ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing: km-Leistung viel zu früh erreicht => vorzeitige Rückgabe und neuer Vertrag sinnvoll?

Leasing: km-Leistung viel zu früh erreicht => vorzeitige Rückgabe und neuer Vertrag sinnvoll?

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 5. Mai 2014 um 16:51

Moin!

ich habe meinen Polo über 4 Jahre finanziert/geleast, die vereinbarte gesamt-km-Leistung wurde mit 40.000km kalkuliert.

Nun habe ich den Kleinen noch nicht mal 3 Jahre, und die 40.000 sind schon auf der Uhr.

Rückgabe ist im Juni 2015, hochgerechnet werde ich dann bei etwa 55.000km liegen.

Bei einer Mehr-km-Pauschale von 6,07ct/km lande ich dann bei einer Nachzahlung von ca. 750€ (die 2.500 km Toleranzwert habe ich dabei schon abgezogen).

Damit ich nicht am Ende die ganze Summe auf einmal bezahlen muss, müsste ich monatlich ca. 55€ zur Seite legen.

Daher habe ich überlegt, ob es vielleicht Sinn macht, die Karre jetzt schon zurück zu geben, und einen neuen Polo zu leasen.

Macht das Sinn? Wie stellt sich VW bei vorzeitiger Rücknahme an? Wenn ich wieder einen VW lease, werden die vielleicht etwas kulanter sein, denke ich mir.

Hat jemand hierzu schon Erfahrungen gemacht?

Danke und viele Grüße,

Björn

Ähnliche Themen
23 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von bjoern_krueger

(...)

Bei einer Mehr-km-Pauschale von 6,07ct/km lande ich dann bei einer Nachzahlung von ca. 750€ (die 2.500 km Toleranzwert habe ich dabei schon abgezogen).

(...)

Du solltest hier Deinen Vertrag prüfen! Es gibt Verträge (z.B. Sixt), bei denen die 2.500 km Toleranz nicht abgezogen werden, wenn Du diese überschießt. Soll heißen: bist Du bis 2.500 km mehr gefahren, zahlst Du nichts nach. Bei 2.501 km zahlst Du die kompletten 2.501 km und NICHT nur 1 km nach!

Grüße

Sockeye

Die  Drei Jahre mit 40.000 km werden dir doch Anteilig genauso in Rechnug gestellt. Ob nun drei Jahre mit 40.000 oder 4 Jahre mit  53.333 km  ist letztendlich gleich da beißt die Maus keinen Faden ab.

Zitat:

Original geschrieben von bjoern_krueger

 

Daher habe ich überlegt, ob es vielleicht Sinn macht, die Karre jetzt schon zurück zu geben, und einen neuen Polo zu leasen.

Macht das Sinn? Wie stellt sich VW bei vorzeitiger Rücknahme an? Wenn ich wieder einen VW lease, werden die vielleicht etwas kulanter sein, denke ich mir.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das günstiger ist, als wenn du den Wagen im nächsten Jahr mit Mehr-Kilometern zurückgibst und diese bezahlen musst. Aber wir können es dir nicht genau sagen, sondern nur dein Vertragspartner.

Zitat:

Original geschrieben von bjoern_krueger

 

Daher habe ich überlegt, ob es vielleicht Sinn macht, die Karre jetzt schon zurück zu geben, und einen neuen Polo zu leasen.

Macht das Sinn? Wie stellt sich VW bei vorzeitiger Rücknahme an? Wenn ich wieder einen VW lease, werden die vielleicht etwas kulanter sein, denke ich mir.

Eine vorzeiitge Auflösung des Leasingvertrags kostet Dich aller Wahrscheinlichkeit mehr als die Nachzahlung für die Mehr-km.

Bei einer vorzeitigen Auflösung wird der kalkulatorische Restwert ermittelt, zu dem Du das Fahrzeug ablösen müsstest (sofern der LG überhaupt zustimmt). In aller Regel liegt dieser nach etwa 2/3 der Laufzeit immer noch höher als der Marktwert des Fahrzeugs.

Du kannst natürlich den aktuellen Ablösewert erfragen und dann sehen, was der Händler Dir für das Auto bietet.

Gruß

Der Chaosmanager

Höchst wahrscheinlich ist das nachzahlen der km das günstigste was du tun kannst.

Wenn du definitiv über 60tkm kommst könnte man auch nochmal bei der leasinggesellschaft Anfragen ob man den Vertrag anpassen kann(auf 15 p.a.). Es gibt Fälle wo man damit besser wegkommt. Wenn du drunter bleibst wird sich das aber auch nicht lohnen.

Das kann Dir hier keiner sagen. Du musst zum Händler.

Der KANN dir sehr entgegen kommen, wenn du jetzt einen neuen VW nimmst. Die Bank kommt dir in dem Fall häufig auch sehr entgegen. Aber das kannst du nur vom Händler erfahren und der wird dir auch nicht unbedingt alle Zahlen nennen. Könnte so aussehen, alten Wagen abstellen, der neue kostet im Monat xxx.

Die Mehr-Km kann man aber auch im nächsten Jahr verhandeln, wenn du dann einen neuen Wagen nimmst.

Beide Varianten habe ich erlebt, aber bei BMW.

Vielleicht solltest du nach dem du bei dem ausliefernden Händler des jetzigen Fahrzeugs warst und das Angebot schlecht erscheint oder gar eine negative Antwort erhältst, noch bei einem anderen VW-Händler fragen. Aber schau das es nicht die gleiche Gruppe ist, sondern wirklich ein anderer Händler!

