ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi 18-20k EUR / A4 vs Skoda Octavia vs Seat Leon

Kombi 18-20k EUR / A4 vs Skoda Octavia vs Seat Leon

Themenstarteram 27. August 2018 um 19:41

Hallo zusammen,

zu diesem Thema gibt es bestimmt schon einige Threads aber ich versuche es dennoch mal...:)

Meine Situation:

- Ich fahre aktuell einen Audi A4 Avant (Diesel) aus dem Jahre 2005, dieser hat noch bis Anfang nächsten Jahres TÜV. Danach brauche ich ein neues Auto.

In naher Zukunft werden sich meine Freundin und ich auch mit dem Thema Familienplanung beschäftigen müssen und aus diesem Grund würden wir uns gerne wieder einen Kombi holen. Info falls relevant: meine Freundin besitzt auch ein Auto (Fiat 500)

- Ab Oktober 18 neuer Job: einfache Wegstrecke zur Arbeit 12km --> Schätzung Jahreskm allincl.: 16-18k p.a.

- Eigentlich wollte ich nicht mehr als 20.000 Euro ausgeben, und auch ungern für ein Auto mit 150k km.

- Kauf neues Auto bis spätestens Frühjahr19

- Möchte das Auto sehr lange fahren. So ist es zumindest geplant.

- Was mir wichtig ist: Sicherheit/Platz/Optik/Fahrgefühl

Meine Zwickmühle

Ich weiß, dass mir hier keiner die Entscheidung abnehmen kann, aber vielleicht fällt es mir durch eure Meinung leichter... Eigentlich wollte ich mir einen gebrauchten Audi A4 Avant oder einen BMW 3er Touring anschaffen. Leisten könnte ich ihn mir, aber ich hadere damit, ob ich mir das wirklich leisten möchte. Vielleicht sollte ich mir das Geld sparen und mir eine günstige Alternative suchen, auch wenn mir Autos generell schon nicht ganz unwichtig sind! Wieviel würde ich mir sparen?! Wo ist das beste P-L/Verhältnis.

A4 , BMW

Optisch wäre der A4 meine Prio1. Auch weil ich bisher mit meinem jetzigen Avant gute Erfahrungen gemacht habe, präferiere ich den A4.

Was mir zuletzt auf mobile.de auffiel, ist, dass Diesel - auch Euro 6 - um einiges günstiger sind als Benziner.

Einen Diesel mit ca. 80k km, 3-4 Jahre alt, bekommt man gerne bereits für 18-20k Euro.

Einen Benziner hingegen kann ich wohl bei den Prämissen: <70k km, <4Jahre, <20k Euro vergessen

Skoda Octavia, Seat Leon RS Fr

Da ich wie gesagt schon einen Wert auf Autos lege, habe ich mich anfangs nicht mit Alternativen beschäftigt. Aber nach Durchlesen einiger Threads hier in diesem Forum bin ich dennoch auf zwei Kombis gestoßen, die mir gefallen und evtl. von Interesse wären. Bei diesen beiden würde ich bereits einen Jahreswagen mit ca. 20k km (Benziner) für ca. 18-20 k Euro bekommen. Vermutlich auch mit besserer Ausstattung?!

Meine Frage

- Wenn ich jetzt mal den Restwert nach ca. 10 Jahren Nutzungsdauer vernachlässige, müsste ich mich eigentlich für einen Skoda oder einen Seat entscheiden. Oder kann es sein, dass der Restwert der Audis/Bmw s um einiges höher ist und ich mit dem Kauf am Ende gar nicht so viele spare?! Wieviel würde ich mir denn sparen, wenn ich mich für den Skoda bzw. den Seat entscheiden würde?

- Benziner vs Diesel: Sollte ich mir vielleicht doch einen Audi Diesel zulegen, da diese so viel günstiger sind als Benziner, auch wenn ich, wie erwähnt, nur ca. 16-18k km p.a fahre.

- ich weiß gar nicht, was ich noch fragen möchte, ich kann mich einfach nicht entscheiden. Wenn mir ein Audi 40 Euro im Monat teurer kommt, würde ich mich ganz klar für diesen entscheiden. Aber irgendwie fehlt mir die Erfahrung, das richtig einschätzen zu können. Vielleicht habe ich wichtige Aspekte vergessen.

Bin auf jeden Fall sehr dankbar für jede Meinung

Bitte nicht zig Alternativen aufzählen und ggfs. sorry für meine Unwissenheit... ;-)

Ich danke euch

 

Ähnliche Themen
19 Antworten

Mercedes W204 soll recht solide sein, vll. als Alternative.

Dann würde ich mir an deiner Stelle den Skoda Octavia als Benziner anschauen.

