ForumSubaru
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Kaufberatung Forester III

Kaufberatung Forester III

Subaru Forester
Themenstarteram 11. September 2020 um 17:45

Hallo,

nachdem mein geliebter Outback (2.5L - BJ 2005 - 165PS Automatik) sich leider in die ewigen Jagdgründe verabschiedet hat, muss ein neues Arbeitsfahrzeug her. Ich liebäugele mit einem Forester III, Baujahr 2008-2011, da ich das höhere Sitzen angenehmer finde. Benötigt wird das Fahrzeug als Zugfahrzeug (Pferdehänger) und zum täglichen auf die Koppel fahren.

- Gibt es Schwachstellen beim Forester auf die ich achten muss?

- Die angebotenen Fahrzeuge sind meist 2.0L Maschinen mit 150 PS, geht der Forester dann deutlich schlechter als mein alter Outback?

- Von der Kilometerleistung liegen sie so zwischen 120.000km und 200.000km. Wie lange hält hier die Automatik (mir ist klar, dass dies auch vom Fahrverhalten und der Häufigkeit Anhängerbetrieb anhängt) in etwa?

- Wie liege ich im Verbrauch? Mein Outback habe ich so mit 9,5-10 Liter (ohne Hänger) bewegt. Hat der Forester mehr Durst?

- Mein Outback lief ohne irgendwelche Probleme und Reparaturen sein 200.000km. Haben die neueren Subaris auch noch die alte Haltbarkeit?

Ich freue mich auf eure Antworten :-)

Viele Grüße

Beste Antwort im Thema

Von den Dieseln ist bei Subaru generell immer abzuraten, wobei die letzten dann deutlich weniger Probleme machten aber trotzdem noch nicht wirklich Mängelfrei waren...

Zuerst mal: Der Forester den Du meinst nennt sich nicht Forester III (damit kann keiner etwas anfangen) sondern SH (1. SF, 2. SG, 3. SH, 4. SJ, 5. S5).

Zu der 2,5 vs 2.0l Frage: Ich persönlich kenne nur den 2.0, dies ist ein DOHC während der 2.5 meines Wissens nach ein SOHC war. Ja, er hat etwas mehr Hubraum aber deswegen nicht wirklich mehr kraft...

Zur Automatik: Die ist eigentlich unkaputtbar. Aber sie ist eben

Schwachstellen: Nein, nicht wirklich. Das Alter geht auch am dem Fahrzeug nicht spurlos vorbei also vorallem auch etwas auf Rost achten, aber mir ist nichts modellspezifisches beim SH bekannt

Verbrauch: Sehr unterschiedlich, schau doch im zweifelsfall bei Spritmonitor vorbei. Zwischen 8 und 10,5 ist alles dabei, wenn die Spritkosten allerdings eine Rolle spielen dann schau nach LPG. Die SH gab es auch oft mit der Werksumrüstung aber wurde auch oft nachträglich umgerüstet. Dann steigt der Verbrauch etwas aber der Liter LPG kostet aktuell 50-55cent

Pferdeanhänger: Wie schwer ist denn so ein Anhänger mit Gaul drin? Die Anhängelast ist beim Forester mit Automatik nicht besonders hoch (wenn ich mich richtig erinnere 1500kg). Der Schalter kann da mehr ziehen, allerdings ist die Kupplung da recht schwach ausgelegt und ich weiss nicht wie lange die das mitmacht wenn man auf einer Wiese oder einem Waldweg mit vollbeladenem Anhänger anfahren muss...

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Ein Forester mit 150 PS wäre mir als Zugfahrzeug zu schwach. Mit so einer vergleichsweise geringen Motorleistung ist auch ohne Hänger jeder Überholvorgang nervtötend.

Die Sitzposition ist zwar etwas höher als im Outback, aber nicht besonders viel.

Klare Empfehlung: Ein Outback Diesel 2015 - 2017. Der hat wesentlich mehr Drehmoment. Die 20mm weniger Bodenfreiheit machen den Kohl nicht fett und der Verbrauch liegt bei ehrlichen 7,5 l/100km.

