ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Mechatroniktechniker als "Mechaniker"

Mechatroniktechniker als "Mechaniker"

Themenstarteram 7. März 2019 um 11:02

Hey Leute,

nachdem in letzter Zeit schon zwei Themen da waren zum Thema Ausbildung hab ich noch ein Anliegen und starte mal das dritte.

Zu mir ich habe eine klassische Schlosserausbildung genossen die ich durchschnittlich abgeschlossen habe.Selbst würde ich mich als den Allrounder beschreiben .

Jetzt meine Frage meint Ihr es wird sehr hart als Schlosser den Mechantroniktechniker zu machen werden mir viele Elektrotechnik sachen abgehen ? .In der Berufsschule hab ich ja nur die absoluten Grundlagen gehört.Was mir vllt noch einbisschen zugute kommt ich habe die Fachrichtung Nutzfahrzeugbau da habe ich im 3-4 Lehrjahr noch etwas mehr von der Steuerungstechnik mitbekommen.

Was meint Ihr dazu ?.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Kommt darauf an, wie gut du rechnen kannst oder bereit bist dich durch z.B. Kurse an der Volkshochschule weiter zu bilden.

Ich habe die Erfahrung gemacht, das der, der gut rechnen kann, auch logisch denken kann.

Zwei Fähigkeiten die für die Ausbildung zum Mechatroniktechniker zwingend notwendig sind.

MfG kheinz

Crafter276 kann ich nur beipflichten.

Beim Techniker, egal welche Fachrichtung, solltest du parallel zur Ausbildung aber noch etwas an deinem Deutsch arbeiten.

Unschlau finde ich, fremde Leute über "meine" Schlauheit zu befragen. :o

Sorry, aber ich denke nicht das Du mit einer Schlosserausbildung einen Mechatroniktechniker zum Abschluß bringst, wen Dich überhaupt eine Schule nimmt. Du hast null elektrotechn. Kenntnisse, die da absolut erforderlich sind. Da reichen nicht paar Grundkenntnisse, da wird auf einem erlernten Beruf aufgebaut. Und wenn Du eh deinen jetzigen Abschluß nur durchschnittlich abgeschlossen hast, wirst Du mMn nicht in der Lage sein dir diese Kenntnisse auch noch nebenbei anzueignen. Mein Sohn ist Mechatroniker und hat den Techniker in Maschinenbau gemacht. Umgekehrt geht es. ;)

Zitat:

@Heisenberg12 schrieb am 7. März 2019 um 11:02:20 Uhr:

 

.........Jetzt meine Frage meint Ihr es wird sehr hart als Schlosser den Mechantroniktechniker zu machen werden mir viele Elektrotechnik sachen abgehen ? .........

Was meint Ihr dazu ?.

Hier scheint etwas gewaltig schief zu laufen. Zwischen den Zeilen entnehme ich, dass Du davon ausgehst, dass der Techniker auf der Berufsausbildung aufbaut. Das ist beim Meister der Fall, nicht beim Techniker.

Das Techniker-Studium ist eine parallele Ausbildung zum Beruf. Man kann unterschiedliche Fachrichtungen durchaus kombinieren . Die Frage ist nur ob sie hinterher Sinn machen.

(M-Bau und E-Technik kann Sinn machen. M-Bau und Textiltechniker klingt erstmal absurd, aber ich kenne da einen Textilmaschinenbauer........

Aber das ist schon speziell).

Techniker ist Theorie pur. Was Du in der Berufsschule gelernte hast, reicht nur für die ersten vierzehn Tage. Wenn Theorie nicht Deine Stärke ist, dann ist hier Ende Gelände.

Themenstarteram 8. März 2019 um 9:23

Zitat:

@Gedoensheimer schrieb am 8. März 2019 um 08:25:04 Uhr:

Zitat:

@Heisenberg12 schrieb am 7. März 2019 um 11:02:20 Uhr:

 

.........Jetzt meine Frage meint Ihr es wird sehr hart als Schlosser den Mechantroniktechniker zu machen werden mir viele Elektrotechnik sachen abgehen ? .........

Was meint Ihr dazu ?.

Hier scheint etwas gewaltig schief zu laufen. Zwischen den Zeilen entnehme ich, dass Du davon ausgehst, dass der Techniker auf der Berufsausbildung aufbaut. Das ist beim Meister der Fall, nicht beim Techniker.

Das Techniker-Studium ist eine parallele Ausbildung zum Beruf. Man kann unterschiedliche Fachrichtungen durchaus kombinieren . Die Frage ist nur ob sie hinterher Sinn machen.

(M-Bau und E-Technik kann Sinn machen. M-Bau und Textiltechniker klingt erstmal absurd, aber ich kenne da einen Textilmaschinenbauer........

Aber das ist schon speziell).

Techniker ist Theorie pur. Was Du in der Berufsschule gelernte hast, reicht nur für die ersten vierzehn Tage. Wenn Theorie nicht Deine Stärke ist, dann ist hier Ende Gelände.

In einer Woche geht der Vorbereitungskurs los und dann schau ich mal weiter. Wenn ich dort schon merke das ist absolut nichts für mich dann muss ich wohl die logische Konsequenz ziehen.

Zitat:

in einer Woche geht der Vorbereitungskurs los und dann schau ich mal weiter. Wenn ich dort schon merke das ist absolut nichts für mich dann muss ich wohl die logische Konsequenz ziehen.

