ForumBehindertengerechte Mobilität
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Behindertengerechte Mobilität
  5. Linksgas Opel Omega B

Linksgas Opel Omega B

Themenstarteram 20. Januar 2014 um 18:46

Mal eine Frage, ich habe ein steifes rechtes Bein und eine demolierte rechte Hüfte. Aus diesem Grunde, muß ich mit Linksgas fahren, ich muß am Monatsende meinen Meri B 74kw 100PS Automatik zurückgeben.

In diesem ist ein am Boden befestigtes Gaspedal mit Sperre rechts verbaut, in ca 4.Wochen bekomme ich als Ersatz einen Omega B Automatik.

Ich, bzw meine Werkstatt ist der Meinung, das daß Pedal auch in den Omega passt, P & L sagt passt vieleicht Freigabe nein, der TÜV meint ein neues kaufen.

Meine Anfrage bei P&L ergab, das die noch nie ein Pedal in den Omi verbaut haben. Als Einzelanfertigung verlangen sie ca 500€

Kann mir jemand in dieser Richtung einen Tip geben, gibt es Tricks das alte eingetragen zu bekommen oder weiß jemand wo man eines gebraucht bekommt.

Danke:(

Beste Antwort im Thema

Hallo miteinander,

ich kenne das Problem mit Um- und Einbauten, wenn man behindert und im wahrsten Sinne "angewiesen" auf Hilfe erscheint, wobei alle etwas verdienen sollen und müssen, aber nicht alles ist seriös. Ob es das Linkspedal war oder der Einbau eines Ladeboys in meinen Jeep. Alle waren der nicht geäußerten Meinung, wenn Jeep - gleich Geld vorhanden. Nur den Jeep hatte ich schon, bevor meine Behinderung eintrat.

Da ich die konkreten Umstände nicht kenne, nehme ich einfach an, dass ihr mit dem linken "ordentlich" Gas geben könnt oder?

Wenn ja mein Tipp: Fa. Ralf Heinrich www.rehaheinrich.de

Diese Firma kontaktierte ich und in einem sehr angenehmen Gespräch erfuhr ich mehr zum Gaspedal links Typ "Uni" - "für alle KFZ einsetzbar" lt. der Beschreibung. Die Kosten lagen etwa bei 120€ (Jan. 2011)

Ich bestellte erfolgreich und siehe, mittels vier Schrauben war die Grundplatte auf dem Fahrzeugboden in selbst festzustellendem Abstand auf dem Bodenblech zu montieren. Der Einbau bei einer spezialisierten KFZ - Werkstatt sollte laut Kostenvoranschlag 250€ kosten, weil vorgeblich Hülsen hätten angefertigt werden müssen. Ich besorgte mir dann 4 gehärtete KFZ - Blechtreibschrauben (priv. Eisenwarenhandel 4,80€) und mit Hilfe eines handwerklich Begabten und der Auskunft von der Chrysler - Werkstatt, dass im Montagebereich keine Leitungen jeglicher Art verlegt sind, wurden vier kleine Löcher gebohrt und dann die Platte eingesetzt. Auf der Bodenplatte befindet sich eine Hülse mit Gewinde und ragt nur gering nach oben durch die Fußmatte. Auf der Platte wird dann mit einer einzigen Schraube die Mechanik des Linkspedals aufgesetzt und mit einer Schraube per Hand befestigt - umgedreht auch wieder entfernt. Das Einsetzen bzw. Entfernen dauert nur Sekunden! So kann mein Fahrzeug auch normal genutzt werden.

Die Nachfrage bei der Dekra war mit der Antwort, dass mir ein berenteter KFZ - Schlosser half, befriedigend, um die ordnungsgemäße Installation bescheinigt zu bekommen. Der Rest mit dem Eintragen in die Papiere dürfte bekannt sein. Bei einem Ladeboy habe ich ähnliches erfahren, was die Nutzung und den Einbau betraf, auch hier fand ich eine preiswertere Lösung als für 4600€ die Sonderanfertigung. Ich hoffe etwas geholfen zu haben. Arthur

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Hi

Frag doch mal nach ob die von P&l Umbausätze zur montage in den Omega haben .

Oft wird doch nur anders befestigt oder die Pedalkonsole ist anders .