Der Leon ST FR gefällt mir optisch auch sehr gut, aber der schräge Kofferraumdeckel nimmt unwahrscheinlich viel Stauraum (denk nur mal an den Kinderwagen ;))

Da ist der Octavia einfach "kastiger" geformt, für maximalen praktischen Nutzwert.

Und dann nimmst du mal noch die günstigeren Werkstatt- und Ersatzteilpreise von Skoda, die Versicherungsklassen und die Steuer für einen Benziner. Dann weißt du, warum ich dir keinen A4 oder 3er empfehlen würde.

Wenn der künftige Kombi das Familienfahrzeug ist, wird den wohl deine Freundin (Frau) mit Kind nutzen wollen und du nimmst den Fiat. Damit werden sich vermutlich die Jahreskilometer anders aufteilen und alles für einen Benziner sprechen.

Was ich bei einem Budget von 20.000 € nie verstehen werde: Wie kann man 40,-- €/mtl. höhere Unterhaltskosten als Entscheidungskriterium heranziehen? Der Wertverlust ist bei solchen Autos in den ersten Jahren die entscheidende Aufwandsgröße. Später wird es dann die potentielle Reparaturhäufigkeit.

Wenn es wirklich um einen langfristigen Familienkombi geht (Platzbedarf für Kinderwagen, -sachen, evtl. 2. Kind), kommt aus deiner Liste nur der Skoda in Frage. Alle anderen werden zu klein sein.

Themenstarteram 28. August 2018 um 13:34

Danke euch schon mal, hilft mir schon enorm weiter.

Diesel wäre für mich auch eigentlich uninteressant. Bin nur darauf gestoßen, da diese so viel günstiger waren. (selbst Euro 6) und wir zudem auf dem Land wohnen. Also würde uns ein Fahrverbot nur betreffen, wenn Ausflüge etc geplant sind.

Stand jetzt, wäre wohl der Skoda wirklich die beste Wahl.

Hallo,

ich wollte dir nur kurz meine Erfahrung mit dem Skoda bezüglich des Wertverlustes berichten. Wir haben 2009 um 16.000€ eine neue Skoda Octavia Limosine gekauft ( Preis war nur so günstig da Abwrackprämie plus Skodaprämie damals gewährleistet wurden. Eigentlich waren es glaub um die 21.000€)

Gerade sind wir dabei das Auto zu verkaufen und das niedrigste Angebot eines Händlers waren 6.500€. Wenn man bedenkt, dass wir das Auto 9 Jahre gefahren sind, finde ich den Wertverlust echt gering. Vom Platzangebot ist der Oktavia Kombi wirklich besser, aber in Sachen Innenausstattung kann der Skoda keineswegs mit Audi mithalten. Wir haben uns letztes Jahr einen A6 gekauft und mit einem Superb vergliechen. Das Platzangebot Im Superb war besser, aber das Interieur und der Komfort des Audis haben uns mehr überzeugt.

Wenn du einen cleveren, vernüftigen Kauf tätigen möchtest, dann kauf den Skoda ;-)

Denn nicht nur der Anschaffungspreis, sondern auch die Kundendienste etc. sind bei Audi permium.

Aber wenn dir der Skoda nicht gefällt und du dann immer bereust nicht den A4 genommen zu haben, dann würde ich eher den nehmen. Ist eben auch eine Frage wa sman sich leisten will und kann.

Ich persönlich würde beide Autos fahren

Themenstarteram 30. August 2018 um 8:30

Auch dir Danke für deine Meinung.

Inwiefern unterscheidet sich die innenausstattung des Skodas von der des a4s?

Sind die Kundendienste, Ersatzteile etc so viel teurer bei Audi?

Also ich war bis jetzt 2 mal beim Audi Zentrum Essen. Ölwechsel mit selbst mitgebrachtem Öl(!) 170€, halbes Jahr später kleine Inspektion ohne Ölwechsel 420€. Da geh ich nicht mehr hin :)

Spricht natürlich nicht für alle Audi Händler, nur so als Beispiel.

Zitat:

@brian86 schrieb am 30. August 2018 um 08:30:48 Uhr:

Auch dir Danke für deine Meinung.

Inwiefern unterscheidet sich die innenausstattung des Skodas von der des a4s?

Sind die Kundendienste, Ersatzteile etc so viel teurer bei Audi?

Guten Morgen,

also es muss dir definitiv bewusst sein, dass die Ersatzteile und Kundendienste bei einem Audihändler deutlich teurer sind. Das soll dich jetzt aber nicht darin hindern einen zu kaufen, man muss sich dessen einfach im Vorfeld bewusst sein.

Die Innenausstattung ist allgemein einfach hochwertiger ( Sitze, allgemeine Verarbeitung etc. )Geh einfach mal ins Autohaus und schau dir beide Autos nacheinander an, das haben wir damals so gemacht. Erst eine Probefahrt mit einem Superb und wenige Stunden später mit einem A6.

