ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Laden der Batterie in eingebautem Zustand?

Laden der Batterie in eingebautem Zustand?

Mercedes GLK X204

Hallo!

Batterie laden ohne auszubauen - wer hat Erfahrung?

Mit welchen Ladegeräten?

Gruß lotes

Beste Antwort im Thema

Unabhängig davon, aus welchen Gründen man die Notwendigkeit sieht, die Batterie im GLK zu laden, stellt sich in solchen Fällen häufig die Frage

                                  Batterie laden ohne auszubauen - geht das und, wenn ja, wie und womit?

MT-User UncleBenz71 hat generell gute Erfahrungen damit gemacht, die Batterie in eingebautem Zustand zu laden bzw. den Ladezustand zu erhalten und macht das bei seinem Cabrio über die Wintermonate mit dem Erhaltungsladegerät von MB:

Zitat:

Ist eine gute Sache, einfach anschliessen und stehen lassen. Ich habe ein W123 Coupe und ein CLK Cabrio (A209, BJ2007) bei denen ich das Gerät immer so ca. alle 4 Wochen austausche. Bei dem CLK gehe ich an die Übergabepunkte, beim 123er direkt an die Batterie.

MT-User c180pit hat ebenfalls mit dem Laden der Batterie in eingbautem Zustand gute Erfahrungen gemacht und verwendete dazu SAITO PROCHARGER XL:

Zitat:

Damit lade und pflege ich meine Motorrad- und Autobatterieen im eingebauten Zustand. Die Ösenkabel sind als Zubehör zu Empfehlen, einmal verlegen und später nur noch zusammenstecken.

MT-User farmer1 empfiehlt zunächst ganz allgemein, mit Uraltladegeräten oder Billiggeräten ohne Laderegelung nicht nicht im eingebauten Zustand zu laden, weist aber darauf hin, dass es mit modernen Ladegeräten von nahmhaften Herstellern keine Probleme geben sollte. Aus seiner Sicht sind Geräte von Ctek geeignet.

MT-User lotes berichtet ganz konkret über seine Erfahrungen mit der Verwendung eines CTEK-Gerätes beim GLK:

Zitat:

Ich habe mir ein "CTEK-XS 7000" zugelegt. Zu diesem Gerät wird u.a. auch ein ca. 50cm langes Kabel geliefert, welches auf einer Seite mit Ösen versehen ist (zum direkten und dauerhaften Anschluss an die Batterieklemmen), und auf der anderen Seite eine spritzwassergeschützte Streckdose besitzt.

Die Batterie liegt ja im Motorraum in Fahrtrichtung rechts unter dem Luftfilter. Den zum Laden ständig auszubauen ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Die erste Ladung mit diesem Gerät habe ich mit dem "Zangen-Kabel" gemacht. Habe die Plastikabdeckung vom Pluspol weggeschoben, dort das Pluskabel angeklemmt und bin mit dem Minus-Kabel an den sich in der Nähe des Kotflügels befindlichen "Massestift" gegangen. Funktionierte problemlos.

Nun sagt man aber, dass man mit Minus möglicht weit von der Batterie entfernt an Masse gehen soll, um das Risiko einer Batterie-Explosion (schon erlebt) zu minimieren. Was meint Ihr, kann man es riskieren, das Kabel mit den Ösen direkt an die Batterie anzuklemmen? Weil: man hat sie ja nicht "im Auge"! (Besteht an den Kabelanschlüssen überhaupt die Möglichkeit dafür?)

Den Stecker müsste man dann oben so fixieren, dass ein Scheuern der Kabel verhindert wird und man zum Laden gut rankommt.

Oder ist das alles Quatsch und viel zu riskant, und sollte lieber so Laden, wie oben beschrieben?

Übrigens: Bezüglich geeigneter Ladergeräte für das Laden der Batterie in eingebautem Zustand hatt ich bei MB per Mail angefragt. Als Antwort bekam ich nur einen Anruf mit der lapidaren Auskunft, dass für alle Geräte, wo NICHT der Mercedes-Stern drauf ist, keine Haftung übernommen wird....