Frage : wie sieht es denn aus wenn Teile auf Linksverkehr-Ländern geordert werden ß

Sind die nicht verwendbar ?

Omega B , einige haben doch schon elektr. Gasregler ohne Bowdenzug .

www.koeltgen.de z.B. Linksverlegung schau mal da oder frage nach .

Themenstarteram 20. Januar 2014 um 19:35

Zitat:

Original geschrieben von Rolli74

Hi

Frag doch mal nach ob die von P&l Umbausätze zur montage in den Omega haben .

Oft wird doch nur anders befestigt oder die Pedalkonsole ist anders .

Frage : wie sieht es denn aus wenn Teile auf Linksverkehr-Ländern geordert werden ß

Sind die nicht verwendbar ?

Omega B , einige haben doch schon elektr. Gasregler ohne Bowdenzug .

 

 

Hallo Rolli, ich bekomme den gleichen wie DU hast, also den 2,5DTI. Angeblich gibt es laut P&L keine Umbausätze, erklären warum das nicht passen soll, können sie mir nicht geben. Sie reden nur von der Sonderanfertigung.

Ein zweites Problem ist, das auch eine andere Person den Wagen fahren kann, was im umkehrschluß bedeutet das daß Pedal temporär entfernbar sein muß.

da bekommst Du ja ein gutes Auto !

Der gibt Gas über ein Poti . d.h. das Pedal bedient ein Poti .

P&l wollte auch mein Auto , weil Einzelanfertigung für Handgas , ich glaug es war nach Offenbach für zwei Tage haben .

Habe mir dann selbt etwas gebaut .

Hallo miteinander,

ich kenne das Problem mit Um- und Einbauten, wenn man behindert und im wahrsten Sinne "angewiesen" auf Hilfe erscheint, wobei alle etwas verdienen sollen und müssen, aber nicht alles ist seriös. Ob es das Linkspedal war oder der Einbau eines Ladeboys in meinen Jeep. Alle waren der nicht geäußerten Meinung, wenn Jeep - gleich Geld vorhanden. Nur den Jeep hatte ich schon, bevor meine Behinderung eintrat.

Da ich die konkreten Umstände nicht kenne, nehme ich einfach an, dass ihr mit dem linken "ordentlich" Gas geben könnt oder?

Wenn ja mein Tipp: Fa. Ralf Heinrich www.rehaheinrich.de

Diese Firma kontaktierte ich und in einem sehr angenehmen Gespräch erfuhr ich mehr zum Gaspedal links Typ "Uni" - "für alle KFZ einsetzbar" lt. der Beschreibung. Die Kosten lagen etwa bei 120€ (Jan. 2011)

Ich bestellte erfolgreich und siehe, mittels vier Schrauben war die Grundplatte auf dem Fahrzeugboden in selbst festzustellendem Abstand auf dem Bodenblech zu montieren. Der Einbau bei einer spezialisierten KFZ - Werkstatt sollte laut Kostenvoranschlag 250€ kosten, weil vorgeblich Hülsen hätten angefertigt werden müssen. Ich besorgte mir dann 4 gehärtete KFZ - Blechtreibschrauben (priv. Eisenwarenhandel 4,80€) und mit Hilfe eines handwerklich Begabten und der Auskunft von der Chrysler - Werkstatt, dass im Montagebereich keine Leitungen jeglicher Art verlegt sind, wurden vier kleine Löcher gebohrt und dann die Platte eingesetzt. Auf der Bodenplatte befindet sich eine Hülse mit Gewinde und ragt nur gering nach oben durch die Fußmatte. Auf der Platte wird dann mit einer einzigen Schraube die Mechanik des Linkspedals aufgesetzt und mit einer Schraube per Hand befestigt - umgedreht auch wieder entfernt. Das Einsetzen bzw. Entfernen dauert nur Sekunden! So kann mein Fahrzeug auch normal genutzt werden.

Die Nachfrage bei der Dekra war mit der Antwort, dass mir ein berenteter KFZ - Schlosser half, befriedigend, um die ordnungsgemäße Installation bescheinigt zu bekommen. Der Rest mit dem Eintragen in die Papiere dürfte bekannt sein. Bei einem Ladeboy habe ich ähnliches erfahren, was die Nutzung und den Einbau betraf, auch hier fand ich eine preiswertere Lösung als für 4600€ die Sonderanfertigung. Ich hoffe etwas geholfen zu haben. Arthur

Themenstarteram 20. Januar 2014 um 20:44

Wir hatten ein paar Omis in der Familie, für mich eigentlich immer schon "das Auto".:) Danke für den Tip mit Koeltgen, die arbeiten scheinbar mit P&L zusammen. Ich habe ihnen geschrieben, mal sehen was dabei raus kommt.

