ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstreckenauto für die nächsten vier Jahre

Langstreckenauto für die nächsten vier Jahre

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 12:48

Hallo,

ich bin momentan etwas unschlüssig. Wir suchen für die nächsten vier Jahre ein Auto. Gesucht wurde

im Preisrahmen bis 17.000 €. In die engere Wahl kommen aus unserer Erfahrung zwei Automarken. Zum einen Audi und zum anderen Volvo. Wir sind meistens auf Langstrecke unterwegs, bei beiden Marken haben wir hier gute Erfahrung und wir fahren beide Marken schon seit langer Zeit.

Uns liegen jetzt zwei Angebote vor, zum einen ein A6 Allroad Bj 2013 mit 245 PS und ca. 130.000 km. Ausstattung außer Ledersitze, Business Paket und zusätzlichen, aber neuen Winterreifen, keine weitere Ausstattung. Steht beim Händler, wird mit Garantie verkauft und neue Inspektion wird gemacht. Scheckheft ist gepflegt. Äußerlich einen Kratzer, der aber nicht dramatisch ist.

Der zweite Kandidat ist ein XC60 D5 AWD, Bj 2009, volle Ausstattung und einigermaßen gepflegt. Hat alles was ich wollte. Laufleistung ist gleich wie beim Audi, aber eben fast vier Jahre älter. Beide haben Euro 5.

Laut Vorbesitzer ist der Volvo unfallfrei, aber auf Nachfrage wurde der vordere Kotflügel ausgetauscht, wegen Steinschlägen. Am Stoßfänger sind aber noch massive Kratzspuren zu sehen, zwar nicht schlimm, aber sichtbar. Ich gehe deshalb davon aus, dass deshalb der Kotflügel ausgetauscht wurde. Ansonsten nichts dramatisches. Besitzer eigentlich seriös.

Beim Volvo stört mich etwas das träge Fahrverhalten. Trotz 205 PS kam der Wagen wenig aus den Puschen. Wir haben noch einen XC70 mit 185 PS, Schalter zwar, aber der kommt mir dagegen sehr leichtfüßig vor. Der Audi fährt sich ganz anders, die S Tronic schaltet total unbemerkt und das Auto fährt sich super. Jetzt der große Hasenfuß, beide Autos trennt fast 6.000 €. Beide sind für sich gesehen, sehr gute Angebote. Bei Volvo habe ich immer das Gefühl, keine Probleme zu haben. Hatte 7 Jahre einen XC90 und keine Probleme, jetzt den XC70 zum pendeln, der eigentlich für seine Laufleistung noch gut in Schuss ist. Hatte jetzt als Baustellenfahrzeug zwei Jahre einen Allroad, Bj 2004 mit 280.000 km, der wirklich eine Baustelle war. Die Undichtigkeit der oberen Ölwanne hat uns jetzt getrennt. Anscheinend gibt es dieses Problem immer noch beim V6, das hat mich doch stutzig gemacht.

Vom fahren her, ganz klar Audi (fühlt sich total modern an, trotz sieben Jahren). Von der Ausstattung und dem positiven Image her Volvo. Audi hat eben Garantie, aber kostet auch mehr.

Sind die Probleme wirklich immer noch so groß bei Audi oder wird dies durch die Garantie etwas abgefedert? Volvo kann sehr gut gehen, kann aber wegen Privatkauf auch zum Fiasko werden. Was würdet Ihr machen? Oder verbrenne ich nur Geld mit dem Audi? Bitte keine Statusdiskussionen, das ist mir egal. Fahre oft 500 - 600 km am Stück und möchte nur sicher und entspannt ankommen.

Grüße

Stefan

Ähnliche Themen
20 Antworten

Für 8 und 12 Jahre alte Autos würde ich nicht so viel Geld ausgeben. In dem Preisbereich bekommt man schon C-Klassen mit 3 Jahren und Garantie das wird sicher auch mit anderem bei 50000km und 3 oder 4 Jahren gehen

Ich kann nur für AUDI sprechen:

ACHTUNG:

A6 4G sind folgende Fahrzeuge vom Zwangsupdate betroffen:

  • 2.0TDi 177PS
  • 3.0DTi 245PS Clean Diesel (EURO6)
  • 3.0BiTDi 313, 320, 326PS
  • 3.0TDi, 272PS

Die BiTDis fahren nach dem Update total beschissen (ich war selbst betroffen), des weiteren steigt der Verbrauch um ca.1l.

Die 272Ps-er sollen wohl vom Fahrverhalten / Ansprechverhalten OK sein, Mehrverbrauch wohl auch.

Spätfolgen mit Update sind nie Positiv (Versottung Ansaug / AGR, DPF-Lebensdauer,...)

Die 245PS EURO 5, sowie die 218PS EURO 6 haben bis jetzt nur ein freiwilliges Update, die würde ich empfehlen, hier speziell drauf achten, das das freiwillige Update nicht drauf ist (meines Wissens sind die Updates im Scheckheft hinten vermerkt).

