemlich angepisst weil ich mit in die Werkstatt war, aber selbstständig hätte er es nicht geschafft.

Golf II VA?

Da kannst du den Sturz bis zu 3° pro Seite einstellen.

Anwender keine Lust

Anwender keinen Plan

Fahrer schaut beim Seitenfenster raus wenn er geradeaus fährt

Ab Werk sind keine Exzenter verbaut, Schraubfahrwerke haben aber gerne einen Excenter drinnen, und wenn der Excenter ansteht einfach mal in die andere Richtung Probieren nicht alle Excenter kann man 360° drehen.

Unter Lehrgeld verbuchen und neue Bude suchen, mit dem Protokoll (oder wenn du keins hast, denen die Werte sagen) und auf die Golf II Achse hinweisen und das man dort ganz gut den Sturz einstellen kann, wenn die sagen das würde nicht gehen nächste Bude aufsuchen.......

Der Verein. der deinen Sturz einstellen wollte, hat wenig Ahnung

von der Materie.

Es gibt ein Werkzeug, das zwischen Felgenrand oben und Längsträger

eingestellt wird.

So lässt sich, nach dem Lösen der beiden Schrauben, mit dem Wekzeug

der Sturz einstellen.

Hat man das Werkzeug nicht, kann man ein langes Montiereisen oben

zwischen Reifen und Federbein zwicken, erzielt damit den gleichen

Erfolg.

Sturz einstellen geht jedenfalls bei dieser Achse!

Alternativ dazu erzählt man dem Kunden, "Sturz kann man nicht einstellen",

wenn man keinen Bock auf Arbeit hat.

Also woanders einstellen lassen.

Und dann, mit diesem Messprotokoll, das Geld für die nicht gelungene Einstellung

zurückholen!

Zitat:

@katzabragg schrieb am 21. November 2018 um 22:00:01 Uhr:

Und dann, mit diesem Messprotokoll, das Geld für die nicht gelungene Einstellung zurückholen!

So, einfach geht das leider nicht. Du musst denen erst die Möglichkeit geben, das nachzubessern und nur wenn sie das veweigern, kannst du zu einer anderen Werkstatt gehen und von den Anderen dein Geld zurück verlangen.

Es gab doch auch Schrauben für Sturzkorrektur, die sind im Durchmesser etwas kleiner.

Themenstarteram 22. November 2018 um 10:34

Am Corrado sind keine Exzenterschrauben mehr verbaut, die hatte noch der Golf I.

Jedenfalls ist deren Aussage, dass sie nicht genügend Spielraum am rechten Federbein haben und die -1°48' das maximale sind. Mehr kann man es nicht rausneigen, entweder noch mehr neg. Sturz oder eben das maximale.

Das ist das, was ich irgendwie nicht glauben kann. freestyle schreibt ebenso, dass man 3° Verstellbereich hat.

Kann ja sein, dass die Recht haben und wirklich nicht mehr geht. Ich weiß, dass der Querlenker Langlöcher für das Traggelenk hat. Womöglich ist das Traggelenk nicht mittig in den Langlöchern positioniert?

Tiefergelegt ist das Auto nicht, Fahrwerksteile sind Original.

Jedenfalls werde ich das reklamieren. Der Unterschied Sturz li/re istdoch viel zu groß, VW gibt als maximal zulässig 20 Minuten an. Im Auftrag war Aufhängung prüfen, Geometrie vermessen unx einstellen. Und das wurde bezahlt. Die Überprüfung der Aufhängung ergab: Alles in Ordnung.

Die 3° aber nur mit den von mir genannten Schrauben.

Themenstarteram 22. November 2018 um 10:56

Sind die ab Werk nicht verbaut worden?

Es sind tatsächlich annähernd 3°, die der Sturz verdreht werden

kann.

Mit den serienmässigen Schrauben.

Und der Achsmesscomputer hat im Menü: "Sturz bei hochgehobenem

Fahrzeug einstellen."

Da merkt man bei gelösten Schrauben relativ einfach, ob man den Sturz

in den "grünen" Bereich drücken kann.

Wenns nicht geht, kann es schon sein, dass sich das Auto mal vorne un-

sanft "gestossen" hat, dann ist was krumm.

Könnte man noch die oben beschriebenen Schrauben, die etwas

dünner, dafür noch eine Festigkeitsstufe höher eingestuft sind,verbauen.

Aber was bringen Ferndiagnosen?

Vor Ort müssen Tatsachen festgestellt werden.

Und derjenige, der den Achsmessstand bedient, muss halt ein bisschen mehr

als nur die Brotzeit von zu Hause mitbringen.

Auf dem Bildschirm kann man auch Hinweise zur Einstellung sehen.

Voraussetzung ist halt, der Mensch weiss, was er mit der Tastatur alles anfangen

kann.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Achsvermessung: Sturzeinstellung fraglich, verstehe ich da was falsch?