Tja, der hat ein E-Gas und deine Idee ist gut mal sehen was sich da machen lässt, wenn bei dem anderen nichts rum kommt!

Die Werkstatt meines Vertrauens, versteht das nicht, was da nicht passen soll. Die Grundplatte ist 200 x 120 mm, darauf ist die Führungshülse für die Pedalbetätigung geschweißt. Bei einem anderen Omi, haben wir das Pedal einfach hingestellt, der Abstand passt.

Was nützt mir aber  das ganze, wenn der Tüv sich quer stellt:(

Omegas ... hatte ich auch schon ... und war damit sehr zufrieden.

Zum TÜV ... ich würde die Sache nicht überbewerten. Meine Erfahrung ist, wenn man einen fertigen Umbau nimmt (der nicht für dieses Auto sein muss) und ihn funktional einbaut, nimmt der TÜV ihn trotzdem ab. Das sind eh alles Einzelabnahmen.

Ich hatte beim Phaeton nen Handgas/brems-Umbau bestellt ... Sonderanfertigung ... 6 Wochen warten. Dann habe ich den eingebaut ... funktionierte nicht wirklich freigängig (kollidierte mit dem Lenkrad, insgesamt schlechte Position, ...). Ergebnis: der TÜV hat mir das Ding nicht abgenommen. Da ich genug von der Wartezeit hatte und nicht noch länger warten wollte, habe ich mir die Schienen und Halterungen selbst angepasst (war vor dem Unfall selbst Kfz-Mechaniker) ... 1 Woche später erneut zum TÜV: Problemlos abgenommen!

Es sollte nur nichts komplett selbst gebasteltes sein ... ein Firmenlogo mit Modellbezeichnung schafft Vertrauen ... die Halter sind eh alle Sonderanfertigungen.

Ein kleiner Hinweis an die Bastler da draußen: Wenn ihr ein Gerät, egal ob Fussgasverlegung oder Brems- Gasgerät ohne Freigabe des Herstellers umbaut oder anpasst und somit den vom Hersteller angefertigten Bausatz verändert, werdet ihr zum Hersteller des Umbaus. Egal was da vielleicht für ein Aufkleber drauf ist. Verschweigt ihr das bei der TÜV-Abnahme und lasst den Prüfer im Glauben, dass es sich um den Einbausatz eines Herstellers handelt, ist das eine Täuschung, die im Versicherungsfall böse ins Auge gehen kann.

Bei aller nachvollziehbaren Kritik sollte man sich Gedanken darüber machen warum es Firmen gibt die sich ausschließlich damit beschäftigen. Auch wenn es mal kein fertiges Teil gibt können diese Betriebe doch im Regelfall mit einer Lösung dienen.

Gruß nervi.

Guten Morgen Devilspanda,

ich muss mich nochmal zu dem Thema Linksgas für den Opel Omega B melden. Ich habe gerade mal bei Petri + Lehr nachgefragt und es gibt für den Opel Omega B doch ein Linksgas. Allerdings ist das wohl nicht die Version die Du bisher hattest, sondern eine Lösung die an der Spritzwand befestigt wird. Dieses Teil wird dann mit einer Sperre für das Gaspedal kombinert, die am Tunnel vor dem original Gaspedal verschraubt wird. Der Preis für die Teile liegt bei ca. 365,-€ inkl. MwSt. hinzu kommt noch der Versand oder ggf. der Einbau.

Ich hoffe das hilft Dir weiter.

Gruß nervi.

