ForumOffroad
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Offroad
  5. Kaufhilfe Jeep Cherokee?

Kaufhilfe Jeep Cherokee?

Themenstarteram 12. Mai 2004 um 12:45

Hallo!

Ich möchte mir einen Jeep Cherokee zulegen, naturlich den guten, kantiken, nicht dieses neue Gefährt mit runden Lämpchen etc..

Ich möchte maximal €5000 ausgeben.

Ich kenne derzeit vier Motoren

- 4 liter Benziner

- 2.5 liter Benziner

- 2.1 liter Diesel

- 2.5 liter Turbo Diesel

Der Wagen soll alltagstauglich sein, leichtes Gelände (berliner Umland) und trotzdem eine gute Ausstattung haben. Ich möchte auch Erfahrungen um etwas anspruchsvolleren Gelände machen.

Ich denke, da liege ich mit 'nem Jeep Cherokee ganz richtig?

Ich bin schon mal den 2.5 TD und nen Grand Cherokee 4.0 gefahren.

Der Grand war natürlich besser, als der kleine TD, aber für mich ist der kleine bestimmt besser geeigenet.

Nun weiß ich nicht welchen Motor ich wählen soll.

Ich habe den Eindruck, wenn ich ein bisschen Leder und Luxus haben will, habe ich irgendwie nur mit der 4 Liter Version 'ne Chance, oder?

Wie sind denn sonst so eure Erfahrungen mit den verschiedenen Versionen?

Was kosten in etwa Versicherung, Steuern und wie sieht es mit den Verbrauch aus?

Welcher macht am meisten Spaß?

Und vorallem, worauf muss ich beim Gebrauchtwagenkauf besonders achten?

Gibt es besondere Schwächen???

So viele Fragen..

hoffe wir können gut diskutieren,

Gruß

Tobi

Ähnliche Themen
20 Antworten

Vom Motor her kenne ich den 2,5er Benziner nicht.

Die Diesel sind mit Vorsicht zu genießen. Vor allem Kopfdichtungsschäden ab 100 000km sind sehr oft der Fall.

Ich empfehle dir nur den 4 Liter. Diese Motoren zeichnen sich bei entsprechender Pflege durch Langlebigkeit aus.

Von der Leistung her gibt´s eh nix zu diskutieren.

Von der Geländegängigkeit her sag ich nur hmhm.

Die Jeep´s, egal welcher, haben zwar einen grossen Namen, aber die Robustheit im Gelände ist vielleicht mittelmäßig.

Ich kann das sagen, da selbst Jeeper.

Optisch herrichten kannst den Cherokee sicher 1 A mässig, keine Frage. Sieht dann auch richtig gut aus.

Verbrauch beim 4l wird so bei 16l im Drittelmix liegen.

Gruß Michi M.

Themenstarteram 13. Mai 2004 um 10:48

Hi!

Ich mag Diesel auch eh nicht so recht..

Der Verbrauch des 4.0ers wird mich bestimmt auffressen, da ich zu 90% in der Stadt verkehre, aber was solls, ich brauche ja auch ein wenig Luxus.

Wie ist es denn mit den Auflasten vom Jeep?

Muss man da viel investieren?

Haben noch andere Erfahrungen mitzuteilen?

Voralem, worauf muss ich den besonders achten, wen ich mir so ein gutes Stück gebraucht kaufen möchte?

Tobi

am 18. Mai 2004 um 9:25

achte auf Oel wo keins hingehört, die Achsen sollten trocken sein, VTG checken. Fahr das Auto in jedem Fall die Untersetzungen sollten sich sauber schalten lassen (etwas harkelig ist normal). Du solltest auch mal alle Schaltungen durchführen (Fulltime, Parttime etc.), sollte alles sauber und ohne knacken gehen.

Such dir nen Parkplatz wo du Achten fahren kannst. Beim fahren sollte es nirgens Knackgeräusche oder so geben. Wenn dir jemand nen Limited andrehen will ohne Klima das gibt es nicht dann ist sie ausgebaut oder funzt nicht. Achtung in der Regel bei älteren Modellen noch altes Kühlmittel Umrüstung ist teuer.

