ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Kaufberatung Cadillac STS 3.6 Elegance

Kaufberatung Cadillac STS 3.6 Elegance

Cadillac STS
Themenstarteram 22. August 2018 um 20:28

Schönen Abend,

da ich neu auf Motor-Talk bin und das US-Car Forum zuvor nicht kannte, poste ich mein Thema aus dem Kaufberatungsforum nochmal hier.

Ich überlege mir einen Cadillac STS 3.6 V6 mit 257PS zu kaufen. Das Auto ist Baujahr 2011, also der letzte von der Generation und hat 80 000km am Tacho.

Entscheidend für den Kauf sind für mich allerdings die Unterhaltskosten, da weder ich noch wer von meinen Bekannten oder Verwandten bis jetzt einen Cadillac hatte, habe ich keine Ahnung in welchen Bereich sich die Unterhaltskosten für das Auto bewegen.

 

Konkret würden mich die

- ungefähren kosten für einen kleinen/großen Service interessieren

- wo sich die kosten der Verschleißteile inkl. arbeit ungefähr bewegen.

 

Dass die laufenden kosten generell etwas höher sind als bei einem Passat oder Superb ist mir schon bewusst, nur mit was ich ungefähr rechnen kann würde mich interessieren.

 

Ich würde mich auch sehr über allgemeine Erfahrungsberichte von STS-Besitzern freuen.

 

LG

 

Haris

Ähnliche Themen
11 Antworten

Geht eher in Richtung S-Klasse / 7er BMW (8-zylindrig).

Gerade die Ersatzteile sind bei Cadillac sehr teuer.

(Hab gut 8 Jahre lang einen 89er Sedan de Ville als Alltagsauto gefahren.)

Themenstarteram 25. August 2018 um 11:44

Okey danke für die Antwort,

hätte mir gedacht, dass GM-Teile billiger sind und die Wartung somit günstiger macht als bei vergleichbaren Autos aus Deutschland.

Inzwischen habe ich auch von der Anfälligkeit des 3,6l-Motors gelesen (Probleme mit Steuerkette, Kat,....).

Ich glaube dass ich mich nicht für den Cadillac entscheiden werde :(

Wo das Märchen von den teuren Ersatzteilen herkommt ist mir unklar. Die angebliche Anfälligkeit der Steuerkette

ebenso. Erst recht bei einem 2011er Modell. (Haben selbst einen CTS Bj. 2005 und sind über die angebliche

100.000 km Grenze schon lange weg)

Das noch fehlende Märchen wird dich auch noch erreichen: Bloß nicht schneller wie 130 fahren, höchstens mal kurz 160. Diese Märchen gabs schon Ende der 70 er, als ich mit dem US-Car-Fieber infiziert wurde. (Zugegebenermaßen bekamen meine Autos damals einen zusätzlichen Ölkühler)

Themenstarteram 26. August 2018 um 12:26

@betulri

Hast Du den CTS mit einem 3,6l Motor?

Wie lange hast du den schon? wie viel fährst du jährlich? was zahlst du so jährlich für Service und Instandhaltung?

Würde mich interessieren, da ich den STS noch nicht ganz abgeschrieben habe :)

LG

Haris

Hallo "Bomber Haris",

 

in meinem CTS 4 Coupe werkelt auch ein 3.6 / 311PS Benziner...

 

Einfach nur ein phantastisches Fahren auf hohem Niveau, richtig auf die Tube getreten, schaltet die 6-Gang-Automatik zurück, röhrt er unüberhörbar auf und man wird schon ordentlich in die Sitze gedrückt...

Ebenso lässt sich schön cruisen, aber, es ist schon zu verführerisch, ihm dir Sporen zu geben...

Dank des Allrades alles bei sicherer Traktion.

 

Klar, Verbrauch kann da kein (!) Kriterium sein, unter 10 Liter geht gar nicht, im Mittel (Landstrasse/Stadt /Autobahn) um die 11Liter.

Und, aller ca. 10.000 Kilometer ein Service, nun, mit ca. € 500 rechne ich immer, mal weniger, mal mehr...