Wir haben letztes Jahr Golf Variant, Seat Leon ST und Skoda Octavia Combi getestet (1 Kind, Kinderwagen meist dabei).

Fazit:

Leon: Kofferraum zu klein

Golf: Teurer als Octavia, bei weniger Platz, der Qualitätsunterschied im Innenraum ist kaum existent

Octavia: Platz im Innenraum, Kofferraum etwas größer als Golf und als Clever Sondermodell mit sinnvoller Ausstattung zu fairem Preis

Ein A4 oder 3er BMW ist deutlich kleiner, allerdings merkt man natürlich einen Qualitätsunterschied im Innenraum. Bei Autobahnfahrten ist so ein Octavia auch etwas lauter und das Fahrwerk vielleicht nicht ganz so komfortabel als in der Premiumklasse. Das bezahlt man eben auch. (ich bin übrigens von Audi auf BMW und dann schließlich auf Skoda umgestiegen…)

Wir sind bisher sehr zufrieden mit unserem Octavia. Bei einem Wochenendtrip bekommen wir den Kofferraum schon fast voll, bei erst einem Kind (das zweite ist unterwegs). Beim A4 oder 3er BMW wäre ich hier deutlich eingeschränkter.

Themenstarteram 2. September 2018 um 16:43

Kurzes Update von mir:

Wir haben uns immer noch nicht entscheiden können. Wir tendieren allerdings zu einem Skoda Octavia Benziner(evtl. Reimport für ca. 20 TEUR) oder einem Audi A4 Diesel (sofern Euro5 Schnäppchen) mit ca 80-100k km.

@Linkin, sind die Golf Variant nicht tendenziell eher günstiger als die Octavia? Hättest du dich in diesem Fall für den Golf entschieden?

Kleines Feedback von mir zum A4 mit Kind.

Als unser Baby kam, war der A4 schon da und alle meinten, der A4 ist viel zu klein. Es ist natürlich erst mal richtig, dass er nicht den größten Kofferraum hat. Aber. Wir haben einfach einen Kinderwagen gekauft der längs in den A4 passt. Daneben ist dann genügend Platz für 3 Reisetaschen. Die Abdeckung hab ich im Kofferraum allerdings entfernt und das Trennnetz hochgemacht (oder wie sich das schimpft).

Im Alltag ist für meine Frau (ich fahr nur noch den Kleinwagen) somit immer mehr als genug Platz. Für Urlaubsfahrten kann man den Kinderwagen in 1 min zerlegen und wenn es länger weggeht , kommt die Dachbox drauf.

Der Octavia hat im Praxistest vlt mehr Platz aber so enorm wirkt sich das nicht aus (hab es getestet) , da musst du dann wirklich zum Superb greifen.

Ich würde mich daher immer für die Qualität entscheiden, gerade wenn geplant ist, den Wagen länger zu fahren.

Allerdings hat ein A4 dann schon mal 80tkm mehr runter als ein Oktavia. Dann fangen auch ganz schnell die Reparaturen mal. Ich würde beim gleichen Preis ist immer zu dem neueren Fahrzeug mit dementsprechend weniger Kilometern tendieren

Bei 80tkm fangen bei einem A4 garantiert keine Reparaturen an ??.

Zitat:

@brian86 schrieb am 2. September 2018 um 16:43:26 Uhr:

Kurzes Update von mir:

Wir haben uns immer noch nicht entscheiden können. Wir tendieren allerdings zu einem Skoda Octavia Benziner(evtl. Reimport für ca. 20 TEUR) oder einem Audi A4 Diesel (sofern Euro5 Schnäppchen) mit ca 80-100k km.

@Linkin, sind die Golf Variant nicht tendenziell eher günstiger als die Octavia? Hättest du dich in diesem Fall für den Golf entschieden?

Ein von der Ausstattung vergleichbarer Golf Variant war bei mir lt. Liste immer ca. 2k€ teurer. Mehr Rabatt gibt es bei VW auch nicht. Wie es bei jungen Gebrauchtwagen aussieht, weiß ich allerdings nicht. Der Octavia ist ja sehr wertstabil (sollte aber auch für den Golf gelten).

Wäre er günstiger, gute Frage was ich getan hätte. Für mich sind beides sehr gute Fahrzeuge, mir persönlich gefällt der Octavia vom Gesamtpaket aber ein wenig besser, das ist aber sehr subjektiv.

Bei der Entscheidung neuer Octavia oder gebrauchter Diesel A4, würde ich auch das neue Fahrzeug nehmen. Bei 80.000km kommen nicht unbedingt Reparaturen, aber sicher bald die ersten Verschleißteile.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kombi 18-20k EUR / A4 vs Skoda Octavia vs Seat Leon