ForumFahrzeugpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Kratzer am Dach - wie entfernen?

Kratzer am Dach - wie entfernen?

Themenstarteram 2. März 2010 um 13:16

Hallo zusammen!

Hab mir scheinbar bei der Montage der Dachträger auf meinem Auto einen langen (ca. 20-30 cm) Kratzer eingefahren.

Es scheint nicht sehr tief zu sein, aber man sieht ihn gleich wenn man hinsieht.

Die Frage nun, wie und mit welchem Mittel kann ich den vielleicht sogar selbst entfernen?

Die Farbe vom Auto ist dunkelgrau mit leichten Stich ins blau-violette (Audifarbe "austerngrau met.").

Der Kratzer befindet sich relativ in der Mitte vom Dach, quer zur Fahrrichtung.

 

Hab bei Petzolds folgendes Set gefunden, aber ist die Füllpolitur denn überhaupt ausreichend für einen Kratzer?

http://www.petzoldts.info/info/Liquid-Glass-Spezial-Set-p-961.html

Wenn erforderlich könnte ich noch Fotos vom Kratzer machen.

Danke euch vorweg!

Ähnliche Themen
16 Antworten

Ein Füllpolitur entfernt Kratzer nicht, sie füllt sie nur auf (und das nicht mal 'unsichtbar'), bis sie sich wieder rausgewaschen ist, und der Kratzer ist dann wieder da. Pfusch / Halber Kram.

Je nachdem, wie tief der Kratzer ist (Detailfoto ?), kann man den maschinell rauspolieren (Aufbereiter) oder jemand anderer mit einer Poliermaschine.

Mach mal bitte ein Foto bei gutem Licht, wo die 'Schwere' des Kratzers zu erkennen ist!

Dank & Gruss,

Celsi

am 2. März 2010 um 16:15

Hi Jungs,

Kann euch dieses "Set" empfehlen, da alles Schritte vorhanden sind und ich selber alle schon getestet habe. Man kann sie per Hand auftragen oder mit, falls vorhanden, mit einer Poliermaschine.

Die beiden Schleifpasten mit einem harten Auftragspad verarbeiten und den letzten Schrit also die Hochglanzpolitur (Antihologrammpolitur) mit einem weichen Pad verarbeiten.

Menzerna:

http://www.carparts-koeln.de/shop.php?nav.1=4768&artikelid=781626

 

Falls es mit den Produkten immernoch nicht klappt, kann man zu diesem Produkt greifen:

http://www.carparts-koeln.de/shop.php?...

zusammen mit

http://www.carparts-koeln.de/shop.php?...

In diesem Fall nehmt ihr euch eine Sprühflasche mit Wasser und eine Schleifblüte, die auf dem Halter befestigt ist. Dann markiert ihr euch am besten mit Klebeband, die zu bearbeitende Stelle. Anschließend Schleift ihr mit leichtem Druck auf dem Kratzer und haltet die Stelle immer nass.

!!!So jetzt keine Panik, die Stelle wird matt sein!!!

Wenn eine homogene matte Oberfläche besteht, aufhören. Tastet euch einfach langsam ran, nach dem Motto lieber zuwenig als zuviel.

Wenn ihr nun die oben genannten Produkte nach einander benutzt, werdet ihr niewieder etwas von diesem Kratzer sehen.

Bei Fragen einfach melden =)

Hoffe ich konnte ein bischen weiter helfen.

am 2. März 2010 um 18:43

Zitat:

Hab bei Petzolds folgendes Set gefunden, aber ist die Füllpolitur denn überhaupt ausreichend für einen Kratzer?

Ich kenne das Produkt nicht, stehe einer Füllpolitur aber genau so skeptisch gegenüber wie Celsi. Um dauerhaft zu halten, müsste es sich dann ja um eine Art Lack oder so handeln?!

Kratzer auf dem Dach ist natürlich blöd, den sieht man schnell. Foto wäre tatsächlich hilfreich. Wenn der Kratzer nicht tief ist - d.h. man kann z.B. mit dem Finger nichts fühlen - sollte Polieren mit einer milden Polierpaste - im rechten Winkel zum Kratzer - das Problem lösen. Aber piano. Und kein Billigzeugs nehmen, und danach mit Lackreiniger und Konservierung. Nachteil der Prozedur: Es kann Farbunterschiede zwischen poliertem und nicht-polierten Lack geben. Dann sollte man das ganze Dach mit Lackreiniger oder eine Politur (mit Konservierungsmittel) behandeln.

