ForumTraktoren & Landmaschinen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Landmaschine Transport im Raum Brandenburg

Landmaschine Transport im Raum Brandenburg

Themenstarteram 6. August 2019 um 20:15

Hallo,

ich müsste einen T157 (DDR Bagger auf RS09 Basis)

ca. 60km im Raum Brandenburg transportieren.

Finde leider ausser Iloxx keinen adäquaten Transportdienstleister der Waren größer 2t transportiert.

Einzig Iloxx bietet was an mit 475,- für 60km.

Kennt vielleicht jemand einen Transportuer, der die Maschine transportieren kann?

Länge 5m

Breite 2m

Gewicht ca. 3,5t

Viele Grüße

Ähnliche Themen
36 Antworten

Uship.com da versenden wir immer unsere Autos.

Themenstarteram 6. August 2019 um 20:34

seh ich das richtig, dass ich dort eine art auftrag ausschreibe und sich potentielle darauf melden können?

475,- ist für eine Baumaschine bei den Abmessungen/Gewicht/Strecke ohne Vertrag im Rahmen.

In HH bezahl ich mit Rahmenvertrag bei den Bedingungen ca. 250,- netto.

Was du versuchen kannst ist bei einem örtlichen Tief- oder Erdbaubetrieb anfragen, die haben meist das Gerät und die Erfahrung und machen so etwas mal nebenbei.

Oder bei den einschlägigen BauMa vermietern anfragen ob die mit einem Spedi Kontakt weiterhelfen können.

Transportieren ist leider teuer.....

Themenstarteram 6. August 2019 um 20:50

"Transportieren ist leider teuer....."

grad gemerkt.. :)

Ein Pole bot 750,- .. :eek:

Der Bagger alleine kam selbst nur auf 1600,-

Muss mal mit nem Schild um den Hals durchs Dorf laufen.

Wohn noch nicht lange genug hier draussen, um die Beziehungsverstrickungen zu kennen... :)

Hätte der ne ABE tät ich den auch mit seinen 18kmh nach Hause fahren aber so.. leider nix..

Bei uship ist's wie bei myhammer

“transportieren ist....teuer“

500,- Transport für ein 1600,- Gerät hört sich bloß halb so schlimm an wenn man sich bsw. Sand anschaut:

Ein Sattelauflieger voll (ca 15Qm), 35-40,-.netto.

Mit Transport auf 15-20 KM 150,- ;-)

Themenstarteram 6. August 2019 um 22:13

Danke euch.

Zumindest weiss ich jetzt wie sich Desillusion anfühlt :)

Mal schaun ob uship noch was einfällt, sonst musses wohl iloxx richten.

Wir haben damals unseren Traktor im Abrollcontainer zur Werkstatt bringen lassen. Damit der die Maximalhöhe nicht überschreitet, haben wir hinten die Luft abgelassen. Das Ganze kam einen Bruchteil eines normalen Transportes. Der Traktor hatte 5 Tonnen.

Hast du schon mal an Abschleppunternehmen gedacht ? Einige Pkw liegen beim Gewicht ja auch über 3 To. von daher mussten die das ja hinbekommen. Oder jemand mit großem SUV und Trailer, sollte auch funktionieren.

Wenn der Bagger soweit verkehrssicher ist, würde ich bei meiner Versicherung und der Polizei anfragen, ob ich das Teil auf eigener Achse Heim fahren darf. Bei 500 € Kosten kannst du zehn Stunden heim tuckern, hättest dann 50 € pro Stunde "verdient", damit kann man doch leben, oder!? :)

Sehr viele Eigenbautraktoren mit "6 Km/h Zulassung" fahren schließlich auch überladen mit defekten Bremsen und Lenkung zu schnell auf deutschen Strassen.

Selbstfahrende Arbeitsmaschine bis 20 km\h, da muss der Name mit Anschrift drauf stehen und die Lichter funktionieren. Versicherung bei der Versicherung anfragen und selbst fahren.

Oder Abschleppen, dann ist das rechtlich auch anders, wie genau weiß ich aber auch nicht.

Themenstarteram 7. August 2019 um 14:16

Huch, da kommen ja wirklich noch mehr Ideen :)

Der Abrollcontainer war hier auch schonmal im Gespräch.

Jedoch hatte der Kollege so ein schelmisches Grinsen im Gesicht, dassich es unter Ulk einordnete :)

Wenn das tatsächlich ne Option ist - ich werd heute Nachmittag nochmal nach haken.

Abschgleppunternehmen gockel ich gleich auch mal.

Die Option des selber fahrens hatte ich von Anfang an im Kopf.

Jedoch scheiden sich hier die Geister:

Der eine traut einem 50 Jahre alten RS09 nicht zu, die Strecke mit 18kmh Vollgas unbeschadet zu schaffen.

Er meint das Getriebe hält das nicht durch?

Das Internet meint, es braucht eine gültige ABE (nebst 20er Schildern und Namensschild).

Sonst 70,- und einen Punkt.

Die Strafe wäre zu verkraften aber ich fürchte die untersagen mir dann auch die Weiterfahrt?

Dann könnte man immernoch auf einen Abschlepper, quasi als Plan B zurückgreifen.. Hm..

Ich denk ich hab heute noch viel zu tun :)

Ich weiß ja nicht wie bei euch kontrolliert wird, bei uns werden z.b. 40 Km/h Schilder mit 20 Km/h überklebt und los geht es. ABE so wie du es nennst (TÜV Gutachten) brauchen nur die Maschinen die über 20 laufen und somit Zulassungspflichtig sind. Landwirte z.b. holen Baufahrzeuge mit Trecker und Anhänger, Lange Rampen um auf den Anhänger zu fahren sollten natürlich vorhanden sein.

Themenstarteram 7. August 2019 um 17:51

Ich muss ehlich zugeben, Stock Hut Schirm Gesangbuch und ab aufm Tregger nach Hause wäre happening-mäßig mein Favorit :)

Die halbe Strecke geht über die Dörfer, kein Problem.

Die andere Hälfte kenn ich nur Schnell- & Umgehungsstraßen , da dürfte ich glaube nicht mal mit m Moped drauf.

Wie schätzt ihr denn die Verträglichkeit des alten RS09 Triebwerks ein, was 60km Vollgas angeht?

Das ist hier polnisches Grenzgebiet im Oderbruch.

Polizei gibts schon, ob die sich für mich interessieren? Noch nicht probiert.

Nur auf ner befahrenen Strasse bin ich schon wegen der Stauschlange hinter mir wohl schlecht zu übersehen :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Traktoren & Landmaschinen
  5. Landmaschine Transport im Raum Brandenburg