ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Kein TÜV wegen rostiger Bremsen, Austausch nach 20 TKM?

Kein TÜV wegen rostiger Bremsen, Austausch nach 20 TKM?

Themenstarteram 18. September 2010 um 18:18

Hallo,

ich war mit meiner knapp drei Jahre alten Mercedes A-Klasse (A150, 20 TKM) das erste mal beim TÜV bei meinem Mercedes-Händler. Den TÜV habe ich wegen rostiger Bremsscheiben nicht bekommen. Außerdem wurde mir gesagt, dass die hinteren Bremsen nicht i. O. seien, da ich fast ausschließlich alleine mit dem Auto fahre und diese somit nicht ausreichend belastet würden. Geraten wurde mir zu einem Austausch für 600€.

Meine Frage:

Das Auto wird täglich bewegt, steht allerdings draußen unter freiem Himmel. Ich weiß, dass Rost an den Bremsscheiben nicht gut, aber normal ist. Kann das wirklich so gravierend sein, dass nach nur 20 TKM ein Ausstausch notwendig ist? Desweiteren bin ich doch nicht verpflichtet mein Auto nur mit 4 Personen oder Gepäck beladen zu fahren, damit ich ein ausgeglichenes Gewichtsverhältnis habe, oder? Mir scheint, als arbeiteten TÜV und Werkstatt hier zu meinen Ungunsten zusammen.

Wäre für eine Einschätzung von jemanden der sich besser damit auskennt sehr dankbar!

Gruß!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Hadrian

Die "Handbremse" ist bei einem Fahrzeug mit Automatik auch so ziemlich das Überflüssigste, was sich vorstellen läßt.

Weder die vorgeschriebene Notbremsfunktion, noch ein vernünftiges Anfahren am Berg oder die vorgeschriebenen Kräfte gegen das Wegrollen lassen sich mit einem einfachen Sperrriegel der Automatik realisieren.

 

Zitat:

Alle zwei Jahre die Handbremse erneuern zu lassen, nur um sie dann wieder für zwei Jahre nicht zu benutzen, macht nicht wirklich Sinn.

Man muss sie doch nur benutzen.

Der "Fehler" entsteht doch nicht durch die StVZO sondern durch Bequem- und Sorglosigkeit von Seitens des Fahrers.

95 weitere Antworten
Ähnliche Themen
95 Antworten

Hallo,

hatte ich auch schon. Da mussten meine Bremsen getauscht werden, weil sie nie richtig arbeiten mussten. Ruhig ab und an mal etwas kräftiger bremsen.

Du solltest ab und zu die Bremse auch mal richtig benutzen, nicht nur das Pedal steicheln sondern auch mal am Ortseingang richtig runter Bremsen, natürlich nur so das du niemanden gefährdest.

 

Flugrost an der Bremsscheibe ist normal, aber wenn man erkennt das der Bremsbelag nichtmehr die komplette Scheibe berührt weil der rest schon am Rosten ist dann gibt es keinen Tüv. Ohne Bilder der Bremsscheiben kann man nicht sagen ob das Stimmt was dir gesagt wurde.

Naja, eine Auto muß heute halt in unter 40m aus 100Km/h zum stehen kommen.

Das hat den Nebeneffekt, dass die Bremsen gerade an der Hinterachse für den normalen Alltag heillos überdimensioniert sind.

Was steht im TÜV-Bericht?

Wenn die Bremsleistung an allen 4 Rädern ausreichend und achsweise gleichmäßig ist, ist es sehr kleinlich ein Auto wegen Rost an den Scheiben durchfallen zu lassen.

Hab hier an einem Auto auch einen etwa 1cm breiten Rostrand an den Scheiben (Beläge liegen wohl nicht richtig auf, warum auch immer, bekomm's nicht besser hin).

Der ging so schon 3x übern TÜV. Warum auch nicht, die Bremsleistung war immer einwandfrei.

Brems die Bremsen mal richtig frei...bei unserem Autos würde ich einfach mal ne Weile die Handbremse beim fahren leicht anziehen. Das reibt die Bremsen an der Hinterachse blank. Wobei ich jetzt nicht weiß ob das bei ner A-Klasse so technisch machbar ist, weil ich die Konstruktion der Bremse nicht kenne.