Ist es ein tiefer Kratzer (auch wenn er nicht bis auf das Metall geht), sollte man doch zum Lackierer gehen und mal nachfragen.

am 2. März 2010 um 21:27

Hallo,

ganz entscheidend ist wirklich die Tiefe des Kratzers und ich bin mir nicht sicher ob man anhand eines Fotos entscheiden kann welche Variante der Reparatur die richtige ist.

Bei leichten Kratzern, welche nicht bis zur Deckschicht des Lackes geht, habe ich sehr gute Erfahrungen mit der Feinschleifpaste 50417 von 3M gemacht. Bei kleineren Flächen habe ich mit der Hand gearbeitet, bei größern Flächen denke ich erreicht man mit einer Poliermaschine die besseren Ergebnisse.

Ich habe ein wenig im Internet gesucht und bin bei www.schleiffuchs.de hängengeblieben. Ich habe dort angerufen und wurde meiner Meinung nach gut beraten. Ich habe mich dann für das kleine Polierset entschieden und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

http://www.schleiffuchs.de/.../?...

Viele Grüße

Themenstarteram 3. März 2010 um 7:14

Danke euch schon mal für die vielen Ratschläge. Leider habe ich gestern vergessen ein Bild zu machen, vielleicht schaff ich es heute.

Zur Tiefe des Kratzers kann ich nach der gestrigen genauen Betrachtung aber schon was sagen. Wenn ich mit dem Fingernagel im rechten Winkel über den Kratzer fahre, kann ich schon eine Vertiefung, also eine Kante spüren.

Ehrlich gesagt habe ich keine Erfahrung mit echten Schleifmitteln, also dem beschleifen von Lackschichten und da das Dach eben ein gut sichtbarer Punkt am Fahrzeug ist, möchte ich da nichts riskieren.

Denke wohl dass ich dann mal zu einer entsprechenden Werkstatt fahren werde. Bei uns in St. Pölten gibt es jetzt eine neue Firma, heißt "Lucky Car", die sind extra nur für Kleinreparaturen da, also Lack, WSS, Felgen, Amaturen, etc.

Hab gesehen dass ich am Kofferraumdeckel ein paar ganz feine Dellen habe, sieht man nur im entsprechenden Betrachtungswinkel und nur wenn das Licht richtig drauf scheint. Vielleicht kann ich das dann im gleichen Zuge von denen beheben lassen.

Themenstarteram 11. März 2010 um 8:32

Foto hab ich leider noch immer keines geschafft, aber ich war nun bei 2 Lackierwerkstätten. Eine davon hat versucht den Kratzer mit der Maschine rauszubekommen. Das Gegenteil ist eingetreten, finde man sieht den Kratzer jetzt noch besser als vorher. Ist so richtig schön weiß, was auf dem dunklen Lack total geil wirkt :mad:

Beide Werkstätten schlagen vor das ganze Dach neu zu machen, die eine Werkstatt will es komplett neu lackieren, die andere will nur im Bereich des Kratzers Grundlack und am ganzen Dack mit Klarlack arbeiten.

Kostentechnisch liegen beide mit 250-300 EUR nah beieinander.

Ist zwar kein Riesenbetrag, aber ehrlich gesagt hab ich dennoch keine Lust so viel Geld auszugeben wegen einem dummen Kratzer :rolleyes:

 

Kennt wer von Euch noch eine Alternative, die dennoch schön aussieht aber eben günstiger ist?

 

Hätte auch kein Problem den privaten Weg zu gehen ohne Fachbetrieb und Rechnung, leider kenn ich da nicht wirklich jemanden :(

der ansatz den kratzer nur im schadbereich mit Basislack zu machen ist nicht verkerhrt. nur muss man trotzdem weiter rein in die nicht betroffenen stellen nebeln um einen farbunterschied zu vermeiden. wenn es silbermet. ist dann muss man sogar das ganze dach ausnebeln . mit klarlack komplett überziehen ist am dach sowieso notwendig! liegende flächen zu spotten ist eine kunst die sogar der künstler nicht immer beherrscht und in 2 von 3 versuchen verhaut.

200-300€ sind aber ok für diese arbeit. es ist sogar günstig.

ein daachträger ist sicher schwer und ich gehe mal davon aus, dass der kratzer sehr tief ist. ansonsten hätte man dir ja vorgeschlagen ihn zu beseitigen durch schleifen und polieren.

am 11. März 2010 um 9:14

Zitat:

Beide Werkstätten schlagen vor das ganze Dach neu zu machen, die eine Werkstatt will es komplett neu lackieren, die andere will nur im Bereich des Kratzers Grundlack und am ganzen Dack mit Klarlack arbeiten.

