ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Kaufberatung Roller 125 oder größer

Kaufberatung Roller 125 oder größer

Themenstarteram 28. Juli 2020 um 17:50

Hallo,

ich würde mir gern einen gebrauchten Roller (125 oder größer) kaufen und hoffe hier auf ein paar Erfahrungswerte.

Es gibt ja schon sehr viele Threads dazu aber ich hab noch nicht das Richtige gefunden...

Und zwar als erstes, ist es vom Unterhalt vielleicht günstiger, was größeres zu nehmen, jetzt da viele mit Führerscheinklasse B auch 125er fahren ?? Ich tendiere nämlich eher zu 250 oder sowas...

Mein Hauptaugenmerk liegt auf den Unterhalts- und Reparaturkosten, es sollte möglichst günstig in der Versicherung und Reparatur (selber schrauben) sein bzw. sehr langzeitrobust. Ich würde ihn dann auch gerne noch länger als 10 Jahre fahren.

Weiter hätte ich gern 4 Takt mit Einspritzung und zumindest etwas Wind / Wetterschutz.

Und, ganz wichtig, er darf nicht zu breit sein (Lenker), weil ich mit viel Stau zu kämpfen habe und gerne ab un zu illegal durch die Autoschlangen fahren möchte *g*

Ich kenne mich mit Rollern leider sehr wenig aus. Generell suche ich aber eher so eine Art "Golf" unter den Rollern, also keine Exoten oder wenig gebaute Modelle, sondern eher was wo es viele Teile gibt und jeder dran schrauben kann...

Budget habe ich noch nicht genau festgelegt, tendiere aber eher zu nicht so aktuellen Modellen (vielleicht so Mitte 2000er ?)

Bin für jeden Rat dankbar :)

Beste Antwort im Thema

Hallo,

 

Habe einen 125er Roller von Sym der fährt so mit 80 bis 85 Km/h am Limit. Auf Landstraßen ist das oft blöd. Autobahn nur im absoluten Notfall. In der Stadt aber ideal. Mein Fiddle ist von 2011 und hat noch einen normalen Vergaser an den man gut rankommt und auch zerlegen kann. Ersatzteile über eBay schnell und problemlos. Von den Betriebskosten bin ich begeistert. Öl Wechsel mach ich selber Ventilspiel lass ich überprüfen.

Versicherung ( Haftpflicht mit 3000 Km im Jahr) liegt bei 20 Euro. Die 125er sind Steuerfrei. Das einzige teure ist der TÜV mit fast 80 Euro alle zwei Jahre.

Wäre das Verhältnis 80% Stadt und 20% Landstraße wäre der Roller perfekt.

 

Gruß

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Auf jeden Fall den "Größeren". Die 125 sind ein Nischenprodukt und daher schon in der Anschaffung teurer. Dann ist ein Model hilfreich wo du nicht nur bei einem Händler Ersatzteile bekommst. Das macht die Reparatur später mal günstig und die Chance wird vergrößert, auch über Jahre Ersatzteile zu bekommen. Sitzkomfort und Handling sind individuellem Empfinden geschuldet.

Guten Abend Hansi, ich hatte bis vor 2 Jahren einen Piaggio Beverly 350, mit Einspritzung, ABS und ASR. Der war toll und sehr sparsam. Windschutz etc. gibt es zu kaufen.

Ich habe ihn im Berliner Stadtverkehr bewegt und bin genau so gefahren, wie du es vorhast.

Vielleicht ist das ja was für dich.

Die perfekt passende Nische für das "Nischenprodukt" 125er ist der Stadtverkehr. Der TE hat nicht offenbart, wo er mit dem Roller zu fahren gedenkt...

In der Breite nimmt sich das alles nichts. Willst du big, ist Masse und Länge dabei. Und das ist negativ für die Stadt.

 

Aktuell ist der 125er Markt strapaziert, Angebote größerer durchaus interessant.

 

Bei 10 Jahre Nutzung würde ich def. was sehr junges, bzw auch neu kaufen.

Themenstarteram 29. Juli 2020 um 16:48

Hallo,

schon mal vielen Dank für eure schnellen Antworten :)

Den Beverly fände ich auf den ersten Blick schon mal gar nicht schlecht, nur oft nicht ganz billig *g*

Sorry hatte ich vergessen, das Fahrprofil ist 80 % relativ gerade Land- bzw. Bundesstraße und 20 % Stadt.

Theoretisch reicht da ein 125er aber um etwas Reserve zu haben wäre was Größeres glaub ich besser.

Ich weiß nicht was mit "big" gemeint ist, aber so ein Weltreise-Brummer mit haufenweise unnützer Elektronik soll es auf keinen Fall werden, eher was leichtes bis mittelschweres.

Von der Breite hab ich mir z.b. mal Bilder von einer Xmax angeschaut, da kommt mir der Lenker z.b. sehr breit vor ?

Um das Ganze gleich mal in die richtigen und vor allem realen Gedanken zu bringen, der X-Max repräsentiert die Maße und das Gewicht, die in dieser Hubraumklasse üblich sind. Weniger oder leichter gibt es nicht. Selbst die 125er Klasse, sollten die vollen 15 PS angestrebt werden, sind die gleiche Basis und unterscheiden sich daher nicht oder nur marginal von einem 300er.