Wenn du die Bremsen durch Benutzung schön blank bekommst, würd ich's einfach nochmal bei einer ganz normalen Prüfstelle probieren. Nachprüfung kostet gut 9€, is'n Versuch wert.

Hallole

nur profis an die bremse lassen ,

die kennen ggf auch noch andere Preisgünstige

Möglichkeiten .

jol

Hallole zusammen

Räbi Du hast völlig recht , je nachdem wie intensiv

der Rost vortgeschritten ist würde ich die Kiste mal

richtig beladen und die Berge in der umgebung mal

erkunden. fahr aber bitte vorsichtig denn Du weist

ja ....Deine Bremsen.

Wenn Du die Scheiben so sauberbekommst sollte

einer Abnahme nichts im Wege stehen.

Wenn nicht wende Dich an den freundlichen Deines

Vertrauens und lass danach schauen.

Wenn Die restdicke der Scheiben ausreicht könnte

man die Scheiben auch auf einer Drehbank

abdrehen/ Plandrehen, an neuen Belägen führt

aber kein Weg vorbei und wenn die Feststellbremswirkung

auch schlecht ist dann sollten es auch neue Scheiben sein.

Jol.

P.S.. Bitte nicht selber schrauben sondern nur einen

Profi ranlassen der es auch kann und gelernt hat.

Wegen so etwas verfluche auch ich meine Scheibenbremsen an der Hinterachse. Die sind völlig unterfordert.

Als Abhilfe bremse ich etwa ein-bis zweimal im Monat aus etwa Tempo 50 nur mit der Handbremse zum Stillstand. Das hilft auch.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Als Abhilfe bremse ich etwa ein-bis zweimal im Monat aus etwa Tempo 50 nur mit der Handbremse zum Stillstand.

das mag vllt bei deinem auto gehen, aber viele autos die hinten auch scheibenbremsen haben, besitzen zusätzlich für die handbremse eine kleine trommelbremse an der hinterachse...d.h. die handbremse wirkt nicht auf die scheibenbremse!

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Als Abhilfe bremse ich etwa ein-bis zweimal im Monat aus etwa Tempo 50 nur mit der Handbremse zum Stillstand.

das mag vllt bei deinem auto gehen, aber viele autos die hinten auch scheibenbremsen haben, besitzen zusätzlich für die handbremse eine kleine trommelbremse an der hinterachse...d.h. die handbremse wirkt nicht auf die scheibenbremse!

OK, wenn das so ist, empfehle ich für solche Fälle einfach gelegentlich kräftigere Bremsungen.

Meine Handbremsen (also in beiden Autos) wirken direkt auf die Scheiben und ich hielt das für die Regel.

Ich empfehle einen vernuünftigen fahrstil, immer diese Bremsenstreichler pfffff.... :D

bei Mercedes sind oft Trommel für die Feststellbremse in den Bremsscheiben integriert... also klappt der Trick mit den Handbremse nicht!

Ich kann dir versichern, dass kein TÜV Prüfer mit ner Werkstatt krumme Dinger dreht, dass kann sie niemand der beiden erlauben! Wenn Schreiben verrostet sind dann müssen die halt neu, fertig!

ob man sie nun mit kräftigem Bremsen wieder blank bekommt ist nicht immer gesagt, das liegt wahrscheinlich schon am Fahrprofil: 20 tkm in 3 Jahren sind echt sehr wenig und wenn der Tagen draußen steht dann macht Regen und im Winter Streusalz das Übrige, da steckt man nicht drin!

war bei meinem Golf 2 hinten auch so, ein Winter mit viel Streusalz, am Straßenrand geparkt und schwupps die Scheiben waren nimmer zu retten nach dem Winter, da half auch keine Handbremse mehr!