Beim 245PS würde ich einen ab Modelljahr 2013 (ab September 2012) nehmen, diese haben 580Nm, an statt 500Nm.

Auch wenn der A6 ein bissl (künstlich erzeugte) Problemchen hat, kann ich den trotzdem empfehlen, denn das Fahrverhalten, Straßenlage, Langstreckencomfort ist wirklich astrein.

Meine Ausstattungsempfehlungen sind:

  • Abstandstempomat
  • Bose Soundsystem (B&O kaum zu bekommen) + Navi Plus (erkennbar am Couchpad in Mittelkonsole)
  • Akustikglas
  • 75l Kraftstofftank (war glaube Option)
  • 4-Zonen Klima, wenn Familienwagen mit Nutzung der Fondsitze
  • Sportfahrwerk ist straff mit ausreichend Restkomfort

verzichten würde ich wegen möglichem Ärger / hoher Kosten:

  • Luftfahrwerk
  • Matrix-LED
  • Soft Close
(grundsätzlich ist es schwierig einen sehr gut ausgestatteten zu bekommen, welcher diese Dinge alle NICHT hat)

Preislich sind die nicht ganz billig, selbst 6...8 Jahre alt unter 150.000km kaum unter 15.000€ zu bekommen.

Alternativ wäre auch ein A4 (Sofern dieser von der Größe her passen würde).

Ab 2016er (alle EURO6 mit SCR) mit 3.0TDi 218PS(Front oder Quattro) oder 272PS Quattro. Die sind zwar nicht günstiger, dafür etwas jünger und im Unterhalt etwas günstiger (Versicherung, Verbrauch, Teile)

Warum kein V60 statt XC60, mit selbem Motor deutlich bessere Fahrleistungen, deutlich besseres Handling und deutlich geringerer Verbauch. Ohne die ganzen SUV Nachteile halt. Kosten wird er vermutlich auch weniger.

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 14:52

Die Größe eines V60 stellt sich nicht. Ich benötige einen großen Kofferraum und dieser bietet der V60 nicht. Ich hatte, trotz das ich begeisterter Saab Fahrer bin, einen Saab 9-3 XWD. der Kofferraum ist einfach zu klein. Deswegen auch der A6 Allroad als Zwischenlösung. Die C-Klasse fällt deswegen auch nicht in das Raster.

Allrad ist bei mir auch gesetzt. Wir hatten jetzt mind. 20 cm Schnee und liegen abseits. Hier bin ich gerne bereit den Mehrverbrauch des Allrads zu zahlen. Mir stellt sich nur die Frage, ist der A6 den Aufpreis wert? Oder entwickelt er sich zum Groschengrab. Wenn man das A6 Forum liest, bekommt man das kalte Grauen. Nichts desto trotz, war er super zum fahren. Aber er ist auch sieben Jahre alt und der Volvo eben 11. Preisunterschied eben 6.000 €.

Zitat:

@ted_bug schrieb am 14. Dezember 2020 um 14:52:06 Uhr:

Die Größe eines V60 stellt sich nicht. Ich benötige einen großen Kofferraum und dieser bietet der V60 nicht. Ich hatte, trotz das ich begeisterter Saab Fahrer bin, einen Saab 9-3 XWD. der Kofferraum ist einfach zu klein. Deswegen auch der A6 Allroad als Zwischenlösung. Die C-Klasse fällt deswegen auch nicht in das Raster.

Allrad ist bei mir auch gesetzt. Wir hatten jetzt mind. 20 cm Schnee und liegen abseits. Hier bin ich gerne bereit den Mehrverbrauch des Allrads zu zahlen. Mir stellt sich nur die Frage, ist der A6 den Aufpreis wert? Oder entwickelt er sich zum Groschengrab. Wenn man das A6 Forum liest, bekommt man das kalte Grauen. Nichts desto trotz, war er super zum fahren. Aber er ist auch sieben Jahre alt und der Volvo eben 11. Preisunterschied eben 6.000 €.

Ob der A6 den Aufpreis "Wert" ist, hast du dir ja quasi selber beantwortet, da dieser dir doch deutlich besser gefallen hat (fahrtechnisch).

Der XC60 ist sicherlich das robustere Fahrzeug und wenn du dich für den Volvo entscheidest und die 6.000,-€ für Reparaturen beiseite legst, wirst du unter normalen Umständen (ohne Wartung) mehrere Jahre damit auskommen.

Der Audi wird mit dem Alter und entsprechender Laufleistung schon "zickiger" und Bedarf sicherlich eine höhere Zuneigung sowie Aufmerksamkeit.

Ich würde jetzt auch mal behaupten, falls der Wiederverkauf eine Rolle spielt, würde ich ebenfalls den Volvo bevorzugen, denn hohe Laufleistungen schrecken Volvo-Käufer zu Recht nicht ab, während einen Audi A6 mit 245 PS und 200.000 KM scheinbar (böse gesagt) keine Sau mehr zu akzeptablem Preis kaufen will.

