ForumWoWa und WoMo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. Kaffeemaschine mit wenig Watt?

Kaffeemaschine mit wenig Watt?

Themenstarteram 27. Mai 2015 um 8:37

Hallo Camper,

wer kennt eine Kaffeemaschine mit unter 1000W für Wohnwagen mit Inverter (Spannungswandler), am besten eine Padmaschine für wenigstens 2 Tassen?

Momentan haben wir eine normale Padmaschine die auch funktioniert so lange wir 240 V Anschluss haben. Beim Betrieb über Inverter 1000/2000 W (echter Sinus) steigt sie jedoch aus, obwohl sie mit nur max 1000 Watt angegeben ist. Selbst wenn ich alles Andere ausschalte geht so gut wie nichts. Der Inverter sollte eigentlich 1000W bringen, kurzfristig sogar 2000

Was ich bisher gefunden habe ist entweder für 12/24 V, oder zu klein, oder hat über 1000 Watt. Es muss doch irgendwo eine noch bezahlbare Maschine für Pad`s mit weniger als 1000 W geben.

Bitte um Tipps

Beste Antwort im Thema

u

Zitat:

@unpaved schrieb am 27. Mai 2015 um 17:09:58 Uhr:

Eines der Themen mit dem Inhalt: "Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt"

Eine sinnvolle Alternative wäre die Espresso Bereitung mittels Gasflamme und Bialetti, Cilio o. ä. Espressokocher. Das geht völlig ohne Strom und ergibt in kurzer Zeit einen echten Espresso. Außerdem schmeckt es besser, als je ein Pad-Kaffee schmecken kann. Aber das ist ja sowas von unmodern, da mag man gar nicht drüber nachdenken.

Diese uncoole Spießerlösung wurde bereits vom TE verworfen. Ihm fehlt der Plastikbeigeschmack - selbst auf einem Parkplatz.

Wir genießen unseren Espresso nur so.

91 weitere Antworten
Ähnliche Themen
91 Antworten

Steigt die Kaffeemaschine aus und/oder kann der Wechselrichter kurzzeitig nicht genügend Strom liefern?

Hallo....

also Pad-Maschinen unter 1000W gibt es leider nicht. Diese liegen meist zwischen 1200-1600W aufgrund des Druckaufbaus. Alleine schon normale Kaffeemaschinen mit Filter liegen bereits bei um die 1000W, die für die Heizung erforderlich sind. Die geringste Stromaufnahme von 850W habe ich bei einer Melitta-Filter-Kaffeemaschine gesehen. Ob die aber was taugt und entsprechend Einschänkungen hat kann ich leider nicht sagen.

Ich habe alternative noch eine "To-Go-Kaffeemaschine" mit nur 450W entdeckt. Vielleicht wäre das ja eine Lösung? ,)

Ich persönlich benutze in meinem WoMo eine Petra Pad-Maschine. Bin sehr zufrieden damit, muss allerdings immer darauf achten, einen Stromanschluss von mind. 10A auf dem CP vorzufinden. Ansonsten muss ich Kühlschrank ausschalten solange ich den Kaffeeautomat in Betrieb habe.

Die einfachste Lösung wäre natürlich kochendes Wasser von der Gasflamme. Das ist aber wohl zu spießig und daher zu verwerfen.

Grund für den Kummer ist wahrscheinlich ein zu hoher Einschaltstrom, der den Inverter aussteigen lässt. Helfen könnte ein zwischen geschalteter "Softstarter" bzw. "Einschaltstrombegrenzer".

Aber nur "könnte" - es käme auf einen Versuch an., denn möglicherweise steigt dann zwar nicht der Inverter, aber der Prozessor in der Haitekmaschine aus.

Verfügt dein Inverter über einen Softstart (eigentlich der Regelfall), dann sollte die Maschine starten können. Jedenfalls berichten das viele jetzt wieder glücklichen Kaffeetrinker im Netz.

240 V Anschlüsse sind in Europa gaaaaaaz schwer zu finden - versuch es mal mit 230 oder 220 V.

Themenstarteram 27. Mai 2015 um 11:13

@situ,

Die Maschine „startet” schon, wärmt auch auf, aber wahrscheinlich saugt dann der „Kompressor” zu viel.

Natürlich könnte man Filterkaffee machen, aber der schmeckt mir nicht, nichtmal unterwegs an einem Parkplatz, aus dem Grund Padmaschine.

Doch all die Infos brauch ich nicht, da wäre ich auch selbst draufgekommen.

@Pandatom,

je genau eine Petra Maschine habe ich auch, die ist gut, nur sie läuft eben nicht mit dem Inverter.

Die ToGo Maschine geht aber wieder nicht mit Pads, ein „Teufelskreis”. ;-)

Wenn Keiner eine Maschine kennt die den Ansprüchen gerecht wird, bleibt mir nur noch so ein 12V Ding, (komisch dass es da geht, dafür gibt es sogar Padmaschinen), oder ein stärkerer Inverter mit 2000/3000 W

Da entschuldige ich mich vielmals für den Versuch der gescheiterten Hilfestellung aufgrund der extrem ausführlichen Fehlerbeschreibung "steigt aus". Soll nicht wieder vorkommen - zumindest nicht bei dir.

Dein etwas übertriebenes "Dankeschön" für meine Bemühung rahme ich mir ein.

Den weiteren Lösungstipp kennst du ja auch. Mach es so - das klappt mit allen Maschinen.

