ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimawartung R1234yf

Klimawartung R1234yf

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 12:18

Hallo,

ich hoffe, das Thema paßt hier rein.

Ich fahre seit 3 Jahren ein (neues) Auto mit o.g. Kältemittel. Jetzt war ich am Überlegen, ob man mal eine Klimawartung durchführen läßt. Früher sagte man alle 2 Jahre, was ich allerdings als sehr kurzes Intervall sehe, wenn die Anlage problemlos funktioniert. Der Händler sagte mir damals, bei R1234yf ist der Schwund durch Diffusion geringer als bei den alten Anlagen. Kann das jemand bestätigen?

Wie oft laßt ihr die Anlage (bitte nur für R1234yf antworten) warten? Wieviel hat gefehlt?

Grundsätzlich fände ich es nicht schlimm, nach drei Jahren mal nachschauen zu lassen, aber die Preise sind wirklich happig. Bosch z.B. will für den Service 150 EUR plus 24 EUR pro 100g Kältemittel.

Wie sind eure Erfahrungen bzgl. der Wartungspreise und des Kältemittelverlustes.

Gibt es eigentlich generelle Anzeichen, die dafür sprechen, dass die Anlage zu wenig Kältemittel hat oder wo das fehlen der Zeichen anzeigt, dass noch nicht zu wenig Kältemittel drin ist?

An meinem früheren Auto z.B. hörte man den Kompressor jaulen, wenn das Kältemittel zu weit abgesunken war. Oder beim Einschalten der Anlage ein Zischgeräusch am Expansionsventil, ebenso ein Zischen nach dem Abschalten des Motors. Sind das Zeichen die immer auftreten, wenn zu wenig Kältemittel vorhanden ist?

Beste Antwort im Thema

Wer nicht ohne Grund an seine Klimaanlage herumpfuschen lässt und dafür noch einen Haufen Geld hinlegt und das ohne jegliche Garantie, der hat schon einen an der Waffel.

Wartung nie, denn eine Klimaanlage ist wartungsfrei. (Steht auch in den meisten Handbüchern).

Werkstatt nur im Notfall.

70 weitere Antworten
Ähnliche Themen
70 Antworten

Sorry, aber ich "warte" alle zwei Jahre, vielleicht darum, hatte ich

noch nie Probleme mit meinem Klima, jetzt schon 15 Jahre nicht.

Wenn die Kälteleistung nachlässt wird nachgeschaut.

Das ist eh keine Wartung was die meisten machen. Die Füllen Kältemittel nach. Das macht die Maschine und der Mechaniker macht in der Zeit was anderes. Wenn sie es genau nehmen leuchten sie noch die einsehbaren Stellen mit UV Licht ab ob sie Kontrastmittel sehen. Wenn sie dann ihr Vakuum hält wird Kältemittel ergänzt und fertig.

Der Wechsel vom Reinluftfilter sollte eh bei der normalen Inspektion mit erfolgen, kann man aber auch selber machen.

Vierdampfer reinigen gehört häufig nicht zum Standard Umfang und kostet extra. Und auch hier gibt es Unterschiede mit welchen Methoden gearbeitet wird.

Ich lasse die Anlagen nach Bedarf überprüfen. D.h. wenn die Kühlung nicht mehr aussreichend ist.

Von Schäden die entstehen sollen weil sich zu wenig Kühlmittel in der Anlage befindet habe ich - noch - nichts gehört.

Weiß aber, das mit dem Kühlmittel immer auch ein Schmiermittel eingefüllt wird, das Schäden am Kompressor verhindert und nicht flüchtig ist.

MfG kheinz

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 12:32

Danke, für die schnellen Antworten.

Ja mit Wartung meine ich auch hauptsächlich absaugen und ggf. ergänzen des Kältemittels plus Kompressoröl.

Nachlassende Kältelesitung ist schon plausibel, aber auch schwer festzustellen, wenn es nicht gerade sehr deutlich ist. Wer kann schon sagen, ob die Anlage vor 3 Jahren schneller oder besser gekühlt hat als heute=? Läuft der Lüfter vielleicht länger als früher auf höherer Stufe? Weiss man doch nicht. Dafür sind auch die Bedingungen zu unterschiedlich bei jeder Fahrt.

Stimmt, das Öl ist nicht flüchtig, aber ohne Kältemittel wird es nicht mehr zum Kompressor transportiert, soweit ich weiss. Das sind ja nur ein paar Gramm die da drin sind.

Wenn die Anlage nicht genügend Druck aufbauen kann, wird die doch gar nicht erst laufen, dafür sind Sensoren verbaut. Entsprechend kann man mit zu wenig Kältemittel auch nicht die Anlage beschädigen. Im Prinzip sobald die Kälteleistung nicht mehr ausreichend ist kann man zum Service. Das Kältemittel sollte auch einige Jahre (>4 Jahre) ausreichend sein, sonst existiert ein Leck.

Viel wichtiger als der unnötige Service ist es, die Klimaanlage regelmäßig (auch im Winter) zu betreiben, so dass das Öl sich sauber in der Anlage verteilen kann!

Zitat:

@TSB69 schrieb am 28. Juni 2020 um 12:32:18 Uhr:

Viel wichtiger als der unnötige Service ist es, die Klimaanlage regelmäßig (auch im Winter) zu betreiben, so dass das Öl sich sauber in der Anlage verteilen kann!

Richtig, wenn man manuelle Klima hat. Und wenn man nun noch vor dem Fahrtende die AC Abschaltet dann trocknet der Verdampfer ab und es gibt keinen Grundlage für Wachstum von Biofilmen.

