ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Kleinwagen-Leasing zu fairen Preisen

Kleinwagen-Leasing zu fairen Preisen

Themenstarteram 28. Oktober 2012 um 13:57

Guten Tag allerseits,

zur Zeit bin ich auf der Suche nach günstigen Leasing-Angeboten und erhoffe mir hier einige generelle Informationen zum Thema Leasing zu bekommen.

Meine Freundin und ich benötigen ein neues Auto um den Weg zu unserer Universität zu beschleunigen. Da wir schon jeweils 50€ für eine Monatskarte benötigen kam uns der Gedanke eines geleasten Fahrzeugs. Es soll etwas kleines, einfaches und unkompliziertes sein. Ganz egal ob nun Golf, C1, Twingo, ..., nur eben bezahlbar. Nun lese ich in vielen Angeboten von Kilometerleasing oder Restwertleasing und Nachzahlungen etc. - Kann mir jemand sagen auf was genau man zu achten hat und ob in der Preisklasse ~150€ p.M. brauchbare Fahrzeuge zu finden sind, bei denen man nach 3 Jahren nicht Unmengen nachzahlen muss?

Über etwas Einsicht in diesem ganzen Gewirr würde ich mich freuen, besten Dank!

Liebe Grüße,

Vincent

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Dexter989

Die Rückfragen waren zum Teil ganz sinnvoll, nach Schilderung deiner Situation würde ich sogar so weit gehen und sagen das ein Auto äußert sinnvoll ist. Es kostet euch im Gesamten wohl mehr als die Öffentlichen - aber und das ist der größte Vorteil ihr spart eine Menge Zeit ein die man deutlich besser investieren kann!

Also für 160 Euro 2 Hunde in der Gegend rumzukarren ist in der Tat eher sinnfrei. Es mag sein, das die Apanage heutiger Studenten im 5stelligen Monatsbrutto liegt und so ein Betrag nicht weiter auffällt - man weiss es nicht.

Ansonsten ist es egal, ob man sich ein Auto für 4000 Euro über 3 Jahre least oder 2000 Euro für nen Gebrauchten hinblättert - der "Grund" dafür ist immer noch der selbe, für den 160 Euro schon zu viel waren: Hunde in der Gegend rumzukarren.

Und hier setzt die übliche selbstverarsche ein: "das Auto ist ja eh da, damit kann ich die Hunde UMSONST mitnehmen" .. ermm .. falsch. (man sollt mal ein paar Vorlesungen Kostenrechnung als Pflicht zum Studienbeginn einführen, dann wären die Studis nicht ständig pleite und hätten gleichzeitig nie Zeit :p )

Das Zeitargument ist schön und gut, aber dem müsste auch ein finanzielles Einkommen gegenüberstehen, um es kostenrechnerisch relevant zu machen. Wenn ich 5 in Stunden umsonst von A nach B komme und für 100 Euro in 3 Stunden, müssen die 2 Stunden ja irgendwie gegen die 100 Euro aufgerechnet werden. Verdiene ich in der Zeit mehr als nen Hunderter (im Aussendienst nicht unüblich, deshalb heizen die auch immer wie die Henker), oder muss ich 10 Stunden lang Kellnern gehen, um die 2 Stunden zu "sparen"?

Zudem ist Autofahren ziemlich "exclusiv" - will heissen zumindest der Fahrer macht in der Zeit mal nix anderes. 5 Stunden im Zug, in Zeiten von Netbook, Ipad und Co sind dagegen fast wie 5 Stunden in der Bibliothek.

Bei der Fahrleistung von ca. 15tkm/Jahr (wenn's langt), kann man von ca. 250 Euro/Monat Unterhaltskosten für das Auto ZUZÜGLICH Leasingrate oder "Wertverlust" ausgehen (und das nur, wenn da keine grossartigen ausserplanmässigen Reparaturen dazukommen - ein kaputtes Getriebe, ein geklautes Autoradio und die Rechnung sieht schon anders aus). Das wären dann wieder die ca. 20ct/kilometer (und natürlich muss man die gesamten Kosten da rechnen).