Hallo miteinander,

Nervi hat Recht, wenn es um die Betriebserlaubnis bzw. die versicherungstechnischen Betrachtungen geht. Aber wie geschildert, ist im Mervi ein Original verbaut gewesen und dieses, wenn es im Omega hineingestellt wird, passt. Dieses Teil hat eine Abdeckung des rechten Gaspedals zum Schutz vor versehentlichem Betätigen und als Ablage für das kranke Bein. Ich gehe davon aus, dass es sich um ein ähnliches Bauteil handelt, wie ich es auch habe. Hier ist nichts zum selber basteln, sondern es muss nur im richtigen Abstand eingebaut werden. Bei mir ist auch die Breite, Abstand zwischen Bremse und linkem Gaspedal sowie der Winkel zum rechten Pedal verstellbar. Alles original vom Hersteller. Wenn die Werkstatt des Vertrauens auch keine Erklärung hat, wieso dieses Teil nicht eingebaut werden darf, was zuvor seine Dienste leistete, so kommen bei mir berechtigte Zweifel an Redlichkeit auf.

Ich habe es erlebt, dass die für Umbau spezialisierte KFZ Werkstatt ohne Einschränkung mein "Uni" Pedal bei mir einbauen und für den TÜV ein entsprechendes Formular ausfertigen wollte, was vermutlich nur die Bestätigung beinhaltete, dass eine qualifizierte Werkstatt den Einbau vornahm.

Da gebe ich Tom aus McPomm Recht, dass es sich um Einzelabnahmen handelt und somit nur im Raum steht, funktioniert es einwandfrei, sind Justierungen erforderlich und ist es stabil genug verbaut. Fakt ist, dass das rechte Pedal vollständig verdeckt sein und der Abstand zwischen dem linken Pedal und Bremse den Anforderungen entsprechen muss. Und dies scheint doch wohl aus Sicht der Werkstatt zu passen! Ich zitiere:

"Die Werkstatt meines Vertrauens, versteht das nicht, was da nicht passen soll. Die Grundplatte ist 200 x 120 mm, darauf ist die Führungshülse für die Pedalbetätigung geschweißt. Bei einem anderen Omi, haben wir das Pedal einfach hingestellt, der Abstand passt."

Hier fehlt die Ergänzung, dass dieses Teil auch eine starre Abdeckung des rechten Pedals hat - oder?

Ich habe auch, bevor ich dann mehr Informationen gesammelt hatte. bei Chrysler nachgefragt, was einzubauen geht, hier gab es keine Hinweise, später bei mehreren Spezialfirmen, die mir alle mit Sonderanfertigungen helfen wollten, die sehr kostenintensiv waren.

Nach dem Einbau meines Teils stellte ich mich nach Terminvereinbarung bei der Dekra mit der Rechnung zum Kauf vor und der zuständige Ingenieur hatte nichts zu bemängeln. Der Einbau war stabil und die Abstände stimmten, den Rest hatte ich schon geschildert.

Wer zuviel fragt, wird kopflos orientiert und zahlt folglich mehr als nötig!

Freundliche Grüße Arthur

Hi Arthur

Vor einigen Jahren durfte nur der TÜV , nicht die Dekra, diese Abnahmen machen !

Hallo Rolli74,

das kann ich nicht beurteilen, hier in meinem sächsischen Wohnumfeld gibt es dieses Angebot, ob dies bei euch auch zutrifft, lohnt zu prüfen. Dekra - Niederlassungen sind auf Internetseiten vorhanden.

MfG

In den sog. "Neuen Bundesländern" darf die Dekra die Abnahmen vornehmen, die im Rest der Republik nur der TÜV darf, verwirrt ab und zu

Lallo Linksgasinterresierte

Das mit dem Tip , "nachschauen bei den Linkalenkerlenkern" ist natürlich ein Gag ! ;-))

Hoffe es hat Jeder gleich bemerkt das die Tomys auf jeder Seite nur ein Bein haben und natürlich auch mit dem

Rechten Gas geben .

Theoretisch wäre ein Einbau des Pedals doch simpel .

Lediglich ein elektr. Umschalter zwischen dem rechten- und dem linken Gaspoti des Omega 2,5 DTI wäre notwendig .

Entweder der Normale Kabelweg oder der des zusätzlichen Gaspotis wäre der Master .

Die Spezies unter Euch würden das bei Durchsicht der Omega Schaltpläne bestätigen können .

Könnte man nicht einfach ein gleiches Pedal links montieren und elektrisch mit Umschalter montieren ?

Eine besondere Abdeckung des Rechten erübricht sich dann .

Ich bin kein Spezie und warte auf Eure Rückmeldungen .

Grüße an Alle , Rolli74

Deine Antwort
Ähnliche Themen