Diesel nur wenn du keine Kurzstrecken fährst.30km pro Strecke,da geht es los.Weniger gibt Probleme mit dem Partikelfilter.

Gruss Jörn!

Von den Dieseln ist bei Subaru generell immer abzuraten, wobei die letzten dann deutlich weniger Probleme machten aber trotzdem noch nicht wirklich Mängelfrei waren...

Zuerst mal: Der Forester den Du meinst nennt sich nicht Forester III (damit kann keiner etwas anfangen) sondern SH (1. SF, 2. SG, 3. SH, 4. SJ, 5. S5).

Zu der 2,5 vs 2.0l Frage: Ich persönlich kenne nur den 2.0, dies ist ein DOHC während der 2.5 meines Wissens nach ein SOHC war. Ja, er hat etwas mehr Hubraum aber deswegen nicht wirklich mehr kraft...

Zur Automatik: Die ist eigentlich unkaputtbar. Aber sie ist eben

Schwachstellen: Nein, nicht wirklich. Das Alter geht auch am dem Fahrzeug nicht spurlos vorbei also vorallem auch etwas auf Rost achten, aber mir ist nichts modellspezifisches beim SH bekannt

Verbrauch: Sehr unterschiedlich, schau doch im zweifelsfall bei Spritmonitor vorbei. Zwischen 8 und 10,5 ist alles dabei, wenn die Spritkosten allerdings eine Rolle spielen dann schau nach LPG. Die SH gab es auch oft mit der Werksumrüstung aber wurde auch oft nachträglich umgerüstet. Dann steigt der Verbrauch etwas aber der Liter LPG kostet aktuell 50-55cent

Pferdeanhänger: Wie schwer ist denn so ein Anhänger mit Gaul drin? Die Anhängelast ist beim Forester mit Automatik nicht besonders hoch (wenn ich mich richtig erinnere 1500kg). Der Schalter kann da mehr ziehen, allerdings ist die Kupplung da recht schwach ausgelegt und ich weiss nicht wie lange die das mitmacht wenn man auf einer Wiese oder einem Waldweg mit vollbeladenem Anhänger anfahren muss...

Hi der Fori mit 150 PS und 2.0 L Motor mit Automatik kein gutes Zugtier. Fahre den selben je nach Fahrweise bzw Stadt oder Autobahn 9-13Liter.

Das Autmatikgetriebe bei Pflege hält ewig.

Für leichtes Gelände ist er ok.

Schwachstelle Fahrwerk sind die Querlenkerbuchsen die man sich anschauen sollte , ansonsten ist er bei normalen Gebrauch ein treuer Gefährte.

Kannste mir eine PN senden

Themenstarteram 13. September 2020 um 14:29

Ein Diesel rentiert nicht, da die Strecken nur 15km sind. Wäre zu viel Kurzstreckenverkehr.

Ich brauche eine Zuglast von 1.800 - 2.000kg. Ich hatte beim ADAC nachgesehen und war der Meinung, das der Forester die ziehen darf. Hab aber nochmal nachgesehen, in der Automatik nur 1.500kg. Dann muss ich wohl doch wieder nach einem Outback schauen...

Danke

Themenstarteram 13. September 2020 um 14:30

Zitat:

@WRXler schrieb am 12. September 2020 um 13:57:08 Uhr:

Hi der Fori mit 150 PS und 2.0 L Motor mit Automatik kein gutes Zugtier. Fahre den selben je nach Fahrweise bzw Stadt oder Autobahn 9-13Liter.

Das Autmatikgetriebe bei Pflege hält ewig.

Für leichtes Gelände ist er ok.

Schwachstelle Fahrwerk sind die Querlenkerbuchsen die man sich anschauen sollte , ansonsten ist er bei normalen Gebrauch ein treuer Gefährte.

Kannste mir eine PN senden

Meinst du "KEIN" oder "EIN" gutes Zugfahrzeug?