Ob das billiger ist als mit der Bahn oder nicht, hängt natürlich vor allem von der Nutzung ab. Wenn ich für 2000 Euro im Monat Hunde mit der Bahn durch die Gegend Karre, sind die 250 eher wenig. Trotzdem sind es 250,- (plus), um Hunde durch die Gegend zu karren.

p.s. auch wenn's immer so klingen mag, ich will niemand was aus- oder einreden. Ich bin nur für mehr kostenrechnerische Ehrlichkeit zu sich selbst. Wenn man dann *weiss* was man wirklich gesamtrechnerisch für was zahlen muss und sich sagt "ok, ist es mir wert", dann spricht nix dagegen. Wenn man irgendwann nach 2 Jahren dasteht und sich fragt "wo ist denn das ganze Geld hin, ich hab doch so viel "gespart"", dann ist da was schiefgelaufen.

69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

1. immer Kilometerleasing, nichts anderes!

2. nur 24 oder 30 Monate leasen, da du sonst noch TÜV machen mußt ab 36 Monaten

3. günstige leasing Angebote findest du z.B. bei http://www.sixt-leasing.de/

4. KFZ Versicherung nicht bei sixt abschliessen, da zu teuer. Bei der Wahl deiner Versicherung unbedingt auf GAP-Versicherung achten

FAQ's:

http://auto.sixt.de/fragen-antworten/

Was auf dich zukommen kann:

https://auto.sixt.de/.../Sixt-Leasing-Schadenskatalog.pdf

Du schaffst aber nicht rein zufällig bei Sixt :rolleyes:

nein

Zitat:

Original geschrieben von mr999

nur 24 oder 30 Monate leasen, da du sonst noch TÜV machen mußt ab 36 Monaten

Ich lease seit Jahren auf 36 Monate und musste noch niemals den TÜV machen lassen.

Wenn z. B. der Leasingvertrag am 2. November endet, hat ja der Wagen noch bis Ende November TÜV.

Wobei die rund 90 € für den TÜV auch kein Riesenthema wären ...

Gruß

Der Chaosmanager

ich würde euch zu nem Suzuki Alto raten, die sind derzeit ab 6.299,-- € zu haben (inkl Überführung).

http://suchen.mobile.de/.../164738035.html

Macht aber dann kein Leasing, sondern kauft das. Bei 48 Raten zu 150,-- € sollte das Auto dann abbezahlt sein.

Bei Leasing müsst ihr in der Regel 20% Sonderzahlung leisten, was dann am Ende des Vertrages weg ist, oder ihr lasst Sonderzahlung weg und müsst relativ hohe Rate bezahlen - und nachher gehört Euch das Auto nicht einmal...

Zitat:

Original geschrieben von jschie66

Macht aber dann kein Leasing, sondern kauft das. Bei 48 Raten zu 150,-- € sollte das Auto dann abbezahlt sein.

...nicht vergessen, Steuern, Versicherung, Wartung+Verschleiss, Wertverlust und natürlich Sprit ;)

Themenstarteram 29. Oktober 2012 um 11:54

Erst einmal danke für die Antworten!

Zitat:

Original geschrieben von mr999

3. günstige leasing Angebote findest du z.B. bei http://www.sixt-leasing.de/

Das günstigste Angebot auf Sixt ist der VW Polo 1.2 Trendline, der mir auch sehr zuspricht. Allerdings kommt nach der Auswahl der Ausstattung immer die Fehlermledung "Lackierung und Polsterung nicht gewählt", wobei Sonderfarbe Schwarz bei Lackierung und Stoff "Metric" Titanschwarz bei Innenausstatung ausgewählt wurde. Du weißt nicht zufällig woran es liegen könnte? Ansonsten sind ca. 120€ p.M. bei 15k Km Laufleistung im Jahr vollkommen okay.

Ich frage mich dann nur immer wie penibel die am nach 3 Jahren mit gewöhnlichen Gebrauchsspuren umgehen. Es ist angenehm ein Neuwagen fahren zu können, aber wenn man dann bei den kleinsten Gebrauchsspuren die Taschen leeren muss, dann lohnt es sich für uns nicht.

Und kannst du mir sagen auf was man bei diesem Angebot noch zu achten hat? Überführungskosten von mind. 120€ kommen bei Sixt ja auch noch hinzu, wenn ich mich nicht irre.

Zitat:

Original geschrieben von jschie66

ich würde euch zu nem Suzuki Alto raten, die sind derzeit ab 6.299,-- € zu haben (inkl Überführung).

http://suchen.mobile.de/.../164738035.html

Macht aber dann kein Leasing, sondern kauft das. Bei 48 Raten zu 150,-- € sollte das Auto dann abbezahlt sein.

