ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Auto zurück geben und gebrauchten dafür finanzieren

Leasing Auto zurück geben und gebrauchten dafür finanzieren

Themenstarteram 16. August 2015 um 13:55

Hallo liebe Leute habe mal eine Frage an die Experten, da ich selber keiner bin.

Habe meinen Opel Adam seit ca. einem Jahr geleast ohne Anzahlung. Der Vertrag läuft 36 Monate. Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Auto, habe aber seit einiger Zeit verstärkt Probleme mit dem Rücken. Beim MRT kam raus, es ist ein dreifacher Bandscheibenvorfall. Der Adam hat das Sportfahrwerk drinn und ich beginne zu glauben, daß der Adam mit seiner Sitzposition und dem harten Fahrwerk nicht das beste ist für meinen Rücken.

Jetzt steht bei dem Opel Händler, bei dem ich den Adam geleast habe ein gebrauchter Opel Astra J 1.4 Turbo für ca. 12000 Euro. Jetzt meine Frage, kann ich die Wägen einfach so umtauschen oder entstehen, da noch zusätzliche Kosten für mich. Kenne mich überhaupt nicht aus und wollte erst mal hier nachfragen bevor ich zum Händler fahre und mich blamiere. Der Opel Adam ist EZ; 02/2014, 1.4 87 PS Jam. Listenpreis neu mit der Ausstattung ca. 17400 Euro.

Vielen Dank für eure qualifizierten Antworten im Voraus! Lg Peter!

Beste Antwort im Thema

Ich hoffe für dich, dass der Astra doch deutlich besser für den Rücken sein wird auf längere Sicht.

Ich frage mich ohnedies immer, warum so viele immer ein Sportfahrwerk usw. auswählen. Auf Dauer kann so etwas einfach auch ohne Bandscheibenprobleme nur anstrengend sein. Ja, ein reiner Zweitwagen für das Wochenende kann (wenn man das will) sportlich sein, aber der tägliche Weg zur Arbeit hat normal mit sportlichem Fahren nichts zu tun. Zumindest ich bin da froh, wenn ich so manches Schlagloch nicht so extrem spüre. Und auch eine möglicherweise etwas höhere Seitenneigung in Kurven nehme ich da gerne in Kauf, Kurvenräubern im Berufsverkehr passt irgendwie auch nicht zusammen. Und wenn ich im Auto sitze, habe ich von der Optik der extra breiten Reifen/Felgen auch eher wenig.

Aber wahrscheinlich werde ich einfach schon alt - darum diese pragmatische Sichtweise.

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Eine einseitige und vorzeitige Kündigung eines Leasingvertrages ist nicht möglich. Möglich ist aber das der Opel Händler den Adam aus dem Leasingvertrag herauskauft und du den Astra dann finanzierst. Dieses macht der Opel Händler nicht um dir einen gefallen zu tun sondern weil er ein sehr lukratives Geschäft wittert.

Du wirst mit erheblichen finanziellen Nachteilen rechnen müssen um aus dem Leasingvertrag vorzeitig heraus zu kommen.

Und das Fahrwerk des Astra ist nicht viel weicher als das es Adam.

http://www.recht-gehabt.de/.../...itig-beenden-kann-ich-kuendigen.html

Zitat:

@Doetzchen schrieb am 16. August 2015 um 13:55:25 Uhr:

Jetzt meine Frage, kann ich die Wägen einfach so umtauschen oder entstehen, da noch zusätzliche Kosten für mich.

Einfach umtauschen geht nicht. Zunächst muss der Leasinggeber einer vorzeitigen Vertragsauflösung überhaupt zustimmen. Sofern er zustimmt, musst Du die Differenz zwischen dem kalkulatorischen Restwert und dem tatsächlichen Marktwert zahlen.

Die Ablösesumme dürfte gerade im ersten Jahr nicht gering ausfallen. Der Wertverlust im ersten Jahr dürfte gut und gern 30 % betragen. Im ersten Jahr dürftest Du jedoch nicht mehr als 15 % mit Deinen Leasingraten bezahlt haben.

Der nächste Schritt wäre, den Leasinggeber nach der Höhe der Ablösesumme zu fragen.

Eine andere Möglichkeit wäre, den Adam über eine der bekannten Börsen zur Leasingübernahme anzubieten.

Gruß

Der Chaosmanager

Themenstarteram 16. August 2015 um 17:45

Danke für die Antworten, habe mir schon gedacht daß es nicht so einfach ist.

Fahr einfach etwas ruhiger und sorge mit viel Rücken- und Bauchmuskelsport für einen schmerzfreien Körper. Dazu Stabilisierungstraining etc. Dein Körper muss mit aktivem Sitzen die Stöße des Autos abfangen. Bei einem BSV ist deine eigene Körperarbeit das wichtigste, natürlich mit Anleitung (Reha, Rehasport, Physiotherapie, sehr gutes Fitnesscenter mit Personen die Sport/Sportwissenschaft studiert haben etc.).

Ein anderes Auto wird dir allerhöchstens marginal helfen.

Wenn du sagst, du willst den Adam gegen eine wirkliche Sänfte tauschen, dann würde ich es ja noch verstehen. Aber ein Astra ist da nicht der extreme Unterschied und bei dem sitzt du dann auch wieder viel tiefer im Auto, was möglicherweise auch wieder Probleme macht.

Da wäre es noch deutlich günstiger, das Sportfahrwerk gegen ein Standardfahrwerk tauschen zu lassen. Ich weiß auch nicht welche Bereifung du nutzt, aber Niederquerschnittsreifen sind oftmals mit für ein zu hartes Abfedern verantwortlich.

--> Standardfahrwerk und Bereifung anpassen bringt viel mehr.

