ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung günstiges Studentenauto

Kaufberatung günstiges Studentenauto

Themenstarteram 25. November 2022 um 11:27

Guten Tag,

da ich neben meinem Studium nun auch noch arbeite, ist es für mich unvermeidbar geworden, regelmäßig längere Strecken zurückzulegen. Mit dem ÖPNV benötige ich für meinen Arbeitsweg im Idealfall ca. 1 Stunde und 40 Minuten pro Strecke (wenn es denn keine Zugverspätungen etc. gibt). Mit dem Auto wäre die Strecke in 45 Minuten zu bewältigen. Demzufolge habe ich mich mal auf die Suche nach passenden Modellen gemacht.

Da ich als Student über wenige Rücklagen verfüge, würde sich mein Budget für die Anschaffung des Autos auf maximal 900-1000 EUR beschränken. Mir ist natürlich bewusst, dass dieser Anschaffungspreis dem absoluten Bodensatz entspricht. Ich benötige das Auto allerdings ausschließlich für ein Jahr, da die Befristung meines Nebenjobs dann ausläuft und ich mein Studium anschließend im Ausland weiterführe, wo ich kein Auto mehr benötigen werde. Da ich mich persönlich mit Autos und dem Gebrauchtwagenmarkt eher weniger auskenne, wäre ich also sehr erfreut, falls mir jemand aus der Community eventuell etwas über die Zuverlässigkeit der von mir gefundenen Modelle berichten könnte. Es sind allesamt Autos von Privatverkäufern, da die paar Händlerangebote, die ich in der Preisklasse finden konnte, ausnahmslos an Export- oder Gewerbekunden adressiert waren.

Meine ,,Favoriten“ wären folgende:

Opel Corsa C, Baujahr 2001, ca. 306000 km Laufleistung, jedoch einige Reparaturen bereits durchgeführt:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2243197420-216-16645?...

Opel Corsa C, Baujahr 2003, ca. 181000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2264268746-216-17314?...

VW Polo, Baujahr 1998, ca. 176000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2202235862-216-9485?...

Suzuki Liana 1.6, Baujahr 2002, ca. 122000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2237712164-216-9493?...

Seat Arosa, Baujahr 1998, ca. 173000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2282516903-216-612?...

Hyundai Getz 1.3, Baujahr 2004, ca. 275000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2231702594-216-615?...

Audi A6, Baujahr 1998, ca. 239000 km Laufleistung:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2114709926-216-9430?...

Vielen Dank im Voraus!

LG

Ähnliche Themen
31 Antworten

Zitat:

@plv-267 schrieb am 25. November 2022 um 16:30:47 Uhr:

(...)

Würdet ihr mir mit meinen (nicht vorhandenen) Kenntnissen prinzipiell dazu raten, nur nach angemeldeten Autos zu suchen, mit denen auch eine Probefahrt möglich ist? Macht natürlich Sinn, aber ist bei Privaten leider nicht allzu oft gegeben…

Unbedingt ausgiebig probefahren.

Versdchiedene Defekte oder Verschleißerscheinungen zeigen sich erst bei warmer Maschine oder höheren Geschwindigkeiten. Da reicht ein Garagenhof oder Feldweg nicht.

Man muss ausschließlich mal Festhalten ob du 1000,00 oder 1.500,00 ausgibt du solltest noch Geld Überraschungen übrig haben.

Ausgiebige Probefahrten bei Autos der 1000 Euro Klasse halte ich für nicht realistisch. Beim Fähnchenhändler darf man vielleicht prüfen ob der Motor läuft und beim Privatkauf eine Runde um den Block drehen

Wie schon geschrieben wurde: die Marke ist gleichgültig. Es muss TÜV drauf sein und die Kiste muss laufen. Der Rest ist Risiko.

Nö. Weißer Dampf aus dem Auspuff und eine Temperaturanzeige die nach nem Kilometer rot leuchtet, oder eine Kupplung, die bei mehr als Halbgas rutscht, ist nicht "Risiko". Sowas muss man erkennen, dann ist es ein glasklares KO-Kriterium. TÜV und laufen hin oder her...

Zitat:

@plv-267 schrieb am 25. November 2022 um 16:30:47 Uhr:

Vielen Dank schon mal an alle für die Antworten und Tipps! Ich sehe schon, dass es nicht einfach wird, die Nadel im Heuhaufen zu finden. Den Audi hatte ich auch nur wegen des günstigen Kaufpreises ausgesucht, aber die zu erwartenden Unterhaltskosten wären bei mir natürlich finanziell überhaupt nicht drin. Hatte ich primär nicht wirklich bedacht.

