ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kann die Kupplung im Stehen kaputtgehen ?

Kann die Kupplung im Stehen kaputtgehen ?

Themenstarteram 27. Januar 2013 um 13:27

Hallo !

Ich habe mein Auto verliehen und es war alles in Ordnung. Als es mir zurückgegeben wurde , liessen sich die Gänge nur sehr schwer und mit Geräuschen schalten. Der Leiher hat dies zwar bemerkt, jedoch wohl gedacht, es liege an der Kälte. Das Auto wäre normal gefahren und als er morgens wieder losfuhr, wäre es so gewesen. Der Mechaniker sagte mir nun , die Kupplung sei hin , sie wäre verglüht und gebrochen. Er sagt die Kupplung müsse schlecht behandelt worden sein. Reparatur kostet über 600 Euro. Kann es sich so zugetragen haben , wie der Leiher gesagt hat ? Das er also keine schuld trägt ? Will niemandem Unrecht tun , aber der mechaniker sagt, es kann so nicht passiert sein. Es handelt sich um einen Peugeot 107 mit 54000 Kilometer Laufleistung. Kann mir jemand helfen ?

Beste Antwort im Thema

Es gibt in der sache genau zwei möglichkeiten.

Du hast selbst auf längerer Distanz die Kupplung unsachgemäß behandelt oder dein "Leiher" hat dies auf kurzerzeit hinbekommen.

Von alleine verglüht keine Kupplung.

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Es kann durchaus auch unbewusst passiert sein, wenn z.B. der Fahrer seinen Fuß leicht auf dem Kupplungspedal abstellt.

Je nach Fahrzeug schleift die Kupplung dann schon, ist eine scheiss angewohnheit, bei der ich mich selber immer wieder bei erwische.

Allerdings klingt Geräusche und schwer schalten eigentlich eher nach einem Probleme mit der Endlüftung des Systems, vielleicht ist einfach etwas Luft im Hydrauliksystem der Kupplung und den Mechaniker findet nur das 600euro für ihn besser klingt als ne viertelstunde Arbeit zum endlüften.

Es gibt in der sache genau zwei möglichkeiten.

Du hast selbst auf längerer Distanz die Kupplung unsachgemäß behandelt oder dein "Leiher" hat dies auf kurzerzeit hinbekommen.

Von alleine verglüht keine Kupplung.

am 27. Januar 2013 um 13:55

Eine Kupplung kann durchaus von jetzt auf gleich den Geist aufgeben. Hatten wir vor kurzem bei unserem Clio. Beim losfahren alles ok, 2 km später ließ sich dann gar nicht mehr schalten.

Allerdings war die Kupplung dann vorher nicht mehr völlig ok, man hat den Verschleiß oder Defekt nur noch nicht bemerkt. Oder anders: Kaputt wäre die eh gegangen, egal, wer gefahren wäre.

EDIT: In sofern ist absolut denkbar, dass die Kupplung vorher sowieso nichts mehr war und jetzt einfach nur zufällig genau da völlig versagt hat, als der Wagen verliehen war. Auch bei diesem KM-Stand kann die stark verschlissen sein und Anzeichen von Verglühung haben, wenn Du z.B. viel in der Stadt fährst mit Ampelstopps und vielleicht auch noch oftmals mehrere Personen mitnimmst oder evl. an einem steilen Berg wohnst, wo die Kupplung stark beansprucht wird.

Eine andere Möglichkeit ist die unsachgemäße Behandlung. Wenn jemand also fährt wir "Sau" und die Kupplung z.B. beim Ampelstart richtig schön schleifen lässt, dann verglüht Dir unter Umständen auch ein vorher völlig intaktes Teil.

Du musst den, dem Du das Auto geliehen hast, ja kennen. Ist das jemand, der wie ein Irrer fährt oder ist davon auszugehen, dass er den Wagen ganz normal genutzt hat? Wenn zweiteres zutrifft, dann wäre der Defekt bei Dir selbst nun wohl ebenso aufgetreten. Weil selbst durch dieses "den Fuß auf dem Pedal ruhen lassen" verglüht die nicht an einem Tag. Es führt allerdings zu erhöhtem Verschleiß.

Außerdem gibt es zwei weitere Alternativen: Ein Materialfehler (durchaus denkbar) oder aber Lastbetrieb (mit Hänger oder den Wagen vollgestopft bis oben hin) - wenn hier die Kuppplung überansprucht wird, ist das die sicherste Methode, sie zu zerstören und zwar, indem sie die durchbrennt. Das würde ja auch zum Schadenbild passen.

Aber wie gesagt... Du kennst den Fahrer. Ist er nur einfach von A nach B gefahren, hat er etwas transportiert oder einen Hänger benutzt, wie fährt er normalerweise usw...