Gruß

BEN

Naja, selbst wenn er 15.000km zu viel fährt und dann rund 750€ nachzahlen muss ist das bei den Gesamtkosten von so einem PKW wahrscheinlich ein Bruchteil davon, was man für die Vorzeitige Auflösung des Vertrages und in weiterer Folge für einen neuen Wagen bezahlen muss (der wird ja auch wieder nur finanziert).

Anders gesagt - auf die 48 Monate sind das rund 15€ pro Monat, die es dann eben mehr gekostet hat um rund 5.000km im Jahr mehr zu fahren.

Ich sehe jetzt ehrlich gesagt das Problem nicht, rund 6Cent pro km sind jetzt kein unüblicher Wert für Mehrkilometer. Auto weiter fahren, Geld zur Seite legen und dann eben weiter schauen. Wobei wenn man jetzt Probleme hat rund 50€ pro Moant beiseite zu legen, dann ist ein neuer PKW ohnedies fragwürdig, was die "Leistbarkeit" betrifft. Nach den 48 Monaten steht man sowieso ohne Auto da, da sollte dann eigentlich eine gute Anzahlung angespart sein (wenn Barzahlung nicht möglich).

Das stimmt, habe ich vergessen: Die 6 Cent wirklich nicht viel und billiger als ein neuer Wagen.

Themenstarteram 8. Mai 2014 um 13:52

Moin allerseits!

erstmal danke für die vielen Antworten!

Die Meinungen sind ja auch eindeutig. Ich werde jetzt einfach nen Fuffi im Monat auf die Seite packen, dann tut's nächstes Jahr nicht auf einmal so weh.

Der ganze Aufwand ist mir auch zu viel, es lohnt sich nicht, Ihr habt Recht.

Also nochmal danke und viele Grüße,

Björn

Zitat:

Original geschrieben von bjoern_krueger

...ich habe meinen Polo über 4 Jahre finanziert/geleast, die vereinbarte gesamt-km-Leistung wurde mit 40.000km kalkuliert.

Kleiner Tipp am Rande: Beim nächsten Fahrzeug solltest du eine realistischere Gesamt-Laufleistung für den Vertrag kalkulieren lassen.

Themenstarteram 9. Mai 2014 um 10:01

Moin!

Naja, es kommt schon mal vor, dass sich Lebensumstände und damit auch die Fahrgewohnheiten ändern.

das weiß man nicht immer im voraus.

trotzdem danke für den Tipp.

viele Grüße,

Björn

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von bjoern_krueger

...ich habe meinen Polo über 4 Jahre finanziert/geleast, die vereinbarte gesamt-km-Leistung wurde mit 40.000km kalkuliert.

Kleiner Tipp am Rande: Beim nächsten Fahrzeug solltest du eine realistischere Gesamt-Laufleistung für den Vertrag kalkulieren lassen.

... wobei es immer noch besser ist, Mehrkilometer nachzuzahlen, als eine zu hohe Kilometerleistung abzuschließen, für die man dann nur ein Taschengeld vergütet bekommt.

Gruß

Der Chaosmanager

Ich vermute jetzt aber mal, ganz so einfach ist es denn doch nicht; einfach Mehrkilometer zu 6.07 cent zahlen und erledigt. Durch die höhere Nutzung des Autos ist auch der Wertverlust grösser als im ursprünglichen Vertrag vereinbart. Und wer zahlt das wohl? Natürlich du als Leasingnehmer.

Zudem kann es von Vorteil sein sich mit der Leasingfirma vor Vertragsablauf in Verbindung zu setzen. Eventuell kannst du auch den Vertrag neu verhandeln.

Ich würde auf jeden Fall das Gespräch suchen mit der Leasingfirma.

Oftmals wird doch "bewusst" eine zu niedrige km-Leistung angenommen und dann genau so bewusst "nachgezahlt". Muss man dann auch im Einzelfall schauen, was sich eher lohnt, wobei schon gesagt wurde, dass es finanziell sicher besser ist, etwas niedriger anzusehen und dann halt 10.000 oder von mir aus auch 30.000km nachzuzahlen als zu hoch zu kalkulieren und fast nichts mehr zurück zu bekommen.

Man muss halt den Vertrag genau ansehen, da aber beim km-Leasing beim Vertragsabschluss schon die Mehrleistung pro km mit angegeben ist, ist das genau hier oft überhaupt kein Problem mehr zu fahren (auch nicht deutlich mehr).

Wichtig ist, dass man das Geld für die Mehrkilometer dann auch hat bzw. rechtzeitig zur Seite legt. Ich sehe da drin dann überhaupt kein Problem. Man weiß genau welche Mehrkosten auf einen zukommen.

Auch wenn man ein Auto bar kauft wird es anteilsmäßig pro gefahrenem Kilometer weniger wert. Will man das Auto dann nicht bis zum "Ende" fahren, merkt man das im Wiederverkauf genau so. Und die 6Cent pro Kilometer Wertverlust wird man gemittelt auch so locker realisieren bei einem Kleinwagen um Neupreis 15.000€ (mit 200.000km ist das Teil einfach fast nix mehr wert).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing: km-Leistung viel zu früh erreicht => vorzeitige Rückgabe und neuer Vertrag sinnvoll?