Deshalb brauchst du jemanden mit Ahnung. Du bekommst da keine tollen Kisten - denn sowas liegt preislich drüber. Die Frage ist eher wie lang man mit dem Zustand noch fahren kann (hält Bauteil X noch ein Jahr?) bzw. war dich der Spaß kostet. Gerade von Privat kann man da Glück haben. Da steckt man nochmal ein paar Euro rein und kommt dann wirklich noch gut hin. Allerdings muss man das wissen... denn gerne wird wem erzählt die Sache sei nur eine Kleinigkeit und die Realität sieht ganz anders aus.

Zitat:

Würdet ihr mir mit meinen (nicht vorhandenen) Kenntnissen prinzipiell dazu raten, nur nach angemeldeten Autos zu suchen, mit denen auch eine Probefahrt möglich ist? Macht natürlich Sinn, aber ist bei Privaten leider nicht allzu oft gegeben…

Kommt drauf an wie sehr du deinem Glück vertraust. Ohne Probefahrt kannst du halt kaum was bewerten. Mehr als "Motor" läuft weißt du dann nicht. Gravierende Probleme am Fahrwerk, Kupplung, Getriebe würdest du nicht bemerken.

günstiges älteres Rentnerauto mit wenig Kilometer ist die Alternative.

Die Zeiten in denen Rentner ihre Autos zum Schnäppchenpreis abgeben sind leider vorbei

In der gewünschten Preisklasse gibt es realistisch gesehen nur Autos mit erheblichen Mängeln und Risiken

Themenstarteram 29. November 2022 um 17:45

Habe mittlerweile ein anderes Angebot in Aussicht, wozu ich mal gern eure Meinung hören würde. Ich habe einen Twingo von 2001 gefunden, mit 221000 Kilometern (!) Laufleistung und einem Preis von 790 Euro VB. Jedoch wurden vor Kurzem einige Teile erneuert und der Besitzer behauptet, es gäbe keine Mängel. Eine Probefahrt wird erfreulicherweise angeboten. Würde mir den Wagen morgen mal anschauen. Was meint ihr, lohnt es sich überhaupt, dem eine Chance zu geben oder könnte da irgendetwas faul sein? Twingos sollen laut autoplenum im Allgemeinen relativ zuverlässig sein, aber die hohe Laufleistung und gleichzeitig der geringe Preis sind natürlich etwas verdächtig…

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/.../2285830946-216-9437?...

Vielen Dank im Voraus!

LG

Mit Faltschiebedach nen Klassiker,wie hier ohne zumindest mit noch einem potentiellen Ärgernis weniger :D

Schau ihn dir an,19 Monate HU,Reifen sind ok und das Ganze sieht noch vorzeigbar aus

Unter Umständen echt ne billige Kiste,wenn nicht gerade alles verfault (ohne Rost :D ) ist oder der Antrieb kollabiert ist nicht viel dran,was sich nur teuer oder unlösbar fixen lässt

Je nachdem noch nen echtes Schnäppchen

Ich schreibe mal so ... mit ein wenig handeln, für das geld bekommt ein Fahrrad mit Einsteiger-Komponenten...also kann man nicht viel erwarten

Ohne Kennzeichen wird die Probefahrt recht kurz werden, was in der Klasse normal ist ... Was allgemein über den Twingo im Netz steht kann man wohl über Bord werfen .. die Spule ist nahezu 22 Jahre alt und hat 230 tkm auf dem Tacho, etliche davon sind schon längst auf dem Schrott..

Das muss man vor Ort sehen, kann noch mal eine Weile gut gehen, oder es ist der Kübel mit 0 Substanz ..

Die Reparaturen würde ich nicht überwerten, ohne einen neuen Zündkabelsatz würde der Twingo wohl überhaupt nicht fahren und einen Wert gegen 0 haben...

Ich bin aus der billig Klasse raus .. wenn der Wagen geradeaus fährt,nicht zu klapperig ist, bremst, kuppelt, die Heizung läuft und nicht moderig richt kann 500 EUR bieten? Viel falsch kann man dann wirklich nicht machen ..

Aber schaue dir den Wagen wirklich an, ohne Servo und so, das Ding ist aus dem vorherigen Jahrhundert .. muss man mögen..

Im Freundeskreis hatten damals welche solche Twingos, irgendwie bei allen liefen die Motoren merkwürdig unrund ... ich mochte die nicht ...aber evtl. waren da nur die Zündkabel defekt:D:D

Was verstehst du ( oder der Vorbesitzer) denn unter einiges gemacht?

" Zündkerzen und zündkabel so wie ein Ölwechsel wurden zum TÜV gemacht."