Hallo "Taxler222" , das gleiche Problem habe ich auch gehabt ! Das einzige Gerät das ich gefunden habe, ist von "Waeco" , eine Pad-Maschine mit 12 Volt , hat aber eine nur geringe Menge Wasser (kommt pro Brühvorgang nur eine Tasse bei `raus !) und kostet fast 200€ , ob das Deinen Vorstellungen entspricht, weiß ich nicht, aber die anderen Kaffeepad-Maschinen, die über 230V laufen , liegen alle bei weit über 1000 Watt ! Die einzige Lösung ist ein Wandler (Inverter) mit 2000 bis 3000 Watt Leistung oder tatsächlich das Handbrühverfahren ! Habe mich auch langsam daran gewöhnt, dass es nur mit Einschränkungen möglich ist , einen guten Kaffee im Womo zu brühen , aber vielleicht baut ja demnächst irgend ein Hersteller eine vernünftige Pad-Maschine mit entsprechendem Wasservolumen und 12-Volt-Mimik , dürfte doch eigentlich kein Problem sein , die Technik ist eigentlich vorhanden (siehe "WAECO" ) !!!! Gruß an alle Kaffeeliebhaber ! joeleo .

Ist Dein aktueller Inverter ein Sinus-Inverter?

Wenn nein, dann kann es auch daran liegen dass die Maschine nicht will. Denn der Pumpenmotor und/oder die Regelelektronik ist sehr unglücklich über Trapezspannung.

Ich würde auf jeden Fall zu einem Sinus-Wechselrichter mit 1500+ W Dauerleistung raten. Manche Wechselrichter reduzieren auch ihre Leistung bei höherer Temperatur.

1500 W

2000 W

Kannst ja mit dem kleineren anfangen, testen und wenn er nicht ausreicht wieder zurück senden.

Kauf Dir diesen WR, dann klappt das auch mit der Senseo

http://www.amazon.de/.../ref=sr_1_2?...

Habe ich schon ein paar Jahre im Betrieb mit der Senseo mit 1450 Watt, der ist noch nie ausgestiegen.

Der Kaffee kommt so schnell wie Zuhause an der Steckdose :)

Eine Kaffemaschine mit 1000 Watt über einen Konverter an 12 Volt betrieben, braucht ja bald 100 A. Erfordert das nicht ein dickes Kabel zwischen Batterie und Konverter? Ich denke an Anlasserkabel. Wie wird das realisiert?

Oder bin ich auf dem Holzweg?

Man installiert den Inverter am besten direkt neben der Batterie und verwendet mindestens 35qmm Kabel. Wichtig ist dann dass der Inverter eine Fernsteuerung hat so dass man ihn bei Bedarf ein/ausschalten kann.

Bei den im Link AEG WR ist ein Kabel von einen Meter länge dabei.

Das reicht ohne warm zu werden.

Eines der Themen mit dem Inhalt: "Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt"

Rein technisch kommen zwei KO Kriterien zusammen: Du benötigst das knapp 100 Grad heiße Wasser und du benötigst die leistungsfähige Druckpumpe, die das heiße Wasser in ausreichender Menge durch die Pads presst. Das baut in 12V Technik derzeit niemand.

Bau dir ausreichend viele Batterien ins Wohnmobil, ab 4x100Ah aufwärts, dann noch einen Generator, der die Batterien bei Bedarf wieder auflädt, dann den leistungsfähigen Wandler auf 230V oder vergiss den Quatsch mit der Pad Maschine im 12V Stromnetz.

Echten Espresso gibt es heute an jeder Straßenecke, da lohnt die Investition für ein Standard Wohnmobil nicht.

Eine sinnvolle Alternative wäre die Espresso Bereitung mittels Gasflamme und Bialetti, Cilio o. ä. Espressokocher. Das geht völlig ohne Strom und ergibt in kurzer Zeit einen echten Espresso. Außerdem schmeckt es besser, als je ein Pad-Kaffee schmecken kann. Aber das ist ja sowas von unmodern, da mag man gar nicht drüber nachdenken.

Und weil das hier ein öffentliches Forum ist, schreibt mancher auch Infos, die nicht in die heile Wohnmobilvorstellung passen.

Gruß, Bernhard

...aus anderen Threads zu taxlers Ausrüstung meine ich zu wissen, das es sich um eine "Autark-Kiste" mit einer 120Ah-Solarbatterie und einen sehr günstigen, echten Sinus-WR (AR HE 1000S) handeln soll, welche mit kurzen 6mm² Kabelstücken verbunden sind.

Ob die Solarbatterie besonders für Hochstromentnahme geeignet ist oder ob der WR qualitativ mit deutlich teureren Markenprodukten mithalten kann, weiß ich nicht, vermute aber, das beides nicht sonderlich für diese Einsatzzwecke geeignet ist.

u

Zitat:

@unpaved schrieb am 27. Mai 2015 um 17:09:58 Uhr:

Eines der Themen mit dem Inhalt: "Ich mache mir die Welt, so wie sie mir gefällt"

Eine sinnvolle Alternative wäre die Espresso Bereitung mittels Gasflamme und Bialetti, Cilio o. ä. Espressokocher. Das geht völlig ohne Strom und ergibt in kurzer Zeit einen echten Espresso. Außerdem schmeckt es besser, als je ein Pad-Kaffee schmecken kann. Aber das ist ja sowas von unmodern, da mag man gar nicht drüber nachdenken.

Diese uncoole Spießerlösung wurde bereits vom TE verworfen. Ihm fehlt der Plastikbeigeschmack - selbst auf einem Parkplatz.

Wir genießen unseren Espresso nur so.

Deine Antwort
Ähnliche Themen