Ja es wird hart, sehr hart, nicht gleich aufgeben, man hat viele Fähigkeiten, die sich erst zeigen wenn man an die Grenzen geht, also auf keinen Fall gleich aufgeben, aber wenns wirklich nix ist...

viel Erfolg!!

Themenstarteram 9. März 2019 um 10:04

Zitat:

@hans12345678 schrieb am 8. März 2019 um 09:44:49 Uhr:

 

Ja es wird hart, sehr hart, nicht gleich aufgeben, man hat viele Fähigkeiten, die sich erst zeigen wenn man an die Grenzen geht, also auf keinen Fall gleich aufgeben, aber wenns wirklich nix ist...

viel Erfolg!!

Wie heißt es so schön : " 10 % Inspiration , 90% Transpiration ."

Was ich mich mittlerweile auch frage, wo arbeiten die ganzen Techniker ?. In Augsburg werden jedes Jahr zusammen locker 100 Maschinenbau und Mechatronik Techniker ausgebildet.In vielen Stellen wenn man nach Maschinenbautechniker sucht wird eher nach Ingenieuren gesucht als nach Technikern.

seht selbst :

Stepstone

Jobbörse AGA

Als Mechatroniktechniker kann man sich vllt noch auf die ein oder andere Maschinenbautechniker Stelle bewerben aber andersherum wird`s dann doch eng.

Von den Industriemeistern kenn ich es dass gefühlt 10 Meister weiter als Geselle arbeiten und darauf warten das ein Meister abdankt aber darauf können nur die wenigsten hoffen. Was sicherlich öfters der Fall sein wird das man als Meister in Gesellentätigkeiten etwas mehr verdient was aber die kosten für den Industriemeister wenn man den Verdienstausfall einrechnet locker 15000 € sind,die holt man doch mit vllt 300€ brutto mehr nie wieder rein.

Habt ihr da vllt aus dem Bekannten/Freundeskreis erfahrungen ?.

der unterschied schlosser-mechatroiker-ingenier ist doch sehr groß

aber höherwertige ausbildung ist wichtig. also egal was. fang an.

Meiner Erfahrung nach machen Techniker viele um eine neue Stelle im eigenen Unternehmen zu bekommen, bzw. nebenbei zur Qualifikation für die Stelle. Wird bei uns (Automobilentwicklung) für die Tätigkeit als Projektleiter eines Gewerks verlangt. D.h. die Absolventen haben ihren Job schon bevor sie die Technikerschule besuchen.

(Ich hatte jetzt 3 solche Fälle in meinem direkten Arbeitsumfeld)

Für sehr viele Stellen die für Ingenieure ausgeschrieben sind wird auch ein Techniker "akzeptiert", vermutlich wollen sie dir dann aber weniger bezahlen. Vorallem wenn die schon länger nach jemandem suchen.

Beispiel:

https://www.stepstone.de/...Gas-Power-Systems--5635098-inline.html?...

Der Techniker Abschluss ist näher an der Theorie, der Meister näher an der Praxis. Ein Mechatroniker Meister wird danach eher wieder irgendwo in einer Werkstatt oder dergleichen arbeiten, ein Mechatroniker Techniker eher in einem Büro.

Die Theorie muss dir aber liegen, das was im Techniker an Mathematik und Physik gefordert wird ist nicht ohne. Wenn du dich in der Schule mit Mathe schwer getan hast, dann mach dich auf was gefasst. Prinzipiell ist es aber durch viel Fleiss fast immer machbar. Gut wenn du jemanden hast (z.B. jemanden der vor nich langer Zeit ein MINT Fach studiert hat) der dir Nachhilfe geben kann.

Grüße

Alexander

Zitat:

@Heisenberg12 schrieb am 9. März 2019 um 10:04:08 Uhr:

 

,,......Was ich mich mittlerweile auch frage, wo arbeiten die ganzen Techniker ?. In Augsburg werden jedes Jahr zusammen locker 100 Maschinenbau und Mechatronik Techniker ausgebildet.In vielen Stellen wenn man nach Maschinenbautechniker sucht wird eher nach Ingenieuren gesucht als nach Technikern.....

.....wenn man den Verdienstausfall einrechnet loker 15000 € sind,die holt man doch mit vllt 300€ brutto mehr nie wieder rein.

Noch nie was von FLACHKRÄFTEMANGEL gehört??:):o

Aber lassen wir diesen medialen Blödsinn Mal weg.

Wenn man sich in Milchmädchen-Rechnen auskennt sollte man von Weiterbildung absehen

(Führerschein genügt, DHL sucht 5000 Kutscher).

Ich habe den Techniker in Teilzeit (ohne Verdienstausfall gemacht) kann das aber nicht empfehlen.

Der Anfang war schwer, flaue Konjunktur usw .

Wenn man dann in einem Konzern einsteigt ( wo der Betriebsrat darauf achtet, dass der Techniker nicht in den Himmel wächst) hat alles seine Grenzen. Man kann auch im öffentlichen Dienst einsteigen. Das lohnt zwar finanziell nicht, aber wenn einem die Arbeit nicht so liegt eine echte Alternative.

Ich arbeite ohne Tarifbindung, komme auf etwa das doppelte Facharbeitergehalt, habe sehr weite Freiheitsgrade und mir wird nicht ans Bein gepinkelt.

Man sollte halt wissen, wozu die Weiterbildung gut sein soll. Die Stechuhr fordert keinen Techniker.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Mechatroniktechniker als "Mechaniker"