Als Schalter darf der Forester SH 2000kg ziehen nach meinen Informationen.

Als Automatik darf er nur 1500kg ziehen und damit fällt dann auf jeden Fall der Automatik raus.

Wie wäre es mit einem ML? Der darf die 2000kg ganz locker ziehen und hat ebenfalls Bodenfreiheit und Allrad und fährt sich ebenfalls komfortabel wie ein SUV

Themenstarteram 13. September 2020 um 16:28

Du meinst ein Mercedes ML oder? Ja wäre ne Möglichkeit. Oder ein X3. Allerdings will ich eigentlich für das Pferde Auto nicht mehr als 8.000€ ausgeben. Da sind die Autos dann über 10 Jahre und haben meist mehr als 150.000km runter. Weiß halt nicht wie das mit der Haltbarkeit ist...

Ja, ich dachte an einen Mercedes ML. Der Subaru wäre da aber auch nicht wirklich jünger...

Bei den ML kann man sich auf jeden Fall auf den Motor verlassen, die sollten echt keinen Stress machen (bei BMW kommt dann wieder das VANOS Thema auf), ansonsten haben auch die durchaus Rost und Achsen als Thema im alter. Ist bei einem Forester aber auch nicht viel anders, selbst wenn dieser etwas haltbarer sein sollte (allgemein im durchschnitt gesprochen, der Einzelfall kann wieder ganz anders aussehen). Dafür hat man dann beim Subaru wieder das Thema der Ersatzteilpreise (vieles gibt es nur von Subaru selber, auf dem Schrott findet sich normalerweise nix) und das manch eine günstige freie Werkstatt den Subaru vielleicht ablehnt weil der zu exotisch ist.

Ein Vorteil wäre bei Subaru vielleicht noch das der Anteil der wirklich gut gepflegten 1. Hd Scheckheft bei Subaru deutlich höher sein wird als vergleichbares bei den ML, diese sind dann aber natürlich auch deutlich gefragter und das lassen sich die Leute dann aber auch bezahlen...

Kategorisch sagen Forester ist besser als ML kann man also nicht, beide haben Ihre Vor und Nachteile und welches nun das bessere oder "vertrauenswürdigere" Auto (in Bezug auf Haltbarkeit und Reparaturkosten) ist wird immer eine Einzelfallentscheidung sein.

In dieser Preisklasse ein Forester oder ML mit guter Historie, wenig km usw zu finden dürfte vermutlich schon nicht mehr so einfach sein.

Und wenn an das Fahrzeug wirklich nur die Anforderung Pferde und Koppel gestellt werden (ich gehe mal davon aus das Allrad und etwas Bodenfreiheit damit Grundvoraussetzung ist) und sonst nichts anderes dann würde es sicherlich noch viele weitere alternativen in dem Preisrahmen geben.

Ich denke da z.B. an einen Kia Sorento, Hyundai Santa Fe, Toyota Landcruise, Nissan Patrol, Mitsubishi Pajero um nur ein paar zu nennen.

Auch im Bereich der Pickups könnte man ggf schauen.

Wenn es selbst auf Allrad und Bodenfreiheit nicht wirklich ankommt weil die Wege gut ausgebaut sind, dann wird es vermutlich nochmal deutlich günstiger da es auch einige PKWs mit 2to Anhängelast gibt

PS: Eine Schwachstelle fällt mir für den SH noch ein was auch gleichzeitig zeigt was ich meinte mit Ersatzteilpreisen. Die hinteren Stoßdämpfer haben eine integrierte Niveau Regulierung und sind nur von Subaru direkt zu bekommen. Da ist man ganz schnell 4 stellig allein bei den Ersatzteilen ohne Einbau (dazu gibt es hier auch ein Thema bei einem SG, ist beim SH aber dasselbe) und es gibt keine legalen alternativen. Ohne Zulassung könnte man mit anderen Federn auf andere Dämpfer umbauen, viel billiger ist das aber vermutlich am Ende auch nicht...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Subaru
  5. Kaufberatung Forester III