Bei Leasing müsst ihr in der Regel 20% Sonderzahlung leisten, was dann am Ende des Vertrages weg ist, oder ihr lasst Sonderzahlung weg und müsst relativ hohe Rate bezahlen - und nachher gehört Euch das Auto nicht einmal...

Einen günstigen Kleinwagen zu kaufen wäre natürlich auch eine Alternative. Nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob es sich dann wirklich lohnen würde. Leasen wir ein Auto würden wir bei etwa 3000€ in 3 Jahren landen, ein Neuwagen würde uns 6000€ oder mehr kosten und bei dem Wertverlust nach ca 3 Jahren könnte man es sicher nicht wieder für 4000€ verkaufen.

Die Überlegung die meine Freundin und ich hatten war eher ob man sich für 100-150€ einen zuverlässigen Wagen least oder ob man für 1500€ einen gebrauchten kauft, mit dem man allerdings im Laufe der Zeit einige Probleme in Form von Reparaturen etc. bekommen könnte.

Zitat:

Original geschrieben von Kolloid

Erst einmal danke für die Antworten!

Zitat:

Einen günstigen Kleinwagen zu kaufen wäre natürlich auch eine Alternative. Nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob es sich dann wirklich lohnen würde. Leasen wir ein Auto würden wir bei etwa 3000€ in 3 Jahren landen, ein Neuwagen würde uns 6000€ oder mehr kosten und bei dem Wertverlust nach ca 3 Jahren könnte man es sicher nicht wieder für 4000€ verkaufen.

Wenn du den VW  für 120 € im Monat least bist du nach 3 Jahren bei 4320 € angekommen das Geld ist weg und du hast nach 36 Monaten keinen Gegenwert ( Fahrzeug) mehr den du nutzen kannst.

 

Leasing kann sich aber für den rechnen, der genau nach den 36 Monaten zb einen Firmenwagen bekommt oder gar kein Auto mehr benötigt, ist beides nicht der Fall wäre der Kauf  zb eines Jahreswagens,Vorführwagens o.ä.sehr sinnvoll, da Ihr über das Eigentum nach euren Belieben verfügen könnt und Ihr das Auto nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt an den Leasinggeber abgeben müsst, meistens noch mit einer Begutachtung und einer netten Nachzahlung von irgendwelchen Parkschrammen und Mikrokratzern.

50 Euro/Monat Ticketkosten mit nem Auto zu schlagen - selbst für 2 Fahrer und damit insgesamt 100 Euro - ist absolut illusorisch. Realistisch liegt das Fahrzeug incl. Leasingrate bei locker mal 300 Euro.

Je nach Lage der Uni und Ausbau des öffentlichen Netztes ist man damit nicht mal wirklich schneller. Da empfiehlt sich eher ne WG in Uninähe (am besten Laufentfernung), auch wenn die 50 Euro teurer ist als irgendwo ausserhalb.

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Original geschrieben von Kolloid

Erst einmal danke für die Antworten!

Zitat:

Original geschrieben von Pepperduster

Zitat:

Einen günstigen Kleinwagen zu kaufen wäre natürlich auch eine Alternative. Nur bin ich mir nicht ganz sicher, ob es sich dann wirklich lohnen würde. Leasen wir ein Auto würden wir bei etwa 3000€ in 3 Jahren landen, ein Neuwagen würde uns 6000€ oder mehr kosten und bei dem Wertverlust nach ca 3 Jahren könnte man es sicher nicht wieder für 4000€ verkaufen.

Wenn du den VW  für 120 € im Monat least bist du nach 3 Jahren bei 4320 € angekommen das Geld ist weg und du hast nach 36 Monaten keinen Gegenwert ( Fahrzeug) mehr den du nutzen kannst.

Leasing kann sich aber für den rechnen, der genau nach den 36 Monaten zb einen Firmenwagen bekommt oder gar kein Auto mehr benötigt, ist beides nicht der Fall wäre der Kauf  zb eines Jahreswagens,Vorführwagens o.ä.sehr sinnvoll, da Ihr über das Eigentum nach euren Belieben verfügen könnt und Ihr das Auto nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt an den Leasinggeber abgeben müsst, meistens noch mit einer Begutachtung und einer netten Nachzahlung von irgendwelchen Parkschrammen und Mikrokratzern.

Er hat die 4320 Euro aber auch für drei Jahre Auto fahren bezahlt, ob sich das für einen lohnt oder nicht muss man immer für sich selbst entscheiden. Betrachtest du das Thema "Auto fahren" rein wirtschaftlich bleiben nicht viele Möglichkeiten übrig welche Autos überhaupt in Frage kommen.

Er kann sich genau so gut nach drei Jahren wieder ein Auto leasen für 4320 Euro, ist vielleicht nicht wirtschaftlich aber ob man das Geld jetzt hier ausgibt oder wo anders spielt im Endeffekt keine Rolle. Wenn ich mir das leisten will, dann mache ich das ;)

Ich stimme dir natürlich zu in deinen angesprochenen Punkten, aber wie gesagt es muss ja nicht jeder so sehen wie du und ich ;)

@Tullux

Dafür besitzen sie Flexibilität, können am Wochenende einfach mal die Eltern besuchen, Freunde treffen und was weiß ich alles. Selbst wenn diese weiter weg wohnen.

Für mich würden öffentliche Verkehrsmittel zum Beispiel nie in Frage kommen, die Mehrkosten mit dem Auto nehme ich dann gerne in Kauf. Ist natürlich die Frage, ob sich das der TE leisten kann!

Zitat:

Original geschrieben von Dexter989

Dafür besitzen sie Flexibilität, können am Wochenende einfach mal die Eltern besuchen, Freunde treffen und was weiß ich alles. Selbst wenn diese weiter weg wohnen.

Für mich würden öffentliche Verkehrsmittel zum Beispiel nie in Frage kommen, die Mehrkosten mit dem Auto nehme ich dann gerne in Kauf. Ist natürlich die Frage, ob sich das der TE leisten kann!

Also bei einem Auto für zwei Personen und dafür keiner Monatskarte mehr ist die Flexibilität eher geringer geworden.

Realistisch kann bestenfalls eine Person die Monatskarte einsparen. Und auch das ist fraglich, wenn zB noch Parkkosten oder Strafzettel dazu kommen.

Wie sieht es denn mit einem Gebrauchtwagenleasing aus?

Zitat:

Original geschrieben von Dexter989

@Tullux

Dafür besitzen sie Flexibilität, können am Wochenende einfach mal die Eltern besuchen, Freunde treffen und was weiß ich alles. Selbst wenn diese weiter weg wohnen.

Für mich würden öffentliche Verkehrsmittel zum Beispiel nie in Frage kommen, die Mehrkosten mit dem Auto nehme ich dann gerne in Kauf. Ist natürlich die Frage, ob sich das der TE leisten kann!

Also das Semesterticket hier hat ca. 100km Reichweite im Radius. Da kommst du als Arbeitnehmer nicht mit 50 Euro (oder 46,13, was das hier kostet) mit - für Studenten ist das unschlagbar.

Die Flexibilität mit einem Auto ist kleiner als mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Also das ist mir aber auch etwas ganz neues, ich weiß auf was du hinaus willst. Aber vielleicht studieren sie das gleiche -> belegen die gleichen Kurse -> fahren somit sowieso immer zusammen?

Vielleicht hat der andere aber auch gerade frei, wenn der andere Vorlesungen hat?

Ohne die genauen Rahmenbedingungen kann hierzu wenig gesagt werden. Ein Auto ist aber deutlich flexibler als öffentliche Verkehrsmittel. Soll ja auch Orte geben bei denen zu bestimmten Zeiten kein Bus / Bahn oder sonst etwas fährt. Ich kann nicht einfach mal kurz wo hin wenn ich es muss, wenn ich kein Auto habe ...

Und so weiter und so fort. Wie gesagt die öffentlichen sind wohl billiger, will der TE aber ein Auto zu ungefähr gleichen Preisen ist das rein von der Rate her möglich.

Zitat:

Original geschrieben von Dexter989

Ein Auto ist aber deutlich flexibler als öffentliche Verkehrsmittel.

Nicht wenn du um 8 Uhr morgens an der Uni sein musst.

Hier: 36.000 Studenten, 5000 Angestellte - 1500 Parkplätze. Wenn das Auto nicht aufblasbar ist, hast du da echt ein Problem. (natürlich kannst du um 6:30 an der Uni sein für einen garantierten Parkplatz und dann noch 1:30 verbummeln - ein riesen Gewinn an Zeit und Lebensqualität :D )

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Kleinwagen-Leasing zu fairen Preisen