Aber Vorsicht, der Kofferraum des XC60 ist nur marginal größer als der des V60

ADAC XC60"

"Bei aufgestellten Rücksitzlehnen passen unter die Kofferraumabdeckung bis zu 415 Liter. Baut man die Abdeckung aus, lassen sich bis unter das Dach 595 Liter oder elf Getränkekisten laden. Klappt man die Rücksitzlehnen um, passen bis zur Fensterunterkante 835 Liter (aus Sicherheitsgründen empfohlen) bzw. dachhoch 1435 Liter hinein."

T x B x H

960-1755 x 1105 x 700-810

ADAC V60

"Bis zur Gepäckraumabdeckung fasst das Ladeabteil

385 Liter. Entfernt man die Gepäckraumabdeckung, passen

bis zum Dach 565 l oder alternativ elf handelsübliche

Getränkekisten hinein. Nach dem Umklappen der

Rückbank stehen 855 l (bis zur Scheibenunterkante) bzw.

1.400 l (dachhoch) Ladevolumen zur Verfügung."

T x B x H

1035-1833 x 1020 x 595-765

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 15:20

Das fahraktivere Auto ist der Audi. Was uns gestört hat, war das Verhältnis von Außenabmessung zu Innenabmessung. Gefühlt war der alte A6 um einiges größer. Was mich beim XC60 irritiert hat, war das brummige Verhalten des Motors. Die Automatik hat Ihn bei 1.300 - 1.400 Umdrehungen gehalten, da war er schon sehr brummig. Der A6 lag auch in diesem Bereich, war aber sehr geschmeidig.

Aber ehrlicherweise, mich stören bei einem Volvo die Kilometer auch nicht. Der XC70 hatte bei Kauf von privat 200.000 km und läuft super. Vielleicht sollte ich meinem Urvertrauen zu Volvo folgen, zwar langweiliger, aber vielleicht auch besser.

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 15:27

Das stimmt mit dem Kofferraum von XC60 zu V60. Marginal größer. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass ich einige Zeit einen V60 D6 wollte. Fand Ihn super, aber vom Raumeindruck beengt. Der Saab war vergleichbar und musste deshalb gehen, obwohl dieser mit Allrad selten auf der Straße zu sehen ist.

 

Ich würde Dir eine E-Klasse empfehlen..

So in diese Richtung..

https://m.mobile.de/.../309605046.html

Oder einen 5er BMW..

So in diese Richtung..

https://m.mobile.de/.../309802824.html

Beide sind ideale Langstreckenautos mit gutem Getriebe, viel Komfort und viel Kofferraum..

Zitat:

@Mister_Hankey schrieb am 14. Dezember 2020 um 14:18:52 Uhr:

Ich kann nur für AUDI sprechen:

 

Alternativ wäre auch ein A4 (Sofern dieser von der Größe her passen würde).

Ab 2016er (alle EURO6 mit SCR) mit 3.0TDi 218PS(Front oder Quattro) oder 272PS Quattro. Die sind zwar nicht günstiger, dafür etwas jünger und im Unterhalt etwas günstiger (Versicherung, Verbrauch, Teile)

Sowohl die 218 PS Variante, als auch die 272 PS Variante sind von fehlerhaften Nockenwellen betroffen und somit keine Empfehlung wert.

Einfach mal den über 300 Seiten großen Nockenwellen Thread beim A6 anschauen.

Die 190 PS Version (beim Allroad ebenfalls ein 6 Zylinder) ist offensichtlich nicht betroffen.

Der A4 ist dann doch bedeutend kleiner.

Der alte S212 ist immer eine Empfehlung wert.

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 17:11

Es handelt sich beim Audi A6 Allroad um die Version mit 245 PS und Euro 5. Ich habe mir die entsprechenden Themen schon zum größten Teil durchgelesen. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die S Tronic und die obere Ölwanne noch ein Problem. Nockenwelle beim VFL nicht unbedingt.

Richtig, Nockenwellen beim VFL sind offensichtlich kein Problem.

Hör dir aber auf jeden Fall die Steuerkette beim Kaltstart an.

Was mich am Volvo stören würde ist der hohe Verbrauch (für einen 2 Liter 4 Zylinder).

Der Audi wird da nicht viel mehr verbrauchen, dafür bekommst du den deutlich spaßigeren und souveräneren V6 Motor, der zu dem auch noch deutlich besser klingt. Gerade der 245Ps klingt meiner Meinung nach noch besser als der 313Ps (ich meine jetzt nicht den Soundgenerator des 313er, sondern den reinen Motorsound)

Themenstarteram 14. Dezember 2020 um 20:34

Es ist noch ein richtiger 5 Zylinder mit 205 PS. Vierzylinder kam nicht in die engere Wahl. Meine bessere Hälfte ist ein Freund vom Allroad, aber der Preisunterschied schreckt ab und die Leidensgeschichte mit dem letzten Allroad 4B steckt noch in den Knochen. Der Verbrauch des Audis ist aber definitiv niedriger bei viel besseren Fahrleistungen. Ich gehe beim Volvo von mindestens 1 - 1,5 l auf hundert Kilometer Mehrverbrauch aus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstreckenauto für die nächsten vier Jahre