Die Drucksensoren verhindern ein Einschalten wenn der Druck zu gering ist. D.h. mit zu wenig Kältemittel läuft sie nicht mehr an. Wenn der Stand vom Kältemittel Richtung Abschaltgrenze wandelt wird die Klimaanlage sich abschalten in immer kürzeren Intervallen. In der Zeit wird der Verdampfer wieder warm. D.h. sinkt die Kälteleistung. Wobei man aufpassen muss welche Art von Kompressor man hat. Das gilt nur für klassische Kompressoren mit Magnetkupplung die über diese geregelt werden. Hat man einen variablen Kompressor wird bei dem der Hub reduziert. Damit sinkt die Leistung, der Kompressor bleibt aber aktiv. Da merkt man also keine Intervalle vom Kompressor. Aber auch hier wird die Kälteleistung geringer.

Solange man mit der AC zufrieden ist einfach benutzen. Es gibt keinen Grund etwas zu reparieren was nicht defekt ist. Das Öl bleibt im System, das Gas verlässt das System. Es wird immer nur der Teil Öl ergänzt der beim Abpumpen mit raus gekommen ist. Das Öl was im System verbleibt wird damit einfach nur ergänzt.

Meine R1234yf Anlage läuft nun seit 3 Jahren. Nur Innenraumfilter gewechselt jährlich.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 13:07

Ich denke auch, alle zwei Jahre ist schon sehr kurz und zumindest bei R1234yf auch recht teuer.

Nach 4 Jahren wollte ich dann auch mal eine Wartung machen lassen, aber solange sollte sie, sofern kein Leck da ist, auch laufen.

Ich habe die Klimaanlage (Automatik) immer laufen. Also AC ist durchgängig aktiviert. Wurde mir auch so empfohlen, um die Anlage durchgängig durchzuspülen und die Dichtungen feucht zu halten. Lediglich wenn es kühler ist, schaltet AC automatisch ab und erst später während der Fahrt zu, wenn es richtig kalöt ist, bleibt es automatisch aus.

Wer nicht ohne Grund an seine Klimaanlage herumpfuschen lässt und dafür noch einen Haufen Geld hinlegt und das ohne jegliche Garantie, der hat schon einen an der Waffel.

Wartung nie, denn eine Klimaanlage ist wartungsfrei. (Steht auch in den meisten Handbüchern).

Werkstatt nur im Notfall.

Eine Wartung alle 2 Jahre ist mit Sicherheit nicht nötig. Ich praktiziere das andere Extrem und lasse die Klimaanlagen gar nicht warten, Filterwechsel ausgenommen. Das ist bei den jetzigen Fahrzeugen mit R134a bislang 15Jahre/100tkm bzw. 11Jahre/250tkm gutgegangen. Das Fahrzeug davor hatte nach 11Jahren/190tkm auch kein Problem mit dem Kältemittel oder dem Kompressor.

Dass R1234yf einen geringeren Schwund durch Diffusion hat, ist durchaus denkbar, da R1234yf im gasförmigem Zustand eine sehr hohe Dichte hat.

Meine Klimaautomatik läuft seit 10 Jahren ohne "Wartung" problemlos.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 16:17

Zitat:

@Germansky schrieb am 28. Juni 2020 um 14:30:10 Uhr:

Wer nicht ohne Grund an seine Klimaanlage herumpfuschen lässt und dafür noch einen Haufen Geld hinlegt und das ohne jegliche Garantie, der hat schon einen an der Waffel.

Wartung nie, denn eine Klimaanlage ist wartungsfrei. (Steht auch in den meisten Handbüchern).

Werkstatt nur im Notfall.

Du meinst sicher "ohne Grund" ?

Also mit Wartung meine ich ganz konkret überprüfen des Kältemittelstands und ggf. Ergänzung. Pollenfilter ist klar, das ist auch im Rahmen der Inspektion vorgesehen und hat für mich auch nur indirekt mit Klimaanlage zu tun.

Bei mir im Handbuch steht "regelmäßige Wartung und Überprüfung durch Fachbetrieb". Allerdings ohne nähere Angaben zu Intervall und Umfang dessen, was gemacht werden soll.

Du kannst die Temperatur direkt an einer der mittleren Luftdüsen messen. Dazu alle anderen Düsen verschließen und mit Lüfter auf Max die Klima in Stellung Low (also maximale Kühlung) 2..3 Minuten laufen lassen.

Die Temperatur sollte 5..6°C erreichen, dann ist keine Klimawartung notwendig. Ohne ausreichende Füllung werden so niedrige Temperaturen nicht erreicht.

Dieses Vorgehen steht so auch z.B. in den Wartungsplänen unseres Ford Ka drin. Da soll man dies alle 3 Jahre überprüfen. Habe ich auch so gemacht: Mit 3 Jahren waren die 5°C kein Problem. Mit 6 Jahren waren es nur ~8..9°C. Daraufhin habe ich die Klima befüllen lassen und es haben tatsächlich ~20% Kühlmittel gefehlt. Nach der Befüllung wurden wieder 5°C an der Düse erreicht.

Themenstarteram 28. Juni 2020 um 17:31

Steht da auch was zu der Aussentemperatur beim Test? Bei 35 Grad sieht das sicher anders aus als bei 20 Grad.

Zitat:

@fehlzündung schrieb am 28. Juni 2020 um 17:31:02 Uhr:

Steht da auch was zu der Aussentemperatur beim Test? Bei 35 Grad sieht das sicher anders aus als bei 20 Grad.

Nein, stand nix dabei. Wobei das für die Temperatur direkt an der Düse eigentlich auch egal sein müsste. Höchstens, dass es dann etwas länger dauert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen