ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kia ceed gt-line Vorführer oder doch was ganz anderes?

Kia ceed gt-line Vorführer oder doch was ganz anderes?

Themenstarteram 2. Juli 2020 um 3:49

Ich brauche ein Auto und wäre mit einem kompakten zufrieden, der letzte war ein Golf 6 2.0 TDI 140ps was für mich ausreichend war. Aktuell bin ich nicht auf etwas fixiert, aber folgender ist unter meinen Favoriten:

https://mobile.willhaben.at/details/gebrauchtwagen/348355516

Achtung: das ist in Österreich, hier sind unsere Autos im Vergleich zu DE mindestens 5% teurer wegen der NoVA und bei der Versicherung unterscheidet man nicht zwischen Benzin und Diesel. Der Benzinpreis ist minimal höher als der Diesel. Ich fahre wenig weil ich beruflich zurzeit das Auto nicht brauche (4-8 tausend km/Jahr).

Wo ich Wert drauflege ist unter anderem aufn Wertverlust (bzw. endgültige Monatskosten), ich weiß so ein Wagen hat einen viel höheren Wertverlust als ein alter gebrauchter, aber ich finde keinen gebrauchten der mir gefällt und wo alles passt. Ich habe mir ausgerechnet, dass wenn ich den Ceed kaufe ich nicht pleite gehen werde, je nachdem rechne ich mit 2.4K-2.6k pro Jahr Wertverlust, ich würde den fahren bis ich zumindest diesen Wert erziele, wenn es 10 Jahre sein sollten ist es auch ok. Meinen alten Golf konnte ich mit einem Wertverlust von 1.2K/Jahr fahren (mit 120T km gekauft, und mit 150T km verkauft, immer problemlos gefahren).

Der obere Wagen kostet neu 35980€, also hat dieser aktuell einen Nachlass von ca. 26% was mir noch relativ wenig vorkommt, oder was denkt ihr was da maximal noch drinnen wäre? Viele andere Jahreswägen, z.B. die A-Klasse findet man mit einem Rabatt von ca. 34%, sind aber teurer. Die Frage was sich nun stellt wäre ob was Wertverlust angeht ich nicht besser mit einer A-Klasse fahren würde, oder ähnlich? Weil wenn ähnlich wäre doch die A-Klasse die bessere "Investition", oder nicht? Verglichen mit dem hier z.B.:

https://m.mobile.de/.../301296470.html?ref=srp

Der a200d würde mich von der Motorstärke sehr gefallen, wir haben eine Motorbezogenesteuer die von der PS-Leistung abhängig ist, das macht schon einen großen Unterschied ob 140 oder 190ps., "cc" ist egal hier. Das Problem ist nur, dass wenige a200d sehr hoch ausgestattet sind, in den meisten Fällen hat der Ceed mehr Ausstattung als die A-Klasse, nur die größeren A-Klassen findet man meistens mit mehr Ausstattung.

In der Preisklasse findet man eig. auch gebrauchte der Oberklasse mit viel Km, aber da ich eh wenig fahre weiß ich nicht ob am Ende eig. alle ähnlich kosten würde: das hier z.B. hatte ich gespeichert nur so als Vergleich:

https://mobile.willhaben.at/details/gebrauchtwagen/382293918

Glaubt ihr würde mir so ein Auto am Ende eig. mehr kosten als z.B. der fast neue Ceed?

Aber bei solchen "alten" Autos habe ich wieder Angst, dass der Tacho manipuliert ist, oder ich letztendlich andere Probleme bekäme.

Wie ihr seht ziemlich schwierig für mich gerade eine Entscheidung zu treffen bzw. ein Auto zu finden was nicht langweilig ist und mich finanziell nicht kaputt macht (ich bin ein normal Angestellter ohne "Geld ausm Himmel"), ein bisschen was kann ich mir leisten, aber nicht allzu viel.

Danke vorab für eure Tipps.

 

Ähnliche Themen
30 Antworten

ich würde zuerst mal etwas fahren wollen, zumindest die A-Klasse und den Kia miteinander vergleichen und dann neu abwägen. Rein aus finanzwirtschaftlicher Sicht ein Auto kaufen, wäre mir zu unemotional. Wenn Du das so machst, dann würde ich einen Autokostenrechner bemühen oder mich in den speziellen Unterforen zu den wahren Kosten informieren.

Versicherung, Steuern und Kraftstoffverbauch (Werksangabe +25% oder spritmonitor) kann man vorher machen. Bei ein bis zwei Werkstätten die Kosten für die nächsten beiden Standard-Inspektionen erfragen geht auch, einen Satz Bremsen, Wischerblätter, einen Satz Reifen, ggf Winterkompletträder einbeziehen... dann hast Du schon mal nen groben Vergleich. Bedenke: der Kia hat wahrscheinlich länger Garantie (wenn diese noch besteht) wie die A-Klasse.

Die E-Klasse kannst Du mit den anderen beiden so oder so nicht vergleichen. Auffressen wird die der große Stern schon nicht, den würde ich aber eher nehmen als einen der beiden anderen.

Wie sieht es denn mit Jahreswagen aus? Wenn bei euch Fahrzeuge ca. 5% mehr kosten als bei uns müsste ein entsprechender Opel Astra oder z. B. auch Ford Focus mit ordentlich Ausstattung für weit unter 30k zu bekommen sein.

Themenstarteram 2. Juli 2020 um 17:45

Zitat:

Irgendwie kann ich bei solch Gedanken immer nur den Kopf schütteln.

Auf der einen Seite ist die Erkenntnis da, dass solch ein sehr neues Auto ordentlich Wertverlust hat und man eine Menge Geld zum Fenster raus wirft. Dabei gibt es eigentlich nur einen Grund es zu tun, man will/kann es sich gönnen, weil es einem gefällt und man Freude daran hat. Auf der anderen Seite versucht man nun aber beim Wertverlust doch die letzten 50€ rauszuquetschen, wo ich mich wieder frage, hat man denn überhaupt Freude dran? Denn dieses wilde hin und her zwischen den Fahrzeugen zeigt doch eigentlich nur, dass es am Ende egal ist, was man da fährt. Aber genau dafür braucht man sich doch nicht den Wertverlust antun.

Naja egal ist es nicht, ich habe halt meine Favoriten, wild ist gar nichts dabei, man kann auch Favoriten über mehrere Klassen gestreut haben.

Und wegen 50€ geht es auch nicht, 500-1000€/Jahr würde ich schon berücksichtigen.

find den preis heftig.

klar gt line, dct , navi, schiebedach das kostet alles sein geld aber:

- lass dir mal über carwow (deutscher vermittler) ein angebot über ein NEUES gleich ausgestattetes fahrzeug machen. mit dem dortigen nettopreis sollte sich ja ausrechnen lassen was dich das fahrzeug in österreich dann incl eurer mwst und nova kostet

selbst wenn du auf einen preis kommst der fast gleich ist oder 1000-1500€ höher:

->das gebrauchte auto ist ein halbes jahr alt und es sind diverse leute drauf rumgerutscht. du wirst rein rechnerisch gesehen 0,5 jahre eher ein neues auto kaufen (was indirekt ja locker 1000-1500€ sind wenn du dein nächsten auto wieder in dieser fahrzeugklasse kaust)

->das auto ist, solltest du es mal verkaufen, dann zweite hand und nicht erst hand und noch dazu mit vorbesitz also vorführer das gibt sicher 500-1000€ weniger an wiederverkaufswert (mal für ein 5 jahre altes auto gesehen. wenn du ihn bis 10 jahre fährst sind es vielleicht noch 250-400€ differenz)

->einen neuen kannst du individuell konfigurieren. sprich ggf in eine wunschfarbe investieren oder das panoramadach aus kostengrünen weglassen oder oder. da mußt du mal schauen ob der vorführer hier überhaupt wie faust aufs auge paßt oder ob du ggf ein extra mitbezahlst auf das du eigentlich verzichten möchtest oder irgend ein exta oder optikdetail (farbe) fehlt die besser gefällt. auch die frage ob du dct genommen hättest oder nicht darf sicher sein.

wenn du gegenüber einen rabattiertem neuen über 2500€ sparst ist der vorführer sicherlich überdenkenswert. wenn nicht nimmst ggf besser einen neuen (bzw falls du keine lieferzeit abwarten kannst informierst dich mal nach lagerfahrzeugen etc pp)

iin dtl kriegst du für unter 25t€ einen GT (also die 204ps ausführung mit normal etwas besserer innenaustattung). pano oder was halt obendrauf. auch von der seite her klingt der dortige preis nicht überzeugend für einen 1.4er gt-line vorführer selbst wenn die preise in ö höher sind. dass du aufgrund höherer nova oder was auch immer keinen gt ordern wirst darf ja sein aber der 1.4er hat weniger zu kosten.

Ich war auch lange von Kia begeistert.

Musste aber feststellen, Kia arbeitet da sehr wohl ein wenig mit Augenwischerei, klar zuerst sieht das Auto günstig aus, aber unter dem Strich war bei mir nicht nur einmal Audi günstiger und Audi wollte mich auch nicht veräppeln wegen meinem Fahrzeug welches sie in Zahlung nehmen sollten.

Auch was den Service betrifft sollte man sich bei Kia sehr gut informieren. Könnte teuer werden.

Mich hat diese Firma wirklich schwer enttäuscht und ich weiß jetzt wie Kia Geld macht.

Themenstarteram 2. Juli 2020 um 23:20

Zitat:

@newt3 schrieb am 2. Juli 2020 um 23:10:23 Uhr:

find den preis heftig.

klar gt line, dct , navi, schiebedach das kostet alles sein geld aber:

- lass dir mal über carwow (deutscher vermittler) ein angebot über ein NEUES gleich ausgestattetes fahrzeug machen. mit dem dortigen nettopreis sollte sich ja ausrechnen lassen was dich das fahrzeug in österreich dann incl eurer mwst und nova kostet

selbst wenn du auf einen preis kommst der fast gleich ist oder 1000-1500€ höher:

->das gebrauchte auto ist ein halbes jahr alt und es sind diverse leute drauf rumgerutscht. du wirst rein rechnerisch gesehen 0,5 jahre eher ein neues auto kaufen (was indirekt ja locker 1000-1500€ sind wenn du dein nächsten auto wieder in dieser fahrzeugklasse kaust)

->das auto ist, solltest du es mal verkaufen, dann zweite hand und nicht erst hand und noch dazu mit vorbesitz also vorführer das gibt sicher 500-1000€ weniger an wiederverkaufswert (mal für ein 5 jahre altes auto gesehen. wenn du ihn bis 10 jahre fährst sind es vielleicht noch 250-400€ differenz)

->einen neuen kannst du individuell konfigurieren. sprich ggf in eine wunschfarbe investieren oder das panoramadach aus kostengrünen weglassen oder oder. da mußt du mal schauen ob der vorführer hier überhaupt wie faust aufs auge paßt oder ob du ggf ein extra mitbezahlst auf das du eigentlich verzichten möchtest oder irgend ein exta oder optikdetail (farbe) fehlt die besser gefällt. auch die frage ob du dct genommen hättest oder nicht darf sicher sein.

wenn du gegenüber einen rabattiertem neuen über 2500€ sparst ist der vorführer sicherlich überdenkenswert. wenn nicht nimmst ggf besser einen neuen (bzw falls du keine lieferzeit abwarten kannst informierst dich mal nach lagerfahrzeugen etc pp)

iin dtl kriegst du für unter 25t€ einen GT (also die 204ps ausführung mit normal etwas besserer innenaustattung). pano oder was halt obendrauf. auch von der seite her klingt der dortige preis nicht überzeugend für einen 1.4er gt-line vorführer selbst wenn die preise in ö höher sind. dass du aufgrund höherer nova oder was auch immer keinen gt ordern wirst darf ja sein aber der 1.4er hat weniger zu kosten.

Dankesehr. Hier in Ö haben wir auch solche Anbieter die große Rabatte geben, EU-Wagen usw. auch, aber da ist die Austattung nicht gleichwertig, die GT-Line die wir in Ö bekommen ist die höchste Austattung die überhaupt beim ceed in Europa möglich ist, in DE bekommt ihr z.B. nur 17 Zoller, hier 18" standard, auch die Sitze sind die teuren und nicht die der Platinum-Edition, es gibt einige Dinge. Jedenfalls ein EU-Wagen würde hier in Ö einen ähnlichen Preis haben, 500-2000K über den Vorführwagen wenn ich mich richtig erinnere.

Auf das Dach könnte ich verzichten, das stimmt, alles andere passt, wobei ich hatte auch noch nie ein Dach und somit kann ich nicht sagen ob mir das gefallen würde oder nicht.

Themenstarteram 2. Juli 2020 um 23:26

Zitat:

@Tomsche65 schrieb am 2. Juli 2020 um 23:10:55 Uhr:

Ich war auch lange von Kia begeistert.

Musste aber feststellen, Kia arbeitet da sehr wohl ein wenig mit Augenwischerei, klar zuerst sieht das Auto günstig aus, aber unter dem Strich war bei mir nicht nur einmal Audi günstiger und Audi wollte mich auch nicht veräppeln wegen meinem Fahrzeug welches sie in Zahlung nehmen sollten.

Auch was den Service betrifft sollte man sich bei Kia sehr gut informieren. Könnte teuer werden.

Mich hat diese Firma wirklich schwer enttäuscht und ich weiß jetzt wie Kia Geld macht.

Also das wäre ein Thema für einen anderen Thread, aber Audi ist das teuerste überhaupt, du kaufst ein a4 mit Listenpreis 70K und wenn du Bech hast hat es im Fond nichtmal Klimaanlage, die verlangen für jede Option extrem viel, dadurch ordern viele viele Optionen gar nicht. Also im Audi-Bereich finde ich nur Ske­lett und keine gut ausgestattete Autos, die KIAs kriegst mehr als voll für akzeptables Geld.

Wie gesagt/geschrieben, man muss das Angebot unter dem Strich sehen. Kia lockt erstmal mit guten Angeboten, aus Erfahrung sind die Angebote am Schluss gar nicht mehr gut.

Für mich war Audi zweimal unter dem Strich billiger als Kia. Was mich richtig geärgert hatte, die Inzahlungnahme für mein Altauto, das war für mich Wegelagerei was mir Kia angeboten hatte.

Die Aussage von Kia, "für deutsche Autos gibt es halt gebraucht nicht viel!" Also Kia bot mir für ein Auto das 1,5 Jahre alt war und 42k Neupreis hatte noch 18k. Was einfach nur frech ist und weit unter jedem Preis lag den mir sämtliche andere Firmen boten. Rabatt auf den Kia gab es 0,0%.

Am Schluss war ein Audi um längen günstiger und ganz ehrlich, er macht auch mehr Spaß.

Zitat:

@tererecool schrieb am 2. Juli 2020 um 23:26:33 Uhr:

 

Also das wäre ein Thema für einen anderen Thread, aber Audi ist das teuerste überhaupt, du kaufst ein a4 mit Listenpreis 70K

Nen Avant 50 TDI quattro tiptronic sport oder design mit 280PS und Extras für fast 15 Mille und dir fehlt dann genau was an Ausstattung ¿

Zitat:

@Tomsche65 schrieb am 2. Juli 2020 um 23:40:57 Uhr:

Wie gesagt/geschrieben, man muss das Angebot unter dem Strich sehen. Kia lockt erstmal mit guten Angeboten, aus Erfahrung sind die Angebote am Schluss gar nicht mehr gut.

Für mich war Audi zweimal unter dem Strich billiger als Kia. Was mich richtig geärgert hatte, die Inzahlungnahme für mein Altauto, das war für mich Wegelagerei was mir Kia angeboten hatte.

Die Aussage von Kia, "für deutsche Autos gibt es halt gebraucht nicht viel!" Also Kia bot mir für ein Auto das 1,5 Jahre alt war und 42k Neupreis hatte noch 18k. Was einfach nur frech ist und weit unter jedem Preis lag den mir sämtliche andere Firmen boten. Rabatt auf den Kia gab es 0,0%.

Am Schluss war ein Audi um längen günstiger und ganz ehrlich, er macht auch mehr Spaß.

Junge Junge.

Niemand zwingt dich den Wagen bei Kia in Zahlung zu geben. Dann verkauf ihn doch woanders oder privat und zahl bar bei Kia oder erhöhe deine Anzahlung.

 

Das einzige wo ich Nachteile bei Kia ggü. Audi sehe sind die Inspektionen. Diese sind, sicherlich auch durch die lange Garantie bedingt, merklich häufiger und teurer als bei anderen Herstellern. Bei der VAG und deren Produkten schwingt dafür nach 3-5 Jahren die Angst mit dass sie auseinander fallen bzw irgendwas teures kaputt geht. Ich bin einige Zeit sowohl VAG als auch Kia gefahren. Mein Fazit: klar ist VAG schöner, besser verarbeitet, komfortabler. Aber Kia ist nicht schlecht. Und Kia hält. Ich hatte bei Kia nie Probleme oder Angst das etwas kaputt geht. Beim VAG Produkt schon... Nach knapp 5 Jahren gingen die vierstelligen Rechnungen für einzelne Bauteile schon los....

Themenstarteram 4. Juli 2020 um 0:46

Zitat:

Nach knapp 5 Jahren gingen die vierstelligen Rechnungen für einzelne Bauteile schon los....

Wie gesagt, ich hatte zuletzt einen Golf 6 2.0 TDI 140PS mit 4 Jahren im Gebrauch und 120.000Km gekauft, damit 5 Jahre gefahren bis er 150.000 hatte, jede 2 Jahre Service um ca. 300-600€, aber wirklich was großes war nie dabei, das Problem ist nur, dass alleine kleine Sachen schon Geld kosten, ~130€ fürs wechseln der Fensterbedienung auf der Fahrerseite, Tür einstellen für ~80€, neue Batterie (aber immerhin hat die originale ca. 7 Jahre gehalten) und solche Sachen, aber im großen und ganzen Angst, dass es auseinanderfällt hatte ich nie.

Zitat:

@tererecool schrieb am 4. Juli 2020 um 00:46:51 Uhr:

Zitat:

Nach knapp 5 Jahren gingen die vierstelligen Rechnungen für einzelne Bauteile schon los....

Wie gesagt, ich hatte zuletzt einen Golf 6 2.0 TDI 140PS mit 4 Jahren im Gebrauch und 120.000Km gekauft, damit 5 Jahre gefahren bis er 150.000 hatte, jede 2 Jahre Service um ca. 300-600€, aber wirklich was großes war nie dabei, das Problem ist nur, dass alleine kleine Sachen schon Geld kosten, ~130€ fürs wechseln der Fensterbedienung auf der Fahrerseite, Tür einstellen für ~80€, neue Batterie (aber immerhin hat die originale ca. 7 Jahre gehalten) und solche Sachen, aber im großen und ganzen Angst, dass es auseinanderfällt hatte ich nie.

Ich will dir ja nicht zu Nahe zu treten, aber 30tkm in 5 Jahren sind eben auch nicht die Welt, das sind ja gerade mal 6tkm im Jahr. Das bei wenig Laufleistung wenig(er) anfällt ist gewisserweise logisch, wobei mir auch unklar ist warum man für 6tkm im Jahr einen Diesel braucht.

 

Ansonsten hat natürlich jeder Fahrer subjektiv andere Erfahrungen und Blickwinkel auf bestimmte Entwicklungen und Autos. Wenn deine Sichtweise auf VAG da positiver ist, dann ist das so. Wenn es dir den Aufpreis wert ist und du der Marke vertraust, go for it. Deine Entscheidung. Mein subjektiver Rat ist eben nur: VAG ist kein guter Deal.

Was Preis Leistung angeht und wenn einem das Image egal ist kann man auch mal nen Blick auf Opel werfen. Die haben sich die letzten Jahre gemausert.

Themenstarteram 4. Juli 2020 um 6:41

"wobei mir auch unklar ist warum man für 6tkm im Jahr einen Diesel braucht." Ich habe einen gebrauchten mit 120TKm gekauft, glaubst du macht es da einen Unterschied ob Benzin oder Diesel? Erstens hat man bei gebrauchten nicht immer die größte Wahl, vor allem nicht in Ö, das war ein schönes Auto und gleich in der Nähe, fertig. Außerdem ist die Steuer in Ö nicht abhängig vom Treibstoff und Benziner verbrauchen mehr und Benzin kostet mehr bei uns.

Wie die Zustände in Österreich sind weiß ich nicht, ich bezog mich natürlich auf Deutschland.

 

Bei modernen Dieseln geht's aber auch um Reinigungsprozesse und DPF. Wenn da zu wenig Langstrecke dabei ist führt das eher zu Problemen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kia ceed gt-line Vorführer oder doch was ganz anderes?