Die Ersatzteilpreise sind schon happig, ebenso die Versicherungseinstufung.

 

Wie habe ich hier einmal so sehr zutreffend gelesen:

"Mit einem Cadillac ist es wie mit einer schönen Frau, du merkst erst wenn du sie hast, dass du sie dir eigentlich nicht leisten kannst!"

Herrlich!

 

Aber, der Caddi entschädigt schon beim Zugehen auf den Wagen, Einsteigen und erst beim Fahren...

Und, ich schaue mir 3x an, wen ich an ihm schrauben lasse, gibt es leider nicht viele...

 

Viele Grüsse

Jens

Zitat:

@hari_ schrieb am 26. August 2018 um 12:26:30 Uhr:

@betulri

Hast Du den CTS mit einem 3,6l Motor?

Wie lange hast du den schon? wie viel fährst du jährlich? was zahlst du so jährlich für Service und Instandhaltung?

Würde mich interessieren, da ich den STS noch nicht ganz abgeschrieben habe :)

LG

Haris

Den Cts haben wir seit 2011. Gekauft mit 234 !!!! km. Inspektionen macht unser freier Kfz-meister.

Habe mit ihm vereinbart, daß ich die Teile selbst besorge. Denke hier liegt das Märchen von den teuren

Ersatzteilen. Bisher einzige Reparatur die Erneuerung der hinteren Bremssättel. (Teile von rock.auto 240 €/Paar, Einbau 150 €) Sicher läßt er sich nicht unter 11 ltr./100 km fahren. Das erwartet vermutlich auch keiner. Dafür hast Du ein Auto, wo Dir nicht schon 10 die gleichen Modelle begegnet sind, bevor Du aus der Garage auf die Straße gekommen bist.

Thema Versicherung hängt sicher auch viel von Deinem Vertreter ab. Für den CTS bezahlen wir 430 € jährlich mit Teilkasko, haben aber auch noch einen Charger mit 385 € jährlich, Vollkasko aber 500 € Selbstbeteiligung. Ach so: Ja er hat natürlich den 3,6 ltr. und hat jetzt 120.000 runter.

Themenstarteram 27. August 2018 um 20:55

Hallo Jens und betulri,

danke für eure Antworten!

beim Verbrauch hätte ich sowieso nicht unter 10l gerechnet (bei immerhin 2t Leergewicht) :D

Also soweit ich lese, liegt der Unterhalt also im Klassen-typischen Durchschnitt (A8, S-Klasse,....).

-Wartung um die 400-600€

-Verschleißteile auf Oberklasse-Niveau (auch nicht enorm höher als bei den deutschen Limousinen)

Da muss ich euch beiden recht geben, dass der Cadillac bei uns ein echter hingucker ist, was schon für viel entschädigt xD.

Wie ich sehe, habt ihr beiden keine "typischen" Probleme mit dem V6 oder der sonstigen Ami-Technik.

Ich werde ihn mir am Freitag anschauen und mich wieder melden.

Weiterhin würde ich mich über Erfahrungen zum STS oder CTS mit dem 3,6l V6 freuen.

Ebenfalls einen schönen Guten Abend,

oder besser schon: Gute Nacht!

Ich fahre seit 3 Jahren einen CTS Station. Damals als Grauimport eingeführt, war es der letzte verfügbare Wagen dieses Modells. Mittlerweile habe ich die 40.000 km durchbrochen und nichts bereut. Der Wagen hat auch die 3.6 L LFX-V6 Maschine. Mein Durchschnittsverbrauch beträgt über die gesamte Laufzeit 10.6l/100km, wobei ich zurückhaltend fahre. Die Domäne des Autos ist die Landstrasse und die Autobahn. Den einzigen Schaden, den ich bisher mit ihm hatte, war ein defektes Rücklicht. Das normale Rückfahrlicht funktionierte hinten links nicht korrekt, anstelle dessen leuchtete das Bremslicht auf dieser Seite bei eingeschalteter Beleuchtung ständig. Die komplette Leuchteneinheit musste getauscht werden, was ein bisschen Zeit in Anspruch nahm, da die Teile erst eingeführt werden mussten. Da dies unmittelbar nach Kauf eintrat, musste ich nichts bezahlen. Ansonsten dürfte dieser fast 1 Meter hohe Lichtbaum schon mehr kosten als alle Rücklichter eines Passat zusammen.