Das kann ich verstehen, dass die am liebsten das ganze Dach machen möchten. Bei einem sehr neuwertigen oder jungen Fahrzeug sicher das Richtige.

Zitat:

ganz entscheidend ist wirklich die Tiefe des Kratzers und ich bin mir nicht sicher ob man anhand eines Fotos entscheiden kann welche Variante der Reparatur die richtige ist.

Genau das ist der springende Punkt. Sieht man schon Metall? Geht es bis auf die Grundierung? Wenn nicht, könnte Polier/Schleifpaste (z.B. ROTWEISS in den verschiedenen Abstufungen) reichen. Wenn das nicht funktioniert, kann man immer noch lacken lassen.

Vielleicht reicht ja sogar eine "Spot-Reparatur" oder Klein-Reparatur beim Lackierer. Aber dass muss natürlich ein Fachmann beurteilen oder jemand, der den Kratzer selber gesehen hat.

ich meine gelesen zu haben, dass es sich nicht gut macht, dass man nun das weisse auf dem dunklen lack sieht. Das würde ich als Grundierung oder Füller deuten-also annehmen, dass der Lack durch ist!

Spotrepair auf Dächern macht man nicht! Zumindest nicht wenn es gescheit aussehen soll. Wenn man SmartRepair am Dach macht dann so, wie es vorgeschlagen wurde! Bsislack im Schadbereich und Klarlack komplett!

Ich kenne nen Anwendungstechniker der nen Lackierass ist und Meister schult. der wäscht von 5 Versuchen beim Dach spotten 3 wieder ab! es klappt einfach nciht so wie man das will.

ich denke nen Foto kann schon zeigen was sache ist.

Ich weiss, dass Dächer in den Terminals auch gespottet werden wenn kleine schäden drann sind. die sind dann aber eher minimal. Sowas exakt hinzubekommen ist fast unmöglich! Ich rede vom langzeiteffekt!

Themenstarteram 11. März 2010 um 11:14

Ok dann wirds wohl nicht anders funktionieren als das Dach entweder komplett zu machen oder eben Basislack im Schadbereich und Klarlack rund herum. Also werde ich von meinen 300 EUR wohl auch nicht mehr runter kommen.

Was solls, ich mach einfach mal einen Termin in der Werkstatt aus. Ich kann und will mit diesem dämlichen Kratzer nicht leben, also komm ich sowieso an einer fachgerechten Reparatur nicht vorbei.

 

Eine Frage: Wenn das Dach dann neu lackiert ist (in welcher genauen Form auch immer), wie lange muss ich dann warten um den Lack dort zu wachsen bzw. zuvor mit Dodo Lime Pre-Wax zu behandeln? Knete usw. ist klar, das werde ich an dieser Stelle nicht anwenden. Ist ja auch nicht notwendig, da das Dach ja eh neu ist.

Aber ich möchte nun, sobald das Wetter besser wird, mit der Fahrzeugpflege beginnen (siehe Thread "Frühlung naht"). Darf ich am Dach dann überhaupt was machen? Oder muss das erst ordentlich aushärten?

Themenstarteram 11. März 2010 um 15:15

Soda, Termin für nächsten Dienstag ausgemacht. Kostenvoranschlag von max. 360 EUR mit der Zusage dass es nicht mehr wird. Eher weniger Richtung 300 EUR.

wachsen kann man sofort. jedoch aufpassen beim auspolieren da der lACK eben noch weicher ist.

Hallo  Austria_VAG

 

ich rate/sage allen meinen Kunden...Laßt den Lack ca. 4-6 Wochen in Ruhe , sprich nur mal leicht drüberwaschen und nicht mit dem HD-Strahler oder eben noch nicht polieren.

Die Lösemittel müssen erst aus dem Lack /Klarlack raus.

Bis jetzt hat sich noch keiner darüber beschwert oder ist mit Problemen zurückgekehrt.

 

Ist wie immer nur mein Tip, bin seit 15 Jahren damit gut gefahren....

 

Grüsse aus der Lausitz

ich bezog mich auf ein wachs alla polish rosa 3 m.

versiegln darf oder sollte man nicht da das ganze atmungsaktiv bzw. ausgasfähig sein muss weil-wie schon gesagt-der lack gute 4 wochen nachgast und die lösemittel entweichen.

ne lg versiegelung z.B. würde da Probleme machen-ebenso eine Nanobeschichtung/versiegelung.

3m polish rosa aber zB macht jeder lacker nach dem finish drauf.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Kratzer am Dach - wie entfernen?