 

Mercedes bietet unter der Art.-Nr. A0009820121 zum Preis von 79,00 Euro selbst eins an.

Optisch sieht es genau so aus wie mein CTEK. Jede Wette, da steckt auch CTEK drin...

MT-User Okyman veranschaulicht das Anklemmen noch mit Bildern am Beispiel eines CLK's und bestätigt die Vorgehensweise von MT-User lotes und ergänzt zur Ähnlichkeit Mercedes-/Ctek-Ladegerät:

Zitat:

machst du schon genau richtig so, so sieht es bei mir in der Garage auch aus. Bin direkt an den + Pol gegangen. so kann ich wenigstens die Haube wieder schließen. Musste nur den Filter für die Klimaanlage gerade rausnehmen. (3 Klemmen)

- Zange an die Schraube vom 2. -Pol......und so steht er und steht er und steht er. Das C-Tek ist das Beste was du nehmen konntest. Mercedes und auch Porsche z.Bsp. haben genau diese Ctek-Geräte (kleiner Ausführung, 3600er oder so) nur mit eigenem Aufkleber. Die geben 2 Jahre Garantie, Ctek gibt 5 Jahre.

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Unabhängig davon, aus welchen Gründen man die Notwendigkeit sieht, die Batterie im GLK zu laden, stellt sich in solchen Fällen häufig die Frage

                                  Batterie laden ohne auszubauen - geht das und, wenn ja, wie und womit?

MT-User UncleBenz71 hat generell gute Erfahrungen damit gemacht, die Batterie in eingebautem Zustand zu laden bzw. den Ladezustand zu erhalten und macht das bei seinem Cabrio über die Wintermonate mit dem Erhaltungsladegerät von MB:

Zitat:

Ist eine gute Sache, einfach anschliessen und stehen lassen. Ich habe ein W123 Coupe und ein CLK Cabrio (A209, BJ2007) bei denen ich das Gerät immer so ca. alle 4 Wochen austausche. Bei dem CLK gehe ich an die Übergabepunkte, beim 123er direkt an die Batterie.

MT-User c180pit hat ebenfalls mit dem Laden der Batterie in eingbautem Zustand gute Erfahrungen gemacht und verwendete dazu SAITO PROCHARGER XL:

Zitat:

Damit lade und pflege ich meine Motorrad- und Autobatterieen im eingebauten Zustand. Die Ösenkabel sind als Zubehör zu Empfehlen, einmal verlegen und später nur noch zusammenstecken.

MT-User farmer1 empfiehlt zunächst ganz allgemein, mit Uraltladegeräten oder Billiggeräten ohne Laderegelung nicht nicht im eingebauten Zustand zu laden, weist aber darauf hin, dass es mit modernen Ladegeräten von nahmhaften Herstellern keine Probleme geben sollte. Aus seiner Sicht sind Geräte von Ctek geeignet.

MT-User lotes berichtet ganz konkret über seine Erfahrungen mit der Verwendung eines CTEK-Gerätes beim GLK:

Zitat:

Ich habe mir ein "CTEK-XS 7000" zugelegt. Zu diesem Gerät wird u.a. auch ein ca. 50cm langes Kabel geliefert, welches auf einer Seite mit Ösen versehen ist (zum direkten und dauerhaften Anschluss an die Batterieklemmen), und auf der anderen Seite eine spritzwassergeschützte Streckdose besitzt.

Die Batterie liegt ja im Motorraum in Fahrtrichtung rechts unter dem Luftfilter. Den zum Laden ständig auszubauen ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Die erste Ladung mit diesem Gerät habe ich mit dem "Zangen-Kabel" gemacht. Habe die Plastikabdeckung vom Pluspol weggeschoben, dort das Pluskabel angeklemmt und bin mit dem Minus-Kabel an den sich in der Nähe des Kotflügels befindlichen "Massestift" gegangen. Funktionierte problemlos.

Nun sagt man aber, dass man mit Minus möglicht weit von der Batterie entfernt an Masse gehen soll, um das Risiko einer Batterie-Explosion (schon erlebt) zu minimieren. Was meint Ihr, kann man es riskieren, das Kabel mit den Ösen direkt an die Batterie anzuklemmen? Weil: man hat sie ja nicht "im Auge"! (Besteht an den Kabelanschlüssen überhaupt die Möglichkeit dafür?)