Bisher habe ich das Motorenöl dreimal und jetzt zusammen mit dem Motorenöl auch das Öl vom Automaten und vom Differential tauschen lassen - inklusive aller Filter.

Bei aller Solidität darf man nicht vergessen, dass auch die heutigen Motoren moderne Konstruktionen sind. Wo früher Duplex-Ketten ihr Werk verrichteten, sind heute einfache Steuerketten vorhanden. Alle Ölbohrungen sind optimiert - sprich miniaturisiert. Auch dieses Modell braucht das teure SAE 5W-30. Daher empfehle ich, nicht unbedingt an der Wartung zu sparen - egal welche Wartunsintervalle genannt werden. Der Motor bzw. der Rumpfmotor ist eigentlich ein Allerweltsmotor, der in verschiedenen Automodellen des GM-Konzerns sein Werk verrichtet. Und dennoch würde ein Austausch sicherlich teurer werden als in manchem europ. Vergleichsmodell.

Es ist kein Auto, um dem Gedanken zum Weltspartag Rechnung zu tragen. Beispielsweise muss auch daran gedacht werden, dass die Reifen schon aufgrund der Dimensionen etwas mehr kosten. Und wen ich beim Thema Räder bin, bitte auch auch die Felgen rücksichtsvoll behandeln. Ersatzfelgen sind teuer.

Wenn man will, kann man dem Fahrzeug die Sporen geben - genug Leistung ist vorhanden. Aber, der Wagen ist kein Sportwagen. Wer ihn auf engen Strassen per Handschaltung bewegt, verliert bald die Lust daran. Man spürt die Masse und da sind andere Fahrzeuge einfach leichtfüssiger. Im Automatikmodus und bei einem kräftigen Tritt auf das Gaspedal durchlebt man noch die Ravigneaux-Gedenksekunde.

Also, wer sein Auto liebt, gönnt ihm etwas und geht pfleglich mit ihm um. Dafür hat man dann auch viel Freude an einem soliden Auto, das nicht jeder fährt. Allein schon die Klimaanlage verdient ihren Namen.

Auch ich habe einen 3,6 Liter mit Cadillac Emblem vorne und hinten..

Mein XT 5 läuft im Moment (letzte 500km) mit 9,6 Liter/100km

Für einen SUV mit diesem Gewicht ist das wirklich sehr sparsam, allerdings - wenn ich mal auf die Autobahn bin, dann sind auch Verbräuche mit 16 Litern auch locker drinne- so bei 180 bis 200 Km/h wird er schon durstig...

450 km auf der Autobahn in der Nacht und schon sucht man die nächste Tankstelle in den nächsten 100 Kilometern..

Bei normaler Fahrweise reichen die 89 Liter im Tank locker über 800 Kilometer. Und das bei allem Luxus was dieses Auto bietet. Die Stellung des Gaspedals ist entscheident.

Wie oben schon erwähnt, Reifen und Felgen sind teuer in Deutschland, weil größer- in USA gibt`s wieder Normalpreise :-)

Außerdem - in Amerika haben diese 3,6 Liter Motoren einen sehr guten Ruf was die Haltbarkeit angeht- die gibt`s nämlich schon länger..

In einem yt Video hat ein US Mechaniker die Top5 Fehler vom CTS aufgezählt.

Nr.1 Steuerkette längt sich.

Schon alleine das ist ein riesen Problem.

Da hat wohl die VAG und GM den selben Zulieferer...leider.

Jo ist bekannt, aber auch ein guter Verhandlungspunkt.

Für mich wäre bei Cadillac nur ein V8 ideal, aber was beschwer ich mich, bin von V8 auf Hybrid umgestiegen und hab eigentlich jeden Tag bereut - ausser den Tagen des Tankens...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Kaufberatung Cadillac STS 3.6 Elegance