Sollten kleinere Fahrzeuge in Betracht kommen, so können das nur 50er sein, die auch als 125er angeboten werden. Diese haben dann aber deutlich weniger Leistung, meist um die 10 PS und laufen etwa 90 bis 100 Km/h. Auch Zwischengrößen wie zum Beispiel der Honda PCX, der Yamaha N-Max und ähnliche Modelle anderer Hersteller sind zwar nur wenig größer und schwerer als 50er, haben aber alle keine 15 PS.

Du wirst dich also entscheiden müssen zwischen guten Fahrleistungen über 125ccm, die dann aber zwingend mit einem Tourendampfer oder einem kaum kleineren und leichteren Grossradler verbunden sind, oder einem bis zu 110 Km/h schnellen 125er, der mit 15 PS eine Version der größeren Hubräume darstellt. Ansonsten bleiben nur die 10PS-Modelle, welche von der Größe in deine Vorstellungen passen.

Also bei 80% Land/Bundesstraße würde ich zu mehr als nur einem 125ger greifen. Den 125ger würdest du ja zu 80% immer am Leistungslimit bewegen.

Würde nach möglichst kleinem 250ger oder mehr suchen.

Bin da aber bei den Modellen nicht bewandert, daher kann ich da nichts empfehlen.

Zitat:

@garssen schrieb am 29. Juli 2020 um 18:35:30 Uhr:

Würde nach möglichst kleinem 250ger oder mehr suchen.

Und genau das ist das Problem. Sowas gibt es nicht. Ein 250er oder noch größer ist zwangsweise an eine bestimmte Bauart gebunden, die es nicht klein und leicht gibt. Es ist dann automatisch ein Maxi oder fetter Grossradler.

Allenfalls der Peugeot Citystar mit dem knapp 20 PS leistenden 200er Motor würde mit Mühe und Not noch in die Kategorie "möglichst klein" reinpassen. Aber der ist neu auch nicht mehr zu bekommen.

Themenstarteram 29. Juli 2020 um 19:57

Hallo,

naja neu soll er ja auch nicht sein, wie gesagt ich suche eher so in der Gegend 5-15 Jahre alt :)

Citystar wird leider selten angeboten. Wie ist denn der Peugeot Geopolis 250 dazu im Vergleich ?

Also prinzipiell fänd ich den Xmax ja auch garnicht verkehrt, nur wie gesagt auf den Bildern find ich den Lenker sehr breit...

Ansonsten findet sich oft noch der Kymco Downtown 300i, kann man den auch schon als "Markenroller" bezeichnen ?

Die Lenker sind alle ähnlich breit. Das täuscht nur. In der Regel zu unter 80cm.

So ein Peugeot Geopolis 250 sieht von den Daten her erstmal gut aus. Vielleicht gibt es Foristen, die das Modell längere Zeit gefahren sind und davon berichten können?

Einer von 3/2011 mit 11.000 km wird gerade zu €1.500 angeboten, allerdings in Italien. Vielleicht ist es möglich, daß ein Spediteur den im Lastwagen nach Deutschland bringt. Nur, wie macht man das dann mit einer persönlichen Inspektion und Probefahrt? Schwierig.

Die beiden Angebote aus Deutschland sind weniger rund: Bj. Laufleistung und Preis. Andererseits sind mehr oder weniger neue Bremsflüssigkeit, Reifen und Variomatik nicht zu verachten. Die Optik des Geopolis in Leonberg würde mich persönlich schon reizen, aber über Geschmack soll man sich besser nicht streiten.

Ein paar Anhaltspunkte finden sich hier:

https://bikez.com/rating/peugeot_geopolis_250_exec_2007.php

Sowas sollte man lassen. Wo man nicht selbst draufsitzen kann, lässt man ...

Themenstarteram 30. Juli 2020 um 15:45

Hi,

nee nee was aus'm Ausland kommt nicht in Frage :)

Neue Variomatik hab ich jetzt schon oft gelesen, ist das denn wirklich so ein Verschleißteil ???

Wie würdet Ihr denn mal diese 3 Roller generell mal einschätzen bezüglich Ersatzteilversorgung und Schrauberfreundlichkeit ?

- Peugeot Geopolis 250

- Kymco Downtown 300i

- Yamaha Xmax 250i

Bzw. kann man vielleicht irgendwo die gesamten verkauften (bzw. zugelassenen) Zahlen im Netz finden ??

Die Variomatik ist kein Verschleißteil, sondern die Bezeichnung für eine komplette Baugruppe. Diese besteht aus dem Variator, den Fliehkraftgewichten, dem Antriebsriemen und der Kupplungs-/Wandlereinheit. Als echte Verschleißteile können hier nur der Antriebsriemen und die Fliehkraftgewichte angesehen werden. Je nach Modell und Belastung sind diese zwischen 15000 und 25000 Km auszutauschen. Der Rest hält in der Regel ein Rollerleben lang.

Generell ist kein Roller schrauberfreundlich, da machen auch die von dir genannten Modelle keine Ausnahme. Ein Roller ist aufgrund seiner Bauweise durch die verschachtelte Vollverkleidung nicht wartungs- und reparaturfreundlich. Selbst ein banaler Zündkerzenwechsel kann bei bestimmten Modellen schon eine kleine Katastrophe darstellen, die sehr arbeitsintensiv ausfallen kann.

Die Ersatzteilversorgung ist beim Downtown und beim X-Max als sehr gut aber auch teuer anzusehen. Beim Peugeot kann ich es leider nicht genau einschätzen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Kaufberatung Roller 125 oder größer