Den Stecker müsste man dann oben so fixieren, dass ein Scheuern der Kabel verhindert wird und man zum Laden gut rankommt.

Oder ist das alles Quatsch und viel zu riskant, und sollte lieber so Laden, wie oben beschrieben?

Übrigens: Bezüglich geeigneter Ladergeräte für das Laden der Batterie in eingebautem Zustand hatt ich bei MB per Mail angefragt. Als Antwort bekam ich nur einen Anruf mit der lapidaren Auskunft, dass für alle Geräte, wo NICHT der Mercedes-Stern drauf ist, keine Haftung übernommen wird....

 

Mercedes bietet unter der Art.-Nr. A0009820121 zum Preis von 79,00 Euro selbst eins an.

Optisch sieht es genau so aus wie mein CTEK. Jede Wette, da steckt auch CTEK drin...

MT-User Okyman veranschaulicht das Anklemmen noch mit Bildern am Beispiel eines CLK's und bestätigt die Vorgehensweise von MT-User lotes und ergänzt zur Ähnlichkeit Mercedes-/Ctek-Ladegerät:

Zitat:

machst du schon genau richtig so, so sieht es bei mir in der Garage auch aus. Bin direkt an den + Pol gegangen. so kann ich wenigstens die Haube wieder schließen. Musste nur den Filter für die Klimaanlage gerade rausnehmen. (3 Klemmen)

- Zange an die Schraube vom 2. -Pol......und so steht er und steht er und steht er. Das C-Tek ist das Beste was du nehmen konntest. Mercedes und auch Porsche z.Bsp. haben genau diese Ctek-Geräte (kleiner Ausführung, 3600er oder so) nur mit eigenem Aufkleber. Die geben 2 Jahre Garantie, Ctek gibt 5 Jahre.

100-6435
100-6441

Hallo lotes,

 

hier habe ich ne Seite gefunden, welche Deine Frage behandelt.

 

http://www.autobatterieladen.de/

 

Gruß

Hi,

also ich mache das bei meinem Cabrio über die Wintermonate mit dem Erhaltungsladegerät von MB. Ist eine gute Sache, einfach anschliessen und stehen lassen. Ich habe ein W123 Coupe und ein CLK Cabrio (A209, BJ2007) bei denen ich das Gerät immer so ca. alle 4 Wochen austausche. Bei dem CLK gehe ich an die Übergabepunkte, beim 123er direkt an die Batterie. Einige Fahrzeuge kann man auch über die Bordsteckdose laden, das ist noch einfacher. Für die ML gibt es da ein Ladekabel, ob der GLK das kann weiss ich nicht, der wird bei mir täglich genutzt. Das Gerät war nicht soooooo teuer, mit Teilen aus dem Zubehör hatte ich in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht.

Viele Grüße

UncleBenz

Hi,

ich habe mit dem SAITO PROCHARGER XL gute Erfahrung gemacht. Damit lade und pflege ich meine Motorrad- und Autobatterieen im eingebauten Zustand. Die Ösenkabel sind als Zubehör zu Empfehlen, einmal verlegen und später nur noch zusammenstecken.

 

Schönen Advent noch

 

Mit Uraltladegeräte oder Billigramsch ohne Laderegelung sollte man nicht im eingebauten Zustand laden, mit modernen Ladegeräten von nahmhaften Herstellern gibts kein Problem, ich empfehle eins von Ctek.

Hallo!

Danke für Eure Beiträge.

Ich habe mir ein "CTEK-XS 7000" zugelegt. Zu diesem Gerät wird u.a. auch ein ca. 50cm langes Kabel geliefert, welches auf einer Seite mit Ösen versehen ist (zum direkten und dauerhaften Anschluss an die Batterieklemmen), und auf der anderen Seite eine spritzwassergeschützte Streckdose besitzt.