Alternativ könnte man auch über dein Einbau eines anderen Sitzes nachdenken das muss am Ende natürlich zurückgerüstet werden wenn das Leasing ausläuft.

Themenstarteram 17. August 2015 um 22:39

Nochmal vielen Dank für die vielen Antworten. Eigentlich sind die Sportsitze im Adam ziemlich gut und ja er hat Niederquerschnittsreifen drauf. Die rollen natürlich etwas härter ab. Habe trotzdem mal einen Termin für Morgen mit meinem FOH ausgemacht. Werde euch dann berichten.

Bei dem gleichen Opel-Händler, der gleichzeitig auch Lancia und Jeep Vertragshändler ist, steht auch noch ein Lancia Delta der 3. Generation für einen recht günstigen Preis. Der ist einen Tick größer noch als der Opel Astra J und wirkt auch noch komfortbetonter. Wäre halt ein absoluter Exot. Ich werde euch natürlich berichten! Lg Peter!

Themenstarteram 17. August 2015 um 22:41

Zitat:

@TaifunMch schrieb am 17. August 2015 um 00:00:38 Uhr:

Fahr einfach etwas ruhiger und sorge mit viel Rücken- und Bauchmuskelsport für einen schmerzfreien Körper. Dazu Stabilisierungstraining etc. Dein Körper muss mit aktivem Sitzen die Stöße des Autos abfangen. Bei einem BSV ist deine eigene Körperarbeit das wichtigste, natürlich mit Anleitung (Reha, Rehasport, Physiotherapie, sehr gutes Fitnesscenter mit Personen die Sport/Sportwissenschaft studiert haben etc.).

Ein anderes Auto wird dir allerhöchstens marginal helfen.

Übungen für meinen unteren Rücken mach ich auch schon seit vielen Wochen und es ist ja auch deutlich besser geworden, aber in der letzten Zeit wurde es eben wieder etwas schlechter. Hatte in Letzter Zeit wahrscheinlich auch nur zu viel Stress.

Themenstarteram 18. August 2015 um 19:29

Habe ab nächster Woche einen Opel Astra J 1.4 Turbo. War recht unkompliziert, im Prinzip fast wie ein Tausch. Nochmals danke!

Und was hats gekostet?

Sprich was hast du bislang in den Adam investiert und wie teuer wäre der Astra gewesen?

Zitat:

@Doetzchen schrieb am 18. August 2015 um 19:29:38 Uhr:

Habe ab nächster Woche einen Opel Astra J 1.4 Turbo. War recht unkompliziert, im Prinzip fast wie ein Tausch. Nochmals danke!

Das spricht wirklich für Deinen Händler, dass er eine für Dich akzeptable Lösung gefunden hat. Wichtig ist, dass DU mit dieser Lösung zufrieden bist.

Gruß

Der Chaosmanager

Themenstarteram 18. August 2015 um 20:26

Ja Danke. Das ist noch ein Familienunternehmen. So ziemlich der letzte unabhängige Opel Vertragshändler in der Gegend. Mit Unterbrechungen bin ich aber auch schon fast 20 Jahre Kunde bei denen.

Ich hoffe für dich, dass der Astra doch deutlich besser für den Rücken sein wird auf längere Sicht.

Ich frage mich ohnedies immer, warum so viele immer ein Sportfahrwerk usw. auswählen. Auf Dauer kann so etwas einfach auch ohne Bandscheibenprobleme nur anstrengend sein. Ja, ein reiner Zweitwagen für das Wochenende kann (wenn man das will) sportlich sein, aber der tägliche Weg zur Arbeit hat normal mit sportlichem Fahren nichts zu tun. Zumindest ich bin da froh, wenn ich so manches Schlagloch nicht so extrem spüre. Und auch eine möglicherweise etwas höhere Seitenneigung in Kurven nehme ich da gerne in Kauf, Kurvenräubern im Berufsverkehr passt irgendwie auch nicht zusammen. Und wenn ich im Auto sitze, habe ich von der Optik der extra breiten Reifen/Felgen auch eher wenig.

Aber wahrscheinlich werde ich einfach schon alt - darum diese pragmatische Sichtweise.

Zitat:

@DerDukeX schrieb am 19. August 2015 um 08:34:46 Uhr:

Ich hoffe für dich, dass der Astra doch deutlich besser für den Rücken sein wird auf längere Sicht.

Ich frage mich ohnedies immer, warum so viele immer ein Sportfahrwerk usw. auswählen. Auf Dauer kann so etwas einfach auch ohne Bandscheibenprobleme nur anstrengend sein. Ja, ein reiner Zweitwagen für das Wochenende kann (wenn man das will) sportlich sein, aber der tägliche Weg zur Arbeit hat normal mit sportlichem Fahren nichts zu tun. Zumindest ich bin da froh, wenn ich so manches Schlagloch nicht so extrem spüre. Und auch eine möglicherweise etwas höhere Seitenneigung in Kurven nehme ich da gerne in Kauf, Kurvenräubern im Berufsverkehr passt irgendwie auch nicht zusammen. Und wenn ich im Auto sitze, habe ich von der Optik der extra breiten Reifen/Felgen auch eher wenig.

Aber wahrscheinlich werde ich einfach schon alt - darum diese pragmatische Sichtweise.

100% Zustimmung von mir!

Ich weiß auch nicht was das soll. Und verstehe auch nicht die adaptiven Fahrwerke, man muss sich konzentrieren, um überhaupt einen Unterschied zu bemerken. Sehr gering. Warum wird das nicht wirklich ausgeschöpft, weiche Sänfte oder sportlich hart?

Ich sage immer, Motor, Getriebe und Lenkung von meinem BMW kombiniert mit dem Fahrwerk des CLK meiner besseren Hälfte...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Leasing Auto zurück geben und gebrauchten dafür finanzieren