Wenn du dich überfordert fühlst nimm jemanden mit der von Jeep Ahnung hat. Jeeper findest du unter

Jeepforum.info

oder auch

Jeepforum.de

Gruß

XJ-NRW

am 21. Mai 2004 um 13:06

es hat schon seit grund das man viele cherokee förmlich nachgeschmissen bekommt...auch neuere modelle...

bei kauf jemand mitnehmen wo richtig ahnung hat, bzw. evtl. zur dekra fahren und da so ein gutachten machen lassen.

Zitat:

Wie ist es denn mit den Auflasten vom Jeep?

Das dürfte beim kleinen Cherokee so gut wie unmöglich sein. Das Leergewicht liegt meines Wissens nach knapp über 1,5t, da sind keine 1,3t Zuladung drin... ;)

Auflastung

 

Ist kein Problem, habe meinen auch aufgelastet. In Verbindung mit neuem Fahrwerk.

Hm, okay, bei HotCarParts habe ich den Cherokee gerade in der Liste gefunden - aber die Zuladung von fast 1300 kg stimmt mich noch nachdenklich, angeblich nur mit einem zusätzlichen Federblatt an der Hinterachse. Noch lustiger sieht das beim Wrangler aus: Ein 2,8-Tonnen-Wrangler nur duch auswechseln der Hinterachsfedern??? Ich kann mir kaum vorstellen, welcher TÜV das abnehmen soll...

Themenstarteram 23. Mai 2004 um 21:58

Hi!

Danke für eure Antworten bis jetzt.

Was kostet mich denn die Auflastung?

Und warum gibt es einen High Output?

Wo nimmt der denn die Mehrleistung her?

Ist ein HO zu empfehlen?

Gruß

Tobi

hallo,

nimm auch jeden fall den HO. Vorteile: Einspritzer und 180 PS. Wegen der Lebensdauer brauchst dir sicher keine ganken machnen.

herbert

am 29. Mai 2004 um 14:14

Cherokee XJ

 

Definitiv läßt sich der Grand Cherokee, der Cherokee und der Wrangler YJ auflasten. Der Wrangler TJ nicht.

Praktisch bringt es nix mehr da seit ca. 2 Wochen keine Auflastungen vom Finazamt mehr anerkannt werden.

Sollte das doch noch von Interesse sein gibt es diverse Adressen für Auflastungen.

Der HO hat einen geänderten Krümmer daher kommt die Mehrleistung. Aber der non HO lässt sich umbauen auf den anderen Krümmer. Der HO ist in der Endgeschwindigkeit nur unwesentlich schneller zum non HO aber der Durchzug ist besser.

Beim Wrangler nimmt eine Auflastung jeder TÜV ab denn es gibt da Gutachten zu.

Wenn man den Cherokee 4.0 nicht liftet und große Reifen drauf macht kommt man mit 12 - 15 Liter Normal hin je nach Fahrweise. Anders sieht es aus wenn man ihn umbaut.

Wenn du um die 5000 € ausgeben willst bekommst du schon recht gute. Wenn du ihn umbauen willst schau mal nach schon umgebauten das erspart Zeit, Geld und Nerven. Du solltest aber drauf achten das bei den umgebauten Cherokees alles eingetragen ist.

Aufpassen mußt du beim Cherokee BJ90 und 91 die hatten das Bendix ABS was oft Probleme macht. Es hat aber lebenslange Garantie. Vorsicht !Das gilt nicht für die ABS-Sensoren.

Gruß

XJ-NRW

am 4. Juni 2004 um 20:56

Hallo

Wollte meinen Cherokee auch auflasten.

Kosten: ca. 700 € ( Federn, Einbau, TÜV und Eintrag )

ADAC angerufen: lohnt nicht!!!!!!

Gesetz zur Auflastung wird geändert, d.h. ab 2006 keine Steuervergünstigung.