Nachwas zu dem Spruch, wenn die Wirkung ok sei... überlegt euch mal wie schnell ein Bremsenprüfstand die Räder antreibt, sind so circa 5 - 10 km/h und bei solcher Geschwindigkeit bremst alles gleichmäßig, außer es ist total im Argen, aber wie schaut es noch bei Tempo 160 km/h aus??? Tausch die Bremsen und Beläge hinten und achte demnächst besser, nutze den Wagen täglich, wenn möglich, dass Rost keine Chance hat!

auch kann ggf. sogar der Bremssattel hängen oder schwergängig sein: irgendwann schaut es dann so aus! also ab in die Werkstatt, auch steht dir die Werkstattwahl frei, kannst überall hin und weitere Meinungen einholen, sowie die TÜV Nachkontrolle auch bei anderen machen lassen Dekra/KÜS/GTÜ usw. geht deutschlandweit 1 Monat...

kennen die Älteren Mercedesfahrer noch die Einfahrbeläge für neue Scheiben oder verrostete, waren so eine Art Bremsbelag mit Schmirgelpapier drauf, wurden zu Zeiten von W123 und davor noch eingesetzt, heute macht sie niemand mehr so ne Mühe^^

Die A-Klasse hat definitv Scheiben mit integrierter Trommelbremse - Handbremse ziehen funktioniert also nicht.

Bilder wären echt hilfreich, aber wenns der TÜV schon bemängelt fürchte ich dass sich die Dinger schon in einem Stadium befinden wo einfach mal kurz freibremsen auch nicht mehr hilft und die Scheiben neu müssen.

Der Punkt der allerdings wirklich nicht sein muss ist 600€ dafür zu bezahlen.

Bremsscheiben und Beläge tauschen ist nix wofür es sich lohnt zum Vertragshändler zu gehn, dafür brauchts weder spezielles Werkzeug noch spezielles Wissen.

Wenn du dich damit nicht auskennst ist eine Bremse natürlich nix zum selber machen, aber das kann jede noch so kleine freie Werkstatt genauso gut und sicher günstiger.

Zitat:

Original geschrieben von Schyschka

..., das liegt wahrscheinlich schon am Fahrprofil: 20 tkm in 3 Jahren sind echt sehr wenig ...

Nicht nur.

Das ist ein immer stärker ansteigendes Fehlerbild. Dank der Spritpreise wird immer "verhaltener" gefahren, vorausschauend, Schwung nutzen, wenig bremsen bedeutet weniger beschleunigen, ...

Konsequenz ist eine deutlich Unterforderung speziell der hinteren Bremsen, was dann zu derartigen Problemen führt.

Kennt man als "Serienfehler" bei Mercedes durch die Konstruktion mit der "externen" Feststellbremse ("Handbremse"), die so ziemlich nie benutzt wird, weil Automatik in "P" zum Festhalten in der Parklücke reicht. Bei der nächsten HU gibt es dann die Kulleraugen.

Zitat:

Original geschrieben von Roadwin

Kennt man als "Serienfehler" bei Mercedes durch die Konstruktion mit der "externen" Feststellbremse ("Handbremse"), die so ziemlich nie benutzt wird, weil Automatik in "P" zum Festhalten in der Parklücke reicht. Bei der nächsten HU gibt es dann die Kulleraugen.

Die "Handbremse" ist bei einem Fahrzeug mit Automatik auch so ziemlich das Überflüssigste, was sich vorstellen läßt. Alle zwei Jahre die Handbremse erneuern zu lassen, nur um sie dann wieder für zwei Jahre nicht zu benutzen, macht nicht wirklich Sinn. Aber welche der Vorschriften der StVZO macht das schon? Viele sind es jedenfalls nicht...:(

20.000 km in 3 Jahren, kein Wunder. Aber 600€ sind definitiv viel zu viel. Entweder neue Bremsscheiben, und, ja, dazu braucht´s keine Vertragswerkstatt, dass kann jeder andere Werkstatt auch machen, oder aber die Scheiben abdrehen lassen, bei der Laufleistung sollte auch das kein Problem sein. Neue Klötze rein und gut. Und in Zukunft etwas öfter die Bremse benutzen.

Und prüfen bzw. prüfen lasen, ob nicht die Führung der Schwimmsättel vielleicht schon fest sitzt. Auch reparabel, wird i.d.R beim Tausch der Klötze etc. gleich mit erledigt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Kein TÜV wegen rostiger Bremsen, Austausch nach 20 TKM?