ForumOn-Board-Diagnose
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Klimaanlage mit VCDS auslesen und bewerten

Klimaanlage mit VCDS auslesen und bewerten

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 8:55

Hallo Allerseits!

 

Ich würde gerne meine Klimaanlage nicht nur auslesen, sondern die MWB-Angaben auch bewerten können.

Also ist der Druck i.O. , die Temperaturen im Verhältnis zur Außentemperatur und anderes.

 

Ich habe hier und im www schon gesucht und gesucht ...

 

Mein Grund dafür: Eine Wartung mit anschließendem Risiko für die Dichtigkeit der Ventile möchte ich erst machen lassen, wenn notwendig.

 

Kann mir da bitte jemand mit Info und/oder Referenz helfen, bitte ?

 

Gruß

Werner

Ähnliche Themen
11 Antworten

Hallo Werner.email,

verstehe nicht, wie man diese Anfrage ohne Fahrzeugdaten stellen kann oder geht es um den Phaeton?

Soweit ich weiß, sind die ganzen Druckvorgaben alle variabel. Da hilft eigentlich nur evakuieren und befüllen. Die Klima an meinem Rentnergolf hat nun nach 14 Jahren / 300 tkm oben und an der Klima wurde noch nie was gemacht. So lange diese zuverlässig kühlt, würde ich persönlich die Finger in der Tasche lassen.

 

Gruß

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 17:24

Danke Golfschlosser. Oh ja, ich dachte ich bin im Phaeton-Forum.

Ist ein 3.0 TDI Motor CEXB aus 2014.

Mittlerweile haben ich auch www-gefunden, dass im Falle eines zu niedrigen Druckes in der Anlage ein Fehlereintrag im VCDS erfolgt.

Insofern kann ich mich mit Deinem Rat gut anfreunden. Never touch a running System.

Dennoch wäre ich für eine Referenztabelle der Drücke und Temperaturen dankbar.

Vielleicht hat da jemand etwas, denn das Grundprinzip der Klimaanlage ist doch in jedem VW gleich, oder ?

Gruß

Werner

Wie weit man das übertragen kann weiß ich nicht, beim Golf 6 von meinen Eltern hatte ich, nachdem sie komplett leer war und neu befüllt wurde. mal ein halbes Jahr lang immer geguckt.

Alle Angaben sind immer nur wenn der Wagen mindestens über Nacht stand, für die Temperatur habe ich die Kühlwassertemperatur genommen, die entspricht dann ja grob der Umgebungstemperatur.

Zum Sortieren habe ich jetzt keine Lust, daher in chronologischer Reihenfolge.

21° 6,0Bar

20° 5,2Bar

18° 5,0Bar

23° 6,0Bar

27° 7,0Bar

28° 7,4Bar

23° 6,0Bar

20-21° 5,6-5,8Bar schwankte immer zwischen den Werten

16° 4,8Bar

21° 5,8Bar

34° 7,2Bar

27° 7,2Bar

18° 5,0Bar

18° 4,8Bar

16° 4,4Bar

3° 2,8Bar

7° 3,2Bar

Bei meinem Scirocco hab ich interessehalber auch immer mal wieder geguckt, da ist auch noch die Erstbefüllung drinnen.

18° 4,4Bar

32° 7,2Bar

15° 4,0-4,2Bar schwankte immer

17° 5.0Bar

20° 4,6Bar

16° 4,2Bar

27° 4,8Bar

6° 3,0Bar

9° 3,6Bar

11° 3,8Bar

7° 3,2Bar

8° 2,8Bar

9° 3,4Bar

das sind aber die Drücke bei Motor aus?

Im Betrieb der Klima sind die Drücke doch um einiges höher...

Themenstarteram 24. Mai 2020 um 15:44

@1781 ccm

Danke für die Mühe. Da habe ich wenigstens eine ganz grobe Referenzgrösse.

@spuerer

Eins vorweg, ich habe wenig Ahnung von Klimaanlagen, mein Scirocco hat zwar eine aber ich nutze sie nicht, lediglich ab und zu mach ich sie mal an (Fenster sind dabei trotzdem unten:D) damit sich das Öl verteilt in der Hoffnung das es damit dann länger dicht bleibt.

Ja, bei Motor aus und über Nacht stehen damit der Druck im gesamten System gleich ist.