Habe einen Diesel und hatte jetzt ein Problem mit der Wasserpumpe. Es stimmt, Diesler haben Probleme mit Kopfdichtung, aber wenn sie gemacht sind und du nicht rasen tust halten sie. Mich freut es auch immer an der Tanke. Bei 9,7 l liegt mein Verbrauch im 1/3 Mix. Beim Benziner zahlst Du dich dämlich, hast aber die Megapower.

Muß jeder selber wissen. Ich bin ein gemütlicher Fahrer, Jeeps sind nicht zum rasen da.

Gruß Andy

Nimm den 4,0 HO der Motor ist wirklich robust, fahre meinen seit einige Zeit und das nicht nur auf der Straße. Für Hilfe kannst Du gern in einen von den Foren nachfragen die @xj nrw genannt hat.

Ciao Olly

Auflastung

 

Zum Thema Auflastung ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Bund und Länder sind sich völlig uneins darürber was überhaupt passieren soll.

Eine völlig Aufhebung der Regelung ist ziemlich unwahrscheinlich. Zur Zeit wird auch teilweise schon wieder zurückgerudert, vor allen Dingen weil die ganze Geschichte wohl doch nicht so viel Geld in die Steuerkasse spült wie vorerst hochgerechnet.

Außerdem betrifft das nicht nur die Geländewagen, sondern auch VW Busse, Vans- also die Dieselgetriebenen Familienkutschen.

Von dem Menschen beim ADAC hört man wohl eher seine ganz persönliche Meinung, ansonsten müßte der schon Hellseher sein.

Zur Zeit werden problemlos Fahrzeuge als Kombi-KFZ zugelassen, vor vier Wochen ließen wir einen Jeep YJ 4,2 Vergaser ohne Kat als Kombi-KFZ zu, der Steuerbescheid über 171,- ist inzwischen da.

Also nicht verunsichern lassen, abwarten und Tee trinken.

Übrigends, eine Gescheite Auflastung für den XJ (Cherokee) kostet in etwa €450,- und selbst wenn sich die Gesetzeslage bis 2006 ändert rechnet sich die Auflastung immer noch. Dann kann man ja immer noch für etwa €350,- auf Euro2 umrüsten und reduziert die Steuerlast so auch ordentlich.

Zum Verbrauch vom 4.0 sei noch gesagt, ich habe einen durchschnittlichen Verbrauch von etwa 13,5l/100. Wer Treibstoff sparen will ist mit einem Jeep falsch bedient, es sei denn er rüstet auf LPG (Autogas) um, was aber auch sehr lohnenswert ist.

Hallo,

Ich habe mit dem Gedanken gespielt, mir einen Cherokee 4.0 Limited (LPG) zuzulegen.

http://suchen.mobile.de/.../164956481.html?...]Cherokee 4.0 LPG[/url]

Ich habe leider Null Erfahrung mit Jeeps und wollte mal von den Experten unter euch wissen, ob der noch was taugt oder ob er eher als "Schrott" einzustufen ist.

Die noch anstehenden Reparaturen sind für mich kein Problem da Grube und einiges an KFZ-Wissen vorhanden ist;).

Jedoch kommt mir der Preis etwas komisch vor. Ich habe auch schon mit dem Besitzer telefoniert und der hat gesagt, das Getriebe und Motor bzw. Allrad tadellos laufen und er, soweit er weiß, auch Unfallfrei ist.

Ein Schweller wurde vor einiger Zeit auch schon neu eingeschweißt

Ich habe mich auch schon viel im Internet Schlau gemacht und es kommt auch nur ein Jeep mit Selectrac-Getriebe und Gasanlage in Frage.

Der Diesel hat ja die bekannten Thermoprobleme und stellt absolut KEINE Alternative dar.

Über eine Rückmeldung von den Experten hier im Forum wäre ich sehr dankbar:).

LG Martin

 

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'Jeep Cherokee 4.0 Limited Kaufberatung' überführt.]

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Offroad
  5. Kaufhilfe Jeep Cherokee?