Ich kenne Keine Kupplung wo ich sehen kann das der Belag verbrannt oder gebrochen ist. Der Druckautomat verdeckt alles.

Ausbauen, dann weisst du was los ist.

Das die Kupplung nicht richtig trennt, kann an Luft oder nicht genugend Flussigkeit liegen.

Je nach Fahrzeug kannst du den Ausdruckzylinder nachstellen. Dieses wird ublicherweise gemacht als die Grundeinstellung beim Zusammenbau.

Rudiger

Der 107 hat eine mechanische Seilzugkupplung mit Rückholfeder. Beim Anfahren drehen unsensible Fahrer grade bei diesem Auto den Motor sehr hoch und lassen die Kupplung beim Anfahren stark schleifen. Ich vermute mal, dass die Kupplung schon vorher leicht einen weg hatte und der Leiher ihr jetzt den Rest gegeben hat. Vermutlich nichtmal absichtlich.

Oder es kann auch sein, dass nur die Rückholfeder mal neu eingestellt werden muss. Hast du schon den Kupplungstest im 3.Gang mal gemacht? Dreh den Motor mal auf 3.000 U/min hoch und lass bei eingelegtem 3.Gang die Kupplung langsam kommen. Dabei muss der Motor ausgehen. Wenn nicht, ist die Kupplung wirklich hin.

Zitat:

Original geschrieben von Tigra-1.6

Weil selbst durch dieses "den Fuß auf dem Pedal ruhen lassen" verglüht die nicht an einem Tag. Es führt allerdings zu erhöhtem Verschleiß.

Wenn der Fuß "schwer genug" ist geht das Problemlos, die Kupplung braucht nur etwas Schlupf, wenn das bei konstanter Fahrt dann noch unbeholfen mit etwas Gas kompensiert wird, lässt das auch in nichtmal 2 minuten eine Kupplung komplett verglühen.

am 27. Januar 2013 um 16:19

Zitat:

Original geschrieben von snooopy365

Zitat:

Original geschrieben von Tigra-1.6

Weil selbst durch dieses "den Fuß auf dem Pedal ruhen lassen" verglüht die nicht an einem Tag. Es führt allerdings zu erhöhtem Verschleiß.

Wenn der Fuß "schwer genug" ist geht das Problemlos, die Kupplung braucht nur etwas Schlupf, wenn das bei konstanter Fahrt dann noch unbeholfen mit etwas Gas kompensiert wird, lässt das auch in nichtmal 2 minuten eine Kupplung komplett verglühen.

Ist zwar korrekt, aber dann muss man schon einen sehr schweren Fuß haben bzw. ordentlich draufstehen. Ich halte es für eher unwahrscheinlich. Wer so fährt, der fährt ja nicht nur mit einem Fahrzeug so, sondern der fährt immer so, weil es Gewohnheit ist. Dann hätte derjenige schon mehrere Kupplungen verschlissen.

Zitat:

Original geschrieben von Aygo Club

 

Hast du schon den Kupplungstest im 3.Gang mal gemacht? Dreh den Motor mal auf 3.000 U/min hoch und lass bei eingelegtem 3.Gang die Kupplung langsam kommen. Dabei muss der Motor ausgehen.

Bei der Drehzahl ist die Kupplung danach defekt.

Was habt ihr denn für Vorstellungen wie schnell eine Kupplung verschleißt?

Von einem Mal stark schleifen lassen, geht da noch nichts kaput. Zumindest nach meiner eigenen Erfahrung mit meinem ersten Auto, kann man die Kupplung so einige Male ohne Folgen zum stinken bringen. (Jugendlicher Leichtsin...:rolleyes:)

@ini35: War der Leiher auf der Rennstrecke damit oder ist der an jeder Ampel mit 3-4000RPM angefahren? Er wird das bestimmt nicht zugeben, aber um das zu verursachen, muss man wirklich wie die letzte Sau fahren.

Zitat:

Original geschrieben von Tomy 69

Zitat:

Original geschrieben von Aygo Club

 

Hast du schon den Kupplungstest im 3.Gang mal gemacht? Dreh den Motor mal auf 3.000 U/min hoch und lass bei eingelegtem 3.Gang die Kupplung langsam kommen. Dabei muss der Motor ausgehen.

Bei der Drehzahl ist die Kupplung danach defekt.

Nein, nicht wenn die Kupplung in Ordnung ist...

Zitat:

Original geschrieben von kev300

Was habt ihr denn für Vorstellungen wie schnell eine Kupplung verschleißt?