Zitat:

@1781 ccm schrieb am 23. Mai 2020 um 21:41:55 Uhr:

Wie weit man das übertragen kann weiß ich nicht, beim Golf 6 von meinen Eltern hatte ich, nachdem sie komplett leer war und neu befüllt wurde. mal ein halbes Jahr lang immer geguckt.

Alle Angaben sind immer nur wenn der Wagen mindestens über Nacht stand, für die Temperatur habe ich die Kühlwassertemperatur genommen, die entspricht dann ja grob der Umgebungstemperatur.

Die so genommenen Messwerte sind tatsächlich eher wenig interessant. Der Druck im Kältesystem in diesem Zustand hängt nur von der Temperatur ab --- außer, wenn es praktisch leer ist. Der Zusammenhang ist eine Eigenschaft des Kältemittels: seine Dampfdruck-Kurve.

Die einzige Erkenntnis, die man aus dieser Messung ziehen kann, hat man, wenn das Messergebnis deutlich unter der Kurve liegt. Dann hat man so wenig Kältemittel übrig, dass nichts davon mehr flüssig ist, und das ist im Effekt gleichbedeutend mit "gar nichts mehr drin".

Themenstarteram 26. Mai 2020 um 8:26

Nun, ja. Doch wie wäre dann der Ansatz, der hilft?

VCDS bzw. das Steuergerät (?) gibt eine Warnung bzw. Eintrag im Fehlerspeicher, wenn echt zu wenig Kühlmittel im Kreislauf ist und so zu wenig Druck aufgebaut wird.

Nur wie sieht die ideale Dampfdruck-Kurve aus ?

Überfordert es dich ernsthaft,die Worte "Kältemittel" und "Dampfdruck-Kurve" mal ausnahmsweise selbst in Google einzutippen?

Themenstarteram 26. Mai 2020 um 20:38

Danke, darauf wäre ich nicht gekommen.

Das sagt mir, wann in der Kombination Druck und Temperatur R134a flüssig oder gasförmig ist.

Doch weiter kann ich das nicht interpretieren; es sei denn mir sagt jemand die Idealkurve bei gefüllter Klimaanlage.

Zitat:

@Timmerings Jan schrieb am 24. Mai 2020 um 21:31:16 Uhr:

Zitat:

@1781 ccm schrieb am 23. Mai 2020 um 21:41:55 Uhr:

Wie weit man das übertragen kann weiß ich nicht, beim Golf 6 von meinen Eltern hatte ich, nachdem sie komplett leer war und neu befüllt wurde. mal ein halbes Jahr lang immer geguckt.

Alle Angaben sind immer nur wenn der Wagen mindestens über Nacht stand, für die Temperatur habe ich die Kühlwassertemperatur genommen, die entspricht dann ja grob der Umgebungstemperatur.

Die so genommenen Messwerte sind tatsächlich eher wenig interessant. Der Druck im Kältesystem in diesem Zustand hängt nur von der Temperatur ab --- außer, wenn es praktisch leer ist. Der Zusammenhang ist eine Eigenschaft des Kältemittels: seine Dampfdruck-Kurve.

Die einzige Erkenntnis, die man aus dieser Messung ziehen kann, hat man, wenn das Messergebnis deutlich unter der Kurve liegt. Dann hat man so wenig Kältemittel übrig, dass nichts davon mehr flüssig ist, und das ist im Effekt gleichbedeutend mit "gar nichts mehr drin".

Ich weiß nicht, ob es immer noch so ist, aber bei meinem ehemaligen Golf 6 wurde mir vom Fz gar nichts gemeldet, obwohl offenbar schon seit längerer Zeit kein bzw. viel zu wenig Kältemittel vorhanden war.

Wenn ich also nur erkennen könnte, dass der Druck unter vergleichbaren Bedingungen deutlich geringer ist, ist das besser als gar nichts und eventuell, wenn das schnell genug festgestellt wird, lässt sich der Kompressor noch retten.

Wenn der zudem magnet-kupplungslose Kompressor, wenn es schlecht läuft, über Monate mit dreht (Winterhalbjahr), weil der Fahrer nicht unbedingt bemerkt, dass die Kühlung nicht mehr funktioniert, ist der Kompressor in jedem Fall hinüber.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. On-Board-Diagnose
  6. Klimaanlage mit VCDS auslesen und bewerten