Das ist eher PillePalle ;)

 

Ist halt mehr oder weniger Glückssache, der Wagen kann in 1000km tot sein aber auch noch einige Zehntausend KM durchhalten. Vorhersagen lässt sich das aber nicht.

Wenn der Wagen ordentlich Anspringt und sich anständig fährt und du ihn für 600-700€ bekommst ist das ein anständiges Angebot.

Wie lange er dann fährt, ja das ist halt eben Glückssache.

Verdächtig finde ich nicht nicht.

Das ist ein Auto was so kaum noch jemand will. Sieht grausam aus und hat allerhand moderne Annehmlichkeiten nicht. Kein ESP, keine Seitenairbags, keine Servo, keine ZV usw. - damit ist der für viele uninteressant. 58PS machen keine Freude.

Ich weiß nicht wo du eine hohe Laufleistung siehst. Der Wagen ist 21 Jahre alt. 220tkm ist da gar nicht mal so viel. Die erneuerten Teile sind gemäß Anzeige sehr überschaubar. Einmal Zündkerzen+Ölwechsel... das hält sich in Grenzen. Und Juli diesen Jahres ist auch schon ein paar Tage her. Das schafft für mich aber eher Vertrauen. Wäre da kurz vor Verkauf allerhand teures gemacht worden, würde ich eher auf gravierende Probleme tippen.

Am Ende: Probefahrt.

Der kann ein super Schnäppchen sein und noch bis zum nächsten TÜV halten - oder er verschweigt dir was. Schau ihn dir an, das kann schon passen.

Twingo rostet schon.... so ist es nun ja nicht.

Renault hatte um die Jahrtausendwende unverzinkte Vorderachsen verbaut, so dass die Kisten nach sieben Jahren mit durchgerosteter Achse durch die HU gerasselt sind. Neue Achse rein. Prüfen und nachfragen.

Schweller gammeln auch gerne.

Bei einem dreistelligen Fahrzeugwert wird ja auch nur das allernötigste repariert oder eben gebastelt.

Und frag nicht nach dem Zahnriemen, ko-Kriterium.

Reparieren würd ich da nix mehr, nur Öl und Wasser checken und ggf. auffüllen. Evtl. noch mal neue Bremsflüssigkeit für 50 € falls uralt.

Tolles Raumkonzept, mag das Auto trotzdem nicht. Bei 3,5 m Länge und nach zwei Notbremsungen ganz kurz vor Crash als Beifahrer, weil Vorfahrt bzw. Einfädelung missachtet wurde, bin ich endgültig bedient. Zuerst sind die Füße weg ... Es ist ein uralter Kleinstwagen, der 93 auf den Markt kam.

Wenigstens eine Klasse größer kaufen, der Sicherheit wgen, meine Meinung.

Ich finde die ersten Twingos super. Flink, sparsam, und mega geräumig (und mit dem riesigen Faltdach, das man oft findet, sogar wirklich cool zu fahren, im Sommer). Den Preis finde ich eher meh, aber derzeit ist das wohl einfach so. Über Rost und sonstige mögliche Probleme muss man da auch gar nicht diskutieren, das Ding hat Tüv aber erlebt wohl keinen weiteren mehr, jedenfalls würde ich das mal nicht erwarten... wenn er fährt, leuchtet und bremst, kann man, ggf. für ein paar Euro weniger, zugreifen.

Zu teuer weiss ich nicht,zumindest gibts 8 Radkappen dazu :D

Dazu sogar auch ne Flasche Glysantin,dass wäre natürlich interessant,wofür man die braucht ;)

Aber was für Ansprüche will man stellen für 750 Latten ?

Ob es nun Freude machen muss,in nem 58PS Renner mit 0 Ausstattung,kann ich schlecht nachvollziehen

Ich kenn die alten Twingos auch noch von früher und kann mich Luke da voll anschließen

Hätte das Exemplar jetzt Faltschiebedach (im Alter dafür auch nicht so ohne) und nicht solche Fehlfarbe(n),würde ich den sogar cool finden,kann man noch mal und gegebenenfalls wenn tatsächlich noch ne Basis da ist,für paar schöne Ausfahrten in Zukunft erhalten oder herrichten

Wem die Leistung nicht reicht,es gab die Kisten auch als 16V mit 75PS

Für mich persönlich waren diese immer uninteressant,die Mehrleistung spielt bei dem Ei kaum ne grosse Rolle und durch die größeren Bremsscheiben passen die für mich dazu gehörenden 13Zoll in Minilite Optik auch nicht drauf

Aber alles Komfortprobleme für 700-800 Tacken,wenn das noch bisschen hebt gibts schlimmere Alternative und bisschen Handgeld bleibt auch über,falls noch paar kleine Sachen in nächster Zeit kommen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung günstiges Studentenauto