Von einem Mal stark schleifen lassen, geht da noch nichts kaput. Zumindest nach meiner eigenen Erfahrung mit meinem ersten Auto, kann man die Kupplung so einige Male ohne Folgen zum stinken bringen. (Jugendlicher Leichtsin...:rolleyes:)

@ini35: War der Leiher auf der Rennstrecke damit oder ist der an jeder Ampel mit 3-4000RPM angefahren? Er wird das bestimmt nicht zugeben, aber um das zu verursachen, muss man wirklich wie die letzte Sau fahren.

Leider eine sehr gute.

Wenn man die Kupplung einmal gut durchglüht können problemlos Federn der Kupplung im nachhinein abbrechen.

Auch sind einmal glühende Kupplungen gerne völlig verzogen und packen einfach nicht mehr.

viel stinken muss es nicht, wenn sie immer ein bisschen schleift, stinkt es auch nur ein bisschen... aber je nach länge und stärke des schleifen lassen geht sie dann schnell kaputt.

Zitat:

Original geschrieben von Chris492

Zitat:

Original geschrieben von Tomy 69

 

Bei der Drehzahl ist die Kupplung danach defekt.

Nein, nicht wenn die Kupplung in Ordnung ist...

Wenn du das bei der Drehzahl machst ist die Kupplung defekt.

Das ganze wird bei leicht erhöhter Leerlaufdrehzahl gemacht, so habe ich das mal gelernt. Was aber schon ein paar Tage her ist.

So ein Schwachsinn! Setz dich in dein Auto und probier es wenn du mir nicht glaubst...

Warum soll die Kupplung da kaputt gehen?

Klar macht man diesen "Test" normal im Leerlauf... dennoch sind 3000 Touren noch ziemlich Problemlos...dann schleift die Kupplung halt 2-3 Sekunden und dann würgst du den Motor ab... das ist ein wenig Verschleiss aber sonst nichts...

Was glaubst du was für Leute ich oft fahren sehe und wie die Anfahren? Regelmäßig mit 2000-2500 Touren anfahren an jeder Ampel und die Auto halten deutlich länger als 1x...

Moin

 

Bei diesem Test ist es wohl mehr das Problems des wie langsam lasse ich die Kupplung kommen als das der Drehzahl. Wenn einem der Motor hoch dreht, dann würgt man ihn auch mit der Kupplung runter, und danach haben wir nie die Kupplung gewechselt, da lagen dann sogar 5000 Umdrehungen an. (War zwar nicht alltäglich, aber ich selber habe es an einem Auto 2 mal gehabt, Turbo defekt, und zweimal bei Bekannten)

 

Das gleiche gilt für die Fraktion der mit 4000 Umdrehungen an der Ampel los fahrer. Wenn ich die Kupplung bei 4000 Umdrehungen 10 sekunden schleifen lasse, bis sie den Wagen an die 4000 Umdrehungen angeglichen hat, dann hält sie nicht lange. Kuppel ich aber zügig ein, dann drehen halt die Reifen durch.

Wer es mal auf einem Parkplatz beobachtet, wie viele Menschen mit der schleifenden Kupplung einparken, die Geschwindigkeit wird dann übers gas geben geregelt, wobei dies gar nicht funktioniert,..... den wundert es nicht warum eine Kupplung nach 50.000 km defekt ist, und die andere nach 200.000 nach arbeitet.

In allen Fällen aber würde die Kupplung noch sauber AUSKUPPELN. Sie würde nur nicht mehr greifen, und somit den Vortrieb verwehren.

Selbst wenn die Federn in der Kupplung brechen (Schwinungsdämpfer) arbeitet sie meist noch normal, sie rupft dann einfach nur doller beim Anfahren

Der TE schreibt aber das er nicht mehr auskuppeln kann, die Gänge knacken beim schalten.

 

Hier kommt dann ein viel häufigere Problem zum Tragen: Man fährt an die Kreuzung oder Ampel, drückt die Kupplung, und bleibt dann ellenlang auf der selbigen stehen. Egal ob ein Gang drin ist oder nicht, ab jetzt dreht die Eingangswelle im Ausrücklager, und dieses ist nicht geschmiert. Ergo leidet es, zusätzlich liegt es noch inmitten von Abrieb der Kupplung,... Diesen Fehler haben oftmals Fahrzeuge, die viel in der Stadt bewegt werden. Und dieser Fehler trägt von jetzt auf gleich. Abends beim Heimfahren noch alles in Ordnung (Man merkt noch nichts) morgens beim los fahren kuppelt der Wagen nicht mehr (Lager gebrochen)

Die meisten defekten Kupplungen mit des TEs Problem haben ein defektes Ausrücklager. Da man dafür aber eh die Kupplung raus haben muß, sagen die meisten Werkstätten das die Kupplung hin ist.

 

 

Und merke: Kaputt geht immer nur das, was verliehen oder geliehen wird....

Moin

Björn

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kann die Kupplung im Stehen kaputtgehen ?