Die Batterie liegt ja im Motorraum in Fahrtrichtung rechts unter dem Luftfilter. Den zum Laden ständig auszubauen ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Die erste Ladung mit diesem Gerät habe ich mit dem "Zangen-Kabel" gemacht. Habe die Plastikabdeckung vom Pluspol weggeschoben, dort das Pluskabel angeklemmt und bin mit dem Minus-Kabel an den sich in der Nähe des Kotflügels befindlichen "Massestift" gegangen. Funktionierte problemlos. So weit, so gut.

Nun sagt man aber, dass man mit Minus möglicht weit von der Batterie entfernt an Masse gehen soll, um das Risiko einer Batterie-Explosion (schon erlebt) zu minimieren.

Weil das Kabel mit den Zangen auch nicht sehr lang ist, habe ich keine so richtig geeignete Stelle dafür gefunden.

Ich habe mir die Batterie noch nicht so richtig angesehen. Ich gehe mal davon aus, dass sie wartungsfrei ist. Dass heißt, dass man nicht mehr selbst Säure und destiliertes Wasser nachgießen muss.

Aber: wo führt der Entlüftungsschlauch (oder besser "Entgasungsschlauch") der Batterie hin?

Was ja wichtig für das Explosionsrisiko ist.

Was also tun?

Was meint Ihr, kann man es riskieren, das Kabel mit den Ösen (s.Foto) direkt an die Batterie anzuklemmen? Weil: man hat sie ja nicht "im Auge"! (Besteht an den Kabelanschlüssen überhaupt die Möglichkeit dafür?)

Den Stecker müsste man dann oben so fixieren, dass ein Scheuern der Kabel verhindert wird und man zum Laden gut rankommt.

Oder ist das alles Quatsch und viel zu riskant, und sollte lieber so Laden, wie oben in Abs. 3 beschrieben?

Übrigens: Bezüglich geeigneter Ladergeräte für das Laden der Batterie in eingebautem Zustand hatt ich bei MB per Mail angefragt. Als Antwort bekam ich nur einen Anruf mit der lapidaren Auskunft, dass für alle Geräte, wo NICHT der Mercedes-Stern drauf ist, keine Haftung übernommen wird....

Das war auch garnicht die Frage! Ich wollte ja nur wissen, welche Geräte ÜBERHAUPT dafür geeignet sind. Wieder mal typisch Mercedes...

Mercedes bietet unter der Art.-Nr. A0009820121 zum Preis von 79,00 Euro selbst eins an.

Optisch sieht es genau so aus wie mein CTEK. Jede Wette, da steckt auch CTEK drin...

(im Angang Bild von meinem CTEK-XS 7000)

Gruß lotes

Ctek-xs-7000

machst du schon genau richtig so, so sieht es bei mir in der Garage auch aus. Bin direkt an den + Pol gegangen. so kann ich wenigstens die Haube wieder schließen. Musste nur den Filter für die Klimaanlage gerade rausnehmen. (3 Klemmen)

- Zange an die Schraube vom 2. -Pol......und so steht er und steht er und steht er. Das C-Tek ist das Beste was du nehmen konntest. Mercedes und auch Porsche z.Bsp. haben genau diese C-tek Geräte (kleiner Ausführung, 3600er oder so) nur mit eigenem Aufkleber. Die geben 2 Jahre Garantie, C-tek gibt 5 Jahre

100-6435
100-6441

Hallo Okyman!

Danke für Deine Antwort. Mit dem Ladegerät habe ich also alles richtig gemacht.

Deinen Bildern ist zu entnehmen, dass Du mit den Polzangen arbeitest.

An der Polklemme vom Minuspol ist ein M6-Bolzen mit Mutter zu sehen. Dort könnte man das Ladekabel mit Ösen anschrauben. Ich denke, dass das am Pluspol (auf Bild verdeckt) ebenso ist.

OK, muss ich mal bei mir nachsehen, ob es da genauso ist.

Der Entlüftungsschlauch ist links auf der Minus-Seite zu sehen.

Gruß lotes

du kannst es natürlich auch festschrauben. die Arbeit habe ich mir aber nicht gemacht:D

das hält auch so, ist ja keine Bewegung drin

...eigentlich hast Du Recht, muss mir die Sache noch mal genauer ansehen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Laden der Batterie in eingebautem Zustand?